Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Razzien…

Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Underdoug 25.10.14 - 21:45

    > Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Seit wann sind Einnahmen aus angeblich illegalen Aktivitäten zu versteuern? Ist mir irgendwas entgangen?

  2. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: warum_ich 25.10.14 - 22:04

    § 40 Abgabenordnung: Gesetz- oder sittenwidriges Handeln

    Für die Besteuerung ist es unerheblich, ob ein Verhalten, das den Tatbestand eines Steuergesetzes ganz oder zum Teil erfüllt, gegen ein gesetzliches Gebot oder Verbot oder gegen die guten Sitten verstößt.

  3. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Das Original 25.10.14 - 22:18

    umgekehrt wird ein schuh draus:

    da die steuerpflichtigen ja in dem bewusstsein gehandelt haben, ihr geschäft sei legal, haben sie selbstverständlich vorsätzlich steuern hinterzogen.

    ob und wieviel nachher wirklich gezahlt werden muss, ändert nichts an dem verstoss dagegen, in der steuererklärung wahre angaben machen zu müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.14 22:19 durch Das Original.

  4. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: TrudleR 25.10.14 - 22:24

    Laut eigenen Angaben haben sie nichts illegales getan. :)

    Einerseits nichts verbrochen haben wollen und andererseits keine Steuern zahlen, wie doof ist das denn? Man stellt sich somit mit mindestens einem Fuss auf's "Schuldig!"-Feld.
    Entweder man sagt, es sei illegal und versucht sich zu verstecken, oder man sagt, es sei legal und zahlt halt eben Steuern.
    Wer sich zum Präsidenten wählen lassen möchte weiss schliesslich auch, dass die Gegner das gesamte Leben des Kandidaten auf die kleinste Peinlichkeit untersuchen.

    Vielleicht sehe ich das ja im falschen Kontext, wer weiss, aber es kommt mir doch ziemlich seltsam vor.

  5. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Das Original 25.10.14 - 22:56

     
    und weil sie nichts falsch gemacht haben, sind sie ja auch geflüchtet.

    vermutlich werden sie das dann später mit ihrer angeblichen verfolgung durch nazideutschland erklären, so wie sie es im scientology/gravenreuth grundkurs "links zum eigenen sharehoster setzen für den zweitporsche und dann noch was raushaben wollen wenn man erwischt wird" gelernt haben.

    schuld und böse sind sowieso immer die anderen.
     



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.14 23:00 durch Das Original.

  6. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Thurius 26.10.14 - 00:59

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut eigenen Angaben haben sie nichts illegales getan. :)
    >

    Jeder Drogendealer würde das auch sagen...

  7. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Bleistiftspitze 26.10.14 - 02:01

    Seit schon immer, besonders wenn sie illegal sind, sind sie zu versteuern. Das bringt nämlich besonders viel Geld in die Kasse. Angenehmer Nebeneffekt ist ausserdem, dass man die Täter so schneller schnappen kann. Vor allem wenn die schwarzen Köfferchen für die entsprechenden Leute nicht prall genug gefüllt sind.

  8. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Bleistiftspitze 26.10.14 - 02:14

    Uaa, das ist jetzt aber arg daneben, zumal es tatsächlich legitim ist sich einer Gerichtbarkeit zu entziehen die menschliche Etik ausser acht lässt. Was korrekt ist und was nicht, hat nicht immer etwas damit zu tun was recht ist und was nicht.

    Abgesehen davon wissen die "Täter" ebenfalls, dass recht haben und recht bekommen zwei verschiedene Dinge sind. Flüchten ist da eine ganz natürliche Reaktion und hat nichts mit Schuldeingeständnis zu tun.

    Dann wären wir nämlich schon mit einem Bein in der "wer nichts zu verstecken hat, braucht sich vor Überwachung nicht zu fürchten" Falle.

