Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsabgabe: GEZ-Gebühr auch…

Es lebe die Gerechtigkeit!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: gez-boykott 17.12.11 - 00:56

    Es lebe die Gerechtigkeit!

    Nun hat die Politik es wieder geschafft, diesmal aber sehr eindrucksvoll, am Volk vorbei ein Werk durchzuboxen, mit dessen Hilfe eine nutzlose Elite für weitere Jahre von ehrlichen Bürgern fürstlich alimentiert werden soll.

    Für viele sicher nichts weltbewegendes, da der Deutsche lieber den Kopf in den Sand steckt und sich einredet, die da oben werden schon recht haben, wenn sie behaupten, ohne diesen riesigen Apparat würde die Demokratie und vielleicht sogar die ganze Weltordnung in sich zusammenfallen. Und so zahlt der deutsche Michel Monat für Monat bis zum Lebensende und manchmal sogar darüber hinaus sein Obolus – „Es war halt immer so und man bekommt sogar die Tagesschau, die mich wunderbar informiert. Damit bin ich besser als all diejenigen, die RTL & Co. gucken... – Ja, ich bin was Besonderes und daher zahle ich gerne weiter.“ – Die Welt ist wieder in Ordnung!

    Die Nachrichten im ÖRR zelebrieren diesen Paradigmawechsel, der so gerecht ist, als das gerechteste Werk des Jahrtausends – Jetzt gibt es keine Schwarzseher mehr. Jetzt zahlen auch diejenigen die volle Gebühr, die nur Radio oder gar nichts haben. Ist das nicht gerecht? Und auch Taube und Blinde werden zur Kasse gebeten? Ist das auch nicht gerecht? Und obwohl jetzt jeder Haushalt die volle Gebühr zahlt, muss die Wirtschaft nochmal zahlen. Wie gerecht ist das denn?

    Und da sich einige seit langer Zeit ernste Gedanken um die Verfassungsmäßigkeit der Rundfunkgebühr machen (z. B. Artikel 5), werden die Gebühren kurzerhand in einen Beitrag umgewandelt. Jetzt sind alle gleich (alle schaffen fürs Fernsehen) und daher gibt es keine Bedenken mehr über die Verfassungsmäßigkeit des Beitrages. Der Artikel 5 unseres Grundgesetzes wird nicht mehr tangiert. – Es lebe die Gerechtigkeit!

    Merke: Eine ganze Republik arbeitet für eine unproduktive Elite – Wo ist der Unterschied zum Mittelalter oder zur Mafia in Sizilien? Wir werden vom Staat erpresst!

  2. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: pythoneer 17.12.11 - 01:18

    Manchmal muss man sich auch einfach mal für einen Beitrag bedanken. Heute ist es wohl soweit, Danke!

  3. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: honk 17.12.11 - 03:42

    +1

  4. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: herojoker 17.12.11 - 04:18

    Ich finde das genau so gerecht, wie die Tatsache, dass wir alle Steuern zahlen, damit der Staat gewisse soziale Dienste (etc.) finanzieren kann. Ob der ÖRR nun aus einer Erhöhung der Tabaksteuer oder eine Extraabgabe bezahlt wird, ist dabei aus meiner Sicht zweitrangig.

  5. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: -CK- 17.12.11 - 04:55

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das genau so gerecht, wie die Tatsache, dass wir alle Steuern
    > zahlen, damit der Staat gewisse soziale Dienste (etc.) finanzieren kann. Ob
    > der ÖRR nun aus einer Erhöhung der Tabaksteuer oder eine Extraabgabe
    > bezahlt wird, ist dabei aus meiner Sicht zweitrangig.


    Mit Verlaub:
    Werden Sie von den ÖR bezahlt oder haben Sie nur nicht nachedacht?

