Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hersteller: Staatstrojaner ist…

Sensibel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sensibel...

    Autor: led02 12.10.11 - 17:36

    "Wir haben nicht irgendeinen Kunden, sondern Kunden in einem äußerst sensiblen Bereich: den Staat und staatliche Behörden."

    Wenn ich das richtig verstehe, dann sagt dieser Herr, dass der mündige Bürger auf keine Fall wissen darf, was der Staat so anstellt. Der wurde doch bestimmt von den Piraten geschmiert, damit er denen mehr Stimmen zuschanzt. Anders kann ich so einen unglaublichen Unfug nicht verstehen. ... mal von dem Rest ganz abgesehen.

  2. Re: Sensibel...

    Autor: PCAhoi 12.10.11 - 19:15

    led02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wir haben nicht irgendeinen Kunden, sondern Kunden in einem äußerst
    > sensiblen Bereich: den Staat und staatliche Behörden."
    >
    > Wenn ich das richtig verstehe, dann sagt dieser Herr, dass der mündige
    > Bürger auf keine Fall wissen darf, was der Staat so anstellt. Der wurde
    > doch bestimmt von den Piraten geschmiert, damit er denen mehr Stimmen
    > zuschanzt. Anders kann ich so einen unglaublichen Unfug nicht verstehen.
    > ... mal von dem Rest ganz abgesehen.

    Unfug? Du kennst vermutlich keine Verträge in denen es Verschwiegenheitsklauseln gibt?

  3. Re: Sensibel...

    Autor: 1st1 12.10.11 - 21:05

    Dieser Passus des Artikels ist sehr wichtig. Einserseits sagt er, dass er sich nicht über die Kunden und Geschäftsbeziehungen äußern will, aber gleichzeitig gibt er zu, dass die Firma staatliche Stellen als Kunden HAT. Er redet im "Präsenz".

  4. Re: Sensibel...

    Autor: sraue 13.10.11 - 00:06

    PCAhoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > led02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wir haben nicht irgendeinen Kunden, sondern Kunden in einem äußerst
    > > sensiblen Bereich: den Staat und staatliche Behörden."
    > >
    > > Wenn ich das richtig verstehe, dann sagt dieser Herr, dass der mündige
    > > Bürger auf keine Fall wissen darf, was der Staat so anstellt. Der wurde
    > > doch bestimmt von den Piraten geschmiert, damit er denen mehr Stimmen
    > > zuschanzt. Anders kann ich so einen unglaublichen Unfug nicht verstehen.
    > > ... mal von dem Rest ganz abgesehen.
    >
    > Unfug? Du kennst vermutlich keine Verträge in denen es
    > Verschwiegenheitsklauseln gibt?

    und wer ist der Staat?
    Staatliche Ausgaben und Aktivitäten (gerade - und auch wenn sie gegen eigene Bürger eingesetzt werden) sollten veröffentlicht werden.

  5. Re: Sensibel...

    Autor: led02 13.10.11 - 11:58

    Doch, Verschwiegenheitsklauseln sind mir sehr wohl bekannt. Aber dann kann man das doch auch so sagen und nicht "den Staat und staatliche Behörden" selbst als Grund für die Sensibilität der Angelegenheit heranziehen. Der sollte doch eigentlich transparent für die Bundesbürger agieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. Schaltbau GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 1,19€
  3. 4,99€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19