1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hochwasser-Katastrophe: Telekom…

Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: thecrew 20.07.21 - 10:07

    Wir haben Katwarn und NINA die funktionieren doch super.
    Und jetzt kommt mir nicht. Die zeigen mir aber auch blöde Warnungen an, die ich nicht will, wie Corona und -2 Grad Glatteis... Ja dann schaltet es doch aus?
    Die Apps lassen sich auch auf "Hohe Gefahr und extreme Gefahr" stellen und sind dann ansonsten ruhig.

    Was eher das Hauptproblem ist, ist das 99% der Leute die Warnungen eh egal sind.

    So wie letztens wieder gesehen. Bei uns Warnung vor Hochwasser und Sturm. Der Nachbar.. Ach das bisschen Regen. Früher hats auch geregnet da brauchten wir auch keine Warnungen.

    Tjo, dann bringen die Warnungen auch nix.

    Es wird immer nur geschrien, wenn dann mal wirklich was schlimmes passiert.
    Verhindert hätte eine Massenwarnung gar nichts. Weil die Leute das Problem sind.
    Oder glaubt ihr wirklich, alle hätten ihre Stadt evakuiert weil eine Warnung sagt das ein Sturm mit Hochwasser kommt? Nie im Leben.

  2. Re: Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: derdiedas 20.07.21 - 10:30

    100% korrekt erkannt!

    Ich war mal auf einem Campingplatz in den Alpen und habe bei Starkregen alles abgebaut und mich auf eine zügige Abreise vorbereitet. Die Nacht habe ich stündlich zum nahegelegenen Fluss geschaut. Meine Frau war genervt weil Sie meinte ich solle mich doch nicht so anstellen, und alle anderen haben tief und ruhig gepennt.

    Und was war alle 30min hat sich der Pegel des kleinen Baches verdoppelt. Am Ende stand der Campingplatz nur am Rand ein paar cm unter Wasser, aber das hätte auch bequem anders ausgehen können.

    Die meisten können sich einfach nicht vorstellen wie gewaltig die Natur zuschlagen kann. Ihnen ist der Respekt vor Naturgewalten komplett abhanden gekommen. Und daran ändert kein Warnsystem der Welt etwas daran. Und so bauen wir Häuser in Flussnähe, auf Vulkanen und in Erdbebengebieten.

    Gruß DDD

  3. Re: Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: katze_sonne 20.07.21 - 10:50

    > Die Apps lassen sich auch auf "Hohe Gefahr und extreme Gefahr" stellen und sind dann ansonsten ruhig.

    Und das sollte Standardeinstellung sein!

    > Wir haben Katwarn und NINA die funktionieren doch super.

    Nö. Siehe letzter Warntag und überhaupt: Man muss erstmal wissen, dass es sie gibt und nachts bekäme ich auch keine Warnung - Handy ist lautlos. Und die Apps können das nicht übersteuern. Damit hab ich deine Aussage widerlegt.

    PS: Überall rastet das komplette heise/golem-Forum komplett aus, sobald irgendeine App vom Staat bereitgestellt wird, Datenschutz und überhaupt! Aber eine Warnapp, die dauerhaft Zugriff auf den Standort hat (haben muss, wenn sie denn sinnvoll funktionieren soll!)... alles kein Problem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.21 10:51 durch katze_sonne.

  4. Re: Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: Huso 20.07.21 - 10:54

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben Katwarn und NINA die funktionieren doch super.

    Nein, tun sie nicht. Schon aus Prinzip nicht. Die brauchen eine Internetverbindung. Sie müssen installiert sein. Sie funktionieren nicht auf allen Geräten. Der Warntag hat gezeigt das sie sofort überlastet sind, und starke Verzögerungen auftreten. Sie erkennen nicht korrekt wo sich jemand gerade befindet. Sie werden durch Stummschaltung und Stromsparfunktionen ausgeschaltet.

    All diese Probleme sind nicht existent bei Cell Broadcast.

  5. Re: Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: thecrew 20.07.21 - 11:17

    Huso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir haben Katwarn und NINA die funktionieren doch super.
    >
    > Nein, tun sie nicht. Schon aus Prinzip nicht. Die brauchen eine
    > Internetverbindung. Sie müssen installiert sein. Sie funktionieren nicht
    > auf allen Geräten. Der Warntag hat gezeigt das sie sofort überlastet sind,
    > und starke Verzögerungen auftreten. Sie erkennen nicht korrekt wo sich
    > jemand gerade befindet. Sie werden durch Stummschaltung und
    > Stromsparfunktionen ausgeschaltet.
    >
    > All diese Probleme sind nicht existent bei Cell Broadcast.