    Was zeichnet denn Steuern aus?
    Zum einen wäre da die Tatsache, dass die Höhe der Steuern von der betreffenden Person abhängt.
    Wer mehr verdient, bezahlt mehr Einkommenssteuer. Wer mehr kauft, mehr Umsatzsteuer. Wer mehr raucht, mehr Tabaksteuer. Wer mehr Grund besitzt, mehr Grundsteuer. Wer mehr hat, mehr Vermögenssteuer...
    Und wer mehr fernsieht, mehr "Fernsehsteuer"? Eben nicht!
    Mittellose Studenten, taube Radiohörer und gebildete, nicht der elektronisch-rechteckigen Hirnwäsche Erliegende bezahlen das Gleiche wie Multimillionäre und den ganzen Tag Bingo und Musikantenstadl guckende Rentner.
    Was, bitte, erinnert an diesem System auch nur am Entferntesten an die Begriffe "gerecht" oder "Steuer"?

    Zum anderen müssen Steuergelder dorthin investiert werden, wo sie der Allgemeinheit nützen. Und diese Bedingung erfüllen "Bingo am Nachmittag", "Musikantenstadl" und diverse andere reine Unterhaltungssendungen für eine stark eingeschränkte Zielgruppe auf viel zu vielen Kanälen jedenfalls nicht.


    Es ist und bleibt, wie es ist:
    Die Abgabe ist im höchsten Grade unrecht. Früher wurde man für nicht für Fernseh- oder Radioempfang oder zumindest nicht für den Empfang der ÖR genutzte Geräte zur Kasse gebeten, als wenn man für den Besitz einer Faustfeuerwaffe bereits des Mordes bezichtigt und dafür vrrurteilt wird, heute müssen alle Menschen, ungeachtet ihrer finanziellen Situation und ihres Medienkonsums eine Einheitsabfabe bezahlen.

    Und ja, ich sehe weder fern (auch nicht private Sender) noch höre ich Radio noch lese ich Seiten wie tagesschau.de. Dafür sind mir meine Bildung und mein Anspruch an Unterhsltung definitiv zu schade. Dennoch besitze ich natürlich mehrere Radios, ein Smartphone und diverse Computer. Selbst ein Fernsehgerät nutze ich als XXL-Bildschirm.
    Soll ich dafür nun Rundfunkgebühren zahlen?
    Ich habe jedenfalls nie GEZ bezahlt und werde die neue Piraterie am deutchen Bürger auch zukünftig prellen, wo ich kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.11 04:57 durch -CK-.

  6. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: McFly 17.12.11 - 07:25

    kann man so stehen lassen *daumenhoch*

  7. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: morecomp 17.12.11 - 08:19

    -CK- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und ja, ich sehe weder fern (auch nicht private Sender) noch höre ich Radio
    > noch lese ich Seiten wie tagesschau.de. Dafür sind mir meine Bildung und
    > mein Anspruch an Unterhsltung definitiv zu schade. Dennoch besitze ich
    > natürlich mehrere Radios, ein Smartphone und diverse Computer. Selbst ein
    > Fernsehgerät nutze ich als XXL-Bildschirm.
    > Soll ich dafür nun Rundfunkgebühren zahlen?
    > Ich habe jedenfalls nie GEZ bezahlt und werde die neue Piraterie am
    > deutchen Bürger auch zukünftig prellen, wo ich kann!

    Das ist ja der Sinn einer Haushaltsgebühr, dass sich keiner mehr ausklinken kann. Höchst sozial ungerecht finde diese Abgabe übrigens auch. Das wird nur gemacht, damit sich dieser aufgeblähte Apparat irgendwie doch rechtfertigen kann.

    Der eigentliche Zweck könnte mit einem Bruchteil der Kosten erfüllt werden aber nachdem es um diesen schon lange nicht mehr geht, entstehen die unterschiedlichsten Angebote, Seiten oder Aps. Nur zur Rechtfertigung und Alibi dir dein Geld zu mopsen! Wir müssen auch noch den Spaß bezahlen! Aber andere Länder machen sowas auch - leider...

  8. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: thsths 17.12.11 - 09:39

    Nicht schlecht. Und wir sollten auch die progressive Steuer in eine Kopfabgabe umwandeln. Jeder zahlt monatlich 1000 Euro für den Staat, ob er kann oder nicht. Wenn nicht - na es heißt nicht umsonst *Kopfab*gabe.

