Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsabgabe: GEZ-Gebühr auch…

was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: %username% 18.12.11 - 08:47

    UNFASSBAR...

    man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...

    man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...

    man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf, WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die inhalte minimal verändern...

    und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren... WOW!

    großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat ausgeben!!!!! :(

    da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    - handyvertrag möglichst günstig
    - inet dito

    ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

  2. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Mac Jack 18.12.11 - 12:47

    Knebelvertrag halt.

    * The president is a duck? *

  3. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: ChMu 18.12.11 - 13:00

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UNFASSBAR...
    >
    > man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle
    > quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...
    >
    > man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...
    >
    > man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf,
    > WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der
    > eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die
    > inhalte minimal verändern...
    >
    > und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also
    > 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren...
    > WOW!
    >
    > großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat
    > ausgeben!!!!! :(
    >
    > da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    > - handyvertrag möglichst günstig
    > - inet dito
    >
    > ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

    Wirklich unfassbar wenns so waere. Ist es aber nicht. Vieleicht solltest Du mal nachschauen, was die oeffentlich rechtlichen tatsaechlich sind.
    Es ist eben nicht nur der Musikantenstadl, auch wenn der eine der populaersten Sendungen ueberhaupt ist. Nur weils nicht Deinen Geschmack trifft, heisst das ja nicht, das es fuer Dich auf einem der ueber 20 anderen Kanaele nicht doch was gibt, ist ist zumindest sehr wahrscheinlich. Damit meine ich nicht die ganzen WDR Studion Feeds (welche uebrigends keine eigenen Sender sind)
    Was den Personal Aufwand angeht, stimme ich zu, was den Inhalt und die Qualitaet angeht, solltest Du das noch mal ueberdenken.

  4. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: DerKleineHorst 19.12.11 - 10:03

    Das ÖR ist aber für die unabhängige Grundversorgung gedacht.
    Darüber ist man weit hinaus. Um seine speziellen Interessen abzudecken bedarf es nicht der ÖR.
    Das dürfen dann die etlichen Privaten machen.

    Denn wenn das aktuell "Grundversorgung" ist, was war das dann vor 60 Jahren mit ein paar Stunden TV am Tag?
    Entweder ist es aktuell eine deutliche "Zwangsüberversorgung" oder die ÖR haben jahrzehntelang ihren Zweck nicht erfüllt.
    Ich meine jedoch, dass diese es früher problemlos gemacht haben.

    Ich bin auf jeden Fall für eine Grundversorgung, aber definitiv muss man damit keine 8 Mrd. Euro verbrennen. Es muss ein Format, dass es auf 1000 Privatsendern gibt, nicht mit minimalen Abwandlungen auch im ÖR laufen.
    Das ÖR sollte das bieten, was sonst nicht geboten wird, also Information/Aufklärung, Wissen und Kultur.

  5. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: darklord007 19.12.11 - 10:08

    Für eine Grundversorgung ja, allerdings verbreiten die ÖR teilweise Poltikpropaganda, dafür dürfte es aber keinen cent geben...

  6. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Der Kaiser! 19.12.11 - 22:52

    > Vielleicht solltest du mal nachschauen, was die öffentlich rechtlichen tatsächlich sind.

    Valium fürs Volk.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 17,99€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49