Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Wie das…
  6. Thema

*sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 13:51

    TheBigLou13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, wie oft das noch in den Comments breitgetreten werden muss
    > - Kinox.to wie auch Kino.to sind an sich nicht strafbar, da sie keinerlei
    [...]

    So oft, bis auch du verstanden hast, dass wir hier nicht in einer Anarchie leben, in der sich jeder aussucht, welche Gesetze für ihn gelten. Danke.

    Die Verurteilung der Kino.to-Betreiber belegt deshalb auch anschaulich die Nicht-Strafbarkeit des Geschäftsmodells des von ihnen betriebenen Dienstes.

  2. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: redrat 27.10.14 - 13:56

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kannst mich gerne aufklären wiso der inhalt nicht illegal sein sollte
    > und
    > > wiso kinox dadurch dann legal ist.
    >
    > Ganz einfach: Der Inhalt ist ein normaler Film, der veröffentlicht wurde
    > und dessen Inhalt nicht gegen geltendes Recht verstößt. Damit ist der
    > Inhalt legal. Illegal wäre wenn er verbotene Inhalte hätte - wie z.B.
    > Inhalte, die den Nationalsozialismus verherrlichen.

    Schon mal was von Rechteverwalter und Rechteinhaber gehört??

    wenn ich dich jetzt richtig verstehe dann sind kinderpornos legal, weil es ja nur nackte kinder sind welche auf einer webseite zufällig gesammelt lagern. ein nacktes kind ist ja an sich nicht illegal (von mir gibt es auch kindernacktbilder - aber nur im schrank meiner eltern!)

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  3. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 13:59

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > wenn ich dich jetzt richtig verstehe dann sind kinderpornos legal, weil es
    > ja nur nackte kinder sind welche auf einer webseite zufällig gesammelt
    > lagern. ein nacktes kind ist ja an sich nicht illegal (von mir gibt es auch
    > kindernacktbilder - aber nur im schrank meiner eltern!)

    Mein Gott, er hat doch genau das Gegenteil geschrieben!

  4. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: gaym0r 27.10.14 - 14:00

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > wenn ich dich jetzt richtig verstehe dann sind kinderpornos legal, weil
    > es
    > > ja nur nackte kinder sind welche auf einer webseite zufällig gesammelt
    > > lagern. ein nacktes kind ist ja an sich nicht illegal (von mir gibt es
    > auch
    > > kindernacktbilder - aber nur im schrank meiner eltern!)
    >
    > Mein Gott, er hat doch genau das Gegenteil geschrieben!

    Nein er hat nicht genau das Gegenteil geschrieben...

  5. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: gaym0r 27.10.14 - 14:01

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Suchmaschine welche dir durch Algoritmnen versucht passende
    > > Suchergebnisse zu liefern ist was anderes wie eine Webseite mit
    > > Kategorisiertem Linkkatalog zu illegalen Inhalten und zwar zu
    > > ausschließlich illegalen Inhalten!
    >
    > Hat bei Pirate Bay aber auch niemanden interessiert, das war auch nur ne
    > Suchmaschine und da gabs auch legale Sachen, die man finden konnte.

    Gab doch immer wieder Probleme mit PirateBay. Die wurden desöfteren hochgenommen, gegen die Betreiber wurde ermittelt, die Website war desöfteren down, es musste auf andere Server / Domains gesetzt werden etc.

  6. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: throgh 27.10.14 - 14:02

    TORRENT als Suchbegriff ist nicht illegal, da es sich hierbei um eine Technologie zur Verteilung und Verfügbarkeit von Inhalten gleich welcher Art handelt. Sie wird nur stigmatisiert. Aber man kann auch legale Inhalte erwerben über diesen Weg. Dies als Suchbegriff zu unterdrücken zeigt doch ganz deutlich welch Geistes Kind Politik und Unternehmen sind.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  7. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: gaym0r 27.10.14 - 14:02

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheBigLou13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die Verurteilung der Kino.to-Betreiber belegt deshalb auch anschaulich die
    > Nicht-Strafbarkeit des Geschäftsmodells des von ihnen betriebenen Dienstes.

