Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Höttges: Telekom-Chef warnt vor…

Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Kondom 29.10.17 - 11:03

    Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen, warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Über 30% der Telekom gehört dem Staat. Und man hat für den Aufbau von Lokalmonopolen (Vectoring) gestimmt und die rechtliche Grundlage gleich mit geliefert.

    Also, liebe Grünen und CDU, warum wollt ihr die Anteile nochmal verkaufen, statt euren Einfluss bei der Telekom zu nutzen?


    Die Aussage der FDP halte ich für glatt gelogen. Denen geht es nicht um den FTTH Ausbau auf dem Land, der FDP geht's nur um totale Privatisierung und Gewinnmaximierung.

  2. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Rulf 29.10.17 - 11:35

    sämtlichen etablierten parteien geht es nur um die sicherung ihrer posten und keineswegs um politische inhalte...

    ansonsten hätten wir jetzt nicht den größten bundestag aller zeiten und die überhangmandate wären auch längst abgeschafft...

  3. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: pizuzz 29.10.17 - 13:22

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen,
    > warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Sicher könnte die Politik die nutzen, so wie es bei der Bahn möglich wäre, sie auf diesem Weg ihrem Versorgungsauftrag zu verpflichten. Also zumindest gibt es Länder, die das machen und wo das auch super funktioniert.

    Aber wie in vielen solchen Fällen (Rentensystem, Mindestlohn, Bildungssystem) kann man derartige Lösungsansätze KEINESFALLS auf Deutschland anwenden, da die kulturellen Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland schließlich so dermaßen IMMENS groß sind, dass sie ein solcher Vergleich von vornherein VERBIETET.

    Anders gesagt: Man will daran nichts ändern, solange der Laden Gewinn in die Staatskasse abführt. Außerdem würde dieser staatliche Eingriff die unsichtbare Hand des Marktes stören, von der wir alle wissen, dass sie nur bei völligem Rückzug des Staates funktioniert und dann aber Wohlstand und Glückseligkeit für alle schafft.

  4. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: matok 29.10.17 - 20:11

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen,
    > warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Mit dem Geld aus dem Anteilverkauf kann man FTTH auf dem Land fördern und gleichzeitig den leidigen Interessenskonflikt lösen.

  5. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 29.10.17 - 21:47

    Ironie-Tags vergessen?

  6. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 29.10.17 - 21:52

    Au ja. Und wie? Habe ich kein Stimmrecht => keinen Einfluss, dann wird es schwierig, der Company vorzuschreiben, oder zu "empfehlen", mehr FTTH zu verbauen. Diese Einnahmen würden sinnlos verpuffen. Es sei denn, man gibt dieses Geld der öffentlichen Hand (Länder, Kreise, Gemeinden) mit der Auflage, selber FTTB/H zu verlegen. Dann ist die Telekom aber raus aus diesem Business ...

  7. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: bombinho 30.10.17 - 09:36

    Unter Umstaenden weil sich das grosse T dann nicht hinstellen kann und mit dem Wegfall von Ausschuettungen drohen kann, wenn Gesetze nicht zum Vorteil geschaffen werden. Diese sind ja verplante Mittel.

    Zwar steht dann ploetzlich die Ausleitung von wesentlichen Finanzmitteln aus dem deutschen Haushalt als grosse Bedrohung dar, aber auf der anderen Seite kann sich der Staat dann hinstellen und sagen: "Macht mal, mal sehen, wie lange, die Gesetze machen wir!".

    Allerdings wuerde ich vorher den Verkauf des DA-Netzes an den Staat zum Buchpreis initiieren.

  8. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 30.10.17 - 09:43

    Und da wird dann auch definitiv kein Lobbyisteneinfluss bei der Gesetzgebung wirken?

  9. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: bombinho 30.10.17 - 09:52

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da wird dann auch definitiv kein Lobbyisteneinfluss bei der
    > Gesetzgebung wirken?
    Bei der Groesse wird das mit Sicherheit so sein, allerdings lassen sich Ziele des Staates wie Versorgung der Bevoelkerung leichter im Auge behalten und daran kann auch kein Lobbyist etwas aendern, wenn es nicht mehr das direkte Drohszenarium gibt.

    Zudem wuerde sich durch den Wegfall der Dividenten als direkte Einnahmequelle
    schon eine Aenderungsnotwendigkeit der weiteren Abhaengigkeiten ergeben.
    Lobbyisten haetten fortan vorerst ganz andere Sorgen und Problemchen zu bearbeiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg
  2. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising
  3. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  4. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  2. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.

  3. Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.


  1. 15:45

  2. 15:18

  3. 15:00

  4. 14:47

  5. 14:23

  6. 14:08

  7. 13:17

  8. 13:02