Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsabgabe: GEZ-Gebühr auch…

was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: %username% 18.12.11 - 08:47

    UNFASSBAR...

    man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...

    man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...

    man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf, WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die inhalte minimal verändern...

    und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren... WOW!

    großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat ausgeben!!!!! :(

    da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    - handyvertrag möglichst günstig
    - inet dito

    ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

  2. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Mac Jack 18.12.11 - 12:47

    Knebelvertrag halt.

    * The president is a duck? *

  3. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: ChMu 18.12.11 - 13:00

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UNFASSBAR...
    >
    > man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle
    > quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...
    >
    > man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...
    >
    > man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf,
    > WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der
    > eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die
    > inhalte minimal verändern...
    >
    > und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also
    > 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren...
    > WOW!
    >
    > großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat
    > ausgeben!!!!! :(
    >
    > da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    > - handyvertrag möglichst günstig
    > - inet dito
    >
    > ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

    Wirklich unfassbar wenns so waere. Ist es aber nicht. Vieleicht solltest Du mal nachschauen, was die oeffentlich rechtlichen tatsaechlich sind.
    Es ist eben nicht nur der Musikantenstadl, auch wenn der eine der populaersten Sendungen ueberhaupt ist. Nur weils nicht Deinen Geschmack trifft, heisst das ja nicht, das es fuer Dich auf einem der ueber 20 anderen Kanaele nicht doch was gibt, ist ist zumindest sehr wahrscheinlich. Damit meine ich nicht die ganzen WDR Studion Feeds (welche uebrigends keine eigenen Sender sind)
    Was den Personal Aufwand angeht, stimme ich zu, was den Inhalt und die Qualitaet angeht, solltest Du das noch mal ueberdenken.

  4. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: DerKleineHorst 19.12.11 - 10:03

    Das ÖR ist aber für die unabhängige Grundversorgung gedacht.
    Darüber ist man weit hinaus. Um seine speziellen Interessen abzudecken bedarf es nicht der ÖR.
    Das dürfen dann die etlichen Privaten machen.

    Denn wenn das aktuell "Grundversorgung" ist, was war das dann vor 60 Jahren mit ein paar Stunden TV am Tag?
    Entweder ist es aktuell eine deutliche "Zwangsüberversorgung" oder die ÖR haben jahrzehntelang ihren Zweck nicht erfüllt.
    Ich meine jedoch, dass diese es früher problemlos gemacht haben.

    Ich bin auf jeden Fall für eine Grundversorgung, aber definitiv muss man damit keine 8 Mrd. Euro verbrennen. Es muss ein Format, dass es auf 1000 Privatsendern gibt, nicht mit minimalen Abwandlungen auch im ÖR laufen.
    Das ÖR sollte das bieten, was sonst nicht geboten wird, also Information/Aufklärung, Wissen und Kultur.

  5. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: darklord007 19.12.11 - 10:08

    Für eine Grundversorgung ja, allerdings verbreiten die ÖR teilweise Poltikpropaganda, dafür dürfte es aber keinen cent geben...

  6. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Der Kaiser! 19.12.11 - 22:52

    > Vielleicht solltest du mal nachschauen, was die öffentlich rechtlichen tatsächlich sind.

    Valium fürs Volk.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

    3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
      Amazons Patentanmeldung
      Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

      Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


    1. 11:31

    2. 11:17

    3. 10:57

    4. 13:20

    5. 12:11

    6. 11:40

    7. 11:11

    8. 17:50