Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Razzien…
  6. Thema

Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Gucky 26.10.14 - 13:40

    Wenn ich mit manchmal denke für WAS die Steuern ausgegeben werden...Flughäfen...Bahnhöfe die keiner braucht und weder Geld noch Jobs angebraucht haben.
    Im Grunde sind auch einige Politiker Kriminelle, nur da sie ja die Gesetze machen sind die schwer zu kriegen.

  2. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Keridalspidialose 26.10.14 - 14:55

    Und selbst wenn...

    Seit Ecclestone wissen wir dass man sich in Deutschland auch freikaufen kann. Gut beim Steuerverbrecher Hoeneß hat's nicht geklappt, aber wenn man zeitiger und fristgerecht seine Bemühungen einleitet ist da wohl einiges verhandelbar.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: bstea 26.10.14 - 16:04

    In Deutschland sind diese Art von Linksammlungen illegal. Und alle drei machen sich strafbar. Selbst beim Streaming ist es umstritten weil man bei socketshare/putlocker auch hinterladen kann oder man stellt gleich den Puffer auf unendich und fischt die Datei aus dem Cache.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Das Original 13.12.14 - 04:54

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uaa, das ist jetzt aber arg daneben, zumal es tatsächlich legitim ist sich
    > einer Gerichtbarkeit zu entziehen die menschliche Etik ausser acht lässt.

    hier würde mich ja jetzt mal interessieren, was genau du damit meinst.

    verstehen tue ich, dass du die ultralibertäre auffassung vertrittst, dass waffenbesitz,
    brandstiftung, und urhebberrechtsverletzungen schon deswegen in ordnung sind,
    weil wir in einer diktatur leben.

    ich hoffe du meinstest etwas anderes. :)

    > Abgesehen davon wissen die "Täter" ebenfalls, dass recht haben und recht
    > bekommen zwei verschiedene Dinge sind. Flüchten ist da eine ganz natürliche
    > Reaktion und hat nichts mit Schuldeingeständnis zu tun.
    >
    > Dann wären wir nämlich schon mit einem Bein in der "wer nichts zu
    > verstecken hat, braucht sich vor Überwachung nicht zu fürchten" Falle.

    der vergleich hinkt erheblich.

    meine persönliche einschätzung zu dieser flucht ist etwas anderes, wie ein gerichtsurteil oder ein gesetz, durch das flucht automatisch zu sanktion führt.

    außerdem ist die flucht nicht das einzige faktum - denn zunächst einmal lag hier ein anfangsverdacht vor, denn es gibt erhebliche beweise.

    der hinweis darauf, dass nicht jeder, der sich einer vernehmung/vorführung/festnahme entzieht automatisch schuldig ist, ist deswegen vollkommen fehl am platz.

  5. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Das Original 13.12.14 - 05:00

    noch als ergänzung:

    flucht und widerstand gegenüber vollzugsbeamten sind auch für sich genommen schon strafbar, und zwar ausdrücklich auch dann, wenn du unschuldig bist.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben