1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heron TP in Israel…

Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: FlapSnac 07.04.22 - 08:54

    ... und nur wenige Wochen um ihn wieder zu beginnen. Und das in einer Zeit in der die Menschheit vor großen Herausforderungen steht wie dem Klimawandel, der Überbevölkerungen und dem Ende zahlreicher Rohstoffe. Gleichzeitig fallen freiheitliche Gesellschaftsordnungen wie die Dominosteine (Hongkong, Myanmar) oder werden im Ansatz totgeschlagen (Belarus, Xinjiang). Selbst alte Demokratien werden durch korrupte, destruktive, populistische Strömungen geschwächt (Brexit, Trump, Front Nationale).

  2. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: theFiend 07.04.22 - 09:02

    FlapSnac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und nur wenige Wochen um ihn wieder zu beginnen.

    Naja, tatsächlich ist der kalte Krieg doch noch etwas anderes. Auch wenn klar ist was deine Grundaussage sein sollte.
    Ja, wir durchleben eine Zeitenwende, und das eben nicht nur auf einen Krieg in Europa bezogen. Ungünstigerweise sind wir als Menschheit noch immer nicht weiter, als uns dann in nationale Angst und der damit verbundenen Rüstungsspirale wiederzufinden.

    Ganz persönlich halte ich das ganze halt für den beginnenden Abgesang auf den Kapitalismus, einem System das auf ewigem Wachstum basiert, der so offensichtlich nicht weiter stattfinden kann. Welche damit verbundene Regierungsform am Ende das Rennen macht, muss sich wohl erst herausstellen.

  3. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Muhaha 07.04.22 - 09:18

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche damit verbundene
    > Regierungsform am Ende das Rennen macht, muss sich wohl erst herausstellen.

    Wir sehen gerade am Beispiel Russlands die enormen Schwächen einer Diktatur, wo eklatante Mängel in z.B. der Armee nicht behoben werden können, weil Korruption, Kritikverbot und entsprechende Mentalitäten dauerhaft dafür sorgen, dass stets die falschen Entscheidungen getroffen werden. Auch in China wird vieles durch die Paranoia der KP-Führung nicht gerade zum Besten beeinflusst.

    Demokratien, so chaotisch und zerstritten und auf den ersten Blick schwach sie auch erscheinen mögen, sind sehr viel besser in der Lage Krisen, sogar fundamentale Krisen halbwegs intakt zu überstehen. Demokratien können sich erfolgreicher durchwurschteln. Weil sie flexibler sind.

  4. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: theFiend 07.04.22 - 09:42

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Demokratien, so chaotisch und zerstritten und auf den ersten Blick schwach
    > sie auch erscheinen mögen, sind sehr viel besser in der Lage Krisen, sogar
    > fundamentale Krisen halbwegs intakt zu überstehen. Demokratien können sich
    > erfolgreicher durchwurschteln. Weil sie flexibler sind.

    Die damit eigentlich verbundene Frage ist eher, ob Demokratien auch bestehen bleiben, wenn es den Kapitalismus als Wirtschaftsform so nicht mehr gibt wie wir ihn heute kennen. Ob Demokratien oder diktatorische Regierungsformen krisenresilienter sind muss ich auch noch weisen, manche diktatur ist ähnlich alt wie unsere demokratie und hat auch diverse krisen überwunden... (nicht das ich auf ne diktatur stünde, aber den ultimativen Beweis sehe ich noch nicht als erbracht an).

  5. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Muhaha 07.04.22 - 09:58

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die damit eigentlich verbundene Frage ist eher, ob Demokratien auch
    > bestehen bleiben, wenn es den Kapitalismus als Wirtschaftsform so nicht
    > mehr gibt wie wir ihn heute kennen.

    Klar, das wird man dann sehen. Aber ich sehe keinen Automatismus, dass Demokratie nur mit Kapitalismus funktioniert.

    > Ob Demokratien oder diktatorische
    > Regierungsformen krisenresilienter sind muss ich auch noch weisen,

    Nein, muss nicht mehr. Das weiß man inzwischen. Demokratien können mit fundamentalen Krisen weitaus besser umgehen, weil es nicht darum geht ums Verrecken Macht und Einfluss einer kleinen Machtelite zu sichern.

    Schau Dir einfach die aktuelle Entwicklung seit Ende Februar an. Mit einem Schlag wird z.B. in Deutschland nicht mehr darüber diskutiert, ob man fossile Energieträger aussortieren soll, sondern nur noch darum, ob man das russische Gas jetzt sofort oder erst in zwei Jahren abdreht. Der schwache, zerstrittene Westen hat sich verdammt schnell darauf geeinigt ein paar fundamentale wirtschaftliche und politische Richtungsänderungen vorzunehmen. Richtungsänderungen, die sogar in den USA parteiübergreifend in Umfragen mehrheitlich begrüßt werden.

