Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Golem.de und…

Rechtliche Relevanz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtliche Relevanz

    Autor: kayozz 04.03.13 - 15:53

    Mal etwas weiter gedacht:

    Nehmen wir mal an ich schreibe eine Webanwendung, die genau das tut:
    - Überschrift + Absatz 1 + ggf. ein Bild von unterschiedlichen Webseiten auslesen und anderen übersichtlich zur Verfügung stellen
    - Ich informiere mich und sehe, das Golem da nichts gegen hat, also werden Sie in meine Software integriert, eine Win-Win Situation
    - 2 Jahre später wird golem.de vom Albert-Hüpfer Verlag* (fiktiv ;-) ) geschluckt. Ich bekomme davon nichts mit.
    - Plötzlich bekomme ich einen Brief vom Anwalt, weil die Einstellungen des neuen

    Ich finde es gut, das golem.de und Medienproduzenten algemein sich gegen die neue Regelung aussprechen und auch weiterhin eine Nutzung erlauben. Aber trotzdem muss man sich genau überlegen, in wie weit man sich auf solche Aussagen verlassen kann.

  2. Re: Rechtliche Relevanz

    Autor: Muhaha 04.03.13 - 16:26

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber trotzdem muss man sich genau überlegen, in wie weit man sich auf
    > solche Aussagen verlassen kann.

    Korrekt. Du kannst aus dieser Aussage keine Rechtsgültigkeit ableiten, weil Golem.de nichts weiter tut als zu sagen, dass sie die Rechte, die ihnen das LSG geben würde, nicht in Anspruch nehmen möchten. Ein neuer Eigner kann sich anders entscheiden und Du würdest in die Röhre schauen für den Fall, dass die rot-grüne Mehrheit im Bundesrat entgegen aller Wahrscheinlichkeit das LSG NICHT einkassiert :)

  3. Re: Rechtliche Relevanz - erst warnen/ hinweisen ?

    Autor: Phreeze 04.03.13 - 16:42

    Müsste man dich nicht zuerst warnen oder darauf hinweisen ???

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal etwas weiter gedacht:
    >
    > Nehmen wir mal an ich schreibe eine Webanwendung, die genau das tut:
    > - Überschrift + Absatz 1 + ggf. ein Bild von unterschiedlichen Webseiten
    > auslesen und anderen übersichtlich zur Verfügung stellen
    > - Ich informiere mich und sehe, das Golem da nichts gegen hat, also werden
    > Sie in meine Software integriert, eine Win-Win Situation
    > - 2 Jahre später wird golem.de vom Albert-Hüpfer Verlag* (fiktiv ;-) )
    > geschluckt. Ich bekomme davon nichts mit.
    > - Plötzlich bekomme ich einen Brief vom Anwalt, weil die Einstellungen des
    > neuen
    >
    > Ich finde es gut, das golem.de und Medienproduzenten algemein sich gegen
    > die neue Regelung aussprechen und auch weiterhin eine Nutzung erlauben.
    > Aber trotzdem muss man sich genau überlegen, in wie weit man sich auf
    > solche Aussagen verlassen kann.

  4. Re: Rechtliche Relevanz - erst warnen/ hinweisen ?

    Autor: leipsfur 04.03.13 - 16:52

    Ja, auch Abmahnung genannt...

  5. Re: Rechtliche Relevanz - erst warnen/ hinweisen ?

    Autor: Phreeze 04.03.13 - 17:02

    leipsfur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, auch Abmahnung genannt...


    ich meinte eigentlich kostenfrei ;)

  6. Re: Rechtliche Relevanz - erst warnen/ hinweisen ?

    Autor: Muhaha 04.03.13 - 17:18

    Nein, muss man nicht. Die Abmahnregeln lassen es zu Dir gleich beim ersten Mal eine fette Kostennote aufzudrücken. Ob Du diese bezahlst oder nicht, ist natürlich Deine Entscheidung, aber viel Mühe und Nerven kostet Dich die Sache allemal, wenn Du Dich wehren willst.