    Rofl, wie kann man nur so hartnäckig auf etwas beharren.

  8. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 14:04

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Verurteilung der Kino.to-Betreiber belegt deshalb auch anschaulich
    > die
    > > Nicht-Strafbarkeit des Geschäftsmodells des von ihnen betriebenen
    > Dienstes.
    >
    > Rofl, wie kann man nur so hartnäckig auf etwas beharren.

    Ja, das frage ich mich hier in diesem Forum auch immer wieder. Danke.

  9. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Trollversteher 27.10.14 - 14:05

    >Achso, solange man sich also nicht nur auf Illegales spezialisiert ist das völlig ok, wenn man das auch zum Finden von illegalen Dingen nutzen kann?

    Es ist ein *Unterschied*, ob ich eine Suchmaschine anbiete, die das gesamte Netz durchscanned und dabei nun mal auch illegales findet, oder ob ich *gezielt* ein Geschäft aufbaue, bei dem es *eindeutig* um die Vermittlung illegaler Inhalte geht.

  10. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: redrat 27.10.14 - 14:05

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Suchmaschine welche dir durch Algoritmnen versucht passende
    > > Suchergebnisse zu liefern ist was anderes wie eine Webseite mit
    > > Kategorisiertem Linkkatalog zu illegalen Inhalten und zwar zu
    > > ausschließlich illegalen Inhalten!
    >
    > Hat bei Pirate Bay aber auch niemanden interessiert, das war auch nur ne
    > Suchmaschine und da gabs auch legale Sachen, die man finden konnte.

    Ich zietiere mich was den Unterschied angeht:
    >>Ausserdem kooperiert Google solche Sucheinträge zu entfernen und schlägt bestimmt begriffe nicht automatisch vor - torrent als beispiel.
    und:
    Für was genau war die Suchmaschine gedacht zum auffinden von Fusballnachrichten und Wetterinfos?

    > Und Google zeigt mir sehr wohl oft direkt irgendwelche Torrents an, wenn
    > ich nach bestimmten Dingen suchen.
    Ich sprach von der vervollstädigung! ausserdem entfernt google inhalte auch wenn nicht alle gelöscht werden / werden konnten...

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  11. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 14:06

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mein Gott, er hat doch genau das Gegenteil geschrieben!
    >
    > Nein er hat nicht genau das Gegenteil geschrieben...

    Nur weil du es nicht verstanden hast, heißt das nicht, dass es nicht so ist.

  12. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: Trollversteher 27.10.14 - 14:08

    >Problem Nr. 1 dieser Argumentation ist schon inhärent bei der Formulierung "illegaler Inhalt", denn dies ist er definitiv nicht.

    Der Inhalt wird definitiv illegal angeboten, weil es ohne Zustimmung des Rechteinhabers erfolgte.

  13. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: redrat 27.10.14 - 14:08

    ich glaube du hasts nicht verstanden!

    er sagte ein film ansich ist nicht illegal und ich sagte ein bild ist nicht illegal. nur die "nutzung" des produkts unterscheidet in diesem fall zwischen legal und illegal - weil die rechte des abgebildeten oder des rechtinhabers gebrochen wurden.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  14. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 14:08

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Achso, solange man sich also nicht nur auf Illegales spezialisiert ist das
    > völlig ok, wenn man das auch zum Finden von illegalen Dingen nutzen kann?
    >
    > Es ist ein *Unterschied*, ob ich eine Suchmaschine anbiete, die das gesamte
    > Netz durchscanned und dabei nun mal auch illegales findet, oder ob ich
    > *gezielt* ein Geschäft aufbaue, bei dem es *eindeutig* um die Vermittlung
    > illegaler Inhalte geht.

    Danke. Es ist echt immer wieder erschütternd zu sehen, wie Leute gezielt und bewusst das Denken verweigern, weil der Beißreflex einsetzt, wenn es um das vermeintliche(!) Verteidigen von Freiheiten (im Internetz) geht.

  15. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: msdong71 27.10.14 - 14:10

    doch, steuern hinterzogen :D

  16. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: ffrhh 27.10.14 - 14:11

    > Wenn, dann muss man bei den Uploadern zu den one-click-hostern anfangen -
    > nicht bei kinox.to, nicht bei den one-click-hostern

    Wenn man das so sieht, dann müsste man beim OCH einen Rechtsverstoß melden und die Linkseite komplett in Ruhe lassen. Dann dreht man sich in einer Endlosschleife und der Rechtstaat hätte keinerlei Möglichkeit, da einzugreifen. Und Vorsicht bei Links. Ein deutscher Verlag hat sich mit einem Link in die Karibik schon ganz böse die Finger verbrannt. Der Rechtstaat hat eben bei offensichtlichen Verstößen durchaus eine Möglichkeit, in diesen Kreislauf einzugreifen und die Quelle dichtzumachen. Wie geschehen.

  17. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: redrat 27.10.14 - 14:12

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Achso, solange man sich also nicht nur auf Illegales spezialisiert ist
    > das
    > > völlig ok, wenn man das auch zum Finden von illegalen Dingen nutzen
    > kann?
    > >
    > > Es ist ein *Unterschied*, ob ich eine Suchmaschine anbiete, die das
    > gesamte
    > > Netz durchscanned und dabei nun mal auch illegales findet, oder ob ich
    > > *gezielt* ein Geschäft aufbaue, bei dem es *eindeutig* um die
    > Vermittlung
    > > illegaler Inhalte geht.
    >
    > Danke. Es ist echt immer wieder erschütternd zu sehen, wie Leute gezielt
    > und bewusst das Denken verweigern, weil der Beißreflex einsetzt, wenn es um
    > das vermeintliche(!) Verteidigen von Freiheiten (im Internetz) geht.

    erkläre dich wenn du an der diskussion teilnehmen möchtest!

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  18. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: Prypjat 27.10.14 - 14:13

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Google zeigt mir sehr wohl oft direkt irgendwelche Torrents an, wenn
    > ich nach bestimmten Dingen suchen.

    Ja warum auch nicht? Torrent ist ja nicht perse illegal.
    Wenn ich in der Mod Szene unterwegs bin, werden Mods häufig auf Torrent oder OCH's angeboten.

  19. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: darklord007 27.10.14 - 14:26

    bzw. laufen inzwischen glaube ich alle MMOs auf P2P basis wenn Patches geladen werden. Allen voran World of Warcraft. Steam macht auch gleich mit (unglaublich aber wahr, setzt den Upload von Steam auf 10KByte und seht dem Download beim Droppen zu)

  20. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 14:30

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaube du hasts nicht verstanden!
    >
    > er sagte ein film ansich ist nicht illegal und ich sagte ein bild ist nicht
    > illegal. nur die "nutzung" des produkts unterscheidet in diesem fall
    > zwischen legal und illegal - weil die rechte des abgebildeten oder des
    > rechtinhabers gebrochen wurden.

    MEIN GOTT, er hat lediglich - und natürlich völlig korrekt - darauf hingewiesen, dass es selbstverständlich illegale INHALTE gibt (als Beispiel wurden von § 86a StGB abgdeckte "Schriften" angeführt), es um diese hier aber überhaupt nicht geht. Stattdessen geschieht die VERBREITUNG illegal, da kein Einverständnis vom Rechteinhaber vorliegt. Es ist daher schlicht und ergreifend falsch, in diesem Zusammenhang von illegalen INHALTEN zu sprechen, wenn eigentlich die VERBREITUNG gemeint ist. Kino(x).to ist/war weder Kinderpornotauschring noch Neonaziforum.

    Wer daraus jetzt die Aussage "Kinderpornografie ist ja legal, denn es sind ja nur Bilder von nackigen Kindern, aber nackige Kinder sind nichts Illegales" ableitet, ist entweder dumm oder versucht durch bewusst falsch gezogene Schlussfolgerungen den Diskussionsverlauf zu manipulieren.

    Danke.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.14 14:36 durch Thiesi.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15