Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Industrie: Viele Interessenten…

"Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: Eheran 21.05.18 - 12:14

    >Mit 5G ließen sich neben einer besonders breitbandigen Datenübertragung erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren, da 5G höchste Anforderungen an die Verfügbarkeit und Latenz erfüllen werde. "5G ermöglicht damit ein bis dato nicht gekanntes Maß an Flexibilität und Mobilität in der industriellen Produktion und bietet damit die Grundlage, um Industrie 4.0 auf die nächste Stufe zu heben."

    Was sollten das für Anwendungen sein? Bei Industrie denke ich insbesondere an Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit - für Funk also niedrige Frequenzen, die nicht von jedem Kleinscheiß schon komplett geschluckt werden und zwangsläufig eine Sichtverbindung brauchen. In der Industrie gibt es doch tatsächlich überall Stahl (-Beton) und eher weniger weiträumige Areale für guten Empfang.
    Also: Was sollten das für Anwendungen sein?
    Wer benötigt mobil Bandbreiten über dem, was WLAN kann? Wen interessieren 5ms Latenz? Wo ist der Nutzen?

  2. Re: "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: justanotherhusky 22.05.18 - 03:00

    Also ich denke da zuerst an autonome Lagerroboter bzw Stapler die Material bzw Produkte zwischen verschiedenen Stationen transportieren.

    Weiter gespannt evtl autonome LKW die zumindest am Firmengelände selbständig arbeiten und be bzw entladen werden.

    Grundsätzlich halt alles was mobil ist und wo ich kein Kabel reinpfriemeln kann oder will.

  3. Re: "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: Eheran 22.05.18 - 06:43

    Okay, aber wo braucht man dafür eine ganz besondere Verbindung und nicht etwa einfach WLAN oder 4G?
    Die Systeme müssen auch völlig ohne Verbindung problemlos agieren können, sonst wären Tote vorprogrammiert. Sie müssen wie autonome Autos selbst alles erkennen können. Nur die Aufträge usw. können sinnvoll über Funk kommen, ob das jetzt +-5ms dauert ist doch irrelevant?

  4. Re: "Mit 5G [...] erstmalig auch sehr anspruchsvolle industrielle Anwendungen realisieren"

    Autor: mark.wolf 22.05.18 - 08:00

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich denke da zuerst an autonome Lagerroboter bzw Stapler die Material
    > bzw Produkte zwischen verschiedenen Stationen transportieren.

    Das läuft schon Jahrzehnte lang ohne 5G, zuerst mit Schmalbandfunk im 2 m Band, dann mit WLAN. Das braucht ganz bestimmt kein 5G, zumindest dann nicht, wenn das von Ingenieuren und nicht von scriptkiddies gemacht wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    1. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
      Glücksspiel
      Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

      Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

    2. Sim als App: Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat
      Sim als App
      Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat

      Unbegrenztes Telefonieren mit der App, die alles können soll, was eine SIM-Karte bietet: Sipgate Satellite Plus ist jetzt verfügbar.

    3. Samsung: Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland
      Samsung
      Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland

      Samsung bringt das in Asien bereits erhältliche Android-Smartphone Galaxy A8 mit dualer Frontkamera nach Deutschland: Das Gerät ist für ein Mittelklassegerät gut ausgestattet, aber nicht gerade preisgünstig.


    1. 18:16

    2. 17:59

    3. 17:35

    4. 17:16

    5. 16:43

    6. 16:23

    7. 16:00

    8. 15:20