Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsabgabe: GEZ-Gebühr auch…

Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: rabatz 17.12.11 - 16:29

    Ich wohne in Wien und hier beträgt die Rundfunkgebühr momentan EUR 23,06. Nächstes Jahr wird diese auf ca. EUR 26 erhöht. Das ist ca um 2/3 mehr als in Deutschland. Ich rechne eigentlich schon lange, dass bei uns auch eine Haushaltsabgabe kommt und dass es nicht mehr darauf ankommt welche Geräte man besitzt. Für Computer musste man bei uns übrigens nie zahlen.

  2. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Evilpie 17.12.11 - 16:39

    dafuer zeigt ORF 1 aber auch ordentliche filme & US serien. ich als wahl-oesi zahle gerne die GIS gebuehren da ich mit orf1 wirklich etwas anfangen kann, fuer nen deutschen ist das ja quasi zu ein traum.

  3. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: rabatz 17.12.11 - 16:51

    Naja das sehe ich ein wenig anders. Ich bin mit dem Programm des ORF so gar nicht zufrieden: Im Winter läuft Sport (Skifahren, Langlaufen, Skispringen, Biathlon) bis zum Erbrechen. Die von dir angesprochenen Serien und Filme kann ich mir bei den deutschen Privatsendern genauso anschauen (wenn mich die Werbeunterbrechungen nicht stören). Wenn nicht manchmal eine ORF-Eigenproduktion laufen würde, könnte ich auf ORF1 ganz verzichten. ORF2 bringt Hausfrauenfernsehen, Informationssendungen und Nachrichten. Die letzten beiden Kategorien wären mir wirklich etwas Wert (auch wenn die Berichterstattung doch ein wenig in die Richtung jener Partei geht, die gerade Leute im ORF sitzen hat, aber das ist in Deutschland nicht anders).
    Dann gibts noch ORFIII, wo den ganzen Tag Kulurprogramm zeigt, für das ich mich nicht wirklich interessiere. Ebenfalls neu ist ORF Sport wo man sich den ganzen Tag entweder Randsportarten oder Wiederholungen von ewig alten Sportereignissen anschauen kann - auch nicht wirklich interessant. Und dafür soll ich zahlen?
    Ich frage mich warum der ORF extra einen Sportsender gründet und dann erst alle Sportübertragungen auf ORF1 zeigt.

  4. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Wizard 18.12.11 - 00:52

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich warum der ORF extra einen Sportsender gründet und dann erst
    > alle Sportübertragungen auf ORF1 zeigt.

    Weil sie durch Verträge daran gebunden sind, dass diese Sportveranstaltungen auf dem reichweitenstärksten Kanal übertragen werden. ORF Sport+ dient als Sender für Sportarten und -veranstaltungen, die ansonsten gar nicht gezeigt werden würden bzw. nur eine Meldung in den Nachrichten wären.

    Gefällt mir auch nicht, ist aber leider so.

  5. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Nanunana 18.12.11 - 04:37

    Aber Hallo, In Deutschland leben rund 82 Millionen, in Österreich dagegen sind es nur 8, daher nehmen sie wesentlich weniger als in Deutschland ein, klar?

  6. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Charles Marlow 18.12.11 - 09:33

    Nanunana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Hallo, In Deutschland leben rund 82 Millionen, in Österreich dagegen
    > sind es nur 8, daher nehmen sie wesentlich weniger als in Deutschland ein,
    > klar?

    Müsste nach der Logik der Mobilfunk in Österreich nicht wesentlich teurer als bei uns sein, ist es aber definitiv nicht?

  7. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: thorben 18.12.11 - 11:39

    also als ehem,aliger grenzbewohner vermisse ich die einspeisung von ORF I und II im kabelnetz.. ich hab damals mehr ORF geschaut als deutsches fernsehen. bloß die sportkommentatoren sind so schrecklich östereichisch ;)

  8. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Charles Marlow 18.12.11 - 12:27

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also als ehem,aliger grenzbewohner vermisse ich die einspeisung von ORF I
    > und II im kabelnetz.. ich hab damals mehr ORF geschaut als deutsches
    > fernsehen.

    Das haben wir übrigens dem Stoiber zu verdanken! Der hat damals auf Druck der Privaten durchgesetzt, dass die österreichischen Programme aus dem Kabelnetz rausfliegen. Nachdem man erst systematisch die Empfangsqualität des ORF 1 verschlechtert hat, um auch noch ein "technisches" Argument dafür zu haben.

    > bloß die sportkommentatoren sind so schrecklich östereichisch ;)

    Ich geniesse das, Folklore vom Feinsten! ;)

    Schau Dir nur mal die ganzen BBC-Dokus an, die der ORF übersetzen lässt. Auch viele kritische Berichte, die bei uns nie und nimmer laufen (z.B. Zeitgeist oder Ground Zero).

