Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Helsinki: Openoffice.org teurer…

Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: linuxuser1 16.07.12 - 17:24

    ...aber das kann es nicht. Besonders wenn es zu anderen Formaten als odt kommt. Da wird beim Speichern gern die Formatierung zerschlagen - Bilder verrutschen oder es entstehen auf wundersame Weise neue Absätze und ähnliches. Ich nutze viele LibreOffice aber ganz ohne Word und andere Microsoft Office-Programme geht es oft trotzdem nicht. Es ist verständlich, dass so etwas in Behörden kein akzeptabler Zustand ist.

  2. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: Trockenobst 16.07.12 - 17:36

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft Office-Programme geht es oft trotzdem nicht. Es ist verständlich,
    > dass so etwas in Behörden kein akzeptabler Zustand ist.

    Andererseits sollte man die ganz ganz große Frage stellen, ob das Problem die
    anderen Formate sind - oder dass Organisationen die 22.000 Desktops anzupassen
    haben nicht gefälligst 5¤ pro Desktop im Jahr "spenden" sollten diese Probleme anzugehen?

    Wie viel kostet denn das Profi-Kommerzoffice pro Jahr? Diese extremen Unterschiede
    zwischen xx¤ und 0¤ sind doch das wirkliche Problem.

    Das Libre oder OpenOffice wäre viel weiter, wenn all diese Schulen und Unis und
    Firmen und Behörden nur ein paar 10.000¤ im Jahr lassen würden. Damit wären
    diese kleinlichen Probleme mit "Bild" verrutscht oder Absatz falsch importiert in
    wenigen Monaten erledigt.

    Man jammert immer nur dass Infrastruktur nicht da ist, aber gleichzeitig nutzt
    man das Zeug kostenlos. Das finde ich nicht nur frech, dass ist gar nicht im Geist
    von OSS. Dann sollen sie lieber bei der Kommerzlösung bleiben für die sie Problemlos
    100¤ pro Jahr/Schreibtisch ausgeben wollen.

    Aber 5 oder 10¤ pro Jahr, dass geht dann nicht. Total bizarr.

  3. noch schöner wäre es...

    Autor: Rulf 16.07.12 - 17:47

    wenn ms nicht mit jeder neuen office-version ein zu den vorgängern vollkommen inkompatibles dateiformat einführen würde...
    noch besser wäre es aber wenn ms seine formate entlich mal gescheid dokumentieren würde, bzw die genauen spezifikationen rausrücken würde...
    und am allerbestesten wäre es, wenn ms sich dann noch an seine eigenen vorgaben halten würde...

  4. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: pwn2own 16.07.12 - 17:48

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollen sie lieber bei der Kommerzlösung bleiben für die sie
    > Problemlos
    > 100¤ pro Jahr/Schreibtisch ausgeben wollen.
    >
    > Aber 5 oder 10¤ pro Jahr, dass geht dann nicht. Total bizarr.

    Das ist ganz einfach:
    1.) Ich habs. (beibehalten ist bequemer)
    2.) Es funktioniert (Ich investiere lieber in eine bekannte funktionierende Lösung, als in eine unbekannte, von deren Funktionalität ich kaum etwas weiß)
    3.) Zusammenarbeit mit anderen Werkzeugen. (MS-Office arbeitet wunderbar mit vielen Produkten der Microsoftpalette zusammen. Im OS-Bereich ist das dann oft Stückwerk). Also jetzt wirklich von Office, Sharepoint über TFS bis hin zu VS usw.
    4.) alle anderen habens auch (Austausch ist problemlos möglich)

    Also 5-10Euro pro Jahr sind weit von der Realität entfernt. Wenn man alles Komplett Umstellen will, dann sind die 21Mio nicht gerade unrealistisch (auch wenn die FSFE das gern anders sehen würde).

  5. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: Kartoffel 16.07.12 - 17:52

    Interessanterweise wurde in München wohl anders gerechnet ;-)
    Auffällig finde ich die "Geheimhaltung" der Kalkulation in jedem Fall.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.12 17:54 durch Kartoffel.

  6. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: Rulf 16.07.12 - 17:56

    in münchen hatte man sich für die umstellung auch von anfang an gleich profis geholt, anstatt selber rumzuwursteln...

  7. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: Beastmaster 16.07.12 - 17:59

    Schon klar, wenn eine Stadt sagt dass ein OpenSource-Projekt zu teuer ist, dann waren nur Amateure am Werk. Sagt sie dass es günstiger ist, waren dagegen Profis am Werk.

