1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Honolulu: Strafe für…

Klar doch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klar doch

    Autor: hyperlord 31.07.17 - 09:18

    Warum nicht auch öffentlich auspeitschen für Falschparken?

  2. Re: Klar doch

    Autor: Sysiphos 31.07.17 - 09:23

    Das könnte man immerhin noch vermarkten und via Netflix in die Welt streamen

  3. Re: Klar doch

    Autor: AngryFrog 31.07.17 - 09:28

    Falsch parken gefährdet im Allgemeinen keine Leben.

  4. Re: Klar doch

    Autor: MESH 31.07.17 - 09:33

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht auch öffentlich auspeitschen für Falschparken?

    Schon blöd wenn man mal die gleiche Medizin wie die Autofahrer schlucken muss oder?

    Ich finde es gut, weder im Auto noch beim durch die Gegend laufen hat das Handy was am Ohr zu suchen.

  5. Re: Klar doch

    Autor: emuuu 31.07.17 - 09:36

    MESH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hyperlord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum nicht auch öffentlich auspeitschen für Falschparken?
    >
    > Schon blöd wenn man mal die gleiche Medizin wie die Autofahrer schlucken
    > muss oder?
    >
    > Ich finde es gut, weder im Auto noch beim durch die Gegend laufen hat das
    > Handy was am Ohr zu suchen.


    Am Ohr?! Wo gefährdet ein telefonierender Fußgänger den Verkehr? Aufs Handy schauen d'accord, aber am Ohr?

  6. Re: Klar doch

    Autor: genussge 31.07.17 - 09:42

    Eingeschränktes Hörvermögen be­ein­träch­ti­gt auch die Wahrnehmung der Umwelt. Zudem ist man oft auf das Telefonat konzentriert.

  7. Re: Klar doch

    Autor: rockero 31.07.17 - 09:44

    MESH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hyperlord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum nicht auch öffentlich auspeitschen für Falschparken?
    >
    > Schon blöd wenn man mal die gleiche Medizin wie die Autofahrer schlucken
    > muss oder?
    >
    > Ich finde es gut, weder im Auto noch beim durch die Gegend laufen hat das
    > Handy was am Ohr zu suchen.

    Totaler Quatsch. Was soll das bringen? Als nächstes müssen dann die Kopfhörer verboten werden, da man nichts mehr von seiner Umgebung mitkriegt und dann muss noch verboten werden, dass man im Laufen nachdenkt. Nichts lenkt mehr ab, als wenn man in seine Gedanken versinkt und dann vielleicht mal bei rot losläuft und vorm Auto landet.
    Man sollte die Menschen lieber sensibilisieren, anstatt solche dummen Verbote zu schaffen. Für mich ist das wieder nur "Geldmacherei", da es genug alternative Ablenkungen gibt, die die gleiche Folge haben könnten.

  8. Re: Klar doch

    Autor: emuuu 31.07.17 - 09:46

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eingeschränktes Hörvermögen be­ein­träch­ti­gt auch die Wahrnehmung der
    > Umwelt. Zudem ist man oft auf das Telefonat konzentriert.


    Darum ists beim Autofahren zurecht verboten (auch wegen der eingeschränkten Reaktionsmöglichkeit mangels zwei Hände am Lenkrad). Allerdings bewegen sich Fußgänger ungleich langsamer und wer bei derart langsamer Geschwindigkeit nicht in der Lage ist trotz Telefonat seine Umgebung noch hinreichen wahrzunehmen hat generell im öffentlichen Raum unbetreut nix zu suchen.

  9. Re: Klar doch

    Autor: suicicoo 31.07.17 - 09:54

    rockero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Totaler Quatsch. Was soll das bringen? Als nächstes müssen dann die
    > Kopfhörer verboten werden, da man nichts mehr von seiner Umgebung mitkriegt

    ...Du meinst, so wie in Frankreich? Ich glaube die haben letztes Jahr Kopf/Ohrhöhrer und entsprechende Freisprechanlagen verboten.

