Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Bittere Zeiten für die…

Tja... wen wunderts?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja... wen wunderts?

    Autor: kitingChris 03.12.13 - 10:44

    Die einzige Partei die da in die Presche gesprungen ist wurde selbst von der Netzszene in der Luft zerrissen.

    Man zeigte lieber auf die Probleme und tat es der Presse gleich.
    Statt Gemeinsamkeiten zu suchen wurde lieber alles verteufelt was einem nicht gefiel und man hob die Streitereien in der Partei hervor...

    Statt mal darüber nachzudenken dass es natürlich ist in einer Partei über Themen zu streiten und dass man einen Konsens auch in den Themen die einem nicht gefallen suchen muss.

    Jeder der jetzt heult dass die GroKo all das umsetzt was hier fleißig kritisiert wird sollte bedenken dass er seine Chance hatte!

    Ich habe Piraten gewählt.

  2. Re: Tja... wen wunderts?

    Autor: Michael H. 03.12.13 - 11:02

    Bin selber Pirat.
    Wird sich jetzt hoffentlich so einiges ändern, da sind wir uns auch einig. Gerade solche Luftpiraten wie die Schaumschläger da in Berlin wollen wir definitiv nicht mehr.
    Weg von solch skurrilen Gestalten.

    Jetzt sind hoffentlich auch die ganzen Extremen von den linken und rechten Rändern nach der Wahl wieder abgewandert... Basisdemokratie schön und gut, aber ein wenig Ordnung muss leider sein um produktiv zu arbeiten... und Leute mit einer "ich geb n Fick auf euch alle weil ich das gleiche Recht hab wie alle anderen" braucht einfach kein Mensch...

    Wir sind da schon fleissig am machen.

  3. Re: Tja... wen wunderts?

    Autor: haary 03.12.13 - 11:26

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird sich jetzt hoffentlich so einiges ändern, da sind wir uns auch einig.
    > Gerade solche Luftpiraten wie die Schaumschläger da in Berlin wollen wir
    > definitiv nicht mehr.
    > Weg von solch skurrilen Gestalten.

    Davon habe ich bei BPT nichts gehört. Eher davon, die Strömungen wieder zusammen zu führen. Genau dieses Shitstormverhalten wie die Berliner als "Schaumschläger" zu bezeichnen hat dorch erst in die Misere geführt.

  4. Re: Tja... wen wunderts?

    Autor: ark 03.12.13 - 11:40

    Genau das! Als außenstehender Beobachter/Symphatisant war ich die letzten Jahre zunehmend verstört, dass der selbstgerechte und zum Teil demagogische Ton den ich bislang nur aus Onlineforen kannte offensichtlich der Standard für die interne Kommunikation bei den Piraten war. Null Selbstreflektion, null Emphatie. Es gibt nur schwarz und weiß. Und immer dieses Selbstverständniss als einziges einen Sachverhalt durchdrungen zu haben - von (gefühlt) jedem einzelnen Lager. Klar, Meinung ist wichtig! Aber Arroganz ist eine schlechte Diskursgrundlage
    *soifz*
    Tragisch, das alles ...

  5. Re: Tja... wen wunderts?

    Autor: Trockenobst 03.12.13 - 12:14

    ark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die interne Kommunikation bei den Piraten war. Null Selbstreflektion,
    > null Emphatie. Es gibt nur schwarz und weiß. Und immer dieses
    > Selbstverständniss als einziges einen Sachverhalt durchdrungen zu haben -

    Mein Kumpel war bei zwei Piratentreffen. Danach hatte er keine Lust mehr.

    Was da an "Menschen" waren, die willst Du nicht in deiner Wohnung haben. Es ist ok wenn man schräge oder progressive Ansichten hat, aber das war wohl alles zu viel.

    Die Frage ist jedoch eine andere: Warum fühlen sich genau diese wirren Personen zu den Piraten hingezogen? Weil sie andere wirre Selbstdarsteller im Fernsehen sehen und in der Zeitung von ihnen Lesen. Das hätte man nie zulassen dürfen.

    Wenn es wieder um die Sache geht, und nicht um dümmliche Egos und "endlich gehöre ich einer Gruppe an und jetzt werde ich Leute kaputtmachen wie ich selbst kaputtgemacht wurde"-Therapiebedürftige, dann wird die Partei auch wieder Hoffähig.

