Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsabgabe: GEZ-Gebühr auch…
  6. Thema

Es lebe die Gerechtigkeit!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: morecomp 18.12.11 - 08:46

    -CK- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wo der Unterschied zwischen den ÖR und
    > z.B. Sky liegt.
    > Bei Sky bezahlt man dafür, "gute" Unterhaltung zu erhalten. Wer darauf
    > verzichten möchte, tut dies und bezahlt nichts und empfängt nichts.
    > Warum sollte das bei einem Anbieter, der statt Unterhaltung "Bildung"
    > bietet, nicht ähnlich funktionieren? Wer auf die "Bildung" der ÖR
    > verzichten kann, tut dies, bezahlt nichts und empfängt nichts.

    Der Punkt würde sich zum Beispiel nicht mit dem Bildungsauftrag vereinen lassen. Das Staatsfernsehen soll durch GEZ bezahlt werden, halt durch die eingezogenen Gebühren und deswegen auch Gebühren-Einzugs-Zentrale. Dagegen ist auch gar nichts einzuwenden, außer - außer das das gerade außer Kontrolle gerät und ehrlich gesagt, wenn man knapp über Hartz4 ist, du hast es gerade angesprochen, dann möchtest du auch nicht weniger als mit Hartz4 bekommen, weil der Rest von der GEZ gefressen wird. Oder Geld von Schulen und Universitäten? Was soll denn das? Ja klar, die haben jetzt überflüssige Kohle, nachdem Studiengebühren eingeführt wurden und bevor die Studenten kostenlose Notbooks oder mehr Dozenten bekommen, das wäre ja noch schöner... übrigens, die Ganzen, die jetzt den Käse beschließen, die haben noch kostenlos studiert und sich danach einen Doktor gekauft!

    Das ist der vollkommen falsche Weg! Eine Steuer fällt aus diesem Grund weg, weil dann die ganzen besserverdienenden viel zu viel bezahlen müssten. Stell dir mal vor es geht knapp über Hartz4 mit 12 Euro los was wäre dann wohl gerecht bei Einkommen um 10.000 Euro? 500 Euro, besser 1000 Euro? Das Problem an der Idee ist, dass die mit mehr Geld auch die Politik machen und schon dafür sorgen, dass die anderen die Zeche bezahlen.

    Wenn ihr mich fragt, dann kann es bei 10.000 Euro gerne eine Abgabe von 200 Euro werden. Von mir aus auch gedeckelt aber das muss dann natürlich angepasst werden an die Inflation zum Beispiel und nicht so wie die Renten. Es muss einfach aufhören, das die Normalos sozial ungerecht behandelt werden. Sonst sollten wir auch die Geschichte mit dem Sozialstaat streichen, denn das sind wir dann einfach nicht - oder sollen nur besser verdienende und Hartz4-Empfänger die Möglichkeit der Mediennutzung haben? Wie stellt ihr euch das vor?

    Was nichts daran ändert, GEZ und ihr Auftrag muss neu geregelt werden und nicht Geld nach Bedarf einziehen. Jaja, muss erst verabschiedet werden und jedes Jahr kommen sie und wollen dann mehr Kohle. Gerade sind sie bei 8 Mrd. und das reicht ihnen nicht! Das Problem ist, die verzetteln sich und wir sollen das bezahlen. Nein! Nein zu dieser Art staatlicher Medien!

    Das Internet soll zensiert werden und die staatlichen Quellen sind nur solange objektiv, so lange es auch dem Staat dient. Wenn der Staat einen Vorteil von Fehlinformationen hat, werden die staatlichen Medien diese verbreiten. Also hört mir damit auf, die privaten faken selbst die Nachrichten. Das machen die anderen auch, dann wenn es für den Staat sinn macht.

