1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegale Plattform: Leecher.to…

"Download Angebot"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Download Angebot"

    Autor: hackCrack 05.11.14 - 16:32

    Wie oft denn noch? Das ist keine Seite wo man etwas herunterladen kann...

  2. Re: "Download Angebot"

    Autor: Dino13 05.11.14 - 16:50

    Es ist doch offensichtlich was damit gemeint ist. Die Links von der Seite führen doch direkt zu den Downloads oder nicht?

  3. Re: "Download Angebot"

    Autor: Blackhazard 05.11.14 - 16:52

    nein tuen sie nicht...sondern immer zu linkcryptern und diese führen zu OCH----also one-click-hostern

  4. Re: "Download Angebot"

    Autor: Dino13 05.11.14 - 16:59

    Du glaubst doch aber nicht allen Ernstes dass das einen Unterschied ausmacht? Vor allem weil auf solchen Seiten typischer weise auch noch steht welche OCH zur verfügung stehen. Keine Ahnung ob es bei leecher.to auch so ist.

  5. Re: "Download Angebot"

    Autor: Sharra 05.11.14 - 18:02

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du glaubst doch aber nicht allen Ernstes dass das einen Unterschied
    > ausmacht? Vor allem weil auf solchen Seiten typischer weise auch noch steht
    > welche OCH zur verfügung stehen. Keine Ahnung ob es bei leecher.to auch so
    > ist.

    Rechtlich macht das denke ich sehr wohl einen gravierenden Unterschied.
    Vom Board aus kann direkt gar nichts runtergeladen werden.
    Nehmen wir also an, die Staatsanwaltschaft bekommt Zugang zum Server und dort finden sich, wider erwarten, irgendwelche Logdateien.
    Dann steht in diesen Logdateien, im strafrechtlichen Sinne: NICHTS.

    Das klicken auf einen Link zu einem One-Click-Hoster ist nicht strafbar, da dabei kein Download stattfindet. Damit erschöpft sich aber der mögliche Inhalt einer Logdatei vom Board-Server auch schon.

    Um irgendeinen Download nachweisen zu können, müsste man jetzt Zugriff auf die Server der One-Click-Hoster haben. Und dort müsste dann natürlich auch noch ein Log vorliegen, in dem IP-Adressen aufgeführt sind. Und dann bekommt man vom Provider gesagt: Alles was älter als 7 Tage ist, gibt es nicht mehr.

    Hier also irgendeinen Straftatbestand nachzuweisen ist von vornherein hirnrissig hoch 10.

    Und selbst wenn eine Staatsanwaltschaft all diese Daten bekäme, müsste sie bei ca 3 Mio Leuten in die Wohnung marschieren und die PCs beschlagnahmen um die "Beweise" zu sichern.
    Wenn Millionen plötzlich kriminalisiert werden, hat die Polizei ganz andere Probleme als ein paar Platten zu durchsuchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn (Home-Office möglich)
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Noblechairs Hero Limited Gaming-Stuhl für 299€, Intel Core i9-9900K 3,6 GHz für...
  2. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt