1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ikeahackers: Ikea lenkt im…

Eigentlich traurig ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich traurig ...

    Autor: derNichtGlaubt 19.06.14 - 13:47

    ... das ein "jugendlicher" Konzern wie IKEA nach sovielen Jahren Internet, dieses Medium noch immer nicht verstanden hat ... und es jetzt so - hoffentlich - lernt/lernen muss.

  2. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: contentmafia 19.06.14 - 14:22

    derNichtGlaubt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... das ein "jugendlicher" Konzern wie IKEA nach sovielen Jahren Internet,
    > dieses Medium noch immer nicht verstanden hat ... und es jetzt so -
    > hoffentlich - lernt/lernen muss.

    Ich finde es eher traurig, dass es auch heute noch Leute gibt, die nicht verstehen, dass sie nicht einfach unter fremdem Namen eine Seite ins Netz stellen können. Diese Erkenntnis könnte jedem kommen, dem klar ist, wie wichtig Vertrauen und Transparenz im Netz sind. Ginge es hier nicht um IKEA und Möbel, sondern um eine namhafte Bank und Anleitungen zu Privatkrediten, dann sähe das Echo vermutlich genau andersrum aus.

  3. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: Mynemynung 19.06.14 - 14:53

    Viele Zeilen blabla ...
    Wenn ich eine Domain namens ikeandtina.com hätte, wer verklagt mich dann
    zuerst - Ikea oder Ike und Tina Turner ?
    Ich finde, dass Buchstabenkombinationen die den Markennamen nur berühren
    dennoch an der Marke und dem Geschäft vorbeigehen unkritisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.14 15:01 durch Mynemynung.

  4. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: Dino13 19.06.14 - 14:57

    Tatsächlich kann man internet Seiten unter jeder beliebigen Domain ins Internet stellen wenn man sich die entsprechende Domain sichert. Das geht ohne Probleme.

  5. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 15:04

    Mynemynung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Zeilen blabla ...
    > Wenn ich eine Domain namens ikeandtina.com hätte, wer verklagt mich dann
    > zuerst - Ikea oder Ike und Tina Turner ?
    > Ich finde, dass Buchstabenkombinationen die den Markennamen nur berühren
    > dennoch an der Marke und dem Geschäft vorbeigehen.

    Ach, dann haben die bei IKEAhackers also ganz zufällig die (fast) identische Schrift und Farbe wie das Möbelhaus gewählt und das "Logo" ganz zufällig in die Wörter "IKEA" und "Hackers" eingeteilt? Und die Domain wird in Wirklichkeit "ike-ahackers" gesprochen?

    Und der erste Satz auf der "Über-uns"-Seite lautet ganz zufällig:
    > IkeaHackers.net is a site about modifications on and repurposing of Ikea products.

    Wem willst Du denn diesen Blödsinn verkaufen? Mahl ehrlich.
    Böse gesprochen profitieren sie von einem Image und einer Bekanntheit, die sich jemand anderes mühsam aufgebaut hat, und derjenige darf jetzt kein Problem damit haben, dass andere in seinem Kielwasser Geld verdienen? Na dann ist ja alles i.O.

  6. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: tomek 19.06.14 - 15:05

    Mynemynung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Zeilen blabla ...
    > Wenn ich eine Domain namens ikeandtina.com hätte, wer verklagt mich dann
    > zuerst - Ikea oder Ike und Tina Turner ?
    > Ich finde, dass Buchstabenkombinationen die den Markennamen nur berühren
    > dennoch an der Marke und dem Geschäft vorbeigehen unkritisch.

    Es ist ja nicht nur so, dass der Name IKEA zufällig in der Domain auftaucht, sondern sie auch im Blog direkt darauf Bezug nimmt. Gegen beide Punkte hat IKEA im übrigen nichts.

  7. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: violator 19.06.14 - 15:05

    Kommt ja drauf an, ob man die Seite nutzt um negative Sachen zu verbreiten, oder ob man etwas nur macht, weil man Fan von etwas ist. Sonst müsste man auch millionen Fanpages von Sportlern und Musikern vom Netz nehmen, bloß weil die deren Namen verwenden.

  8. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: Mynemynung 19.06.14 - 15:19

    david_rieger. Rege dich bitte ab - ganz klar ist es unschön, wenn die Marke darunter leidet. Ich finde es nur immer wieder beschämend, wenn abgemahnt o.ä. wird nur aufgrund von ein paar Buchstabenparallelen (hier mit Sicherheit weitreichender).

