1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Höttges: Telekom-Chef warnt vor…

Telekom blockiert sinnvolle Technologien und Mitbewerber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom blockiert sinnvolle Technologien und Mitbewerber

    Autor: FearTheDude 29.10.17 - 15:54

    War es nicht die Telekom, die gesagt hat: 100 MBit/s reichen die nächsten Jahre aus?
    Waren es nicht die Kabelanbieter, die inzwischen schon bis zu 500 MBit/s anbieten?
    War es nicht die BNetzA, die der Telekom beim Vectoring Monopol geholfen hat?

    Die Kupfer-Doppelader hat ausgesorgt, die Telekom hat es verpennt, neue Technologien anzuwenden. Selbst bei jetzigen neubauten werden noch Kupferadern verlegt.

    Ich persönlich halte Kabelanschlüsse für relativ Zukunftstauglich bei gleichzeitig relativ günstigem Ausbau und hohen Reichweiten ohne DSLAM Kästen in jeder Straße.

    Die Telekom wird mit der Zeit immer mehr Kunden verlieren, wenn sie weiter ihre Arrogante Haltung verfolgen.

  2. Re: Telekom blockiert sinnvolle Technologien und Mitbewerber

    Autor: Cohiba 29.10.17 - 16:32

    Ja, die Telekom hat mal vor gar nicht langer Zeit gesagt mehr als 100 MBit/sec bräuchte keiner die nächsten Jahre.

    Ich habe jetzt die erste Zeit mit einem nominell 1.000/1.000 FTTH (Nicht-Telekoma) hinter mir und selbst bei nur zwei Leuten im Haus, zwei normale Arbeitsplatzrechner, zwei Smartphone, zwei manchmal im Netz befindlichen Tablets und zwei IP Fernseher pendelt die Grundlast zwischen 100 und 200 MBit/sec über den Tag. Dabei sperrt die UTM auch noch die ganzen IoT Geräte im Haus ein. Die Diskussion mit dem Provider war auch sehr interessant, weil die leider nur einen Kupfer Übergabepunkt anliefern - mit Gigabit ist also auch gleichzeitig erst mal Anschlag (allerdings liefert der Hersteller des Übergabepunkts auch SFP Module, keine Ahnung weswegen die nicht gleich mit ausgeliefert werden ...).

    Gleichzeitig ist die Telekom aus dem Haus geflogen und wenn die sich im Mobilfunkbereich weiterhin so doof anstellen, dann werden die uns auch als Mobilkunden verlieren.

  3. Re: Telekom blockiert sinnvolle Technologien und Mitbewerber

    Autor: ibecf 29.10.17 - 16:57

    FearTheDude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War es nicht die Telekom, die gesagt hat: 100 MBit/s reichen die nächsten
    > Jahre aus?
    > Waren es nicht die Kabelanbieter, die inzwischen schon bis zu 500 MBit/s
    > anbieten?
    > War es nicht die BNetzA, die der Telekom beim Vectoring Monopol geholfen
    > hat?
    >
    > Die Kupfer-Doppelader hat ausgesorgt, die Telekom hat es verpennt, neue
    > Technologien anzuwenden. Selbst bei jetzigen neubauten werden noch
    > Kupferadern verlegt.
    >
    > Ich persönlich halte Kabelanschlüsse für relativ Zukunftstauglich bei
    > gleichzeitig relativ günstigem Ausbau und hohen Reichweiten ohne DSLAM
    > Kästen in jeder Straße.
    >
    > Die Telekom wird mit der Zeit immer mehr Kunden verlieren, wenn sie weiter
    > ihre Arrogante Haltung verfolgen.

    Die Konkurrenz hat ja schon immer die Möglichkeit ihre eigenen Kabel zu verlegen. Aber die meisten Resseller wollen halt nur kassieren und nicht investieren,jedenfalls nicht wie die Telekom.
    Dann soll die nicht investierende Konkurrenz nicht meckern, wenn die Telekom für ihre Investitionen gewisse exklusiv Rechte bekommt.

    Und bei vektoring kann es nur einen Anbieter geben.

    Und die unterirdischen koaxialkabel von Vodafone und und Co. stammen zum größten Teil auch aus Zeiten der Post, genau wie bei der Telekom die Telefonkabel. Das wird oft vergessen.

    Und Internet über Kabel hat auch seine Schwächen, die miese uploadrate z. B.

    Aber alles ausser Glasfaser ist langfristig nicht zukunftsfähig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.17 16:58 durch ibecf.

  4. Re: Telekom blockiert sinnvolle Technologien und Mitbewerber

    Autor: Dwalinn 29.10.17 - 19:11

    >zwei Leuten im Haus, zwei normale Arbeitsplatzrechner, zwei Smartphone, zwei manchmal im Netz befindlichen Tablets und zwei IP Fernseher pendelt die Grundlast zwischen 100 und 200 MBit/sec über den Tag

    aha , glaube ich sofort

  5. Re: Telekom blockiert sinnvolle Technologien und Mitbewerber

    Autor: Sergej31111 30.10.17 - 21:59

    Schwalmstadt hat immer noch die 4000er Verbindung. Wann gibt's endlich mal das wofür wir zahlen. Ab und zu wird man einfach mal abgeschaltet. Und du kannst nur betteln, dass es wieder aktiviert wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 18,99€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19