  9. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: gez-boykott 17.12.11 - 10:03

    Und nun läuft die PR-Maschine seitens der ÖR. Jede Nachricht sagt uns dummen Bürgern, die von nichts eine Ahnung haben, wie toll und gerecht das System sei. Überall sind die Rundfunkpäbste präsent und erzählen uns, dass sich nichts ändert, dass man sogar entlastet wird, dass es sich um ein zukunftsfähiges Modell handelt – wessen Zukunft ist wohl hier gemeint? –, es sei alles im Lot.

    Aber warum bekommen wir auch heute noch keine Antwort auf diesen beiden Fragen?

    1.
    Warum benötigen wir 23 Fernseh- und 77 Radioprogramme plus Hunderte von Internetauftritten für die Grundversorgung?

    2.
    Ist es für die Politik wichtiger, 8 Milliarden für Fernsehen und Radio auszugeben, während z. B. viele Schulen marode sind und Einrichtungen für Jugendliche geschlossen werden? – Wie sehen hier die Prioritäten aus?

    Ich verstehe, dass man gewisse Infrastrukturen mit Steuern und Gebühren finanziert, aber Rundfunk im 21. Jahrhundert? Fragt sich überhaupt jemand, ob das in diesen riesigen Dimensionen überhaut notwendig ist?

    Der öffentlich-rechtlich Rundfunk – Ein außer Kontrolle geratener Staat im Staate

  10. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: Wolf als Gast 17.12.11 - 11:06

    gez-boykott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe, dass man gewisse Infrastrukturen mit Steuern und Gebühren
    > finanziert, aber Rundfunk im 21. Jahrhundert? Fragt sich überhaupt jemand,
    > ob das in diesen riesigen Dimensionen überhaut notwendig ist?

    Genau darum geht es doch. Sie haben erkannt, dass TV aus stirbt. Immer mehr zieht es ins Internet und genau damit erzwingen sie ihre Einnahmen.

  11. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: gez-boykott 17.12.11 - 11:07

    Bei uns unter https://www.facebook.com/GEZ.Boykott hat es auf den Punkt gebracht. Etwas unorthodox, aber zutreffend:

    Wer stoppt diesen Wahnsinn endlich mal? Wir brauchen keine GEZ-finanzierten 6-Stunden-Liveübertragungen auf allen Kanälen, wenn irgend ein inzestuöser Adelswurm ehelicht, während in Asien ein Taifun Millionen obdachtlos werden lässt und diese Meldung verspätet eintrifft; wir brauchen keinen Korrespondententross in jedem kleinen Kackland dieser Erde, wir brauchen keinen Verwaltungswasserkopf in den Chefetagen der öffentlich-recht. Sender, die mit steil wachsenden Pensionsansprüchen wie die Made im Speck leben, wir brauchen keine Volkstümliche Verblödungsparade; warum wird qualitativ hochwertige Unterhaltung auf Spartensender ausgegliedert (Joko & Klaas), wird permanent im Sendeplatz verschoben (Inas Nacht), warum kommen wirklich interessante Dinge erst um 23:30 Uhr in irgend einem Regionalfernsehn? Wieso muss ich die Dauerwerbesendung genannt Wetten Dass finanzieren, wo Herta Müller ihre fünft medialen Minuten hat, wenn sie es schafft, das Alphabet mit verbunden Augen rückwärts zu furzen während in der Zeit irgendwelche anderen Medien-Zombies auf der Couch hocken, grinzen und ihr neues Produkt bewerben und Hariboprodukte in sich reinstopfen und Herrn Gottschalk beim betatschen seiner weiblichen Gäste zusehen? Wieso werden Millionen an Gagen gezahlt damit man versucht mit Talkformaten mitzuhalten und bietet so dem Politikergesindel eine Plattform um ihre impertinente Verblödungsmaschinere bis in die Wohnzimmer der zwangsabgabeleistenden Zuschauer hineinzumüllen? OK, wo treffen wir uns mit den Dachlatten?

