Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infrastrukturabgabe: Kleinere…

Einfach nur frech

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach nur frech

    Autor: Toms 17.10.17 - 18:51

    Ich zahle an meinen Internetprovider jeden Monat viel Geld, damit er mir eine Leitung stabil zur Verfügung stellt und das ohne Volumenbeschränkung. Netflix auf seiner Seite hat ein eigenes CDN sowie eigene Server, die sie bei Bedarf direkt beim Provider unterstellen. Jetzt noch von dem Contentanbieter Geld für die Durchleitung zu verlangen ist frech. Zumal Netflix bei den kleinen sicherlich nicht so viel Traffic im Netz verursacht wie bei Vodafon, Telekom und Unitymedia. Und wenn sich die Telekom in einem so begrenzten Medium wie Mobilfunk Netflix als Flat anbieten kann (StreamOn Musik & Video Max), dann ein Kabelnetzbetreiber erst recht!

    Dieses Ich auch ich auch finde ich zum Kotzen.

  2. Re: Einfach nur frech

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.10.17 - 20:32

    Toms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zahle an meinen Internetprovider jeden Monat viel
    > Geld, damit er mir eine Leitung stabil zur Verfügung
    > stellt und das ohne Volumenbeschränkung.

    Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder zahlst du nicht genug, um die von dir generierte Netzlast tatsächlich angemessen zu entgelten oder du zählst zu der Minderheit, die das zwar macht, aber nicht kompensieren kann, dass dies bei der breiten Masse nicht der Fall ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

  1. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxus-Smartphone ist das Mate RS für uns nicht.

  2. Sabotagevorwurf: Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen
    Sabotagevorwurf
    Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen

    Der Elektroautohersteller Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der das Unternehmen sabotiert und Geheimnisse verraten haben soll. Zudem soll er der Presse Falschnachrichten zugespielt haben, die dem Ansehen Teslas schaden könnten.

  3. Ingolstadt: Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
    Ingolstadt
    Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden

    Ingolstadt soll Zentrum für die Erprobung von Lufttaxis werden, die eine Kombination aus Helikopter und Flugzeug sein und Passagiere in Städten transportieren sollen.


  1. 08:47

  2. 08:00

  3. 07:19

  4. 18:16

  5. 17:59

  6. 17:35

  7. 17:16

  8. 16:43