1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming…

beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.17 - 09:57

    Kinox listet doch nur links auf und hostet nix selber.

    Und ist dann auch bald google dran weil sie kinox listen wenn man nach "free stream xyz" sucht?

  2. Re: beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

    Autor: Trockenobst 12.09.17 - 10:07

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kinox listet doch nur links auf und hostet nix selber.

    Ja, genau was kann denn der Betreiber dafür dass sein Onkel in Osteuropa oder China eine Serverfarm betreibt und beim wöchentlichen 'Gespräch' zufälligerweise die Filme und Serien im Titel fallen die der Onkel vielleicht oder vielleicht auch nicht auf seine Server lädt. Also das angesagte Zeug und natürlich massig Porn.

    Dafür kann er ja nichts. Der Onkel ist schuld.

    Außerdem hat Guugle ja unter
    google.de/0-day-warez
    und
    google/aktuellekinoripsdienichtbeiunsgehostetsind
    zwei ganz bekannte Portale am Start.

    Nicht zu vergessen: nichts davon ist programmiert. Das hat kein Mensch gemacht, das waren selbstlernende Maschinen. Die haben die Server gemietet, die bezahlen den Strom und haben das Konto beschafft. Die Kino- und Serien-Poster hängen sich auch "automatisch" in die Kinox Datenbank ein, da ist kein Mensch der das macht. Also die Maschine kennt die Pfade und die Datenbankstrukturen.

    Die sind so viel weiter als Guugle, das versteht keiner wie Science Fiction das alles ist.
    Und weil man keine Menschen braucht, verdient natürlich der Betreiber nichts an den Werbeeinnahmen ;) :) :)

  3. Re: beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

    Autor: andy01q 12.09.17 - 10:24

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zu vergessen: nichts davon ist programmiert. Das hat kein Mensch
    > gemacht, das waren selbstlernende Maschinen. Die haben die Server gemietet,
    > die bezahlen den Strom und haben das Konto beschafft. Die Kino- und
    > Serien-Poster hängen sich auch "automatisch" in die Kinox Datenbank ein, da
    > ist kein Mensch der das macht. Also die Maschine kennt die Pfade und die
    > Datenbankstrukturen.
    >
    > Die sind so viel weiter als Guugle, das versteht keiner wie Science Fiction
    > das alles ist.
    > Und weil man keine Menschen braucht, verdient natürlich der Betreiber
    > nichts an den Werbeeinnahmen ;) :) :)

    Was du hier (teils ironisch in der Verneinung) beschreibst gilt alles auch für xrel und imdb.
    Aber wahrscheinlich beziehst du dich darauf, dass es verboten ist illegale Sachen zu verlinken und kinox deswegen illegal ist.
    Nun, du hast aber indem du Prinzeumel zitiert hast:
    Trockenobst schrieb:

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kinox listet doch nur links auf und hostet nix selber.

    selbst implizit kinox verlinkt (wenn auch nicht klickbar) und dich damit selbst strafbar gemacht. (Vll. ist golem sogar dein Onkel und du verdienst mit?)
    Oder meinst du irgendeine ganz spezielle Kombination aus Katalogisierung und Verlinkung die die Geschichte illegal macht?
    Kannst du mir bitte das Gesetz zeigen (gern auch als Link) in welchem steht, dass gerade diese Kombination illegal ist?

    Naja, die werden schon ein Gesetz finden, dass sie sich irgendwie zurechtbiegen können und das ist dann auch gut so (müssten sie garnicht, die kinox-Brüder hosten nicht nur eine Menge Kram höchstpersönlich selbst, sondern sind auch noch wegen Sachen wie Brandstiftung dran) nur tu bitte nicht so als sei das in simpler offensichtlicher Vorgang Menschen wegen Verlinkung urheberrechlich geschützter Materialien gerichtlich zu urteilen.

  4. Re: beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

    Autor: Trockenobst 12.09.17 - 10:36

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wahrscheinlich beziehst du dich darauf, dass es verboten ist illegale
    > Sachen zu verlinken und kinox deswegen illegal ist.

    Der Punkt ist, dass man beweisen müsste dass die Maschine komischerweise Streams mit Namen 43958z8h8h8h38zhr5 auf abseitigen Pfaden auf nicht öffentlichen Servern findet und durch automatische Analyse darauf kommt dass es der neue Star Wars Film ist der dann auch noch passend ein legales Filmposter runterlädt (darauf gibt es übrigens auch ein Copyright) und so weiter.

    Die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie das alles selbst machen. und dann ist das nicht mehr automatisch und "wie google". Schon für die Filmposter als Bild könnte man denen an den Karren fahren weil sie diese auch nicht selbst angefertigt haben.

    Der einzige Grund warum die Seite existiert ist, dass es eine kuratierte Liste von Links gibt die ein Mensch halbautomatisch pflegt damit man viel Geld mit Ads und Spyware verdient. Bei bis zu 5000¤ Kosten für den Traffik macht das ja nicht der reiche Sohn eines Oligarchen zum Spass.

