Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Das Prinzip des…

Wer erklärt dem mündigen Bürger...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer erklärt dem mündigen Bürger...

    Autor: hackfin 18.10.11 - 08:00

    ...warum es nach §202(c), dem umstrittenen Hackerparagraphen, dem einen verboten, aber dem anderen erlaubt ist, Tools zu entwerfen um in Computer einzudringen und dort allenfalls Daten zu verändern? (Die Veränderung der Registry und Änderungen von Permissions ist für mich rechtlich gesehen eine klare Datenmanipulation).
    Sorry Leute, der Gedanke drängt sich auf: Die (nicht nur bayrische) Exekutive und auch die Firma Digitask schreit gerade zu danach, dass man ihnen genauer auf die Finger schaut. Und zwar mit ihren eigenen Tools.

  2. Re: Wer erklärt dem mündigen Bürger...

    Autor: syntax error 18.10.11 - 11:15

    hackfin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry Leute, der Gedanke drängt sich auf: Die (nicht nur bayrische)
    > Exekutive und auch die Firma Digitask schreit gerade zu danach, dass man
    > ihnen genauer auf die Finger schaut. Und zwar mit ihren eigenen Tools.


    Das schöne an der Sache ist ja, dass es da draussen immer irgendwelche Freaks gibt, die mehr Ahnung/Zeit haben als die Programmierer der Bundesregierung. Und im Gegensatz zu anderen Bereichen kann man hier alles schön rausposaunen. ^^

  3. Re: Wer erklärt dem mündigen Bürger...

    Autor: S-Talker 18.10.11 - 16:38

    hackfin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...warum es nach §202(c), dem umstrittenen Hackerparagraphen, dem einen
    > verboten, aber dem anderen erlaubt ist, Tools zu entwerfen um in Computer
    > einzudringen und dort allenfalls Daten zu verändern? (Die Veränderung der
    > Registry und Änderungen von Permissions ist für mich rechtlich gesehen eine
    > klare Datenmanipulation).
    > Sorry Leute, der Gedanke drängt sich auf: Die (nicht nur bayrische)
    > Exekutive und auch die Firma Digitask schreit gerade zu danach, dass man
    > ihnen genauer auf die Finger schaut. Und zwar mit ihren eigenen Tools.

    Ganz so einfach ist es eben nicht. Man darf auch niemandem die Freiheit rauben. Dennoch gibt es Gefängnisse - und ich bin auch dafür, dass das so bleibt.

    Soll nicht heißen, dass ich für Spitzelsoftware bin.

  4. Re: Wer erklärt dem mündigen Bürger...

    Autor: Gonzalo 27.12.11 - 15:34

    Hallo,

    ich bin absolut gegen Spitzelsoftware. Denn kein Mensch kann einem garantieren, dass nicht auch die Rechner von unschuldigen Bürgerinnen und Bürgern ausgespäht werden.
    Ausserdem hängt das Recht auf Privatsphäre für mich sehr hoch.

    Gonzalo

    P.S. Wenn alles nicht mehr hilft, hilft nur noch der Wein: Online Weinhandel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-52%) 28,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


    1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
      China
      Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

      In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

    2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
      Nach Attentat in Halle
      Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

      Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

    3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
      Siri
      Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

      Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


    1. 15:37

    2. 15:15

    3. 12:56

    4. 15:15

    5. 13:51

    6. 12:41

    7. 22:35

    8. 16:49