Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsabgabe: GEZ-Gebühr auch…

was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: %username% 18.12.11 - 08:47

    UNFASSBAR...

    man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...

    man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...

    man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf, WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die inhalte minimal verändern...

    und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren... WOW!

    großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat ausgeben!!!!! :(

    da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    - handyvertrag möglichst günstig
    - inet dito

    ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

  2. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Mac Jack 18.12.11 - 12:47

    Knebelvertrag halt.

    * The president is a duck? *

  3. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: ChMu 18.12.11 - 13:00

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UNFASSBAR...
    >
    > man macht so top fake-soaps: wie marienhof... man "erfindet" tolle
    > quizshows wie: "wer faked millionär" mit jörg pi-sülzer...
    >
    > man berichtet live von der tour-de-dope mit 80 mitarbeitern...
    >
    > man hat ca. 10x WDR tv sender - darunter so highlights wie WDR düsseldorf,
    > WDR köln... TOTAL wichtig, das jede NRW-stadt seinen eigenen sender hat der
    > eingespeist wird, weil sich innerhalb eines ~30min zeitfensters/je tag die
    > inhalte minimal verändern...
    >
    > und man kann bei 1-bullshit-live im radio die ganze charts-scheisse also
    > 15lieder am tag (aka: heavy rotation) mit saudummen moderatoren anhöhren...
    > WOW!
    >
    > großartig, für so einen müll würde ich niemals knapp EUR 19,-- im monat
    > ausgeben!!!!! :(
    >
    > da spart man (ohne not) immer und überall, wo man kann:
    > - handyvertrag möglichst günstig
    > - inet dito
    >
    > ...dann kriegt man sonen müll aufgebrummt...

    Wirklich unfassbar wenns so waere. Ist es aber nicht. Vieleicht solltest Du mal nachschauen, was die oeffentlich rechtlichen tatsaechlich sind.
    Es ist eben nicht nur der Musikantenstadl, auch wenn der eine der populaersten Sendungen ueberhaupt ist. Nur weils nicht Deinen Geschmack trifft, heisst das ja nicht, das es fuer Dich auf einem der ueber 20 anderen Kanaele nicht doch was gibt, ist ist zumindest sehr wahrscheinlich. Damit meine ich nicht die ganzen WDR Studion Feeds (welche uebrigends keine eigenen Sender sind)
    Was den Personal Aufwand angeht, stimme ich zu, was den Inhalt und die Qualitaet angeht, solltest Du das noch mal ueberdenken.

  4. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: DerKleineHorst 19.12.11 - 10:03

    Das ÖR ist aber für die unabhängige Grundversorgung gedacht.
    Darüber ist man weit hinaus. Um seine speziellen Interessen abzudecken bedarf es nicht der ÖR.
    Das dürfen dann die etlichen Privaten machen.

    Denn wenn das aktuell "Grundversorgung" ist, was war das dann vor 60 Jahren mit ein paar Stunden TV am Tag?
    Entweder ist es aktuell eine deutliche "Zwangsüberversorgung" oder die ÖR haben jahrzehntelang ihren Zweck nicht erfüllt.
    Ich meine jedoch, dass diese es früher problemlos gemacht haben.

    Ich bin auf jeden Fall für eine Grundversorgung, aber definitiv muss man damit keine 8 Mrd. Euro verbrennen. Es muss ein Format, dass es auf 1000 Privatsendern gibt, nicht mit minimalen Abwandlungen auch im ÖR laufen.
    Das ÖR sollte das bieten, was sonst nicht geboten wird, also Information/Aufklärung, Wissen und Kultur.

  5. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: darklord007 19.12.11 - 10:08

    Für eine Grundversorgung ja, allerdings verbreiten die ÖR teilweise Poltikpropaganda, dafür dürfte es aber keinen cent geben...

  6. Re: was macht man mit EUR 8.630.400.000,-- (EUR 8,63 milliarden) pro jahr?!

    Autor: Der Kaiser! 19.12.11 - 22:52

    > Vielleicht solltest du mal nachschauen, was die öffentlich rechtlichen tatsächlich sind.

    Valium fürs Volk.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  3. VPV Versicherungen, Stuttgart
  4. CHECK24 Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender weltweit ausgefallen

      Google hat ein Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichten, dass die Funktion weltweit ausgefallen ist. Bei uns funktioniert die Android-App bei einigen Kollegen, die Webseite zeigt nur einen 404-Fehler an - not found.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50