1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HD über Antenne: Erste…

Welchen USB Tuner?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welchen USB Tuner?

    Autor: niemandhier 06.10.14 - 20:59

    So welcher USB Tuner ist denn zu empfehlen dafür? Am besten ein Doppeltuner den man zur Singnalverstärkung zusammenschalten kann.

  2. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.10.14 - 09:33

    Wat?

    Ein USB-Tuner, der die neuen Frequenzen empfangen kann? Den Rest macht deine CPU im PC. (Demuxing, Decoding, Rendering dann die GPU?!)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: niemandhier 07.10.14 - 09:45

    Sind die Frequenzen nicht die gleichen? Zumindest bei den DVBT2 Emfpängern die ich ergoogelt haben stand der gleiche Frequenzbereich wie beim DVBT.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.14 09:47 durch niemandhier.

  4. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.10.14 - 09:53

    Dann sollten die bisherigen Sticks funktionieren. Problem ist nur die Software, die da mit kommt. Da musst Du auf Alternativen zurückgreifen, wie VLC, MPlayer, etc.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: M.P. 07.10.14 - 10:16

    Nunja, DVB-T2 nutzt ein anderes Modulationsverfahren.
    Einen X-beliebigen DVB-T-Tuner wird man nicht nehmen können...
    Aber jeder DVB-T2 USB-Stick sollte funktionieren - vorausgesetzt man steckt ihn in einen ausreichend performaten PC, der das Dekomprimieren in Echtzeit stemmen kann...

  6. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: M.P. 07.10.14 - 10:20

    http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-T2#Kompatibilit.C3.A4t_zu_DVB-T

    "DVB-T2 verzichtet auf eine Abwärtskompatibilität zu DVB-T, da sie die Leistungsfähigkeit des neuen Systems reduzieren würde. Ein DVB-T-Gerät kann deshalb keine DVB-T2-Signale empfangen. Umgekehrt werden jedoch viele DVB-T2-Geräte auch DVB-T-Signale empfangen können, weil die Hersteller den DVB-T2- mit einem DVB-T-Empfänger kombinieren werden."

  7. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.10.14 - 17:14

    Das spielt keine Rolle. Wenn es die gleichen Fequenzen sind, schleust ein DVB-T USB-Stick nur den Rohdatenstrom durch den USB-Port. Den Rest macht deine CPU.

    In Wikipedia ist die Rede von Embedded-Lösungen wie in TVs eingebaute Tuner, externe Tunerboxen oder Set-Top-Boxen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.10.14 - 17:16

    Wenn ein mobile i7 Quad der 2. Generation FullHD mit 10 Bit HEVC in Echtzeit dekodieren kann bei nur 25% Gesamtlast, schafft das auch ein Core2Quad bei 50% Gesamtlast...

    Wenn die Modulation tatsächlich eine andere ist (Hohere QAM als bei Version 1 um mehr Daten in den Frequenzband zu stopfen?), bringt ein DVB-T1-Stick natürlich nichts.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: M.P. 08.10.14 - 10:31

    Im Wikipedia-Artikel steht, daß DVB-T2 auch dieselbe Modulationsart wie DVB-T verwenden *kann*.


    Aber in diesem Dokument
    http://cdn.rohde-schwarz.com/pws/dl_downloads/dl_common_library/dl_news_from_rs/208/NEWS_208_german_DVB-T2-Field_Test.pdf
    steht

    "Messfahrten in diesem DVB-T2-Netz zeigten bereits die im Vergleich zu DVB-T-Netzen doppelte Nettodatenrate von etwa 26 Mbit/s – bei gleicher Robustheit."
    Das lässt sich nur durch ein effizienteres Modulationsverfahren erreichen.

    Daneben ist auch zwingend statt Reed-Solomon eine modernere Fehlerkorrektur vorgegeben, was wohl auch vermutlich in Hardware und nicht durch den Treiber gemacht wird.

    Einige moderne USB-Sticks sind Software-Radios, die viel Demodulations-Arbeit im Treiber erledigen. Da nutzen Geeks auch mal Sticks mit alternativen Treibern und sebstgebauten Antennen um Inmarsat-Links mitzuhören.

    http://www.youtube.com/watch?v=zuyHpx1tnWI

    Mit solchen Sticks und etwas Fleiß ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.14 10:32 durch M.P..

  10. Re: Welchen USB Tuner?

    Autor: niemandhier 08.10.14 - 13:34

    Ist ja schön das sie nen Testbetrieb machen aber wenn es keine Hardware gibt die den h265 unterstützt ist das ja irgendwie unpraktisch.

    Obwohl ich mir jetzt nicht vorstellen kann das der PC all zu überfordert damit ist. Aber es braucht natürlich auch erst mal ein DVB T2 Stick dessen Software den Codec anbietet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. August Storck KG, Halle (Westf.)
  4. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Starsky Robotics Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China