1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Kinox.to…

Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.17 - 17:16

    Der Gedanke kam mir, als von Googlevideo.com die Rede war.
    YouTube benutzt die selbe Speicher- und Abspielstruktur wie z. B. Google Fotos.

    Und in privaten Foto- und Videosammlungen will ja auch kein Nutzer, dass der Hoster nach Belieben herumschnüffelt. Zumal ein "positive" für eine Content-ID ja sehr gut ein "false positive" sein kann, nämlich für eine durchaus legale Privatkopie. Solange man diese nicht selbst veröffentlicht und somit verbreitet, ohne die Erlaubnis des Urhebers einzuholen (in der Praxis gibt es dazu auch keinerlei Möglichkeit, noch werden solche Erlaubnisse erteilt, sodass man bei einer Weiterverbreitung in der Regel tatsächlich von Raubkopien ausgehen kann), solange ist das prinzipiell ja auch legal und schon gar nicht ist ein Hoster dazu angehalten, hier beaufsichtigend tätig zu werden, was Nutzer in ihren privaten Google Drive oder Google Fotos Sammlungen hochgeladen haben.

    Ähnlich wie ein URL-Hoster nicht dafür zuständig ist zu prüfen, ob ein Webhostingkunde irgendwas auf seinem Webspace hochgeladen hat, das nicht direkt öffentlich verlinkt ist, aber durch eine spezifische URL öffentlich ausrufbar ist und darüber Raubkopien verteilt werden (dieser Verbreitungsweg ist zB so alt wie das Web). Das wurde auch schon lange, lange und detailiert ausprozessiert.

    Google sollte einfach dafür sorgen, hier technisch komplett zwischen YouTube und Google Drive/Google Fotos zu trennen. Bei für öffentlichen Zugriff optimierten Speicherdiensten wie YouTube hat man gewisse Prüfpflichten, bei privaten Clouds, wo Sharing von Raubkopien höchstens eine Zweckentfremdung ist, hingegen nicht.

  2. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: Apfelbrot 21.01.17 - 05:41

    Wo ist das Problem wenn man Google ist?

    Sollte doch genug Vorhanden sein dass man solche Seiten parsed und heraus findet ob die Dateien auf eigenen Servern liegen oder nicht.

  3. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: StefanGrossmann 21.01.17 - 08:48

    Oh da ist sie wieder - die umgekehrte Logik.
    Anstatt das der Anbieter der illegalen Videos direkt angegangen wird soll der Hoster als reiner Dienstleister alles prüfen.
    Heute schon gemeziered?

  4. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: bombinho 21.01.17 - 11:18

    StefanGrossmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh da ist sie wieder - die umgekehrte Logik.
    > Anstatt das der Anbieter der illegalen Videos direkt angegangen wird soll
    > der Hoster als reiner Dienstleister alles prüfen.
    > Heute schon gemeziered?

    Ja, da ist noch Vieles uneinheitlich, der Autohaendler hat eher keine Pruefpflicht, der Mobiltelefonverkaeufer durchaus, der Internetanbieter ohnehin und der Dienstanbieter meistens. Aber eine Vereinheitlichung birgt auch Kosten und Risiken. Wenn ich den Autohaendler erst in meine Wohnung und auf meine Arbeitsstelle mitnehmen muss, dann ist das noch umstaendlich, wenn Dieser diese Daten allerdings problemlos abrufen kann, dann wird auch der Autohaendler eine passende Pruefpflicht auferlegt bekommen. ;)

  5. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: GenXRoad 21.01.17 - 15:28

    Das du der durchsuchung und verwetung deiner privaten daten zugestimmt hast mit dem erstellen eine google(sonstwas) account ist bekamnt?