    Den zweiten Weltkrieg haben wir zum Beispiel gewonnen, bis zur Kapitulation, wenigstens wenn es nach den Medien ging. Oder ab 5.30 Uhr wird zurückgeschossen... heute hat die Politik davor Angst die Kontrolle zu verlieren, deswegen GEZ und Internetsperren. Kinderpornos und Raubkopierer sind nur ein willkommener Vorwand und nur um die Normalos zu schützen, ähm, zu kontrollieren!

  2. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: -CK- 18.12.11 - 11:40

    morecomp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt würde sich zum Beispiel nicht mit dem Bildungsauftrag vereinen
    > lassen. Das Staatsfernsehen soll durch GEZ bezahlt werden, halt durch die
    > eingezogenen Gebühren und deswegen auch Gebühren-Einzugs-Zentrale. Dagegen
    > ist auch gar nichts einzuwenden, außer - außer das das gerade außer
    > Kontrolle gerät und ehrlich gesagt, wenn man knapp über Hartz4 ist, du hast
    > es gerade angesprochen, dann möchtest du auch nicht weniger als mit Hartz4
    > bekommen, weil der Rest von der GEZ gefressen wird. Oder Geld von Schulen
    > und Universitäten? Was soll denn das? Ja klar, die haben jetzt überflüssige
    > Kohle, nachdem Studiengebühren eingeführt wurden und bevor die Studenten
    > kostenlose Notbooks oder mehr Dozenten bekommen, das wäre ja noch
    > schöner... übrigens, die Ganzen, die jetzt den Käse beschließen, die haben
    > noch kostenlos studiert und sich danach einen Doktor gekauft!

    Seien wir mal ehrlich:
    Wie viele Hartz4-ler beziehen nicht irgendein Premium-Abo wie Premiere oder Sky?
    Davon ab bestünde nach wie vor die Möglichkeit, solche Personengruppen, durch Hartz4 davon zu befreien. So, wie Hartz4-ler in diversen Belangen ihre vom Staat bezahlten Vergünstigungen erhalten, sogar ein Auto, könnten sie auch kostenloses Bildungs-TV erhalten. Und wenn nicht: Who cares? Denn ganz im Ernst: Die ÖR tun ja eine ganze Menge (vor allem Geld rausschmeißen, schleichwerben und propagieren), jedoch keinesfalls bilden! Und öffentliche Bibliotheken und der Internetzugang sind nach wie vor existent. Aber die werden wahrscheinlich genau so wenig genutzt, wie der Pennbruder von der Tanke pünklich sein Bier austrinkt und Tagesschau gucken geht.

    > Das ist der vollkommen falsche Weg! Eine Steuer fällt aus diesem Grund weg,
    > weil dann die ganzen besserverdienenden viel zu viel bezahlen müssten.
    > Stell dir mal vor es geht knapp über Hartz4 mit 12 Euro los was wäre dann
    > wohl gerecht bei Einkommen um 10.000 Euro? 500 Euro, besser 1000 Euro? Das
    > Problem an der Idee ist, dass die mit mehr Geld auch die Politik machen und
    > schon dafür sorgen, dass die anderen die Zeche bezahlen.

    Ich dachte jetzt einfach daran, dass es bei 0¤ anfängt und bei 20¤ aufhört ;-)
    Warum sollten die ÖR denn plötzlich das 100fache des Geldes benötigen?

  3. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: morecomp 18.12.11 - 12:24

    -CK- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > morecomp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist der vollkommen falsche Weg! Eine Steuer fällt aus diesem Grund
    > weg,
    > > weil dann die ganzen besserverdienenden viel zu viel bezahlen müssten.
    > > Stell dir mal vor es geht knapp über Hartz4 mit 12 Euro los was wäre
    > dann
    > > wohl gerecht bei Einkommen um 10.000 Euro? 500 Euro, besser 1000 Euro?
    > Das
    > > Problem an der Idee ist, dass die mit mehr Geld auch die Politik machen
    > und
    > > schon dafür sorgen, dass die anderen die Zeche bezahlen.
    >
    > Ich dachte jetzt einfach daran, dass es bei 0¤ anfängt und bei 20¤ aufhört
    > ;-)
    > Warum sollten die ÖR denn plötzlich das 100fache des Geldes benötigen?

