Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO zum Jugendmedienschutz…

Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Pwnie2012 18.11.14 - 18:25

    ...und wenn sie solche Seiten gezielt ansteuern, sind sie auch alt genug dafür. Nennt sich Selbstentdeckung.

  2. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: genussge 18.11.14 - 18:46

    Nur ein Beispiel: "Triple X" bei Google-Bildersuche eintippen. Der Film hat FSK 12. Die Bilder dazu ... nicht (alle).

  3. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Cheval Alazán 18.11.14 - 18:49

    Und wer sucht nach Filmbildern, wenn er nach einem Film sucht?

    Nach Ausschnitten bei YouTube ja, nach Rezensionen bei Amazon natürlich, aber Bilder?!

  4. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Kunibert-Kuchenschmauser 18.11.14 - 18:51

    Zum Glück haben die Moralwichtel noch nicht endeckt das es im Internet auch sowas wie Suchmaschinen gibt, ansonsten würden die nämlich vermutlich schon mit entsprechenden Zensurforderungen nerven.

    So ala, Google darf nur noch Kindergechete Teletubbiewebsiten anzeigen oder so.

    ----------------------------------------------------------------
    Bedingungsloses Grundeinkommen, so funktionierts:
    https://www.youtube.com/watch?v=gEsKRsjou5k

  5. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: genussge 18.11.14 - 18:56

    Cheval Alazán schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer sucht nach Filmbildern, wenn er nach einem Film sucht?
    >
    > Nach Ausschnitten bei YouTube ja, nach Rezensionen bei Amazon natürlich,
    > aber Bilder?!

    Es geht ja nicht um Absicht sondern unabsichtlich. Das kann durchaus passieren. Zuvor was anderes über Bildersuche gesucht, dann über einen anderen Tab zum Film "Triple X" was nachgeschaut, zurück auf den Google-Tab mit Bildersuche, dabei nicht darauf geachtet, dass die Bildersuche noch aktiv ist, "Triple X" eingetippt und fertig.

  6. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Cheval Alazán 18.11.14 - 19:05

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht ja nicht um Absicht sondern unabsichtlich. Das kann durchaus
    > passieren. Zuvor was anderes über Bildersuche gesucht, dann über einen

    Also irgendwie liegen in den Zeitschriftenläden noch ganz viele Erwachsenenthemen rum. Darunter so grausame Medien wie Süddeutsche, Spiegel und die Zeit. Da geht das unschuldige Kind in den Laden, will eigentlich nur das neuste Filly-Magazin und muss an diesen grausamen Fotos von ermordeten Geiseln, von durch Panzer platt gerollte Flüchtlinge und an Schlagzeilen wie "Edathy! So krank waren seine Fantasien (mit Bildern!") vorbei.

    Vor diesen Risiken muss man die Kinder doch schützen. Alles wegsperren, das muss doch sein, Kinder gehen da unabsichtlich und ohne Grund dran vorbei und werfen möglicherweise einen Blick drauf! Ist das nicht übergrausam?!

    Gut, die meisten würden vor Schreck weiterlaufen, manche vielleicht neugierig sein, kurz hinschauen nd dann Mutti fragen, aber das ist doch wirklich kein Grund. dAs muss alles weg. Fehlte gerade noch, dass Kinder schlechte Erfahrungen machen und Eltern gezwungen werden, Kindern die Welt zu erklären.

    ....

    Du weisst was ich meine. Schutz um jeden Preis. Und sich nachher wundern, dass die Jugendlichen gar nicht mehr wissen, was sie anderen Menschen antun können und was Falsch und richtig ist. Klar, wenn man es ihnen nicht mehr beibringen will.

    Und eine Zensur um die Kinder vor "unabsichtlichen Verhalten" zu schützen, ist das gleiche wie Eltern die mit dem Anwalt drohen wenn der Lehrer das Kind ermahnt oder Eltern die die Kinder vorsichtshalber zur Schule bringen, weil es "ja mal an der Ampel nicht stehen bleiben könnte"

  7. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Garius 18.11.14 - 19:08

    +1
    Die guten alten "Angsteltern".

  8. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Kunibert-Kuchenschmauser 18.11.14 - 19:20

    Also damals bei uns so 6-7 Klasse haben einige durchaus ganz absichtlich im Computerunterricht nach "Filmtiteln" gesucht, aber mit dem Ziel andere "interessante" ergebnisse zu bekommen. So Film/Buchbesprechung im Deutschunterricht und es musste zu den Titeln recherchiert werden.