  6. Re: Tja... wen wunderts?

    Autor: kitingChris 03.12.13 - 17:18

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > für die interne Kommunikation bei den Piraten war. Null
    > Selbstreflektion,
    > > null Emphatie. Es gibt nur schwarz und weiß. Und immer dieses
    > > Selbstverständniss als einziges einen Sachverhalt durchdrungen zu haben
    > -
    >
    > Mein Kumpel war bei zwei Piratentreffen. Danach hatte er keine Lust mehr.
    >
    > Was da an "Menschen" waren, die willst Du nicht in deiner Wohnung haben. Es
    > ist ok wenn man schräge oder progressive Ansichten hat, aber das war wohl
    > alles zu viel.
    >
    > Die Frage ist jedoch eine andere: Warum fühlen sich genau diese wirren
    > Personen zu den Piraten hingezogen? Weil sie andere wirre Selbstdarsteller
    > im Fernsehen sehen und in der Zeitung von ihnen Lesen. Das hätte man nie
    > zulassen dürfen.
    >
    > Wenn es wieder um die Sache geht, und nicht um dümmliche Egos und "endlich
    > gehöre ich einer Gruppe an und jetzt werde ich Leute kaputtmachen wie ich
    > selbst kaputtgemacht wurde"-Therapiebedürftige, dann wird die Partei auch
    > wieder Hoffähig.

    Die Sache ist halt: Ich unterstütze da ja nicht irgendwelche Menschen sondern eher Inhalte.

    Ja ich hab auch was dagegen wenn es zu viele selbstgefällige Leute gibt. Aber was man immer gelesen hat:
    "Die Piraten sind ja unwählbar weil sie dauernd streiten"
    Und das ist ganz ehrlich: Die dümmste Aussage die man im politischen Umfeld bringt.
    Denn es zeigt dass es den Leuten eher um Boulevard geht statt um Politik.

    Jetzt haben wir den Salat... die etablierten Politikern freut es. Von dem her DANKE an alle Flamer die Piraten als unwählbar titulierten. Herzlichen Glückwunsch dank euch haben wir diesen Sch*** der sich Große Koalition nennt und den Bürger verkauft!
    Ein hoch auf die Lobbykratie...

    (Disclaimer: Dieser Beitrag kann Zynismus enthalten)

  7. Re: Eben... wen wunderts?

    Autor: Bouncy 04.12.13 - 11:20

    kitingChris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn es zeigt dass es den Leuten eher um Boulevard geht statt um Politik.
    Richtig, denn das Volk träumt von Volksvertretern, und nicht von Interessensvertretern. Die etablierten Parteien haben diese Show verstanden, sie haben verstanden, dass Boulevard zur Politik gehört, und es ist vollkommen irrelevant zu hinterfragen ob dem so sein sollte - es ist nunmal so, dass das dazugehört und da sich die Piraten nicht im Geringsten selbstvermarkten konnten, sind sie gescheitert. Die Politik ist nunmal eine Bühne, auf der man verschiedene Tänze tanzen muß um das Volk zu beeindrucken, eine lahme Rede halten reicht nicht - das weiß aber auch jeder, der sich das Theater ein bisschen anschaut, und wenn die Piraten diese Realität nicht wahrhaben wollen, dann haben sie eine eingetrübte Wahrnehmung - Scheuklappen -, und das widerum ist Grund genug sie nicht zu wählen...
    > her DANKE an alle Flamer die Piraten als unwählbar titulierten.
    Nun, sie waren in der entscheidenden Phase eben unwählbar. Klar, zwei Jahre vorher und evtl. zwei Jahre nachher ist alles wieder im Lot, aber meine Güte, holt euch mal ein paar Marketingleute: entscheidend ist die Phase der Wahl, Punkt aus die Maus. Da kann man noch soviel "ja aber wenn die Leute doch mal so und so" träumen, man kann nicht verlangen dass andere sich anpassen, sondern man muß sich selbst den Tatsachen anpassen - danach kann man sich ans ändern machen, oder eben auch nicht...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  3. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  4. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€
  3. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20