  10. Re: Klar doch

    Autor: genussge 31.07.17 - 09:58

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eingeschränktes Hörvermögen be­ein­träch­ti­gt auch die Wahrnehmung der
    > > Umwelt. Zudem ist man oft auf das Telefonat konzentriert.
    >
    > Darum ists beim Autofahren zurecht verboten (auch wegen der eingeschränkten
    > Reaktionsmöglichkeit mangels zwei Hände am Lenkrad). Allerdings bewegen
    > sich Fußgänger ungleich langsamer und wer bei derart langsamer
    > Geschwindigkeit nicht in der Lage ist trotz Telefonat seine Umgebung noch
    > hinreichen wahrzunehmen hat generell im öffentlichen Raum unbetreut nix zu
    > suchen.

    Das sehe ich nicht so. Ein Telefonat kann zum Beispiel spontan emotionale Reaktionen auslösen. In solchen Momenten kann es durchaus sein, dass man wenige Sekunden unkonzentriert ist und dadurch sich oder andere gefährdet.

    Das hat aber bei weitem nichts mit einer nötigen Betreuung zu tun.

  11. Re: Klar doch

    Autor: emuuu 31.07.17 - 10:03

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emuuu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > genussge schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Eingeschränktes Hörvermögen be­ein­träch­ti­gt auch die Wahrnehmung
    > der
    > > > Umwelt. Zudem ist man oft auf das Telefonat konzentriert.
    > >
    > >
    > > Darum ists beim Autofahren zurecht verboten (auch wegen der
    > eingeschränkten
    > > Reaktionsmöglichkeit mangels zwei Hände am Lenkrad). Allerdings bewegen
    > > sich Fußgänger ungleich langsamer und wer bei derart langsamer
    > > Geschwindigkeit nicht in der Lage ist trotz Telefonat seine Umgebung
    > noch
    > > hinreichen wahrzunehmen hat generell im öffentlichen Raum unbetreut nix
    > zu
    > > suchen.
    >
    > Das sehe ich nicht so. Ein Telefonat kann zum Beispiel spontan emotionale
    > Reaktionen auslösen. In solchen Momenten kann es durchaus sein, dass man
    > wenige Sekunden unkonzentriert ist und dadurch sich oder andere gefährdet.
    >
    > Das hat aber bei weitem nichts mit einer nötigen Betreuung zu tun.

    Wenn ich jetzt die Summe meiner Telefonate gegen die Anzahl meiner derart heftigen emotionalen Reaktionen, dass ich völlig orientierungslos auf die Straße gerannt bin, gegenrechne, dürfen wir alle kein Auto mehr fahren, weil die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkt, Schlaganfall, Schluckauf, plötzlichem Witz im Radio der mich intensiv lachen lässt sowie spontan entstehende Narkolepsie sehr viel wahrscheinlicher sind.

  12. Re: Klar doch

    Autor: Sharra 31.07.17 - 10:06

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MESH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hyperlord schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Warum nicht auch öffentlich auspeitschen für Falschparken?
    > >
    > > Schon blöd wenn man mal die gleiche Medizin wie die Autofahrer schlucken
    > > muss oder?
    > >
    > > Ich finde es gut, weder im Auto noch beim durch die Gegend laufen hat
    > das
    > > Handy was am Ohr zu suchen.
    >
    > Am Ohr?! Wo gefährdet ein telefonierender Fußgänger den Verkehr? Aufs Handy
    > schauen d'accord, aber am Ohr?

    Die meisten Menschen konzentrieren sich auf genau eine Sache. Wenn man dann verstehen will, was der Gesprächspartner aus der kleinen Kiste quäkt, liegt die Konzentration genau darauf. Der telefonierende Fußgänger ist also im Endeffekt genauso eine Gefahr für den Verkehr, wie der fahrende Telefonist.
    Insofern ist es also eigentlich auch Quatsch das Telefonieren im Fahrzeug mittels Freisprecheinrichtung zu erlauben. Die Aufmerksamkeit für den Verkehr leidet darunter ebenfalls. Der einzige Vorteil ist, dass man beide Hände fürs Fahrzeug frei hat.
    Auf der anderen Seite unterhält man sich, sowohl zu Fuß, wie auch bei einem Beifahrer auch mit anderen, und ist abgelenkt. Und das lässt sich wohl kaum verbieten.

  13. Re: Klar doch

    Autor: genussge 31.07.17 - 10:08

    Gemäß der Studie reden wir von 2,6% die überhaupt telefoniert haben. Hätte mich gewundert, wenn du einer derjenigen warst, der dann auch noch unkonzentriert gewesen war.