    Trotz allem bleibt der Menschliche Faktor über, und der ist das eigentliche Problem. Selbst wenn die Menschen dann ein Nachrichten Fenster aufs Gerät bekommen in dem steht. "Warnung vor Hochwasser". Werden 99% nichts tun. Eben weil wir hier nicht so angelernt sind wie z.b. Leute in Miami die direkt zum Baumarkt fahren und sich eindecken wenn auf dem Handy Hurrikan Alarm kommt. Und wenn dann doch nichts passiert schreien alle wieder rum wie blödsinnig Fehlalarme sind. So sind halt die Deutschen.
    Unsere Bevölkerung selbst ist so was einfach nicht gewohnt.

  6. Re: Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: Pecker 20.07.21 - 11:42

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > thecrew schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wir haben Katwarn und NINA die funktionieren doch super.
    > >
    > > Nein, tun sie nicht. Schon aus Prinzip nicht. Die brauchen eine
    > > Internetverbindung. Sie müssen installiert sein. Sie funktionieren nicht
    > > auf allen Geräten. Der Warntag hat gezeigt das sie sofort überlastet
    > sind,
    > > und starke Verzögerungen auftreten. Sie erkennen nicht korrekt wo sich
    > > jemand gerade befindet. Sie werden durch Stummschaltung und
    > > Stromsparfunktionen ausgeschaltet.
    > >
    > > All diese Probleme sind nicht existent bei Cell Broadcast.
    >
    > Trotz allem bleibt der Menschliche Faktor über, und der ist das eigentliche
    > Problem.

    Achso. Warum geht man Nachts überhaupt raus, wenn man überfallen werden kann. Wozu braucht man denn überhaupt eine Polizei, es gibt doch Regeln, an die sich alle halten. Es kann doch jeder machen was er will und jeder ist für sich selber verantwortlich. Es braucht auch niemand eine funktionierende einfache Infrastruktur. Müll kann man einfach irgendwo hinkippen und Strom kann sich doch jeder selber produzieren. Ist doch super, für jedes Problem gibts eine Lösung und jeder ist für sich selber verantwortlich.

  7. Re: Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: Benutztername12345 20.07.21 - 15:40

    Nö. Ich mülle mein Telefon nicht mit einer App zu, die ich im Schnitt alle paar Jahrzehnte mal brauche, nur weil die zu inkompetent sind, CB umzusetzen. Kann auch nicht verstehen, wie man dafür argumentieren kann.

  8. Re: Jeder der gewarnt werden möchte, kann gewarnt werden. Ich sehe da kein Problem.

    Autor: Hallonator 20.07.21 - 17:57

    Benutztername12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö. Ich mülle mein Telefon nicht mit einer App zu, die ich im Schnitt alle
    > paar Jahrzehnte mal brauche, nur weil die zu inkompetent sind, CB
    > umzusetzen. Kann auch nicht verstehen, wie man dafür argumentieren kann.

    Man benötigt eh beides.

    Szenario 1, in dem CB nicht funktioniert:
    Wenn ich eine Warnung haben möchte, dass mein Stadtteil evakuiert wird, aufgrund eines Bombenfundes, werde ich von CB ja nicht kontaktiert, wenn ich gerade arbeiten bin und nicht im Büro.

    Folge: CB bringt mir nix. Ich fahre nach Hause und gerate in eine Straßensperre.

    Szenario 2, in dem CB nicht funktioniert:
    Es kommt eine riesige Überschwemmung zu Stande. Diese legt den Funkmast 2km weiter lahm, während deine Wohnung noch Strom und Internet hat. Ein paar Stunden später kann dir kein CB mehr zugestellt werden

    Ergebnis: App würde noch klappen, CB nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.21 18:00 durch Hallonator.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  3. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  4. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neue iPhones und mehr: Apple macht ein Päuschen
Neue iPhones und mehr
Apple macht ein Päuschen

Apple hat neue Produkte vorgestellt - Bahnbrechendes war nicht dabei. Selbst die Apple-Manager machten einen lustlosen Eindruck.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. NSO-Trojaner Apple schließt Sicherheitslücke in iOS, MacOS und WatchOS
  2. Apple Event für iPad und Macs soll später folgen
  3. Arbeitsplatz Apple feuert Managerin, die sich gegen Missstände aussprach

Xenothreat: Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite
Xenothreat
Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite

Das Xenothreat-Event in Star Citizen ist vorbei. Es bescherte einer tollen Community grandiose Raumschlachten - wenn es denn funktionierte.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. Cloud Imperium Games Der nächste Patch setzt Fortschritt in Star Citizen zurück
  2. Chris Roberts' Vision Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
  3. Weltraumsimulation Star Citizen Alpha 3.13 bringt Schiff-zu-Schiff-Docking

Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
Free-to-Play
Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
Von Rainer Sigl