  9. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 15:38

    Mynemynung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger. Rege dich bitte ab - ganz klar ist es unschön, wenn die Marke
    > darunter leidet.

    Du kannst es hier doch nicht ernsthaft zuerst als bloßen Zufall hinstellen und mir dann sagen, ich soll mich abregen. Dann verfasse hier nicht so einen Quark, bitte. Und dass die Marke darunter leidet, habe ich nicht mal angedeutet.

    > Ich finde es nur immer wieder beschämend, wenn abgemahnt
    > o.ä. wird nur aufgrund von ein paar Buchstabenparallelen (hier mit
    > Sicherheit weitreichender).

    Es sind mitnichten Buchstabenparallelen. Die Webseite wirbt klar und deutlich mit dem Firmenlogo und bezieht sich explizit auf die Produkte von Ikea und auf die Firma selbst.
    Dazu verdienen sie Geld mit der Seite, indem sie (Partner-)Shops verlinken und einen eigenen Amazon-Shop betreiben oder wenigstens die Amazon-Provision kassieren.

    Das heißt nicht, dass ich die Seite lieber heute als morgen geschlossen oder sogar vor Gericht sehen würde. Aber von Zufall und Parallelen sind wir bei Ikeahackers mal meilenweit entfernt. Dazu auch die Frage: warum haben sie nicht zuerst bei Ikea angefragt? Weil die vielleicht Nein gesagt hätten? Ist doch auch ihr gutes Recht als Firma, die eigene, teure Marke als eigen und teuer zu erhalten, statt jedem dahergelaufenen Bastelblogger die Namensrechte hinterherzuschmeißen.

  10. juristisch ist Deine Aussage ...

    Autor: derNichtGlaubt 19.06.14 - 15:50

    ... sicherlich korrekt!
    Jedoch würden sich VIELE Firmen eine solche FAN-Seite wünschen.
    Da macht jemand für IKEA höchst positive und kreative Werbung OHNE(!) das IKEA dafür bezahlt. Warum sollte dieser jemand nichts daran verdienen ?
    Wenn IKEA wirbt müssen sie RIESENBETRÄGE für Kampagnen usw. abdrücken (Argenturen, Medien usw.) - hier kriegen sie es für lau - kaufmännisch betrachtet KANN man nur den Kopf schütteln!
    Eine intelligente Reaktion wäre gewesen: man lädt den Seitenbetreiber ein, vereinbart Spielregeln (z.B. min.80 % IKEA-Produkte auf der Seite), stellt einen Server zur Verfügung und informiert den Seitenbetreiber etwas früher als die Masse über Neuheiten...
    Aber das Ganze SO an die Öffentlichkeit zur tragen ... da fehlt es massiv an Sachkenntnis betreffend neue Medien!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.14 15:54 durch derNichtGlaubt.

  11. Re: juristisch ist Deine Aussage ...

    Autor: cry88 19.06.14 - 16:00

    derNichtGlaubt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine intelligente Reaktion wäre gewesen: man lädt den Seitenbetreiber ein,
    > vereinbart Spielregeln (z.B. min.80 % IKEA-Produkte auf der Seite), stellt
    > einen Server zur Verfügung und informiert den Seitenbetreiber etwas früher
    > als die Masse über Neuheiten...
    > Aber das Ganze SO an die Öffentlichkeit zur tragen ... da fehlt es massiv
    > an Sachkenntnis betreffend neue Medien!
    Ich würde mal sagen, das lag eher an fehlender Kommunikation innerhalb der Firma. Da hat die Abteilung für Markenschutz (zurecht) eine Abmahnung verschickt ohne sich mit der PR-Abteilung abzustimmen. Da dürfte wohl dem ein oder anderen die Kinnlade runtergeklappt sein, als er die News erfahren hat. Jeder der auch nur einen Hauch Ahnung von PR hat, der wüsste dass man so eine Seite gezielt unterstützt und nicht abmahnt.

  12. Re: juristisch ist Deine Aussage ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 16:05

    Erwartet hier wirklich jeder von Ikea (stellvertretend für alle Firmen), ständig das Netz nach Trittbrettfahrern abzugrasen, um ihnen dann mit Geld und Sonstwas einfach so unter die Arme zu greifen?

