Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Industrie: Viele Interessenten…

"Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: Eheran 21.05.18 - 12:14

    >Mit 5G ließen sich neben einer besonders breitbandigen Datenübertragung erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren, da 5G höchste Anforderungen an die Verfügbarkeit und Latenz erfüllen werde. "5G ermöglicht damit ein bis dato nicht gekanntes Maß an Flexibilität und Mobilität in der industriellen Produktion und bietet damit die Grundlage, um Industrie 4.0 auf die nächste Stufe zu heben."

    Was sollten das für Anwendungen sein? Bei Industrie denke ich insbesondere an Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit - für Funk also niedrige Frequenzen, die nicht von jedem Kleinscheiß schon komplett geschluckt werden und zwangsläufig eine Sichtverbindung brauchen. In der Industrie gibt es doch tatsächlich überall Stahl (-Beton) und eher weniger weiträumige Areale für guten Empfang.
    Also: Was sollten das für Anwendungen sein?
    Wer benötigt mobil Bandbreiten über dem, was WLAN kann? Wen interessieren 5ms Latenz? Wo ist der Nutzen?

  2. Re: "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: justanotherhusky 22.05.18 - 03:00

    Also ich denke da zuerst an autonome Lagerroboter bzw Stapler die Material bzw Produkte zwischen verschiedenen Stationen transportieren.

    Weiter gespannt evtl autonome LKW die zumindest am Firmengelände selbständig arbeiten und be bzw entladen werden.

    Grundsätzlich halt alles was mobil ist und wo ich kein Kabel reinpfriemeln kann oder will.

  3. Re: "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: Eheran 22.05.18 - 06:43

    Okay, aber wo braucht man dafür eine ganz besondere Verbindung und nicht etwa einfach WLAN oder 4G?
    Die Systeme müssen auch völlig ohne Verbindung problemlos agieren können, sonst wären Tote vorprogrammiert. Sie müssen wie autonome Autos selbst alles erkennen können. Nur die Aufträge usw. können sinnvoll über Funk kommen, ob das jetzt +-5ms dauert ist doch irrelevant?

  4. Re: "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: mark.wolf 22.05.18 - 08:00

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich denke da zuerst an autonome Lagerroboter bzw Stapler die Material
    > bzw Produkte zwischen verschiedenen Stationen transportieren.

    Das läuft schon Jahrzehnte lang ohne 5G, zuerst mit Schmalbandfunk im 2 m Band, dann mit WLAN. Das braucht ganz bestimmt kein 5G, zumindest dann nicht, wenn das von Ingenieuren und nicht von scriptkiddies gemacht wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    Ducati-Chef
    Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

    Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle ein serienmäßiges Elektromotorrad. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.

  2. Volkswagen: Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen
    Volkswagen
    Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen

    Günstige Kleinwagen wird es nach Ansicht von Volkswagen in Zukunft möglicherweise nicht mehr geben. Das heutige Preisniveau sei nicht zu halten, wenn Autos mit Elektromotoren ausgestattet würden.

  3. HTTPS: Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab
    HTTPS
    Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab

    Let's Encrypt wird in Kürze die Domain-Validierungsmethode TLS-SNI-01 aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr anbieten. Für Nutzer älterer Versionen der Certbot-Software wird das zum Problem - beispielsweise für Debian-Anwender.


  1. 08:27

  2. 08:03

  3. 07:37

  4. 07:24

  5. 11:46

  6. 11:08

  7. 10:43

  8. 15:39