1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Kinox.to…

1. Juli 2017

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1. Juli 2017

    Autor: TC 20.01.17 - 15:57

    Dann hat sich die ganze Raubkopiererei hier eh erledigt.

  2. Re: 1. Juli 2017

    Autor: divStar 20.01.17 - 16:40

    Und was passiert da o.o?

  3. Re: 1. Juli 2017

    Autor: TC 20.01.17 - 17:13

    Preiset die endgültig-durchgesetzte Vorratsdatenspeicherung!

  4. Re: 1. Juli 2017

    Autor: IchBIN 22.01.17 - 06:32

    Ja und? Das reine Streaming von kostenlosen Seiten ist in Deutschland nicht illegal. Lediglich das Hochladen auf solche Dienste wäre es...

  5. Re: 1. Juli 2017

    Autor: thecrew 22.01.17 - 15:46

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preiset die endgültig-durchgesetzte Vorratsdatenspeicherung!

    Und was hat die damit zu tun? Uploader nutzen eh VPN & Co. Da bringt dir ne Vorratsdatenspeicherung auch nichts. Die bringt nur was wenn du es von deinem privaten Anschluss hoch lädst. Und wer macht das? Wohl kaum jemand der klar denken kann. Downloader werden eh nicht verfolgt. Zudem wird es das illegale Zeug immer geben.. Und wenn dann wieder Festplatten getauscht werden wie früher.

  6. Re: 1. Juli 2017

    Autor: TC 22.01.17 - 16:37

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Preiset die endgültig-durchgesetzte Vorratsdatenspeicherung!
    > Downloader werden eh nicht verfolgt.

    Noch nicht. weil eben technisch kaum umsetzbar, wenn nach 7 Tagen die IPs gelöscht werden. Jetzt hat man aber genügend Zeit, Foren etc nach illegalen Links zu durchforsten, und dann muss man die Provider nur ne Query machen lassen, wer diesen Link aufgerufen hat, und direkt anzeigen... easy automatisierbar

  7. Re: 1. Juli 2017

    Autor: FZ00 22.01.17 - 20:38

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TC schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Preiset die endgültig-durchgesetzte Vorratsdatenspeicherung!
    > > Downloader werden eh nicht verfolgt.
    >
    > Noch nicht. weil eben technisch kaum umsetzbar, wenn nach 7 Tagen die IPs
    > gelöscht werden. Jetzt hat man aber genügend Zeit, Foren etc nach illegalen
    > Links zu durchforsten, und dann muss man die Provider nur ne Query machen
    > lassen, wer diesen Link aufgerufen hat, und direkt anzeigen... easy
    > automatisierbar

    Tut dir manchmal der Kopf weh? .. bei dem Bullshit den du da schreibst? xD

  8. Re: 1. Juli 2017

    Autor: gaym0r 23.01.17 - 00:31

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Das reine Streaming von kostenlosen Seiten ist in Deutschland nicht
    > illegal. Lediglich das Hochladen auf solche Dienste wäre es...

    Die Aussage kannst du sicherlich mit einer Quelle belegen.

  9. Re: 1. Juli 2017

    Autor: IchBIN 23.01.17 - 01:07

    Ich meine, mich an ein entsprechendes Gerichtsurteil zu erinnern - nach dem Motto: "Wenn der Dienst öffentlich erreichbar ist, muss der Nutzer davon ausgehen können, dass er auch legal ist" oder so ähnlich.

    100% sicher bin ich mir nicht, aber zumindest war es mal so. Kann natürlich sein, dass die Content-Mafia in der Zwischenzeit irgendwelche Gesetze "zurechtgeschmiert" hat, um das zu ändern.

  10. Re: 1. Juli 2017

    Autor: thecrew 23.01.17 - 08:52

    "Noch nicht. weil eben technisch kaum umsetzbar, wenn nach 7 Tagen die IPs gelöscht werden. Jetzt hat man aber genügend Zeit, Foren etc nach illegalen Links zu durchforsten, und dann muss man die Provider nur ne Query machen lassen, wer diesen Link aufgerufen hat, und direkt anzeigen... easy automatisierbar"

    Sowas würde schon ein sticknormaler Freifunk Router für ca. 15 euro verschleiern.
    Die Querys würden dann nur dem Hauptserver von Freifunk zugeordnet werden.

    Daher ist die Vorratsdatenspeicherung ja auch im Prinzip "nutzlos".