  14. Re: Klar doch

    Autor: Johnny Cache 31.07.17 - 10:09

    Dann dürfte man aber auch nicht mit jemanden zusammen laufen und sich gleichzeitig unterhalten. Das ist von der Ablenkung her das gleiche und die Person sieht man dabei auch immer wieder an.

  15. Re: Klar doch

    Autor: genussge 31.07.17 - 10:14

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann dürfte man aber auch nicht mit jemanden zusammen laufen und sich
    > gleichzeitig unterhalten. Das ist von der Ablenkung her das gleiche und die
    > Person sieht man dabei auch immer wieder an.

    Das ist nicht das gleiche. Der am Telefon kann nicht deine Umwelt registrieren. Dein direkter Gesprächspartner schon. Sind also vier Augen und Ohren. Die Ablenkung bleibt zwar aber das Risiko ist eher geringer. Wahrscheinlicher wäre, dass einer von zweien nicht aufpasst aber der andere noch einschreiten kann.

  16. Re: Klar doch

    Autor: ad (Golem.de) 31.07.17 - 10:50

    suicicoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rockero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Totaler Quatsch. Was soll das bringen? Als nächstes müssen dann die
    > > Kopfhörer verboten werden, da man nichts mehr von seiner Umgebung
    > mitkriegt
    >
    > ...Du meinst, so wie in Frankreich? Ich glaube die haben letztes Jahr
    > Kopf/Ohrhöhrer und entsprechende Freisprechanlagen verboten.

    Das war schon 2015 und es wird von der Polizei dort auch verfolgt. Und die nehmen auch Kreditkarten.

    "Telefonieren am Steuer
    Das Telefonieren am Steuer ist nur noch mit Freisprecheinrichtung erlaubt. Die Ver- wendung von Kopfhörern, Ohrstöpseln oder Headsets zum Telefonieren ist verboten. Eine Freisprecheinrichtung darf nur verwendet werden, wenn die Sprachübertragung über externe Lautsprecher im Fahrzeug oder den Telefonlautsprecher erfolgt.
    Zuwiderhandlungen werden als Verstöße der französischen Verstoßklasse 4 mit ei- ner sogenannten Normalbuße von 135 Euro und drei Punkten (für französische Füh- rerscheininhaber) geahndet."

    Aus: https://www.adac.de/sp/rechtsservice/_mmm/pdf/2015-30-FRANKREICH-Änderungen-im-Verkehrsrecht-zum-01.07.2015_241609.pdf

  17. Re: Klar doch

    Autor: nicoledos 31.07.17 - 11:57

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch parken gefährdet im Allgemeinen keine Leben.

    Erzähle dass jemand von der Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei.
    Durch Falschparker werden Rettungswege versperrt oder andere Fahrer zu gefährlichen Manövern gezwungen weil die Sicht eingeschränkt wird oder die Fahrbahn versperrt ist. Nicht zu vergessen, der erhöhte Blutdruck bei Besitzern von blockierten Einfahrten.

  18. Re: Klar doch

    Autor: i<3Nerds 31.07.17 - 12:45

    Du meine Güte sind hier einige Leute wieder Kleinkariert.
    Es geht hier doch vielmehr um ein festgestelltes Problem bei Fußgängern.
    Bleibt mal realistisch!

    Schreibe oder surfe ich gerade mit meinem Smartphone und überquere dabei eine Straße (ohne vorher zu gucken!), kann das durchaus böse ausgehen - da wird mich sicherlich keiner widersprechen.
    Da genau das gängige Praxis zu sein scheint, versucht man dem Problem Herr zu werden indem man ein Verbot ausspricht. Ob das nun hilft - sei mal dahingestellt.
    Würden genügend Leute auf die Idee kommen mit der aktuellen Tageszeitung lesend die Straße zu überqueren, dann wäre diese Praxis genauso verboten.

    Korinthenkackerei kann man sich wirklich sparen - ich wiederhole: Es geht dabei eigentlich nur um ein Problem, dass damit gelöst werden soll.
    Es mag zwar sein, dass Telefonieren einen ablenkt - aber es ist lächerlich den Gehörsinn im Straßenverkehr mit dem Sinn zum Sehen auf eine Stufe zu stellen -.-''

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Fachhochschule Potsdam, Potsdam
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen an der Donau
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€
  2. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  3. 224,19€ (bei lego.com)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de