  6. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: theFiend 07.04.22 - 10:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwache,
    > zerstrittene Westen hat sich verdammt schnell darauf geeinigt ein paar
    > fundamentale wirtschaftliche und politische Richtungsänderungen
    > vorzunehmen. Richtungsänderungen, die sogar in den USA parteiübergreifend
    > in Umfragen mehrheitlich begrüßt werden.

    Ja, die Existenz eines übergreifenden Feindbildes hat uns schon immer weitergeholfen als Demokratie :P

    > Klar, das wird man dann sehen. Aber ich sehe keinen Automatismus, dass Demokratie nur mit > Kapitalismus funktioniert.

    Bisher gibt es Demokratie halt nur in dieser Verbindung...

    > Nein, muss nicht mehr. Das weiß man inzwischen. Demokratien können mit fundamentalen > Krisen weitaus besser umgehen, weil es nicht darum geht ums Verrecken Macht und Einfluss > einer kleinen Machtelite zu sichern.

    Eigentlich ist doch überall dort wo man dachte die Diktatur wäre dank kapitalismus überwunden die Diktatur wieder zurückgekehrt. Selbstverständlich hat diese Regierungsform ne menge Nachteile, aber den beweis das die Diktatur als solches weniger Krisenresilient wäre kann ich noch nicht als erbracht ansehen...

  7. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: demon driver 07.04.22 - 10:23

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Demokratien, so chaotisch und zerstritten und auf den ersten Blick schwach
    > > sie auch erscheinen mögen, sind sehr viel besser in der Lage Krisen, sogar
    > > fundamentale Krisen halbwegs intakt zu überstehen. Demokratien können sich
    > > erfolgreicher durchwurschteln. Weil sie flexibler sind.
    >
    > Die damit eigentlich verbundene Frage ist eher, ob Demokratien auch
    > bestehen bleiben, wenn es den Kapitalismus als Wirtschaftsform so nicht
    > mehr gibt wie wir ihn heute kennen. Ob Demokratien oder diktatorische
    > Regierungsformen krisenresilienter sind muss ich auch noch weisen, manche
    > diktatur ist ähnlich alt wie unsere demokratie und hat auch diverse krisen
    > überwunden... (nicht das ich auf ne diktatur stünde, aber den ultimativen
    > Beweis sehe ich noch nicht als erbracht an).

    Die erste Frage wäre hier vielleicht ohnehin, wie demokratisch ein demokratisches Regierungssystem überhaupt ist und sein kann, das aufgrund der Zwänge eines bestehenden Wirtschaftssystems (über allen anderen: der Zwang zum Profit, als Sanktion droht Liquidation) einige zentrale Bereiche von Gesellschaft und Leben gar nicht oder bestenfalls sehr begrenzt erreicht und gestalten kann.

    Auch Aussagen deutscher Verteidigungsminister wie die, dass Deutschlands Freiheit (bzw. im Original-Wortlaut Sicherheit) auch am Hindukusch verteidigt wird, sind ja lediglich zutreffende Implikation der globalökonomischen Rahmenbedingungen im herrschenden Wirtschaftssystem.

    Da es vom global vorherrschenden Wirtschaftssystem abhängt, ob und wie sehr Nationen in Konkurrenz zueinander stehen um Dinge wie Ressourcen oder Wirtschaftsstandorte, scheint mir das Wirtschaftssystem auch deutlich mehr Einfluss auf den Weltfrieden bzw. das Ausmaß seiner Abwesenheit zu haben als verschiedene politische Systeme.

  8. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: theFiend 07.04.22 - 10:41

    Ist natürlich eben ein zweischneidiges Schwert. Wirtschaftliche Abhängigkeiten und verflechtungen haben die letzten Jahrzehnte eben eher zu der annahme geführt das damit auch der Frieden gesichert würde, auch wenn es offensichtlich Stellvertreterkriege ect. gab.

    Das mehr oder minder positivste an der derzeitigen Situation ist vielleicht, das gewisse Traumtänzereien ganzer Gesellschaften (und Systeme) auf den Prüfstand gestellt werden, daß man wieder lernt sich auf wesentlicheres zu konzentrieren. Ob es zu einer "besseren" Zukunft führt, wird dann in unserer Hand liegen.

    Im günstigsten Fall, um mal wieder den Bogen zum Threadtopic zu spannen, enden wir nicht in einem neuen Wettrüsten, oder gar einem kalten Krieg.

  9. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Muhaha 07.04.22 - 10:47

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eigentlich ist doch überall dort wo man dachte die Diktatur wäre dank
    > kapitalismus überwunden die Diktatur wieder zurückgekehrt.