  8. Re: noch schöner wäre es...

    Autor: tingelchen 16.07.12 - 18:04

    Das wäre zuviel des guten ;) Auf der anderen Seite kann MS Office ODF auch nicht richtig öffnen/speichern. Aber DocX (oder wie heißt das Format allgemein?) ist ja auch Standard. Der Standard ist zwar nahe an der Illegalität durchgeboxt worden, aber nun ja. Leider ist der Standard nicht nur inkonsistent, sondern auch so unübersichtlich das es kein wunder ist, das nur MS Produkte mit dem Format richtig umgehen können.

    Auf der anderen Seite habe ich mit LibreOffice keine Probleme den wust an MS Office Formaten zu öffnen oder zu speichern. Dagegen kenne ich ein paar die mit ihrem MS Office Versionen massive Probleme haben, die Hauseigenen Office Dateien zu öffnen und vor allem speichern zu können. Da ist dann doch mal schnell, aus welchen gründen auch immer, ein Schreibschutz drauf oder man ist in die Inkompatiblität gerannt, die du bereits angesprochen hast :)


    Aber naja... jedem das seine :)

  9. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: tingelchen 16.07.12 - 18:04

    Tja... einer von beiden hat sich verrechnet ;)

  10. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: Kartoffel 16.07.12 - 18:05

    Migration oder Umstellung kostet erstmal immer mehr als vorhandenes weiter nutzen. langfristig können offenen Formate und IT niemals teurer sein. Um das so umzubiegen muss man schon die zahlen ordentlich rotieren lassen. Wenn du von MS Office weck bist dann öffnet sich weitere Türen.

  11. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: Codemonkey 16.07.12 - 18:22

    Bei Linux und Opensource spielt leider immer ein blinder Fanatismus eine Rolle.
    Ohne den wäre Linux meiner Meinung nach auch schon viel weiter.

  12. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: teenriot 16.07.12 - 18:39

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Linux und Opensource spielt leider immer ein blinder Fanatismus eine
    > Rolle.
    > Ohne den wäre Linux meiner Meinung nach auch schon viel weiter.

    Wie würdest du denn den Vorgang bezeichnen einem materielosen Betriessysten ohne Seele Fanatismus zu unterstellen?

    Oder meinst du die Nutzer?
    Da du von "immer" redest meinst du wohl auch tatsächlich ALLE Nutzer.

    Sowas ist nicht 'fanatisch'?

  13. Re: noch schöner wäre es...

    Autor: BLi8819 16.07.12 - 18:40

    Also ich muss immerwieder feststellen, dass LibreOffice bzw. OpenOffice auch nicht so perfekt ist, wie von Fans behauptet.

    Wir haben einmal mit 5 Leuten an einer Datei gearbeitet.
    2 hatte LibreOffice unter Windows am laufen. Zwei weitere unter Mac und ich unter Ubuntu. Glaube mal jar nicht, dass das Dokument auf allen Rechner gleich aussah.
    Wir haben vorher sogar die Version abgeglichen.
    Da hat LibreOffice und ODF versagt.
    Gleiche Problem hatte ich aber auch schon mit .doc bzw. .docx.

    Diese Formate sind einfach nicht für "Multi-User-Nutzung" und Datenaustausch geeignet.

  14. Re: noch schöner wäre es...

    Autor: JumpLink 16.07.12 - 18:58

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich muss immerwieder feststellen, dass LibreOffice bzw. OpenOffice
    > auch nicht so perfekt ist, wie von Fans behauptet.
    >
    > Wir haben einmal mit 5 Leuten an einer Datei gearbeitet.
    > 2 hatte LibreOffice unter Windows am laufen. Zwei weitere unter Mac und ich
    > unter Ubuntu. Glaube mal jar nicht, dass das Dokument auf allen Rechner
    > gleich aussah.
    > Wir haben vorher sogar die Version abgeglichen.
    > Da hat LibreOffice und ODF versagt.
    > Gleiche Problem hatte ich aber auch schon mit .doc bzw. .docx.
    >
    > Diese Formate sind einfach nicht für "Multi-User-Nutzung" und
    > Datenaustausch geeignet.
    Könnte das vllt. an unterschiedlichen Schriftarten gelegen haben? Unter Ubuntu lassen sich ja durch Medibuntu die Windows-Schriftarten installieren, habt ihr das gemacht? Mit einem Mac kenne ich mich nicht aus.

  15. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: Technikfreak 16.07.12 - 19:11

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > von OSS. Dann sollen sie lieber bei der Kommerzlösung bleiben für die sie
    > Problemlos
    > 100¤ pro Jahr/Schreibtisch ausgeben wollen.
    >
    > Aber 5 oder 10¤ pro Jahr, dass geht dann nicht. Total bizarr.
    Nein, das ist nicht bizarr. Entweder man hat OSS und es kostet nichts, oder
    aber man bezahlt und dann ist es kein OSS mehr...

