Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Razzien…
  6. Thema

Die GVU mal wieder

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: furanku1 26.10.14 - 10:21

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute, die den Film nicht streamen, schauen ihn nachher auch nicht im Kino.

    Ähhh ... was soll das für eine Logik sein!? Natürlich gucken Leute legal Filme, die sie nicht illegal gestreamt haben.

  2. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.14 - 10:29

    mit Konjunktiv würde das sehr viel mehr Sinn ergeben, aber der zählt bei dir ja nicht.

  3. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: furanku1 26.10.14 - 10:30

    Mit Verlaub: Du redest wieder wirr.

  4. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.14 - 10:33

    Es gibt Leute, die streamen einen Film und kaufen ihn nachher, weil er gut war. Von Anfang an hätten sie ihn aber nie gekauft. Schaden: liegt im Minusbereich, da Werbung.

  5. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: snboris 26.10.14 - 10:43

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll dass den für eine wirreLogik sein? Wenn ich Dich nicht für Deine
    > Arbeit bezahle, ensteht kein Schaden, da Du dadurch ja nicht weniger Geld
    > hast?!
    >
    > So ein Blödsinn!!

    Kein Blödsinn.
    Ob du mich für meine Arbeit bezahlst, hängt doch nicht davon ab, ob Du dir das Produkt der Arbeit illegal besorgen kannst.
    Sondern doch wohl eher davon, wieviel Dein Budget hergibt.
    Und wenn das alle ist, wirst Du mich nie für meine Arbeit bezahlen.

  6. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: furanku1 26.10.14 - 11:10

    Vollkommen hyopthehische und unplausible Schutzbehauptung. Die meisten Menschen geben kein Geld mehr für einen Film aus, den sie bereits kennen. Zu den angeblichen Studien, die solche Effekte nachweisen wollen, habe ich ja anderswo schon etwas geschrieben: Die, die ich gelesen habe (was die meisten eben nicht tun), waren wissenschaftlich nicht haltbar und zeigen lediglich ein großes Qualitätsproblem bei wirtschaftswissenschaftlichen Veröffentlichungen auf.

  7. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: furanku1 26.10.14 - 11:11

    Dunkel der wirren Rede Sinn bleibt.

  8. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: der_wahre_hannes 26.10.14 - 11:33

    Gleichzeitig würden Arbeitsplätze bei Streamingportalen geschaffen. Außer sinnloser Polemik hast du zum Thema auch nichts beizutragen, oder?

  9. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: rv112 26.10.14 - 11:35

    Da ich generell keine Filme schaue, da sie mich nicht interessieren, würde ich eh kein Geld für einen Film ausgeben, egal wo.
    Und selbst wenn ich dann einen Film mal "illegal" ansehen würde, wäre ich wenn dies nicht möglich gewesen wäre, auch nicht ins Kino oder den Laden gegangen.

    Ich sehe das so wie mit Schokolade: bekomme ich sie geschenkt, esse ich sie. Habe ich keine da, würde ich sie mir jedoch nie kaufen.

  10. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: der_wahre_hannes 26.10.14 - 11:35

    Es gibt Leute, die streamen einen Film und kaufen ihn nachher nicht mehr, obwohl er gut war.

    Und jetzt?

  11. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: rv112 26.10.14 - 11:39

    Und dann gibt es noch Leute, die kaufen einen Film um ihn zu verschenken obwohl er schlecht ist und garnicht angesehen wird.

    Und jetzt?

    Ich behaupte mal (ohne es zu wissen), dass die wahren Filmfreunde sich Blurays kaufen, aus "Liebe", oder Kino Fans, die eben das Erlebnis Kino und Popcorn im Nacken haben wollen. Ich würde sagen, die wenigsten interessieren sich so brennend für einen Film, dass sie ihn kaufen würden, ihn aber lieber streamen oder was weiß ich.

  12. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: der_wahre_hannes 26.10.14 - 11:40

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das so wie mit Schokolade: bekomme ich sie geschenkt, esse ich
    > sie. Habe ich keine da, würde ich sie mir jedoch nie kaufen.

    Du würdest dir die Schokolade aber auch nicht klauen, wenn sie dir niemand schenkt, oder?

    Der Streamer schaut sich Filme an, also konsumiert er das Produkt, welches andere geschaffen haben. Dass die dafür gerne Geld sehen wollen, versteht sich von selbst. Wenn ich nicht einsehe, dafür zu bezahlen, dann darf ich den Film eben auch nicht konsumieren. Das Leben kann so einfach sein.

    Ansonsten dürften alle Softwareentwickler der Welt von nun an nicht mehr auf eine Bezahlung hoffen. Die Logik ist die gleiche wie sie bei den Streamern so beliebt ist: Wo entsteht denn der Schaden, wenn sich jede Firma den Source Code einfach runterlädt und selbst kompiliert? Der Source Code ist ja noch da, dem Entwickler wurde also nichts weggenommen. Und gekauft hätten sich die Firmen das Programm ohnehin nicht.

  13. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: der_wahre_hannes 26.10.14 - 11:41

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann gibt es noch Leute, die kaufen einen Film um ihn zu verschenken
    > obwohl er schlecht ist und garnicht angesehen wird.
    >
    > Und jetzt?

    Hallo, Sinn?

    > Ich würde sagen, die wenigsten
    > interessieren sich so brennend für einen Film, dass sie ihn kaufen würden,
    > ihn aber lieber streamen oder was weiß ich.

    Nochmal: Hallo, Sinn?