  9. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: DrWatson 26.10.14 - 02:20

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uaa, das ist jetzt aber arg daneben, zumal es tatsächlich legitim ist sich
    > einer Gerichtbarkeit zu entziehen die menschliche Etik ausser acht lässt.

    Fragt sich nur, was an Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung ethisch toll sein soll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.14 02:27 durch DrWatson.

  10. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Bleistiftspitze 26.10.14 - 02:33

    An Diebstahl ist nichts toll, wer hat das denn behauptet?
    Mal abgesehen davon, dass in diesem Fall nichts gestohlen wurde, hat meine Aussage nichts damit zu tun ob ich deren Verhalten gut finde oder nicht. Stammtischpsychologie, wie "ist schuldig weil er füchtet" und so tun als sei der Rechtsstaat ohne jeden Zweifel erhaben ist fragwürdig, sehr fragwürdig.

    Edit: An Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung ist natürlich auch nichts gut.
    Wobei wiederum auch keine Urheberrechte verletzt wurden, sondern wenn dann Vertriebsrechte, schliesslich haben sie diese Werke nicht als ihre eigenen ausgegeben und auch nicht in anspruch genommen die Vertriebsrechte regeln zu dürfen.

    Wenn ich mir im gleichen Zug aber anschaue dass man mal eben die Urheberrechte auf 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers ausweitet um der Industrie Vorteile zu verschaffen, zweifle ich nicht, wer hier die "bösen" sind.
    Natürlich rechtfertigt eine Dummheit die andere nicht, aber schwarz-weiss sehen ist auch nicht angesagt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.14 02:43 durch Bleistiftspitze.

  11. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: DrWatson 26.10.14 - 02:37

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An Diebstahl ist nichts toll, wer hat das denn behauptet?

    Das habe ich bereits berichtigt.

    > Stammtischpsychologie, wie "ist schuldig weil er füchtet" und so tun als
    > sei der Rechtsstaat ohne jeden Zweifel erhaben ist fragwürdig, sehr
    > fragwürdig.

    Würdest du Uli Hoeneß genau so in Schutz nehmen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.14 02:38 durch DrWatson.

  12. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Bleistiftspitze 26.10.14 - 02:48

    Wer schuldig ist flüchtet, aber nicht jeder der flüchtet ist schuldig.

  13. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: DrWatson 26.10.14 - 02:52

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edit: An Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung ist natürlich auch
    > nichts gut.
    > Wobei wiederum auch keine Urheberrechte verletzt wurden

    Das Urheberrecht schützt alle materiellen Interessen am Werk.
    Wie kommst du darauf, dass das Urheberrecht hier nicht verletzt wurde?

    > Wenn ich mir im gleichen Zug aber anschaue dass man mal eben die
    > Urheberrechte auf 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers ausweitet um der
    > Industrie Vorteile zu verschaffen,

    Das Urheberrecht liegt immer beim Urheber und dessen Erben und nicht bei irgendeiner Industrie.

    > zweifle ich nicht, wer hier die "bösen"
    > sind.
    > Natürlich rechtfertigt eine Dummheit die andere nicht, aber schwarz-weiss
    > sehen ist auch nicht angesagt.

    Es geht hier weder um Schwarz-Weiß, noch um "gut" und "böse".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.14 02:01 durch DrWatson.

  14. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Bleistiftspitze 26.10.14 - 02:14

    Hmm da hast du wohl recht das Urheberrecht wird wohl schon verletzt, allerdings liegen die Vertriebsrechte in den meisten, oder sagen wir mal in vielen Fällen nicht beim Urheber sondern bei den Vertrieben. Sie sind es die den Löwenanteil verdienen und entsprechend auf "Ihr Recht" pochen, wenn nötig in dem sie andere dazu bringen dieses zu schaffen.

    Erben eines Künstlers für etwas was sie nicht geschaffen haben zu entlohnen ist für meine Begriffe nicht Zweck vom Urheberrecht. Bei phyischen Gegenständen liesse sich darüber wohl noch streiten. Nach dem Tod des Urhebers hat die Nutzung der Sache meiner Meinung nach der Allgemeinheit freigegeben zu werden. Das schliesst schliesslich nicht aus dass das Produkt weiter vertrieben wird.

  15. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: Stoker 26.10.14 - 02:59

    Darf man davon ausgehen dass sie ihr verdientes Geld behalten dürfen wenn sie dieses schließlich auch versteuern müssen?

    Wenn ja, dann haben die doch alles richtig gemacht. 4 Jahre absitzen, wie der Kino.to Betreiber, mit 28 und 25 Jahren wieder raus kommen (wobei der 21 Jährige evtl. sogar noch mit einer Jugendstrafe davon kommt) und genug Startkapital um nie wieder arbeiten zu müssen wenn man gut wirtschaftet...

  16. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: TrudleR 26.10.14 - 07:55

    Als Drogen-Dealer ist man aber nicht mehr in der Grauzone. :)

  17. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: derKlaus 26.10.14 - 08:03

    Stoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf man davon ausgehen dass sie ihr verdientes Geld behalten dürfen wenn
    > sie dieses schließlich auch versteuern müssen?
    Nein, nicht automatisch. Oder besser gesagt: Sollten die Einnahmen als nicht legal bewertet werden, Sansibar die das Geld auch sehr schnell wieder los.

    > Wenn ja, dann haben die doch alles richtig gemacht. 4 Jahre absitzen, wie
    > der Kino.to Betreiber, mit 28 und 25 Jahren wieder raus kommen (wobei der
    > 21 Jährige evtl. sogar noch mit einer Jugendstrafe davon kommt)
    Sollte es um Steuerhinterziehung gehen, dann sind die Chancen für eine Jugendstrafe sehr gering. Da sind die Gerichte mittlerweile ziemlich rigoros (m.M.n. auch zu Recht).
    > und genug Startkapital um nie wieder arbeiten zu müssen wenn man gut wirtschaftet...
    Die sollten so richtig verknackt werden, wenn es nach mir ginge. Ich möchte das jedoch nicht vertiefen.

  18. Geld Behalten

    Autor: Bleistiftspitze 26.10.14 - 08:26

    Das hängt davon ab was ihnen vorgeworfen wird bzw. wozu sie verurteilt werden. Ist es nur Steuerhinterziehung, was nicht anzunehmen ist, dann dürften sie es.
    Im Fall der Urheberrechtsverletzung die mit einem Vergleich gelöst wird, nur dass was aus dem Vergleich rauskommt mit Verfahrens und Anwaltkosten. Wird die Anklage ohne Vergleich durchgezogen und sie verlieren, wird das erwitschaftete Kapital komplett eingezogen, gegebenenfalls noch eine Gefängnis- und Geldstraffe, sowie die Verfahrens und Anwaltkosten.

    Ob es sich "lohnt" hängt davon ab, vieviel sie verstecken konnten ohne dass es eingezogen werden kann und ob man die Gefängnisstrafe dafür in Kauf nimmt später von allen gemieden zu werden und gegebenenfalls keine Stelle mehr zu finden.
    Brauchen kann man das Geld dann später auch nicht, solche Leute stehen unter Beobachtung.

  19. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: bstea 26.10.14 - 10:03

    Ist man hier auch nicht. Wer erwartet schon aktuelle Kinofilme für lau?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  20. Re: Über eine Million Euro Steuern seien hinterzogen worden.

    Autor: TrudleR 26.10.14 - 11:44

    Ich kenne zwar das Deutsche Recht nicht, aber hier in der Schweiz ist es nicht verboten, Links auf illegalen Content zu haben. Aber Hosten von illegalem Content, ist verboten.

    kinox.to biete nichts selber an, sondern leitet immer weiter auf die Webseiten von Putlocker, Streamcloud, usw. Somit sind sie nach meine Verständnis "fein raus".

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  2. Deloitte, Hamburg, Berlin
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 2,40€
  3. 2,99€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30