    Da hat sich die halbe Klasse tot gelacht weil jemand vergessen hatte den Lautsprecher auszuschalten und die eindeutigen "Geräusche" dann überdeutlich zu hören waren. Dann wurde der Unterricht abgebrochen.

    So ab spätestens 14-15 Jahren greifen greifen die Vorstellungen der Moralwichtel eben einfach ins leere, da werden dann auch wege gefunden Sperren zu umgehen. Wo ein Wille da ein Weg.

    Da google mitlerweile SSL nutzen bleibt das dann auch nicht mehr wie früher im Kinderfilter der Firewall/Router hängen wenn ne Bilddatei mal nen Namen wie "Fuck" "Cock" "Porn" usw hat sondern wird angezeigt. Und da mitlerweile jede etwas bessere Handyapp GPG usw unterstützt lässt sich das Zeug auch relativ einfach verschicken. Oder mit nem VPN/TOR Browser ausm Google Appstore trotzdem drauf zugreifen, selbst wenns der Kinderfilter im Router gesperrt hat.

    In sofern, die einzige Möglichkeit das zu sperren wäre das ganze Internet (auch für Erwachsene) voll zu 100% zu zensieren. Das dürfte dann aber wohl verfassungswiedrig sein.

    In sofern, den Moralwichteln fehlt der Blick für den Realismus, die leben eben in ner Traumwelt.

    ----------------------------------------------------------------
    Bedingungsloses Grundeinkommen, so funktionierts:
    https://www.youtube.com/watch?v=gEsKRsjou5k

  9. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: The_Soap92 18.11.14 - 20:59

    Cheval Alazán schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer sucht nach Filmbildern, wenn er nach einem Film sucht?
    >
    > Nach Ausschnitten bei YouTube ja, nach Rezensionen bei Amazon natürlich,
    > aber Bilder?!


    Also ich suche oft nach Bildern, Wallpaper, coole Standbilder usw. Zu Filmen, Spielen, Anime etc...

  10. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Ipa 19.11.14 - 03:05

    Google ist dann doch eh ab 18 weil es auch Pornografische Inhalte anzeigen könnte.

  11. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: Strongground 19.11.14 - 08:10

    Da bin ich nur eingeschränkt zustimmend: Klar ist sexuelle Entfaltung ein Prozess den zwar so mancher Moralwichtel am liebsten auf 18+ verschieben würde...
    Aber dennoch ist es meiner Meinung nach durchaus möglich das aus altersgerechtem Interesse abgerufene Inhalte die Entwicklung von Erwartungen, Rollenbildern usw. schädigen können, wenn der Inhalt ein Hardcore-Filmchen ist, in dem die Frau als Gebrauchsgut dargestellt und behandelt wird.
    Pornos richten sich mit gutem Grund an ein erwachsenes Publikum. Naja, halbwegs.

  12. Re: Kinder erreichen solche Seiten nicht aus Versehen...

    Autor: S-Talker 21.11.14 - 13:32

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dennoch ist es meiner Meinung nach durchaus möglich das aus
    > altersgerechtem Interesse abgerufene Inhalte die Entwicklung von
    > Erwartungen, Rollenbildern usw. schädigen können, wenn der Inhalt ein
    > Hardcore-Filmchen ist, in dem die Frau als Gebrauchsgut dargestellt und
    > behandelt wird.

    So wie viele Konservative (siehe CxU) die Frauen in Rollen quetschen, in denen sie nichts zu sagen haben und sich daheim um die Kinder kümmern sollen? Ich sehe da keinen großen Unterschied. Warum müssen Kinder in vorgefertigte Rollen gesteckt werden?

    Ich finde man sollte die Kinder so erziehen, dass sie einen eigenen Willen und einen offen Geist haben. Dann werden sie aus einer großen Anzahl von Möglichkeiten, die das Leben so bietet, die auswählen, die sie gern möchten.

    Wenn sie dann irgendwann Pornodarsteller werden, weil sie es möchten und es Ihnen Spaß macht, dann ist das so. Damit haben sie mehr erreicht als die meisten in unserer Gesellschaft. Nämlich etwas aus eigenen Antrieb zu machen und nicht weil es irgendjemand oder die Gesellschaft so diktiert. Und bevor jetzt jemand mit dem Argument kommt: man kann in fast jedem Job mit Respekt aber wie der letzte Dreck behandelt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. caplog-x GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00