  14. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.14 - 11:41

    erst mal bin ich nicht die meisten und zweitens ist das eine persönlich getätigte Beobachtung.

    Wer Zeit und Geld übrig hat, möge bitte eine repräsentative Studie anfertigen.

  15. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: rv112 26.10.14 - 11:44

    Im Kern hast Du mit allen recht, das will ich auch garnicht anfechten. Dennoch wird es immer passieren, dass ich für eine Leistung nicht voll bezahlt werde und sei dies nur, weil ich beim Kollegen einen Film schaue, den nur er bezahlt hat, oder die Tagesschau, obwohl ich selbst keine GEZ zahle (gut, das haben sie inzwischen clever gelöst) und und und.
    Man kann also nicht sagen, dass jeder der meine Arbeit nutzt, sie auch bezahlt hätte wenn er sie nicht hätte nutzen können. Das ist ein ganz wirrer Glauben und Rechenmethode der Lobbyisten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.14 11:47 durch rv112.

  16. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: der_wahre_hannes 26.10.14 - 11:57

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann also nicht sagen, dass jeder der meine Arbeit nutzt, sie auch
    > bezahlt hätte wenn er sie nicht hätte nutzen können. Das ist ein ganz
    > wirrer Glauben und Rechenmethode der Lobbyisten.

    Ich glaube, die paar Privatvorführungen im Freundeskreis sind tatsächlich vernachlässigbar. Ich lasse mich da aber gerne eines besseren Belehren.

    Wenn man aber einen aktuellen Kinofilm (also, der läuft gerade aktuell noch im Kino und ist nicht auf DVD/etc erhältlich) einfach runterlädt, dann stimmt die Rechnung doch? Im Kino muss tatsächlich jeder Zuschauer eine gültige Eintrittskarte haben. ;)

  17. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: rv112 26.10.14 - 12:00

    Dann stimmt sie, in der Tat. Nun behaupte ich mal wieder (ohne es zu wissen), dass nicht mehr Leute im Kino wären, wenn es keine Streamingportale gäbe.

    Als die ersten 3D Filme mit vibrierenden Sitzen im Kino waren, bin ich mal in einen Film und habe mich hinterher mit Rückenschmerzen, klebenden Schuhen, Popkorn am Arsch und 20 Euro weniger geärgert dies ausprobiert zu haben. Zwar würde ich den Film nicht streamen, aber selbst wenn, bekommt mich so schnell keiner mehr ins Kino.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.14 12:01 durch rv112.

  18. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: der_wahre_hannes 26.10.14 - 12:05

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann stimmt sie, in der Tat. Nun behaupte ich mal wieder (ohne es zu
    > wissen), dass nicht mehr Leute im Kino wären, wenn es keine
    > Streamingportale gäbe.

    Das weiß ich auch nicht. Ich nutze keine Streamingportale und gehe trotzdem nicht ins Kino. :D

    > Als die ersten 3D Filme mit vibrierenden Sitzen im Kino waren, bin ich mal
    > in einen Film und habe mich hinterher mit Rückenschmerzen, klebenden
    > Schuhen, Popkorn am Arsch und 20 Euro weniger geärgert dies ausprobiert zu
    > haben. Zwar würde ich den Film nicht streamen, aber selbst wenn, bekommt
    > mich so schnell keiner mehr ins Kino.

    Ich hoffe, 3D verschwindet irgendwann wieder. Ist nämlich ein Grund, warum ich noch seltener ins Kino gehe. Filme sind ein 2D-Mediumm schon immer gewesen. Kommt doch auch keiner auf die Idee, ein Buch in 3D rauszubringen.
    Ich weiß nichtmal, ob ich einen 3D-Film überhaupt durchstehen würde, oder ob ich nicht nach kurzer Zeit schon Kopfschmerzen bekomme. Und meine Frau kann gar kein 3D sehen (das können übrigens viele Menschen nicht)...

  19. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.14 - 12:11

    wieso können das viele Menschen nicht?
    Gut, mit einem Auge wirds schwierig, aber so viele sind das doch nicht?

  20. Re: Hier ist der Beweis in einer einzigen Frage

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.14 - 12:12

    hat man beim Ende von kino.to gesehen: Die Besucherzahlen von Kinos haben sich nicht wie erwartet erhöht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  3. Modis GmbH, Karlsruhe
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      1. BVG: Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie
        BVG
        Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie

        Mit der Linie 300 wird in Berlin eine neue Strecke für Elektrobusse erstellt. Diese wird zwar nicht ausschließlich mit E-Bussen betrieben, wird aber eine Linie mit Fokus auf den Elektrobetrieb. Wie die anderen 100er-Linien fährt auch der 300er an touristisch interessanten Zielen entlang.

      2. Falcon Heavy: Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt
        Falcon Heavy
        Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt

        24 Nutzlasten wurden erfolgreich ausgesetzt, allein drei davon zur Erprobung neuer Antriebe im Weltraum. Mit der Landung der Zentralstufe hatte SpaceX wieder kein Glück, aber eine Nutzlastverkleidung wurde auf dem Meer aufgefangen.

      3. Julia: Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft
        Julia
        Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft

        Die noch relativ junge Programmiersprache Julia erzeugt flotte Binärprogramme und kommt vor allem bei der Verarbeitung von großen Datenmengen zum Einsatz. Sie glänzt mit einer einfachen Syntax und lässt sich auch außerhalb der Wissenschaft sehr gut einsetzen.


      1. 13:15

      2. 12:43

      3. 12:02

      4. 11:56

      5. 11:51

      6. 11:26

      7. 11:12

      8. 10:53