    Ich würde auch bei Null anfangen, um die Ärmsten zu entlasten und ihnen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

    Wieso also das 100-Fache. Dreht sich gar nicht darum, es dreht sich um soziale Gerechtigkeit und wenn ich dir mit 1.000 Euro 20 davon im Monat nehme, sind es bei 10.000 Euro einfach mal 200 Euro. Meine Rechnung wäre vom Brutto und nicht wie heute vom Netto. Ganz einfach, das wäre eigentlich Sozial und nachdem doch nicht so viele über die 1000 Euro kommen, wäre das auch nicht so viel mehr Geld. Und zu Hartz4 und Sky sag ich nur, wenn der Hartz4ler das Geld wo anders einspart, dann soll er doch. Hartz4 bedeutet nicht Sklaverei, auch wenn es mir manchmal doch so vorkommt...

    Wahrscheinlich würde ich eher die 200 Euro bezahlen aber ich sehe, dass dies nicht der Regelfall ist, aus diesem Grund beziehe ich hier für Hartz4 Empfänger Position. Für uns alle wäre es besser wenn es Hartz4 nicht geben müsste (oder würde). Um etwas zu ändern muss sich Arbeit aber erst wieder lohnen.

    Übrigens wirken sich die Hungerlöhne auch auf unsere Sozialen Systeme aus und wenn die Rentenkasse oder die Krankenkassen zusammenbechen, dann liegt es daran, dass wir einfach Menschen in diesem Land ausbeuten. Wir brauchen einen Flächendeckenden Mindestlohn und einige andere und bessere Ideen. Damit sich die Hartz Diskussionen endlich erledigen!

  4. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: smirg0l 18.12.11 - 12:31

    Und:
    Es müssen alle den unveränderten Maximalbeitrag bezahlen; sprich, obwohl jetzt viel mehr bezahlen, wird der Betrag nicht geringer. Dass nenn ich eine derbe Gebührenerhöhung vom allerfeinsten.
    Und in _spätestens_ 2 Jahren wird wieder rumgeheult, die jetzt gerade zusätzlich generierten Millionen/Milliarden reichen schon wieder nicht.

  5. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: thorben 18.12.11 - 12:35

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir gefällt die Idee des Solidaritätsprinzips (eine Befreiung gibt es ja
    > weiterhin!), Kritikpunkte an der Ausgestaltung gibt es aber wirklich so
    > einige. Damit bin ich dann aber nicht gegen die *Haushaltsabgabe*, sondern
    > für eine Veränderung des Programms, Reduzierung der Anzahl der
    > Sendeanstalten etc. Ich finde, das sind ganz verschiedene Baustellen.
    > Kritik gegen die Haushaltsabgabe sollte sich meiner Meinung nach gegen
    > genau diese *spezielle* Art der Abgabe richten; d.h. dagegen, wie/dass nun
    > pro "Haushalt" gezahlt wird (und nicht etwa pro Kopf) etc.


    imho sind doch nach neuem recht nur Hart IVler befreit?
    ich sehe es zum beispiel nicht ein, warum der bafög student, der unter Umständne mehr kohle zur verfügung hat, als ich, der für sein geld arbeiten geht bzw. mit zins und zinseszins an die KfW zurückzahlen darf, GEZ befreit ist, obowhl er teilweise mehr monatliches Einkommen hat als ich. obwohl ich genauso am studierne bin, wie er.

    wenn zukünftig jeder haushalt bezahlen muss, wotzu gibt es dann noch die GEZ? die könnte man doch abschaffen. verpflichtung des vermieters einen neuen mietvertrag an das einwohnermeldeamt zu melden. da kümmern sich dann meinetwegen 2 angestellte in vollzeit um die gelder einzutreiben und zack hat man jede menge geld gespart. zeitgleich hat man dann auch noch das problem der zweitwohnsitzschnorrer gelöst.

