Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infrastruktur: Deutsche Firmen…
  6. Thema

vielleicht mal ans naheliegenste denken...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: tezmanian 24.04.15 - 12:54

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Eh ne... Wenn man mit Digitalen Medien wie Bildern, Videos oder Audioaufnahmen arbeitet muss man mehr oder minder schnell ganze Datenbestände synchronisieren bzw. mal gerade bereitstellen oder abholen können. Teilweise gehen bei uns mehrere GB große Aufträge rein die verarbeitet werden sollen und zwar mehr oder minder sofort.

  2. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: nepa 24.04.15 - 13:01

    synchron sind die dann schon teuer, company connect 10mbit mal gerne 600 netto

  3. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: synthor 24.04.15 - 13:24

    Wir sind seit Januar am maximal per Kupfer möglichen angekommen.

    8 TALs per SHDSL gebündelt bei ~17mbit/s synchron für 399¤ netto pro Monat bei 75% garantierter Bandbreite.

    Anbieter ist Netcologne am Standort Kerpen-Sindorf.

    Die Tcom hat hier im Gewerbegebiet wohl Glasfaser verlegt, aber Netcologne hat keine Koopereation mit der Tcom um die Leitung zu mieten.

    Dafür baut Netcologne jetzt endlich ihr eigenes Glasfasernetz weiter aus. :)

  4. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: Taker 24.04.15 - 14:14

    lord.dodoka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also bei uns macht das schon Sinn. Denn wir müssen auch mal mehrere
    > > Gigabyte große Datenbanken über die Leitung schieben.
    > > Da wären wir mit allem, was unter 100MBit ist (was wir zurzeit haben)
    > echt
    > > aufgeschmissen.
    >
    > WAN oder LAN?

    WAN.
    Und die Datenbanken können wir schlecht über Server kopieren, da das Kundendaten sind, die wir teilweise im Supportfall zu uns holen müssen.
    Da sind wir halt drauf angewiesen, dass wir sowohl nen vernünftigen Download haben und auch einen entsprechenden Upload (was meistens wichtiger ist, da die Kundenleitungen hier der Flaschenhals sind).

  5. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: Taker 24.04.15 - 14:16

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche "großen" Datenpackete sind eben schlichtweg blödsinnig, das lässt
    > man Server machen und hat extra für diese dann gesonderte Leitungen, den
    > die brauchen die Leistung, aber nicht der 0815 Arbeiter auf seinem Arbeits
    > Computer.
    >
    > Für das normale Arbeiten wird praktisch so gut wie nichts gebraucht, erst
    > Recht nicht wenn man seine interne Struktur hat, also für Programmierer
    > usw. stehen die Server in-house. Wer seine Server anderswo stehen hat und
    > ständig riesige Datenpackete hin und her schiebt, da fragt man sich ja
    > sowieso "was das soll" und "ob man das nicht besser machen kann".

    Soll ich dir mal was sagen? Wir haben sogar zwei Leitungen.
    Eine 50MBit-Leitung, über die alles läuft, was wir auf dem normalen Arbeitsrechner, also über unseren Proxy machen und eine 100MBit-Leitung, die für unsere Server und Fernwartungen sind.
    Also getrennt ist das schon. Und die Datenbanken übertragen wir natürlich über die 100MBit-Leitung, da wir die meistens auf den Servern von unseren Kunden übertragen.

  6. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: Paule 24.04.15 - 14:44

    thecrew schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > Also wir sind eine Druckerei.. Wir verschieben jeden Tag massig PDFs.
    > Ein Katalog kann da auch schon mal schnell 800 MB haben.
    >
    > Und hier bei uns im Industriegebiet gibt es nur DSL 3000 !

    Falsch!
    Es gibt unter Garantie auch Standleitungen mit 34 Mbit/s, 155 MBit/s und größer. Die kann man gegen entsprechende Euromengen quasi überall erhalten.

    Richtig ist:
    Es gibt bei euch keine größeren Billig Anschlüsse.

    Aber wenn euer Geschäft durch einen größeren Anschluss keinen größeren Umsatz machen würde, dann lohnt es natürlich nicht was größeres zu buchen wenn das viel teurer ist.

  7. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: tingelchen 24.04.15 - 22:22

    > Solche "großen" Datenpackete sind eben schlichtweg blödsinnig, das lässt man
    > Server machen und hat extra für diese dann gesonderte Leitungen, den die
    > brauchen die Leistung, aber nicht der 0815 Arbeiter auf seinem Arbeits Computer.
    >
    Made my day :D

    Nur so zum nachdenken. Wenn man die Leitung für die Server nimmt... hat man doch dennoch einen Vertrag über eine entsprechende Leitung? ^^

  8. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: LinuxMcBook 24.04.15 - 23:09

    smirg0l schrieb:
    > Ich hab hier Datenbanken, die gehen in den zweistelligen GB-Bereich und
    > gelegentlich müssen die hin und her, um z.B. lokal auf einem echten
    > Datenbestand testen zu können. Manchmal weiß ich das vorher und synche
    > nachts, manchmal muss das aber auch ziemlich ad-hoc passieren. Wie das
    > Leben halt so ist, da ist nicht alles planbar.

    Und der Testing Server muss neben dir stehen, weil?

  9. Re: vielleicht mal ans naheliegenste denken...

    Autor: LinuxMcBook 24.04.15 - 23:10

    Final schrieb:
    > Zauberwort für die Privatwirtschaft: ...forschungsnahe Unternehmen in
    > Deutschland
    >
    > Überschaubar = 500 ¤.
    Toll, Privatwirtschaft indirekt finanziert über den Bildungshaushalt der Länder...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 2,80€
  3. (-83%) 2,50€
  4. 51,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

  1. Klimaschutz: Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell
    Klimaschutz
    Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell

    Berlin fördert die Anschaffung der mitunter teuren Elektrolastenräder weiter mit 500.000 Euro jährlich, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Doch der administrative Aufwand ist bisher zu hoch gewesen.

  2. CO2-neutral bis 2040: Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian
    CO2-neutral bis 2040
    Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian

    Amazon will umweltfreundlicher werden und kauft sich eine riesige Flotte von Elektrolieferwagen - bei einem Startup, in das der Onlineversandhändler kürzlich selbst investiert hat.

  3. Straße des 17. Juni: Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren
    Straße des 17. Juni
    Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren

    Die Straße des 17. Juni in Berlin ist zu einer Teststrecke für autonomes Fahren umgebaut worden. Auf der innerstädtischen Straße sollen künftig autonome Autos unterwegs sein.


  1. 07:47

  2. 07:28

  3. 07:12

  4. 17:55

  5. 17:42

  6. 17:29

  7. 16:59

  8. 16:09