Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Höttges: Telekom-Chef warnt vor…

Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Kondom 29.10.17 - 11:03

    Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen, warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Über 30% der Telekom gehört dem Staat. Und man hat für den Aufbau von Lokalmonopolen (Vectoring) gestimmt und die rechtliche Grundlage gleich mit geliefert.

    Also, liebe Grünen und CDU, warum wollt ihr die Anteile nochmal verkaufen, statt euren Einfluss bei der Telekom zu nutzen?


    Die Aussage der FDP halte ich für glatt gelogen. Denen geht es nicht um den FTTH Ausbau auf dem Land, der FDP geht's nur um totale Privatisierung und Gewinnmaximierung.

  2. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Rulf 29.10.17 - 11:35

    sämtlichen etablierten parteien geht es nur um die sicherung ihrer posten und keineswegs um politische inhalte...

    ansonsten hätten wir jetzt nicht den größten bundestag aller zeiten und die überhangmandate wären auch längst abgeschafft...

  3. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: pizuzz 29.10.17 - 13:22

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen,
    > warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Sicher könnte die Politik die nutzen, so wie es bei der Bahn möglich wäre, sie auf diesem Weg ihrem Versorgungsauftrag zu verpflichten. Also zumindest gibt es Länder, die das machen und wo das auch super funktioniert.

    Aber wie in vielen solchen Fällen (Rentensystem, Mindestlohn, Bildungssystem) kann man derartige Lösungsansätze KEINESFALLS auf Deutschland anwenden, da die kulturellen Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland schließlich so dermaßen IMMENS groß sind, dass sie ein solcher Vergleich von vornherein VERBIETET.

    Anders gesagt: Man will daran nichts ändern, solange der Laden Gewinn in die Staatskasse abführt. Außerdem würde dieser staatliche Eingriff die unsichtbare Hand des Marktes stören, von der wir alle wissen, dass sie nur bei völligem Rückzug des Staates funktioniert und dann aber Wohlstand und Glückseligkeit für alle schafft.

  4. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: matok 29.10.17 - 20:11

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Grünen, FDP und CDU tatsächlich FTTH auf dem Land fördern wollen,
    > warum nutzen sie die dann nicht ihre Stimmrechte bei der Telekom?

    Mit dem Geld aus dem Anteilverkauf kann man FTTH auf dem Land fördern und gleichzeitig den leidigen Interessenskonflikt lösen.

  5. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 29.10.17 - 21:47

    Ironie-Tags vergessen?

  6. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 29.10.17 - 21:52

    Au ja. Und wie? Habe ich kein Stimmrecht => keinen Einfluss, dann wird es schwierig, der Company vorzuschreiben, oder zu "empfehlen", mehr FTTH zu verbauen. Diese Einnahmen würden sinnlos verpuffen. Es sei denn, man gibt dieses Geld der öffentlichen Hand (Länder, Kreise, Gemeinden) mit der Auflage, selber FTTB/H zu verlegen. Dann ist die Telekom aber raus aus diesem Business ...

  7. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: bombinho 30.10.17 - 09:36

    Unter Umstaenden weil sich das grosse T dann nicht hinstellen kann und mit dem Wegfall von Ausschuettungen drohen kann, wenn Gesetze nicht zum Vorteil geschaffen werden. Diese sind ja verplante Mittel.

    Zwar steht dann ploetzlich die Ausleitung von wesentlichen Finanzmitteln aus dem deutschen Haushalt als grosse Bedrohung dar, aber auf der anderen Seite kann sich der Staat dann hinstellen und sagen: "Macht mal, mal sehen, wie lange, die Gesetze machen wir!".

    Allerdings wuerde ich vorher den Verkauf des DA-Netzes an den Staat zum Buchpreis initiieren.

  8. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: Faksimile 30.10.17 - 09:43

    Und da wird dann auch definitiv kein Lobbyisteneinfluss bei der Gesetzgebung wirken?

  9. Re: Warum Aktionärseinfluss nicht nutzen?

    Autor: bombinho 30.10.17 - 09:52

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da wird dann auch definitiv kein Lobbyisteneinfluss bei der
    > Gesetzgebung wirken?
    Bei der Groesse wird das mit Sicherheit so sein, allerdings lassen sich Ziele des Staates wie Versorgung der Bevoelkerung leichter im Auge behalten und daran kann auch kein Lobbyist etwas aendern, wenn es nicht mehr das direkte Drohszenarium gibt.

    Zudem wuerde sich durch den Wegfall der Dividenten als direkte Einnahmequelle
    schon eine Aenderungsnotwendigkeit der weiteren Abhaengigkeiten ergeben.
    Lobbyisten haetten fortan vorerst ganz andere Sorgen und Problemchen zu bearbeiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

  1. Mobilfunk: Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen
    Mobilfunk
    Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen

    Vodafone will in Deutschland Funklöcher mit der 5G-Technik Beamforming beseitigen. In 50 Gemeinden soll Beamforming zum Einsatz kommen.

  2. MTG Arena Ravnica Allegiance: Welcher Gilde schwört Golem die Treue?
    MTG Arena Ravnica Allegiance
    Welcher Gilde schwört Golem die Treue?

    Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek schaut auf Einladung von Wizards of the Coast bereits vor dem Pre-Release auf die kommende Erweiterung Ravnicas Treue für MTG Arena. Der Livestream startet um 19 Uhr.

  3. Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball
    Sportrechte
    Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

    Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.


  1. 19:13

  2. 17:20

  3. 17:00

  4. 16:49

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:15

  8. 16:00