  11. Re: 1. Juli 2017

    Autor: ImBackAlive 23.01.17 - 11:35

    Bereits 2011 hat das Amtsgericht Leipzig entschieden, dass das Nutzen von Angeboten wie kinox.to unter Strafe steht bzw. stehen kann. Ebenso wurde im November 2016 ein ähnliches Urteil vom Amtsgericht Tauberbischofsheim gefällt - auch dort wurden zwei Nutzer der Streams rechtsgültig verurteilt.

    Die Rechtssprechung vom EuGh macht das Ganze noch etwas konfuser - am Ende des Tages können wir aber nur mit Sicherheit sagen, dass die Nutzung mindestens im Graubereich stattfindet, aber durchaus auch empfindliche Strafen nach sich ziehen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.17 11:35 durch ImBackAlive.

  12. Re: 1. Juli 2017

    Autor: der_wahre_hannes 23.01.17 - 12:24

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereits 2011 hat das Amtsgericht Leipzig entschieden, dass das Nutzen von
    > Angeboten wie kinox.to unter Strafe steht bzw. stehen kann. Ebenso wurde im
    > November 2016 ein ähnliches Urteil vom Amtsgericht Tauberbischofsheim
    > gefällt - auch dort wurden zwei Nutzer der Streams rechtsgültig
    > verurteilt.

    Ging es da wirklich um's reine Streaming? Hast du mal Links zu diesen Urteilen?
    Bisher meine ich nämlich auch, dass der reine Download, sofern nicht aus "offensichtlich rechtswidriger Quelle", zwar nicht grundsätzlich erlaubt war, aber straffrei blieb.

  13. Re: 1. Juli 2017

    Autor: IchBIN 23.01.17 - 13:32

    "empfindliche Strafen nach sich ziehen" - glaubst Du wirklich? Ich halte das für Angstmacherei seitens der Content-Mafia. Ich meine, man hat durch das Streaming ja nicht geholfen, die Datei zu verteilen und *das* war es doch immer, was bisher die hohen Geldstrafen verursacht hat. Das heißt der Schaden wäre dann so hoch, wie ein legaler Stream über Netflix & Co. kosten würde... Und da es sich dabei immer um Zivilprozesse handelt, also kein Strafrecht, wie sollte dann eine hohe Strafe zustande kommen?

  14. Re: 1. Juli 2017

    Autor: TTX 23.01.17 - 13:37

    Schlussendlich bringt die Vorratsspeicherung gar nichts, zum einen sind die meisten Streams eh mit HTTPS unterwegs, somit ist der Inhalt nicht wirklich abrufbar (zu aufwendig). Zum anderen kann maximal bewiesen werden, das dein Anschluss mit einer Adresse verbunden war. Das heißt aber in erster Linie gar nichts, da dir als Anschlussinhaber erstmal bewiesen werden muss, das genau DU das warst und das ist relativ schwierig. Ein anständiger Anwalt boxt dich da ganz leicht raus und genau darum wird der Mist auch nicht wirklich verfolgt... sondern man will die Uploader bekommen.

  15. Re: 1. Juli 2017

    Autor: TC 23.01.17 - 13:45

    Freifunk hat jtzt aber auch nicht die Bandbreite, über die man sein ganzes Internet routen möchte. Zudem wird man dann überall wegen Botverdacht mit Captchas zugeschmissen. Genauso wie bei VPN.

    Und falls du meinst, das man nur Streams darüber laufen lässt... ich wette, das ist dem Durchschnittsuser viel zu aufwendig.

  16. Re: 1. Juli 2017

    Autor: nachgefragt 23.01.17 - 22:40

    er meint wohl die:

    http://www.kostenlose-urteile.de/AG-Leipzig_200-Ls-390-Js-18411_AG-Leipzig-Streaming-von-urheberrechtswidrigem-bzw-illegalem-Content-Filmen-verstoesst-gegen-Paragraph-16-UrhG-und-ist-strafbar.news17323.htm

    http://www.dwdl.de/nachrichten/58898/erneut_verurteilungen_wegen_illegalem_skystreaming/

    wobei erster fall einfach ein fehler war und es beim zweiten fall um 2 _anbieter_ illegaler sky streams geht....
    nicht sicher warum er ausgerechnet diese beiden fälle abgespeichert hat



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.17 22:46 durch nachgefragt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  2. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

  3. Campusnetze: Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
    Campusnetze
    Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Trotz sehr günstiger Preise und großen Drucks durch die Industrie auf schnelle Zuteilung ist das Interesse an Campusnetzen gering. Bisher haben BASF und Mugler eine Lizenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz für Campus-5G.


  1. 15:17

  2. 14:06

  3. 13:33

  4. 12:13

  5. 17:28

  6. 15:19

  7. 15:03

  8. 14:26