    Best bsp ist ja google mail, die nehmen sich das recht raus eure mails zu scannen um euch personalisierte werbung anzeigen zu können... abgesehen das man gläserner wie glass wird bei google ist es eben alles gratis... wobei gratis auch nicht man zahlt ja mot seiner Privatsphäre

  6. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: x2k 21.01.17 - 15:57

    Es hat einen grund warum kinox.to und co einen riesigen kundenstamm haben, darüber warum das so ist denkt aber keiner nach.

    Anstelle zu sagen. Der hoster oder wer auch immer muss dieses oder jenes tun. Könnte man versuchen die menschen positiv zu beeinflussen. Egal was passiert raubkopierer finden immer einen neuen weg. Das hat die vergangenheit mehr als einmal gezeigt.

  7. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: narfomat 21.01.17 - 17:46

    blödsinn, positiv beeinflussen. die rechteinhaber müssten sich bloss einigen, und genau das gleiche für 10euro im monat anbieten, was all die streaming- und one-click-hoster-download- provider wie k1n0x.to, m0v1e-bl0g.org oder b5.to (um nur 3 aus dem deutschen raum zu nennen, die welt ist gross und es gibt 1000de von solchen portalen) oder wie sie nicht alle heissen für den benutzer kostenlos zur verfügung stellt, bloss in sagen wir 720p qualität. da würden millarden generiert werden, denkst doch nicht das irgendwer, der 10euro im monat ermeckern kann, noch grotten-camrips oder 320/480p content for free (noch dazu grauzonig) mit asselwerbung (ok, wenn man nen adblocker benutzt gehts vielleicht) schauen würde. das sind 120euro im jahr! pro person. die wohl die meisten ohne mit der wimper zu zucken zahlen würden (und ob die aktuell mit DVD käufen und kino besuchen auf 120euro kommen wage ich beim durchschnitt zu bezweifeln). wer will sich in 2017 schon noch 320p content auf seinem notebook ansehen (von 24" displays aufwärts was desktop standard ist oder riesenglotzen-LCD-fernsehern ganz zu schweigen...), keiner! und die leute die es sich weiterhin auf oben genannten portalen und anderen ansehen, haben die kohle sowieso nicht und kaufen den content auch nicht anderweitig. und wer 4k will muss sich halt weiterhin per premiumzahlung das optische medium kaufen oder nen erhöhten tarif zahlen. ich sag nur sky machts vor, was die für eine menge an zahlenden kunden haben und was da für SCHEISS läuft (+ noch dazu werbung! ich war geschockt als ich das gesehen habe, unklar das generation fernsehen DAFÜR so viel kohle bezahlt...) -> und generation internet hat darauf keine bock mehr weil die sich grade 0130 ne folge von A-TEAM aus ihrer jugend ansehen wollen, und DAS geht nun mal nur per video on demand. was geht also? entweder scheissqualität per streaming (aus "illegalem hosting"), oder irgendwo mit guter qualität von einem verlinkten (illegal gehostetem) one-click-hoster... ja und was muss man da machen? BEZAHLEN! 10euro im monat. warum sollte ich das noch machen wenn ich für 10 (oder auch 15euro) im monat das vom rechteinhaber haben kann. was würde also passieren:

    1. millarden-einnahmen für die rechteinhaber
    2. consumenten können sich 100% legal besoffen nachts um 0200 eine folge von südpark in HD ansehen, müssen auch keine paysafe karten mehr kaufen und damit OCH hoster abbos bezahlen
    3. moviez OCH verlinker und streaming- plattformen brechen die gewinne ein, genauso wie den OCHs selbst, viele werden verschwinden



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.17 17:59 durch narfomat.

  8. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.17 - 18:00

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blödsinn, positiv beeinflussen. die rechteinhaber müssten sich bloss
    > einigen, und genau das gleiche für 10euro im monat anbieten
    Das ist schlicht unmöglich!
    Es wird niemals eine Plattform geben, wo man ALLES findet. Das schaffen ja selbst die illegalen Plattformen nicht.