  7. Re: Rechtliche Relevanz

    Autor: mackes 04.03.13 - 17:41

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - 2 Jahre später wird golem.de vom Albert-Hüpfer Verlag* (fiktiv ;-) )
    > geschluckt. Ich bekomme davon nichts mit.
    > - Plötzlich bekomme ich einen Brief vom Anwalt, weil die Einstellungen des
    > neuen

    Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass das LSR auf ein Jahr begrenzt ist. Natürlich ändert das nichts an der grundsätzlichen Problematik, aber es begrenzt doch die Gefahr, dass genanntes Szenario Wirklichkeit wird.

  8. Lizenz an jedermann...

    Autor: Der Leser 05.03.13 - 00:32

    Äpfel und Birnen (und Käse): Ein Verletzter muss nicht erst warnen, dass sein Recht verletzt worden ist. Aber jemand, der die freie Nutzung seines Werkes in Aussicht stellt (ob nun Software ("Open-Source") oder anderer urheberrechtlich oder durch ein "verwandtes Schutzrecht" geschützter Content (Fotos zum Beispiel)), würde sich treuwidrig verhalten, wenn er ein Verhalten ankreidet, dass unter seine eigenen Lizenzbedingungen fällt.

    Er kann seine Lizenzbedingungen ändern, aber das macht den bisherigen rechtmäßigen Gebrauch nicht plötzlich rechtswidrig und abmahnbar. Hier kommt zwar erschwerend hinzu, dass sich das Leistungsschutzrecht auf jedes einzelne Presseerzeugnis, also jeden einzelnen Artikel bezieht und ein vormals erteiltes Einverständnis zwar nicht hinsichtlich der bisherigen, wohl aber hinsichtlich der zukünftigen Artikel zurückgenommen werden kann.

    Das ist tatsächlich ein Risiko, dass einer vom OP beschriebenen Grabbing-App innewohnt (von der Bilderproblematik ganz zu schweigen). Sollte sie allerdings über einen offiziellen RSS-Feed von Golem auf deren Artikel zugreift und sich die Lizenzen ändern, sollte sich auch der Zugriff ändern, um die geänderte Rechtesituation auch denjenigen kundzutun, die eben nur über RSS auf Golem zugreifen - sonst könnte wieder die Frage von Treu und Glauben im Raum (und einer Mahnung entgegen-) stehen.

    Hier ein interessanter Fall zum Thema Selbstbindung, Treu und Glauben (habe keinen Golem-Artikel zum Urteil gefunden, daher ein Link auf RA Thomas Stadler): http://www.internet-law.de/2012/04/keine-kostenpflichtige-abmahnung-ohne-vorherige-kontaktaufnahme.html (Problematik des Falls ist zwar wettbewerbs- und nicht urheberrechtlich, aber die Konsequenzen sind zumindest im Ansatz vergleichbar)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.13 00:40 durch Der Leser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Sana IT-Services GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
    Age of Empires Definitive Edition Test
    Trotz neuem Look zu rückständig

    Am liebsten würde Microsoft PC-Spieler einfach mit einem beherzten "Wololo" dazu bekehren, die Definitive Edition von Age of Empires zu kaufen. Am Ende versuchen sie es aber auch mit neuer Grafik. Wir finden aber, das reicht nicht. Selbst Nostalgiker sollten sich den Kauf gut überlegen.

  2. Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
    Axel Voss
    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

    Der CDU-Politiker Axel Voss ist Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments bei der Reform des Urheberrechts. Im Interview mit Golem.de verteidigt er die Pläne für ein europäisches Leistungsschutzrecht, obwohl er selbst einräumt, dass es nicht die beste Idee sei. Eine Zwangsabgabe für Google schließt er nicht aus.

  3. Bayern: Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet
    Bayern
    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

    Auf einigen unbewirtschafteten Autobahnparkplätzen entlang der A9 gibt es jetzt kostenloses WLAN. Erprobt wird, ob das Angebot angenommen wird und ausgebaut werden sollte.


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55