  9. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: ChMu 18.12.11 - 12:44

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohne in Wien und hier beträgt die Rundfunkgebühr momentan EUR 23,06.
    > Nächstes Jahr wird diese auf ca. EUR 26 erhöht. Das ist ca um 2/3 mehr als
    > in Deutschland. Ich rechne eigentlich schon lange, dass bei uns auch eine
    > Haushaltsabgabe kommt und dass es nicht mehr darauf ankommt welche Geräte
    > man besitzt. Für Computer musste man bei uns übrigens nie zahlen.
    Oesterreich ist erheblich kleiner als Deutschland, vor allem, was die Einwohner angeht. Die Kosten, vor allem die Rechte Kosten, liegen leider in keinem Verhaeltnis dazu. Dazu kommt die technisch recht aufwendige terrestrische Ausstrahlung, vor allem in bergigen Gebieten, und davon hat Oesterreich einiges.
    Auch wenn es in Oesterreich nur 5 TV auch ein paar mehr Radio Programme gibt, so ist der Preis, auf die Bevoelkerung gerechnet, eigendlich nicht sooo hoch. zu hoch, ja, aber scheinbar tragbar.

    Die Deutschen oeffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten haben immerhin weit ueber 20 TV und ueber 100 Radio Programme am laufen,zu ueber 97% komplett werbefrei, eines der besten terrestrischen Netze der Welt, eine flaechendeckende, HD Satelliten Abdeckung, das neben der BBC (ebenfalls Gebuehrenfinanziert) aufwendigste Korospondenten und Auslandsstudio Netz der Welt und eine Reichweite, von denen jeder andere Sender nur traeumen kann.

    Von dem Standpunkt gesehen ist das deutsche Fernsehen bezw die GEZ Zahlungen unschlagbar guenstig, sowohl was die Leistung, die Qualitaet (technisch und inhaltlich) und den weltweiten Vergleich angeht.

    Oesterreich hat auf Grund der geringen Bevoelkerungszahl leider keine andere Wahl, sie muessen so teuer sein.

    In beiden Laendern (und allen anderen Laendern in denen es unabhaengiges oeffenlich finanziertes Fernsehen gibt) ist aber noch erheblicher Spielraum nach unten,( ohne Qualitaetsverlusst) wenn man dann mal den Verwaltungs Wasserkopf anschaut.
    Braucht jedes Bundesland einen Intendanten? Braucht jedes Dorf ein "Landesstudio" mit hunderten Mitarbeitern? Da gaebe es in der Tat sehr viel zu tun, alleine bei den Gehaeltern und Pensionen dieser halbbeamteten Figuren sind Summen drin, welche auf die GEZ umgerechnet zwischen 4 und 5 Euro im Monat ausmachen.

  10. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: ChMu 18.12.11 - 12:50

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thorben schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Auch viele kritische Berichte, die bei uns nie und nimmer laufen (z.B.
    > Zeitgeist oder Ground Zero).

    Ehm, die liefen beide bei den deutschen oeffentlichen, Ground Zero wurde sogar in Zusammenarbeit mit der BBC und dem ZDF produziert.

  11. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Charles Marlow 18.12.11 - 13:12

    > Ehm, die liefen beide bei den deutschen oeffentlichen

    Yep. Nach dem ORF. Irgendwann.

    > Ground Zero wurde sogar in Zusammenarbeit mit der BBC und dem ZDF produziert.

    Ja, stimmt! Ich meinte auch Small Change.

  12. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Mac Jack 18.12.11 - 13:13

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von dem Standpunkt gesehen ist das deutsche Fernsehen bezw die GEZ
    > Zahlungen unschlagbar guenstig, sowohl was die Leistung, die Qualitaet
    > (technisch und inhaltlich) und den weltweiten Vergleich angeht.

    Schön und gut, aber nur weil das Leasing-Angebot von der Bugatti grad recht günstig ist will ichs trotzdem nicht. Ich möchte gerne selbst entscheiden wie ich mein Geld ausgebe.

    Ich weiß, es ist immer wieder traurig das studentische Gejammer wegen Geld zu hören, aber wir zahlen teilweise schon 540¤ pro Semester, da ist die Wohnungsmiete und Transportmöglichkeiten noch gar nicht eingerechnet (ich kann mich wohl glücklich schätzen dass nicht ich das ganze zahlen muss). Und es gibt tatsächlich Studiengänge, in denen man so viel zu tun hat dass man einfach keine Zeit erübrigen kann um nebenher zu arbeiten, wir haben nicht mal richtige "Semesterferien" weil die das ganze Zeug nicht ins normale Semester reinorganisiert bekommen...
    Und nein, wenn man kein Bafög bekommt muss man als Student GEZ zahlen, außer man verweigert es natürlich (ich guck kein Fernsehn und höre kein Radio aber ich hab einen PC und telefoniere mit meinem internetfähigen Handy, GEZ fahr zur Hölle du kriegst kein Geld). Und jetzt soll man pro Monat nochmal 18¤ aus dem Ärmel schütteln, man hats ja. Kriegen wir jetzt vielleicht gegen Vorzeigen des Studentenausweises in Warmen Stuben auch was?
    Zum Glück bin ich wohl 2013 fertig mit dem Studium... -.-

    * The president is a duck? *

  13. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: ChMu 18.12.11 - 13:29

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ehm, die liefen beide bei den deutschen oeffentlichen
    >
    > Yep. Nach dem ORF. Irgendwann.