    Weil es keinen direkten Zusammenhang zwischen Kapitalismus und Regierungsform gibt. Das war ein klarer Fehlschluss. Fukuyamas "Das Ende der Geschichte" hat sich als der Haufen Mist entpuppt, der er (also der Haufen, nicht die Person :) ) schon immer war.

    > Selbstverständlich hat diese Regierungsform ne menge Nachteile, aber den
    > beweis das die Diktatur als solches weniger Krisenresilient wäre kann ich
    > noch nicht als erbracht ansehen...

    Wie gesagt, schau nach Russland. Oder nimm das Schicksal der Sowjetunion. Oder die Militärdiktaturen Südamerikas, die unter ihren eigenen Widersprüchen und wegen fataler Miskalkulationen kollabiert sind.

    In China läuft das alles auch nur, weil die KP-Führung noch in der Lage ist das Wohlstandsversprechen gegenüber der eigenen Bevölkerung zu halten. Dort wird man nämlich bei einem Konjunktureinbruch nervöser als ein FDP-Abgeordneter bei uns. Weil der Deal "Ihr haltet still, während wir Euch reich machen" seitens der Bevölkerung ratzfatz aufgekündigt wird, wenn das nicht mehr so funktioniert. Denn die chin. Bevölkerung liebt Geld über alles. Die sind in ihrer Mentalität sogar noch kapitalistischer als die Amis.

    Demokratien dürfen sich verändern, um Krisen besser bewältigen zu können. Fehler dürfen korrigiert werden. In Diktaturen ist das Eingeständnis von Fehlern oft einhergehend mit massivem Machtverlust bis zum Sturz der jeweiligen Machthaber.

    Man darf sich hier wirklich nicht von den Machtprojektionen von Diktaturen täuschen lassen, die damit nur die eigenen Schwächen übertünchen wollen.

  10. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: theFiend 07.04.22 - 10:58

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie gesagt, schau nach Russland. Oder nimm das Schicksal der Sowjetunion.
    > Oder die Militärdiktaturen Südamerikas, die unter ihren eigenen
    > Widersprüchen und wegen fataler Miskalkulationen kollabiert sind.

    Gerade Russland beweist doch das die Diktatur dort nur ihr Gesicht verändert hat, weniger "systemisch" erscheint, aber letztlich genau das geblieben ist: eine Diktatur...

  11. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Rasczak 07.04.22 - 12:12

    FlapSnac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und nur wenige Wochen um ihn wieder zu beginnen. Und das in einer Zeit
    > in der die Menschheit vor großen Herausforderungen steht wie dem
    > Klimawandel, der Überbevölkerungen und dem Ende zahlreicher Rohstoffe.
    > Gleichzeitig fallen freiheitliche Gesellschaftsordnungen wie die
    > Dominosteine (Hongkong, Myanmar) oder werden im Ansatz totgeschlagen
    > (Belarus, Xinjiang). Selbst alte Demokratien werden durch korrupte,
    > destruktive, populistische Strömungen geschwächt (Brexit, Trump, Front
    > Nationale).

    Die populistischen Strömungen waren es aber nicht die in den letzten Jahrzehnten die Regierungen gestellt haben und das ganze erst ermöglicht haben. Die ganzen Krisen wie die Inflation, Coronalockdowns die die Lieferketten stören, die hohen Energiepreissteuern, Überwachungs und Zensurgesetze die letzten Jahre verdanken wir alle den Neoliberalen Regierungen die schon seit Jahrzehnten es sich bequem gemacht haben in der Politik. Populistische Strömungen sind die einzige Möglichkeit das überhaupt mal zu beenden denn ohne eine wirkliche Alternative zu den Altparteien funktioniert die Demokratie leider auch nicht wirklich da die dann nie Angst um ihre Jobs haben müssen egal wie viel Scheisse sie produzieren. Und wenn man nur zwischen CDU und SPD wählen kann ist das mittlerweile kaum eine Wahl leider am Ende bekommt fast immer das gleiche raus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.22 12:14 durch Rasczak.

  12. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: FlapSnac 07.04.22 - 13:22

    Rasczak schrieb:
    >> Selbst alte Demokratien werden durch korrupte,
    > > destruktive, populistische Strömungen geschwächt (Brexit, Trump, Front
    > > Nationale).
    >
    > Die populistischen Strömungen waren es aber nicht die in den letzten
    > Jahrzehnten die Regierungen gestellt haben und das ganze erst ermöglicht
    > haben.