    Selbst wenn es eine Plattform für 10¤ mit allen jemals produzierten Serien und Filmen in maximaler Qualität geben würde. Es wäre immernoch Leuten zu teuer, es würden Features fehlen, die Serien wären nicht schnell genug online usw.

  9. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: christoph89 21.01.17 - 22:38

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blödsinn, positiv beeinflussen. die rechteinhaber müssten sich bloss
    > einigen, und genau das gleiche für 10euro im monat anbieten, was all die...
    Ich hätte auch kein Problem 20-30¤ pro Monat für ein wirkliches Komplettpaket (also so wie es illegal angeboten wird) zu bezahlen. Sprich keine zensierten Versionen und wirklich jeder Inhalt tagesaktuell.

    Leider wird dies niemals passieren. -.-

    LG
    Christoph

  10. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: theFiend 22.01.17 - 13:35

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > narfomat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > blödsinn, positiv beeinflussen. die rechteinhaber müssten sich bloss
    > > einigen, und genau das gleiche für 10euro im monat anbieten
    > Das ist schlicht unmöglich!
    > Es wird niemals eine Plattform geben, wo man ALLES findet. Das schaffen ja
    > selbst die illegalen Plattformen nicht.
    >
    > Selbst wenn es eine Plattform für 10¤ mit allen jemals produzierten Serien
    > und Filmen in maximaler Qualität geben würde. Es wäre immernoch Leuten zu
    > teuer, es würden Features fehlen, die Serien wären nicht schnell genug
    > online usw.

    ALLES ist natürlich sehr relativ. Warum das aber nicht funktionieren soll ist mir schleierhaft. Final braucht es dann wohl wieder jemanden wie Apple, der die Contentindustrie zu einem vernünftigen Geschäftsmodell zwingt.

    Seit iTunes vorgemacht hat wie man ein großes Angebot an den Mann bringen kann, und damit Geld erwirtschaftet, steigt das Angebot der Musikindustrie dahingehend enorm, hat eine GUTE Auswahl und ist komfortabel.

    Mit Netflix und Amazon gibt es im Filmbereich schon zwei Spieler die den Anfang gewagt haben, aber die jeweiligen Verleiher sitzen lieber auf ihren Filmen und beschweren sich über illegales Streaming, als sich ein vernünftiges Portal zu überlegen an dem alle Geld verdienen, und das für den Nutzer ausreichend interessant ist...

  11. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.17 - 14:41

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Netflix und Amazon gibt es im Filmbereich schon zwei Spieler die den
    > Anfang gewagt haben, aber die jeweiligen Verleiher sitzen lieber auf ihren
    > Filmen und beschweren sich über illegales Streaming, als sich ein
    > vernünftiges Portal zu überlegen an dem alle Geld verdienen, und das für
    > den Nutzer ausreichend interessant ist...
    Naja, Netflix und Amazon haben kein unbegrenztes Budget. Sie gucken auf dem Markt was angeboten wird und wieviel neue Kunden sie durch diese Serie bekommen. Wenn da eine Serie eine positive Bilanz bringt, wird sie aufgenommen, wenn nicht halt nicht.

    Anders als bei Musik müssen Serien und Filme eingekauft werden, Musik wird nach Nutzung bezahlt. Daher kann Spotify und co. erstmal ALLES aufnehmen da es kaum Kosten verursacht. Netflix und co müssten aber für jede Serie erstmal Geld vorstrecken.
    Zudem haben bereits beide Anbieter selbstproduzierte Inhalte. Daher wirst du mit einem Anbieter schon nicht glücklich wenn du ALLES willst.
    Zudem werden einige Serien auch von TV-Sendern exklusiv produziert und die würdest du auchnicht dort finden.

    Du gehst doch auch nicht in einen Laden und kaufst alles was die haben zu jeden Preis sondern du kaufst nur dass, was du brauchst und der Preis okay ist. Genauso machen es Netflix und co.


    Ich finds immer wieder lustig, wie gut einzelne Leute denken zu wissen, was sich für wen genau lohnt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52