1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegale Preisvorgaben: Taiwan…

Vollkommen richtig so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vollkommen richtig so

    Autor: Tamashii 26.12.13 - 14:00

    Ich sehe mich selber wirklich als einen ausgesprochenen Apple-Fan, aber sowas darf einfach nicht sein.
    Nur weil Apple unbedingt einen "Premium-Status" bewahren will kann es nicht sein, dass Händler es nicht so anbieten können, wie sie wollen.
    Das ist mir zu viel Macht, die sollte niemand haben.

  2. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: ricom2ger 26.12.13 - 14:30

    Man weiss wenigstens, wer keine Apple Producte mehr kriegt oder als letzte ...

  3. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: Timsel 26.12.13 - 14:35

    ricom2ger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man weiss wenigstens, wer keine Apple Producte mehr kriegt oder als letzte
    > ...

    Und davon hat man dann was...?

  4. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: Anonymer Nutzer 26.12.13 - 14:51

    Das bezweifle ich sehr stark, da Apple ein profitorientiertes Unternehmen ist. Die werden nicht wegen einer Strafe beleidigte Leberwurst spielen, das bringt kein Geld.
    Google und Microsoft haben ihr Geschäft in Europa auch nicht eingestellt, nur weil gegen sie Verfahren auf Grund ihrer marktbeherrschenden Stellungen liefen, bzw. noch laufen.
    Im Falle von Microsoft wurden 561 Millionen Euro Strafe verhängt, das Verfahren gegen Google läuft noch.

  5. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: George99 26.12.13 - 15:55

    Die Strafe ist so lächerlich gering, das wird Apple nicht mal peripher tangieren (p.t. = geht ihnen am A... vorbei)

  6. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: Sander Cohen 26.12.13 - 18:14

    Naja der Vorteil an den Preisvorgaben von Apple ist ja, dass die Wiederverkaufspreise relativ stabil bleiben. So aus Kundensicht finde ich das soweit in Ordnung.

  7. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: oneonezero 26.12.13 - 19:15

    Wenn der Händler mit den Verkaufspreisen von Apple nicht einverstanden ist, dann muss er auch die Ware nicht kaufen. Und ich glaube auch nicht das die Händler unter dem EK verkaufen. Hier geht es um aller Wahrscheinlichkeit, nur darum das die Händler nicht über den EK mit Apple handeln dürfen, nur so würde sich erklären lassen das die Händler einen VK machen wollen.

  8. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: Tamashii 26.12.13 - 19:15

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Falle von Microsoft wurden 561 Millionen Euro Strafe verhängt, das
    > Verfahren gegen Google läuft noch.

    ...und offenbar war das kein Grund, wahnsinnig viel zu ändern...
    Hat sich also bisher offenbar gerechnet.

  9. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: Hawkster 27.12.13 - 06:08

    Überhaupt gelesen was im Artikel steht?
    Es geht darum das Apple den PROVIDERN und nicht irgendwelchen Händlern den Preis diktiert.
    Dann ist eine Preisvorgabe ein direkter, aktiver Eingriff in das Marktgeschehen.
    Wenn ein Provider sich wegen der Preisvorgaben gegen Apple-Produkte entscheidet (was der Provider ja könnte) verliert der Provider mehr als ein verkauftes Telefon, er verliert unter Umständen eine Menge Kunden und damit verbundene Verträge. Denn es gibt nun einmal eine Gruppe potentieller Kunden die "Apple-Only" sind.
    Und es geht hier nicht "um aller Wahrscheinlichkeit" nach darum das nicht über dem EK handeln dürfen. Was ist das den für ein Mist? Ich darf nur zum EK verkaufen? Schon mal über diese Aussage nachgeacht? Ehr nicht, denn wovon soll der Verkäufer den existieren wenn er Ware zum EK abverkaufen MUSS? Und ein VK wird immer vom Verkäufer erstellt. Und nicht weil der Verkäufer ein Querulant ist, oder weil er applefeindlich ist.
    Es ist immer wieder erstaunlich wie kurzsichtig einigen argumentiert wird. Bei Unkenntnis in gewissen Bereichen, einfach mal auf Herrn Nuhr hören.

  10. Re: Vollkommen richtig so

    Autor: Phreeze 27.12.13 - 08:44

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freakgs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Falle von Microsoft wurden 561 Millionen Euro Strafe verhängt, das
    > > Verfahren gegen Google läuft noch.
    >
    > ...und offenbar war das kein Grund, wahnsinnig viel zu ändern...
    > Hat sich also bisher offenbar gerechnet.

    Da die Strafe an sich illegal war, und die Richter gehängt werden würden, würden wir nur ein paar Jahre zurückliegen ;)
    Iexplore wird man los, Safari nicht, so long.

    zum Thema: ich hoffe es wird auch in Europa zu der Strafe kommen, und zwar gewaltig. wenn das nicht mindesten 500 Mio wert ist, dann macht sich Europa mal wieder lächerlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer PROALPHA/ERP (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  2. Business Consultant (m/w)
    SCHARR-Gruppe, Stuttgart
  3. Embedded Software Entwickler (m/w/d)
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  4. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN750 1TB für 109,90€, MSI MPG B550 Gaming Edge WiFi Mainboard AM4 für 139...
  2. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  3. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  4. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6