  6. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: -CK- 18.12.11 - 21:20

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich sehe es zum beispiel nicht ein, warum der bafög student, der unter
    > Umständne mehr kohle zur verfügung hat, als ich, der für sein geld arbeiten
    > geht bzw. mit zins und zinseszins an die KfW zurückzahlen darf, GEZ befreit
    > ist, obowhl er teilweise mehr monatliches Einkommen hat als ich. obwohl ich
    > genauso am studierne bin, wie er.

    So sieht es aus. Diejenigen, dessen Eltern nicht unter der Brücke leben (nehmen wir meinen Fall: Ich wohne am Studienort, meine Eltern sind geschieden und meine Mutter war zum Zeitpunkt der Antragsstellung arbeitslos. Hunger gelitten haben wir noch nicht und mussten auch noch keine Almosen sammeln. Aber große Sprünge sind auch nicht drin.), müssen oft mit sehr viel weniger auskommen, was der Gesetzgeber als Existenzminimum betrachtet (640¤), wenn sie nicht gerade ihre eigenen Eltern verklagen, diese in finanzielle Schwulitäten bringen und ihre Familie entzweireißen wollen oder sich alternativ derartige verschulden, dass sie nach dem harten Studium den Lebensstandard eines 400¤-Jobbers auskosten dürfen, um erst einmal die Studienkosten zurückzuzahlen. 500¤ sind keine Seltenheit, ich habe schon häufig von 400¤ gehört. Bedenkt man nun noch, dass eine Uni nicht gerade auf dem Dorf mit einer Miete von 4¤ pro m² steht, bleibt nicht gerade viel übrig, um zu ÜBERleben.

    Wer hingegen Bafög bezieht, steht häufig mit mehr als den 640¤ da, selbst abzüglich der Hälfte, die sie "nur" zinslos geliehen haben. Klingt für mich wahnsinnig fair, dass die dann auch von der Filmpiratierie (nein, ich meine keine graukopierten Kinofilme, ich meine die reele Unterschlagung unter Androhung von (staatlicher) Gewalt am Bürger für Filme, die häufiger in der Sterbehilfe genutzt als von normalen Bürgern gesehen werden) befreit werden.

    Es wäre doch zu einfach, schlicht diejenigen zu befreien, die kein Einkommen haben, wenn es überhaupt eine solche Filmpiraterie geben soll.
    Was bei einer Reihe von Steuern geht, kann man doch nicht einfach auf die Filmpiraterie übertragen. Nicht, dass noch jemand von Deutschland denkt, wir seien ein demokratischer und liberaler Rechtstaat.

    Apropos Rechtstaat: Die letzte Landesregierung, die zugestimmt hat (zu meiner Schande die von meinem Studienort, Kiel), bekleidet übrigens verfassungswidrig ihr Amt. Siehe hier: http://www.abendblatt.de/hamburg/article1615157/Neuwahlen-in-Schleswig-Holstein-Carstensen-will-bleiben.html.
    Aber wen stören solche Kleinigkeiten wie hochkriminelle Regierungsvertreter. Russland ist mit Putin, der er selbst mit einer drastischen Manipulation der Wahlen nicht geschafft hat, sein Amt legitim zu behalten, doch auch glücklich. Warum sollte man sich über eine nicht legitime Regierung aufregen, die uns hackt, abhört, unseren Standort alle 5min bestimmt, das Internet zensiert und uns mit derartigen Bravourstücken der Unrechtmäßigkeit um unser Geld bringt, damit sie, die sie in dem Management der Sender sitzen und diese für ihre Propaganda missbrauchen, ein paar hunderttausend mehr auf dem Konto haben monatlich.

    Ganz im Ernst: Ich könnte kotzen!

    Schade, dass Entweicklung der Gesellschaften anscheinend grundsätzlich oszilliert. Vom steineschmeißenden urmenschen bis zur Hochkultur der Antike. Dann wieder abwärts in das finstere Mittelalter, bis dann das Zeitalter der Aufklärung kommt. Und nun leben wir wieder in einem Feudalsystem, bei dem die Plutarchie uns wie in einem anderen Thread beschrieben mit Abgaben wegen Barttragen oder Fernsehgerät-Besitzen, demnächst sogar nur Wohnen schröpft und wahrscheinlich demnächst das Recht der ersten nacht wieder einführt.
    Und was macht der völlig bescheuerte Dummbürger, dieser phlegmatische Kuscher, dieser die braune Uniform anziehende Mitläufer? Er wählt ein solches Pack auch noch und schreckt im Gegensatz zu mündigen Gesellschaften wie z.B. Griechenland oder England nicht nur vor dem Einsatz der Gewalt (welche btw. sogar verfassungskonform wäre) sondern überhaupt vor jeglichem Widerstand zurück.

  7. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: omo 18.12.11 - 21:52

    Völlig unideologisch einfach eine freiheitlich marktwirtschaftliche Leistungsgesellschaft einfordern.
    Freiheit, Leistung, Profit.
    Anbieterprofit ist analog Anlegerprofit zu managen.
    Positiv denken, damit Vermögen aufbauen, kaufkräftige Nachfrager bedienen.
    Arbeiten ist anbieten. Damit ist man Marktteilnehmer.
    User value geht wie shareholder value, wo ebenfalls alles von Betriebslosen stammt.
    Die Marktwirtschaft ist von der Arbeitsgesetzgebung zu entlasten und durch die AnbieterRechtsOrdnung zu stärken.
    GEZ-Groschen lassen sich damit getrost vernachlässigen.

  8. Re: Es lebe die Gerechtigkeit!

    Autor: AdmiralAckbar 19.12.11 - 10:30

    gez-boykott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es keine Gerechtigkeit gibt, müssen wir sie auch nicht
    > mitfinanzieren.
    >
    > A B M E L D E N

    Das wär schön wenn das 40.000.000 Menschen mitmachen würden.

    Aber dafür ist Deutschland zu träge.

    5¤ wären angemessen- das können die dann auch schaffen wenn die tatsächlich auf ihren Bildungsauftrag und auf die Produktion der Sendungen konzentrieren.
    Statt nutzlose Ideen (Sturm der Liebe?) umzusetzen oder Volksmusik zu zeigen, was laut Umfragen weniger als 50% der Zahlenden hören wollen. Unterhaltung bekomm ich durch das Privatfernsehn (Simpsons, Scrubs...) besser.
    Und was für Shows am Nachmittag auf den KiKa laufen, "Gott nein!" da möchte ich meine Kinder auch nicht heranführen.
    Die Sendung mit der Maus ist zum Beispiel etwas, was ich als gutes Format bezeichne, mit Ausnahme die Folge wo sie den Rundfunkgebühren schön geredet haben und wie unparteiisch das Öffentliche ist (Mal abgesehen das die einzigen Religiösen wie im Bericht zur Kirche gehören und tatsächlich 1/3 des ZDF Gremiums aus CDU-Mitgliedern besteht...)

    Würden die Ihren Teil des Vertrages mehr beikommen wäre ich bereit meine Pflicht als Nutzer* zu erfüllen, aber nicht gleich über 17¤.

    *ja es ist war, einmal im Monat schalte ich ausversehen auf ARD und Co. um
    und im Quartal schau ich sogar eine Sendung zu Ende, - das Meine ich wirklich so

  9. Re: KFZ-Steuer oder KFZ-Gebühr ?

    Autor: zysch0 19.12.11 - 11:18

    Nein, KFZ-Beitrag! Gebühr und Steuer, wie klingt das denn?

    Aber wie hat mal jemand geschrieben, ich werde dann mal zum Jugendamt gehen und Kindergeld beantragen. Das Gerät dazu habe ich ja schon!! ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  3. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19