Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Höttges: Telekom-Chef warnt vor…

Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Kondom 29.10.17 - 11:03

    Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen, warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Über 30% der Telekom gehört dem Staat. Und man hat für den Aufbau von Lokalmonopolen (Vectoring) gestimmt und die rechtliche Grundlage gleich mit geliefert.

    Also, liebe Grünen und CDU, warum wollt ihr die Anteile nochmal verkaufen, statt euren Einfluss bei der Telekom zu nutzen?


    Die Aussage der FDP halte ich für glatt gelogen. Denen geht es nicht um den FTTH Ausbau auf dem Land, der FDP geht's nur um totale Privatisierung und Gewinnmaximierung.

  2. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Rulf 29.10.17 - 11:35

    sämtlichen etablierten parteien geht es nur um die sicherung ihrer posten und keineswegs um politische inhalte...

    ansonsten hätten wir jetzt nicht den größten bundestag aller zeiten und die überhangmandate wären auch längst abgeschafft...

  3. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: pizuzz 29.10.17 - 13:22

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen,
    > warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Sicher könnte die Politik die nutzen, so wie es bei der Bahn möglich wäre, sie auf diesem Weg ihrem Versorgungsauftrag zu verpflichten. Also zumindest gibt es Länder, die das machen und wo das auch super funktioniert.

    Aber wie in vielen solchen Fällen (Rentensystem, Mindestlohn, Bildungssystem) kann man derartige Lösungsansätze KEINESFALLS auf Deutschland anwenden, da die kulturellen Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland schließlich so dermaßen IMMENS groß sind, dass sie ein solcher Vergleich von vornherein VERBIETET.

    Anders gesagt: Man will daran nichts ändern, solange der Laden Gewinn in die Staatskasse abführt. Außerdem würde dieser staatliche Eingriff die unsichtbare Hand des Marktes stören, von der wir alle wissen, dass sie nur bei völligem Rückzug des Staates funktioniert und dann aber Wohlstand und Glückseligkeit für alle schafft.

  4. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: matok 29.10.17 - 20:11

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen,
    > warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Mit dem Geld aus dem Anteilverkauf kann man FTTH auf dem Land fördern und gleichzeitig den leidigen Interessenskonflikt lösen.

  5. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 29.10.17 - 21:47

    Ironie-Tags vergessen?

  6. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 29.10.17 - 21:52

    Au ja. Und wie? Habe ich kein Stimmrecht => keinen Einfluss, dann wird es schwierig, der Company vorzuschreiben, oder zu "empfehlen", mehr FTTH zu verbauen. Diese Einnahmen würden sinnlos verpuffen. Es sei denn, man gibt dieses Geld der öffentlichen Hand (Länder, Kreise, Gemeinden) mit der Auflage, selber FTTB/H zu verlegen. Dann ist die Telekom aber raus aus diesem Business ...

  7. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: bombinho 30.10.17 - 09:36

    Unter Umstaenden weil sich das grosse T dann nicht hinstellen kann und mit dem Wegfall von Ausschuettungen drohen kann, wenn Gesetze nicht zum Vorteil geschaffen werden. Diese sind ja verplante Mittel.

    Zwar steht dann ploetzlich die Ausleitung von wesentlichen Finanzmitteln aus dem deutschen Haushalt als grosse Bedrohung dar, aber auf der anderen Seite kann sich der Staat dann hinstellen und sagen: "Macht mal, mal sehen, wie lange, die Gesetze machen wir!".

    Allerdings wuerde ich vorher den Verkauf des DA-Netzes an den Staat zum Buchpreis initiieren.

  8. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 30.10.17 - 09:43

    Und da wird dann auch definitiv kein Lobbyisteneinfluss bei der Gesetzgebung wirken?

  9. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: bombinho 30.10.17 - 09:52

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da wird dann auch definitiv kein Lobbyisteneinfluss bei der
    > Gesetzgebung wirken?
    Bei der Groesse wird das mit Sicherheit so sein, allerdings lassen sich Ziele des Staates wie Versorgung der Bevoelkerung leichter im Auge behalten und daran kann auch kein Lobbyist etwas aendern, wenn es nicht mehr das direkte Drohszenarium gibt.

    Zudem wuerde sich durch den Wegfall der Dividenten als direkte Einnahmequelle
    schon eine Aenderungsnotwendigkeit der weiteren Abhaengigkeiten ergeben.
    Lobbyisten haetten fortan vorerst ganz andere Sorgen und Problemchen zu bearbeiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. D. Kremer Consulting, Meerbusch
  2. BWI GmbH, Meckenheim oder München
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 125,99€
  2. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  3. 199,00€
  4. Code 100SGS3


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

  1. Kuhhandel zu Nord Stream?: Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte
    Kuhhandel zu Nord Stream?
    Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

    Schon seit Wochen gibt es Spekulationen, dass die Einigung zu Uploadfiltern zwischen Deutschland und Frankreich nicht nur etwas mit dem Urheberrecht zu tun haben könnte. Nun soll es dazu konkrete Hinweise geben.

  2. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht iOS 12.2

    Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

  3. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
    Apple TV+
    Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

    Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.


  1. 23:12

  2. 20:47

  3. 20:10

  4. 19:41

  5. 19:03

  6. 19:00

  7. 18:18

  8. 17:45