  12. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: Salzbretzel 17.12.11 - 14:20

    gez-boykott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir brauchen keinen Korrespondententross in jedem kleinen Kackland dieser Erde

    Ich würde prinzipiell bei dem Zitat nicken aber den Punkt finde ich diskussionswürdig. Die Anzahl der abgestellten Personen sollte angemessen sein. Aber ich hätte gerne Leute in den Enden der Welt wo was passiert. Die müssen aber nicht bei dem Sender angestellt sein. Es können auch einheimische sein wenn diese Vertrauenswürdig sind. Aber ein paar unabhängige hätte ich schon gerne im Land.

  13. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: Detlev Wulff (BWL) 17.12.11 - 15:01

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das genau so gerecht, wie die Tatsache, dass wir alle Steuern
    > zahlen, damit der Staat gewisse soziale Dienste (etc.) finanzieren kann. Ob
    > der ÖRR nun aus einer Erhöhung der Tabaksteuer oder eine Extraabgabe
    > bezahlt wird, ist dabei aus meiner Sicht zweitrangig.

    Das perfide ist eben daran, dass ebenso viele keine Steuern zahlen,
    wie Arbeitslose, steuerbefreite Behinderte, Sozialhilfeempfänger (Harz) und
    Obdachlose. Auch sie werden staatlich Alimentiert, weil es anders nicht geht.
    Aber im Zuge des europäischen Wettbewerbsrecht dürfte es zweifelhaft sein,
    ob eine Abgabe gesamtvolkswirtschaftlich nicht dem Zweck der wettbewerbs-
    verzerrung vorschub leistet, denn das sogenannte Staatfehrnsehen erbringt
    keinerlei hoheitliche Aufgabe, die mit einer Bundeszwangsabgabe gerechtfertigt
    wäre. Auch die damit verbundene datenschutzrechliche Erhebung dürfte verfassungsrechtlich höchst bedenklich sein. Es wäre ja auch denkbar, dass die Kirchensteuer für alle Konfessionen und Glaubensrichtungen auch als Zwangs-
    abgabe erhoben werden, damit weitere Moscheen oder Budhistische Tempel
    in Auftrag des Staates gebaut werden können.

  14. KFZ-Steuer oder KFZ-Gebühr ?

    Autor: dabbes 17.12.11 - 15:01

    Nach ihrem Text ist mir das nicht mehr so ganz klar.

    Denn der Vielfahrer zahlt genausoviel wie der Wenigfahrer.

  15. Re: KFZ-Steuer oder KFZ-Gebühr ?

    Autor: tingelchen 17.12.11 - 15:20

    Die Steuer ergibt sich aus der Art des Fahrzeuges.. nicht anhand der gefahrenen Strecke. Aber das wird sich bald auch ändern. Nennt sich dann Maut ;)

  16. Re: KFZ-Steuer oder KFZ-Gebühr ?

    Autor: dabbes 17.12.11 - 15:29

    Und selbst dann wäre es ungerecht:
    Ein 2,5 Tonnen schweres Fahrzeug mit 300 Gramm CO2 müsste genausoviel Maut bezahlen wie ein Elektroauto mit "0" Emmission.


    Ich fordere eine TV Maut... immerhin braucht jemand ohne Auto auch keine Maut zu zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.11 15:34 durch dabbes.

  17. Re: KFZ-Steuer oder KFZ-Gebühr ?

    Autor: Rogman 17.12.11 - 15:30

    So so, Fernsehabstinenzler sind also automatisch gebildet... Sehr dumme Annahme. Die GEZ will 18¤ von mir? Reine Willkür wieder von diesem Polizeistaat in dem der ehrliche Bürger geknüppelt wird und Polizei und Politik nach ihren privaten Spielregeln spielen. Aber so lange die in Angst leben, lache ich weiter über sie!

  18. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: herojoker 17.12.11 - 16:15

    In der Tat war mein Vergleich mit den Steuern wohl nicht so angebracht (auch wenn die Deutsche Welle wohl so finanziert wird). Ich wollte eigentlich nur auf das Prinzip "Alle zahlen, damit die, die es nutzen wollen, auch nutzen können" hinaus. Ich bin nicht sicher, ob das Modell "Nur die, die es wirklich nutzen, zahlen auch" hierzulande funktionert. Aus Sicht des Ökonomen könnte man dann vielleicht sagen "wenn nicht genug Leute zahlen, um es finanzieren zu können, dann lassen wir es eben bleiben", was sich aber nun nicht mit dem idealistischen Auftrag des ÖRR deckt.