    Ich sehe definitiv auch den "Fan"-Seitenbetreiber in der Pflicht, sich seinerseits an die Firma zu wenden, mit deren Namen und Image er auch Geld verdienen will - es handelt sich ja nicht um einen Reseller, der beiden Seiten zu Umsatz/Gewinn verhilft. Das hätte alles vorher vernünftig abgeklärt sein können und nicht nur Ikea hat sich hier zum Deppen gemacht. Denen jetzt die Alleinschuld hinzuschieben, ist unfair.

    Natürlich macht die Webseite kostenlose Werbung für die Firma, nutznießt aber auch kommerziell von deren Bekanntheit und (finanziellen) Bemühungen um Aufbau und Erhalt des Markenwerts.

  13. Re: juristisch ist Deine Aussage ...

    Autor: Dino13 19.06.14 - 16:17

    An wen soll sich der Fan den Melden? Gibt es einen Fanbeauftragten?

    Würde man als Fan so vorgehen würde es doch keine Einzige Fanseite geben da die Rechtsabteilung da jedes Mal einen Riegel davor schieben würde. Im Gegenteil ist es doch auch so das die Unternehmen rechtlich gesehen kaum eine Handhabe überhaupt haben gegen diese Fanseiten.

  14. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: Dino13 19.06.14 - 16:21

    Sie verdient aber das Geld weil sie aber Tipps und Tricks gibt um neue Sachen aus IKEA Möbeln zu erschaffen und nicht weil IKEA drauf steht.

  15. Re: Eigentlich traurig ...

    Autor: Trockenobst 19.06.14 - 19:29

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie verdient aber das Geld weil sie aber Tipps und Tricks gibt um neue
    > Sachen aus IKEA Möbeln zu erschaffen und nicht weil IKEA drauf steht.

    Ich habe noch nie nach "Möbelhacking" gesucht. Über den Streisandigen-IkeaHackers Blog habe ich aber schon mehrmals was gelesen.

    Die Leute haben immer so eine Vorstellung wie man Marken und Bekanntheit erreicht. Eigentlich funktioniert das meist nur durch Zufall, mit sehr sehr viel Arbeit und/oder nur sehr sehr teuer. Ohne "Ikea" für die Suchmaschinen würde ihr Blog nicht funktionieren, fertig aus.

    Man kann natürlich die komplett korrekte Meinung vertreten das jeder irgendwie überall Trittbrettfahrern darf, solange es irgendwie "positiv" ist. Und wenn der nächste zeigt wie man aus Ikea Möbeln BDSM-Spezialgeräte baut, wird es wieder kritisch: denn Ikea ist ja eigentlich ein Unternehmen das auf Familien zielt und somit ein Image hat.

    Und dann muss man entweder 100.000x im Einzelfall entscheiden, es komplett freigeben oder es lassen. Aktuell entscheidet man sich lieber fürs Lassen.

  16. Re: juristisch ist Deine Aussage ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.06.14 - 08:17

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An wen soll sich der Fan den Melden? Gibt es einen Fanbeauftragten?

    Erstens geht es hier ja nicht um "einfache" Fans, sondern um ein kommerziell betriebenes Blog, dass sich _auch_ an Fans richtet.
    Zweitens ist die Frage, an wen sich der "Fan" wenden soll, sein Problem. Telefonnummern, Emailadressen, Kontaktformulare und Postanschriften hat jede anständige Firma auf Ihrer Webseite.

    > Würde man als Fan so vorgehen würde es doch keine Einzige Fanseite geben da
    > die Rechtsabteilung da jedes Mal einen Riegel davor schieben würde. Im
    > Gegenteil ist es doch auch so das die Unternehmen rechtlich gesehen kaum
    > eine Handhabe überhaupt haben gegen diese Fanseiten.

    Das Blog dient ja nicht dazu, Fans von Ikea die Möglichkeit zu bieten, miteinander ihre Zuneigung zu Ikea zu zelebrieren. Es ist keine Fanseite wie bei einem Popstar oder Schauspieler, deren Bekanntheit auch davon abhängig ist, welche Beziehung sie mit ihren Fans pflegen.

    Wäre der Name des Blogs z.B. FurnitureHacking.net und sie hätten sich trotzdem auf Ikea-Möbel "beschränkt", hätten sie es dann auch in die Nachrichten geschafft? Nein. Zugpferd ist und bleibt eine Marke / Firma, die Jahrzehnte an Arbeit und Unsummen an Geld in ihre Bekanntheit gesteckt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52