    Nein, vorher, zwei Tage nach der BBC
    >
    > > Ground Zero wurde sogar in Zusammenarbeit mit der BBC und dem ZDF
    > produziert.
    >
    > Ja, stimmt! Ich meinte auch Small Change.

    Was nichts mit der BBC zu tun hat, sondern ein Verschwoerungstheorie Video aus dem Netz ist. Aber auch das lief, auf Arte.

  14. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: ChMu 18.12.11 - 13:40

    Mac Jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Schön und gut, aber nur weil das Leasing-Angebot von der Bugatti grad recht
    > günstig ist will ichs trotzdem nicht. Ich möchte gerne selbst entscheiden
    > wie ich mein Geld ausgebe.
    Im Fall des Autos kannst Du das auch, du musst ja nicht fahren, Medien und Nachrichten aber wirst Du immer nutzen, egal ob Du Deinen Fernseher abschaffst oder nicht.
    > Ich weiß, es ist immer wieder traurig das studentische Gejammer wegen Geld
    > zu hören, aber wir zahlen teilweise schon 540¤ pro Semester, da ist die
    > Wohnungsmiete und Transportmöglichkeiten noch gar nicht eingerechnet (ich
    > kann mich wohl glücklich schätzen dass nicht ich das ganze zahlen muss).
    > Und es gibt tatsächlich Studiengänge, in denen man so viel zu tun hat dass
    > man einfach keine Zeit erübrigen kann um nebenher zu arbeiten, wir haben
    > nicht mal richtige "Semesterferien" weil die das ganze Zeug nicht ins
    > normale Semester reinorganisiert bekommen...

    Mir kommen die Traenen. Vor langer, sehr langer, Zeit als ich studierte, habe ich (bezw meine Eltern und die Bank) knapp $75000 fuer die 4 Jahre Studium bezahlt. Und das war guenstig. Aber wir haben das gerne getan, da der Sinn des Studiums meine jetzige Arbeit war, bei der ich diese Schulden nach nicht mal einem Jahr wieder drin hatte. Ich sehe die Uni als Investition. Ein paar tausend Euro ueber die Jahre ist da doch wohl laecherlich. Immerhin gabs bei uns keine GEZ, aber eben auch entsprechendes Program.
    > Und nein, wenn man kein Bafög bekommt muss man als Student GEZ zahlen,
    > außer man verweigert es natürlich (ich guck kein Fernsehn und höre kein
    > Radio aber ich hab einen PC und telefoniere mit meinem internetfähigen
    > Handy, GEZ fahr zur Hölle du kriegst kein Geld). Und jetzt soll man pro
    > Monat nochmal 18¤ aus dem Ärmel schütteln, man hats ja. Kriegen wir jetzt
    > vielleicht gegen Vorzeigen des Studentenausweises in Warmen Stuben auch
    > was?
    > Zum Glück bin ich wohl 2013 fertig mit dem Studium... -.-

    Hm, Du musst mit einem internetfaehigen Telefon (also so einem Smartphone) telefonieren, welches alleine mehr kostet als die GEZ im Jahr? Du bist wahrlich der arme Student.
    Und wenn naechstes Jahr dann alles vorbei ist, kommt die Kohle fuer die GEZ rein? Oder studierst Du direkt in die Arbeitslosigkeit?

  15. Re: Im Vergleich zu Österreich ziemlich günstig.

    Autor: Mac Jack 19.12.11 - 03:04

    7000¤ pro Semester, warum glaube ich dir das nur nicht... Da musst du schon im Hotel gewohnt haben um diese Summe zusammen zu kriegen, also so schlecht gings dir dann doch nicht.
    Nunja, direkt in die Arbeitslosigkeit zu studieren ist heutzutage kaum umgehbar wenn man nicht gerade Maschinenbau in D studiert. Und bezüglich GEZ-Gebühren und dem Smartphone: Ich entscheide lieber selbst wofür ich Geld ausgebe. Ob ich jetzt die ÖR "zwangsabboniere" für 18¤ im Monat oder ob ich mir einmal in 3 Jahren ein neues aber anständiges Handy leiste bleibt ja wohl noch mir überlassen, zumindest bis 2013. Aber ist immer gut zu wissen dass es immer andere Leute wie dich gibt, die mir vorschreiben, wie ich mein Geld auszugeben habe, danke dir.
    Und ja, ich hoffe ich bekomme dann mit Job mehr Geld als Student, alles andere wäre doch sehr enttäuschend. Dann hätte ich mir das Studium nämlich sparen können.

    * The president is a duck? *

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Hilden
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  3. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,60€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
      Apple
      Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

      Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

    2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
      Apple
      Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

      Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

    3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


    1. 23:55

    2. 23:24

    3. 18:53

    4. 18:15

    5. 17:35

    6. 17:18

    7. 17:03

    8. 16:28