    Mir gefällt die Idee des Solidaritätsprinzips (eine Befreiung gibt es ja weiterhin!), Kritikpunkte an der Ausgestaltung gibt es aber wirklich so einige. Damit bin ich dann aber nicht gegen die *Haushaltsabgabe*, sondern für eine Veränderung des Programms, Reduzierung der Anzahl der Sendeanstalten etc. Ich finde, das sind ganz verschiedene Baustellen. Kritik gegen die Haushaltsabgabe sollte sich meiner Meinung nach gegen genau diese *spezielle* Art der Abgabe richten; d.h. dagegen, wie/dass nun pro "Haushalt" gezahlt wird (und nicht etwa pro Kopf) etc.

  19. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: gez-boykott 17.12.11 - 22:57

    Wenn es keine Gerechtigkeit gibt, müssen wir sie auch nicht mitfinanzieren.

    A B M E L D E N


    Wir können alle sofort mit dem Widerstand beginnen:

    1.
    GEZ-Teilnehmernummer suchen.

    2.
    Formlosen Brief aufsetzen – Kann auch handschriftlich sein.

    3.
    Folgendes schreiben:

    ----------------------------------------

    ABMELDUNG

    Hiermit melde ich alle meine Rundfunkgeräte ab.

    Begründung;

    "Alle zum Empfang bereitgehaltenen Rundfunkgeräte nachweislos entsorgt. Es werden keine Rundfunkgeräte mehr zum Empfang bereitgehalten."

    Anmerkungen:

    Das ist eine Abmeldung und nicht ein Antrag auf Abmeldung.

    Diese Abmeldung ist sofort durchzuführen.

    Diese Abmeldung wurde unter Zeugen erstellt.

    Ich fordere von Ihnen eine Abmeldebestätigung an.

    Hochachtungsvoll
    ----------------------------------------

    Per Einschreiben mit Rückschein und ein Jahr Geld sparen.

    Ziviler Ungehorsam ist alles, was uns die Politik an Möglichkeiten lässt. Dann üben wir ihn aus!!!!

  20. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: -CK- 18.12.11 - 02:40

    Och, nun poste diesen Kram doch nicht in jedem Thread. Dadurch wird das Ganze auch nicht realistischer, denn erstens sind fast alle GEZ/Zwangsabgabe-Gegner nicht gemeldet (denn den gemeldeten ist es egal, ob sie bezahlen, weil sie Geräte angemeldet haben, oder, weil sie einfach wohnen), zum anderen wird das bei unseren Vollpfosten von Regierenden nur wieder nach dem Schema "Seht ihr? Wenn man dem Bürger die 'Wahl' lässt, weigert er sich. Also MÜSSEN sie alle pauschal zahlen" ausgelegt, führt also genau zum Gegenteil der gewünschen Reaktion. Das ist, als würde man sich gegen die mit Terrorismus begründete Quellen-TKÜ damit wehren, indem man den nächstbesten Bahnhof hochjagt.
    Also, lieber "gez-boykott", höre bitte sowohl auf, uns mit dem Crossposting zu nerven, als auch damit, der Sache durch unüberlegten Hau-drauf-Aktionismus zu schaden. Danke!

