Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hersteller: Staatstrojaner ist…

Millionen verschwendet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Millionen verschwendet

    Autor: Accolade 12.10.11 - 15:00

    Für Software die ein 15Jähriger für 200 Euro Programmiert haben könnte. Manchmal weiß ich nicht ob ich Heulen oder Lachen soll.

  2. Re: Millionen verschwendet

    Autor: Loolig 12.10.11 - 15:11

    Welche Millionen? 3000¤ Pro Monat miete pro Einsatz
    Das Ding hat sicherlich keine 200.000¤ in der Entwicklung gekostet.. dazu ist es einfach zu billig.

  3. Re: Millionen verschwendet

    Autor: Accolade 12.10.11 - 15:27

    Sinnlose Verschwendung ist es deshalb weil diese Sesselfurzer nicht Ihr eigenes Geld ausgeben sondern das anderer Leute. Wie so oft wird einfach nicht genau Geprüft was sie gekauft haben und denken "och, wird schon Funktionieren" und so siehts dann auch aus. Über E10, Internetstopschilder und dieser Käse hier.

  4. Re: Millionen verschwendet

    Autor: huberto 12.10.11 - 15:42

    Loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Millionen? 3000¤ Pro Monat miete pro Einsatz
    > Das Ding hat sicherlich keine 200.000¤ in der Entwicklung gekostet.. dazu
    > ist es einfach zu billig.


    Das stimmt so nicht ganz. siehe http://www.google.de/search?q=digitask+site%3Ahttp%3A%2F%2Fted.europa.eu&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t
    Nicht nur, dass mit dieser Software Millionen verdient wurden, meiner Meinung nach wurde hier mehrfach die selbe Software verkauft.

  5. Re: Stimmt

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.11 - 15:53

    unsere Regierung hätte für 50 Euro das gleiche in China bekommen können. In Russland, wenn nicht Moskow, wären es auch nicht mehr als 1000 Euro gewesen.

    Zum Anschauen und testen hätte dies auch seinen Zweck erfüllt.

    Aber ich denke mal die größte Summe haben sich wieder einmal die Lobbyisten eingesteckt.

    Schade dass es soetwas wie in der Ukraine hier nicht gibt:
    Urteile wegen Meineids oder Amtsmissbrauchs.

    Das haben leider nur die Staaten die es nicht bräuchten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.11 15:54 durch firehorse.

  6. Re: Millionen verschwendet

    Autor: Loolig 12.10.11 - 17:53

    'Naja kaufen kann man sie halt gar nicht.
    Natürlich ist sie mehrmals vermietet worden.. die angeblichen Anpassungen stimmen natürlich nicht (könnte man auch kaum für 9000-15.000¤ pro Einsatz entwickeln.

    Mein Tipp: der aktuelle Alternativlos-Podcast von gestern!

  7. Re: Millionen verschwendet

    Autor: noblomov 12.10.11 - 18:14

    entwicklungskosten lt. HB ca. 250.000¤.
    das soll der betrag gewesen sein, der dem auftraggeber in Rechnung gestellt worden sein soll.
    was sich die landes-innenministerien dafür gegenseitig in rechnung gestellt haben, das dürfte ein fall für den bundesrechnungshof sein...

  8. Re: Millionen verschwendet

    Autor: 1st1 12.10.11 - 21:12

    Bei Spiegel-Online ist ein Artikel zu den Kosten dieses Trojaners für die ganzen Landesbehörden, der umfasst die Entwicklung und Wartung quer über alle Bundesländer und Behörden, soweit bekannt. Zählt man die dort genannten Beträge zusammen, kommt man auf grob 30-40 Millionen ¤.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,791112,00.html

    Wenn man diese Kosten nun durch die Anzahl der einzelen Schnüffelmaßnahmen teilt (man liest Zahlen zwischen 20 und 40), wo dieser Trojaner eingesetzt wurde, kommt man auf Kosten von 1/2 - 1 Million Euro pro Abhörmaßnahme. Ich finde, dies ist unverhältnismäßig viel und würde das als Steuerverschwendung bezeichnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  3. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin
  4. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30