    > nicht so als sei das in simpler offensichtlicher Vorgang Menschen wegen
    > Verlinkung urheberrechlich geschützter Materialien gerichtlich zu urteilen.

    Die Werbung ist das Problem, nicht das Verlinken. Die Werbung ist die Motivation diese Links manuell anzulegen. Je nachdem wo diese Leute sitzen ist das Wissen dass die Quelle keine Lizenz für die Inhalte hat, entscheidend.

    D.h. du musst nur einen einzigen Film finden den sie verlinken, bitten diesen zu löschen. Sie tun es nicht, und schon hat man sie dran. Bei vielen der Seiten wie konsequent nicht gelöscht, sondern der Film nur gesperrt und nach einigen Stunden wieder frei gemacht, über einen anderen Server.

    Durch den Hinweis das keine der Quellen legal sein können ist das der Rechtsbruch. Vorher hat man es nicht gewusst, danach schon, macht aber weiter. Sobald sich mal 1000 oder 2000 Löschanfragen stapeln ist man eigentlich schon durch. Und bei den Totalgeständnissen ist dann schnell klar, dass man die Server auch direkt bezahlt hat auf denen die Videos liegen. Auf deine eigenen Server verlinken ist eben nicht mehr koscher.

  5. Re: beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

    Autor: andy01q 12.09.17 - 10:53

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist, dass man beweisen müsste dass die Maschine komischerweise
    > Streams mit Namen 43958z8h8h8h38zhr5 auf abseitigen Pfaden auf nicht
    > öffentlichen Servern findet und durch automatische Analyse darauf kommt
    > dass es der neue Star Wars Film ist der dann auch noch passend ein legales
    > Filmposter runterlädt (darauf gibt es übrigens auch ein Copyright) und so
    > weiter.

    Aber du sagst doch, dass kinox illegal ist und du hast gerade selbst kinox verlinkt und das ohne automatische Maschine.
    Das mit automatisch spielt keine Rolle und der Google-Vergleich hinkt auch.
    Wenn ich dir jetzt öffentlich die Direktlinks für die aktuellen Streams für GoT gebe mache weder ich mich strafbar, noch Golem.
    Aber Golem kann eine Anordnung erhalten (muss nichtmal von nem Richter kommen, wenn denen der Eigner eine Nachricht völlig ohne irgendeinem Beweis schickt gibt's schon Probleme wenn sie nicht reagieren) und muss dann die Links dann löschen.
    Wenn du mal auf kinox gehst siehst du, dass ziemlich viele Links tot sind - weil die Anordnungen eingehen und die Dateien dann gelöscht werden und meist direkt hinterher wieder auftauchen.
    Wenn mein Post mit Links gelöscht wird (weil golem das machen muss) und ich erstelle ihn neu mach ich mich allerdings immernoch nicht strafbar.
    Allerdings kann golem dazu verdonnert werden hashes von illegalen Posts zu speichern und dann müsste ich die Links irgendwie verschleiern um sie nochmal posten zu können.

  6. Re: beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

    Autor: Ispep 12.09.17 - 11:33

    Das ist doch Quatsch.

    Woher hast du denn die Links zu illegalen Inhalten. Entweder, weil du sie selber hochgeladen hast, oder weil du jemanden bezahlst, damit er die Filme kopiert und hochlädt. Oder weil du gezielt nach illegalen Quellen suchst.

    Andernfalls könnte ja jede Praxishilfe deine Patientenakte kopieren, hochladen und verlinken und nix passiert.

    Es ist auch ganz ohne Internet einfach nicht erlaubt, Kopien selbst von gekauften Filmen für andere zu machen oder sie öffentlich aufzuführen.

    Warum das deiner Meinung nach im Internet anders sein soll, verstehst du wahrscheinlich selbst nicht.

  7. Re: beziehen sich die Straftaten tatsächlich auf kinox ?

    Autor: gaym0r 12.09.17 - 16:26

    Wie Leute immer wieder versuchen sich das ganze schön zu reden. :-D

    Von Kinox.to mal ganz abgesehen, ist die Vermutung groß, dass die Kinox.to Betreiber auch teilweise die Hosting-Seiten betrieben haben. So war es in der Vergangenheit schon häufiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Rostock
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.

  2. Elektronik: Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner
    Elektronik
    Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner

    Der neue Interimschef von Ceconomy will die Media-Markt- und Saturn-Filialen interessanter machen und Erlebnisse bieten. Dafür brauche man weniger Fläche.

  3. Elektromobilität: EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt
    Elektromobilität
    EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellproduktion in Europa ankurbeln. Eine Akku-Fabrik von Opel und Peugeot könnte in Kaiserslautern entstehen.


  1. 15:59

  2. 15:29

  3. 14:27

  4. 13:56

  5. 13:33

  6. 12:32

  7. 12:01

  8. 11:57