    Ich muss trotz meiner strikten Meinung und meiner Weigerung, GEZ zu zahlen, eingestehen, dass ich einer Finanzierung der ÖR durch das Volk nicht abgeneigt bin. Doch dann bitte fair. Und dafür gibt es nur zwei Modelle: Das des Nutzens und das der Solidarität.
    Beim Nutzen-Modell werden die ÖR einfach wie alles andere ab nächsten Jahr auch grundverschlüsselt und für die Nutzung der ÖR muss man sich wie bisher anmelden. Nur, dass diesmal nicht das weit hergeholte Argument "Wer einen Bildschirm mit Tuner besitzt, schaut bestimmt den ganzen Tag ÖR" gilt, sondern schlicht die direkte Nutzbarkeit durch Entschlüsselung des Ameisenfußballs.
    Das Solidaritätsmodell funktioniert ähnlich wie die Haushaltsabgabe. Jeder muss für die ÖR aufkommen und der derzeit in keiner Weise erfüllte "Bildungsauftrag" wird zu einem Grundelement des Staates gemacht wie auch die Feuerwehr oder die Polizei. Vorraussetzung hierfür ist nun, dass jedoch die Abgaben an das Einkommen der Personen orientiert werden. Also weg von den Gebühren und hin zur Steuer, fair in der Höhe daran orientiert, was man wirklich zur Verfügung hat. Dass eine Unabhängigkeit der ÖR im krassen Gegensatz zum Steuerkonzept steht, ist übrigens völliger Blödsinn. Siehe z.B. die Kirche, welche vom Staat unabhängig ist, oft gegen den Staat agiert und über Kirchensteuern finanziert wird.

    Aber ich glaube ernsthaft nicht, dass das Solidaritätsmodell wirklich gerecht wäre, denn für mich zählt Fernsehen und Radio definitiv nicht zu den Grundmanifesten eines modernen Staates. Feuerwehr, Polizei, Schulen, all das sind Dinge, ohne die das Volk nicht leben könnte oder ohne die die Gleichheit der Menschen in keinster Weise gesichert wäre. Aber ob wir ohne Musikantenstadl vor die Hunde gingen, wage ich stark zu bezweifeln. Und das Wenige, was sie an "Bildung" senden, ist schon lange nichts mehr als billige Propaganda ganz im Sinne der großen Parteien.

    Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wo der Unterschied zwischen den ÖR und z.B. Sky liegt.
    Bei Sky bezahlt man dafür, "gute" Unterhaltung zu erhalten. Wer darauf verzichten möchte, tut dies und bezahlt nichts und empfängt nichts.
    Warum sollte das bei einem Anbieter, der statt Unterhaltung "Bildung" bietet, nicht ähnlich funktionieren? Wer auf die "Bildung" der ÖR verzichten kann, tut dies, bezahlt nichts und empfängt nichts. Oh, ich vergaß, dann wären die exorbitanten Stundenlöhne von Goldlocken, welche höher sind als die Jahreslöhne des Durchschnittsbürgers, natürlich nicht mehr drin. So ein Ding aber auch.

    Zuletzt möchte ich auf eine Antwort auf einen meiner Sätze eingehen:
    "So so, Fernsehabstinenzler sind also automatisch gebildet..."
    Ich sprach nicht von einer Kongruenz. Lediglich von einer Implikation. Und zwar in der anderen Richtung:
    Wer gebildet ist, ist automatisch Fernsehabstinenzler.
    Und das lässt sich problemlos empirisch ("er von meinen Kommilitonen schaut schon fern? Alternativ: Wer sieht wohl mehr fern? Ein ungebildeter Hartzi (ohne Verallgemeinerung!) oder ein vollzeitbeschäftigter Akademiker?) als auch argumentativ (was bietet uns das Fernsehen, was eine gute Sammlung informativer Websites (wer sich auf Seiten wie Golem herumtreibt, wird dieses Konzept sicher verstehen) und Printmedien (Focus, Spiegel, Zeit, FAZ,...) und eine schöne DVD-Sammlung, ob gekauft, graukopiert oder geliehen, sei mal dahingestellt, nicht kann? [rhetorische Frage!]) belegen kann.
    Wie gesagt: Sowohl mein Geschmack (welcher nicht Wetten, dass man n Kerzen in Zeit t auspfurzen kann, einschließt) als auch meine Bildung (welche nicht durch Propaganda von großen und Hetze gegen kleine Parteien beeinflusst wurde und mir nicht erzählt, wie toll und fair und einfach die Zwangsabgabe doch ist) sind mir zu schade, sie für den ollen Flimmerkasten aufzuopfern, statt lieber vernünftige Lektüre sowohl für Unterhaltung als auch für Bildung heranzuziehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.11 02:54 durch -CK-.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach
  3. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg / Murr
  4. combine Consulting GmbH, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40