    Eine schöne Demonstration von Populismus haben Sie hier abgeliefert: Rerailing (die "Altparteien", d.h. alle Parteien außer der AfD, sind schuld, dabei sind in Wirklichkeit große Teile der AfD extrem Putin-hörig und lehnen auch jetzt noch jede Unterstützung für die Ukraine ab) und üble Verdrehungen und Lügen (der Brexit hat stattgefunden und hat die EU geschwächt, Trump war US Präsident, hat die NATO geschwächt und Militärhilfe an die Ukraine als Mittel zur Korruption für seine eigenen Interessen benutzt)

  13. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Rasczak 07.04.22 - 13:56

    FlapSnac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rasczak schrieb:
    > >> Selbst alte Demokratien werden durch korrupte,
    > > > destruktive, populistische Strömungen geschwächt (Brexit, Trump, Front
    > > > Nationale).
    > >
    > > Die populistischen Strömungen waren es aber nicht die in den letzten
    > > Jahrzehnten die Regierungen gestellt haben und das ganze erst ermöglicht
    > > haben.
    >
    > Eine schöne Demonstration von Populismus haben Sie hier abgeliefert:
    > Rerailing (die "Altparteien", d.h. alle Parteien außer der AfD, sind
    > schuld, dabei sind in Wirklichkeit große Teile der AfD extrem Putin-hörig
    > und lehnen auch jetzt noch jede Unterstützung für die Ukraine ab) und üble
    > Verdrehungen und Lügen (der Brexit hat stattgefunden und hat die EU
    > geschwächt, Trump war US Präsident, hat die NATO geschwächt und
    > Militärhilfe an die Ukraine als Mittel zur Korruption für seine eigenen
    > Interessen benutzt)

    Unter Altparteien meine ich hauptsächlich SPD und CDU. Von mir aus können die Leute auch gerne andere Parteien als die AFD wählen hauptsache die Stimmen landen nicht bei SPD/CDU oder Grüne oder bei den Nichtwählern. Und was die AFD angeht über die diskutier ich nicht mehr mit Deutschen da die eh meist nur ihre Wahrheit von den voreingenommenen Mainstreammedien beziehen und da die AFD ja auch gegen die GEZ ist kann man da sicher nicht
    viel Neutralität erwarten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.22 14:03 durch Rasczak.

  14. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: theFiend 07.04.22 - 14:01

    Rasczak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und
    > was die AFD angeht über die diskutier ich nicht mehr mit Deutschen da die
    > eh meist nur ihre Wahrheit von den voreingenommenen Mainstreammedien
    > beziehen und da die AFD ja auch gegen die GEZ ist kann man da sicher nicht
    > viel Neutralität erwarten.

    lach, noch billiger kann man sich natürlich jeder Argumentation kaum entziehen :D
    Aber da der Beitrag inhaltlich... naja eh eher so sparflamme war, auch nicht nötig...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.22 14:02 durch theFiend.

  15. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Rasczak 07.04.22 - 14:14

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rasczak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und
    > > was die AFD angeht über die diskutier ich nicht mehr mit Deutschen da
    > die
    > > eh meist nur ihre Wahrheit von den voreingenommenen Mainstreammedien
    > > beziehen und da die AFD ja auch gegen die GEZ ist kann man da sicher
    > nicht
    > > viel Neutralität erwarten.
    >
    > lach, noch billiger kann man sich natürlich jeder Argumentation kaum
    > entziehen :D
    > Aber da der Beitrag inhaltlich... naja eh eher so sparflamme war, auch
    > nicht nötig...


    Argumentationen sind nicht wirklich spannend über die AFD. Zumindest nicht auf Golem da hat eh schon jeder seine vorgefestigte Meinung die nicht ins Wanken kommt.

  16. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Enrico der Eunuche 07.04.22 - 15:47

    Muss wohl weh tun, wenn einem andere Menschen oder Medien regelmäßig den Spiegel vorhalten. Dann ist natürlich der Spiegel schuld ;)

  17. Re: Es hat Jahre gedauert den kalten Krieg zu beenden ...

    Autor: Rasczak 07.04.22 - 16:56

    Enrico der Eunuche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss wohl weh tun, wenn einem andere Menschen oder Medien regelmäßig den
    > Spiegel vorhalten. Dann ist natürlich der Spiegel schuld ;)


    Was für ein Spiegel? Ich guck mir einfach die Bundestagsdebatten an und entscheide selbst welche Parteien ich mag. Ich brauch da nicht das Framing dazu von irgend welchen Medien die evtl. mit einer Partei liebäugelen. Und wenn man dann eben nicht die Meinung der breiten Masse vertritt die wenn überhaupt nur 10-20Minuten Nachrichten konsumiert pro Tag dann hab ich damit auch kein Problem.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  3. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dune, Godzilla vs. Kong, The Suicide Squad, The Boss Baby)
  2. 87,39€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 98,47€)
  3. 150,42€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 179€)
  4. 344€ (Vergleichspreis 383€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de