  16. Re: noch schöner wäre es...

    Autor: Feuerfred 16.07.12 - 19:15

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich muss immerwieder feststellen, dass LibreOffice bzw. OpenOffice
    > auch nicht so perfekt ist, wie von Fans behauptet.

    Mich hat eigentlich nur gestört, dass selbst bei mit Word 2003 gespeicherten Docs Bilder und Formatierungen unter Open Office nicht wirklich hingehauen haben. Da habe ich mir irgendwann für billig Geld die Win- und später auch die Linuxversion von Softmaker Office gekauft. Ist auch nicht 100% in der Nähe von Microsoft, aber doch um Klassen besser als OO oder Libre Office.

    Dort sind auch gern mal Bilder oder Textfelder verschoben. Aber das lässt sich dann einfacher beheben als unter OO. Da hat's ja auch mal das komplette Dokument zerhauen. Entsprechend lange musste man die Formatierungen "reparieren".

    So mein Stand von 2010. K.A. wie das heute ist.

  17. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: berritorre 16.07.12 - 19:25

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > linuxuser1 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > von OSS. Dann sollen sie lieber bei der Kommerzlösung bleiben für die
    > sie
    > > Problemlos
    > > 100¤ pro Jahr/Schreibtisch ausgeben wollen.
    > >
    > > Aber 5 oder 10¤ pro Jahr, dass geht dann nicht. Total bizarr.
    > Nein, das ist nicht bizarr. Entweder man hat OSS und es kostet nichts,
    > oder
    > aber man bezahlt und dann ist es kein OSS mehr...

    ???
    OSS steht soviel ich weiss für "Open Source Software", wo steht da, dass es kostenlos sein muss?

    Abgesehen davon finde ich es auch schade, dass viele Firmen trotz aktiver Nutzung nicht dazu bereit sind, auch nur einen Penny zu spenden oder irgend etwas an die OSS-Projekte zurückzugeben. Wenn eine Firma, Uni, etc. z.B. Openoffice oder Libreoffice aktive nutzt, dann finde ich schon, dass es in der Lage sein sollte ein paar Dollar pro Jahr springen zu lassen. Das ist ja noch nicht mal unbedingt uneigennützig. Wenn ich auch in ein paar Jahren diese Software nutzen will und gerne eine Weiterentwicklung sehen würde, dann ist das eine kleine Investition in die Zukunft, zumal man, wenn das Projekt eingestellt wird auf einmal wieder nicht unerhebliche Lizenzkosten haben wird.

    Ich zahle hier umgerechnet ca. 200 Euro für jedes MS Office Home & Business. Gut, das bringt mich nicht um, aber wenn ich jetzt stattdessen OSS nutzen würde, dann würden mich 10-20 Euro nicht umbringen.

  18. Re: noch schöner wäre es...

    Autor: Elanius 16.07.12 - 19:26

    Ich hatte mal ein Word 97. Dann bin ich auf OpenOffice bzw. LibreOffice umgestiegen.
    Viele die wegen der Kompatibilität von OO zu Word motzen haben Word nicht mal gekauft, sondern benutzen eine "illegale" Kopie. Das ist einfach peinlich.

    Was mich besonders stört ist, dass an den Schulen auch M$ Produkte wie Word, Powerpoint usw. eingesetzt wird und die Kinder dies dann zu Hause auch haben sollten/möchten.

    Die Word bzw. M$ Kompatibilität braucht es nur wenn man jemand anderen, der kein OO hat, an seinem Dokument rumbasteln lassen möchte. Ansonsten halt einfach ein PDF erezugen und das versenden oder darauf bestehen, dass man ein PDF (am Besten /A :-) bekommt.

  19. Re: noch schöner wäre es...

    Autor: Thaodan 16.07.12 - 19:49

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre zuviel des guten ;) Auf der anderen Seite kann MS Office ODF auch
    > nicht richtig öffnen/speichern. Aber DocX (oder wie heißt das Format
    > allgemein?) ist ja auch Standard. Der Standard ist zwar nahe an der
    > Illegalität durchgeboxt worden, aber nun ja. Leider ist der Standard nicht
    > nur inkonsistent, sondern auch so unübersichtlich das es kein wunder ist,
    > das nur MS Produkte mit dem Format richtig umgehen können.
    >
    Genau, zumal OpenXML zwar offen ist doch ironischer Weise intern nicht offene Formate verwendet. Eine Frage dazu OpenXML unterstützt ja keine SVGs und keine Formeln nach MathML, doch wenn ich eine OpenDocument öffne das diese Dinge benutzt unterstützt
    Microsoft Office das dann?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  20. Re: Es wäre schön, wenn OO die Microsoftlösung ersetzen könnte...

    Autor: NochEinLeser 16.07.12 - 19:49

    Frei ungleich kostenlos.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  4. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 24,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00