1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenminister entlassen…

Einfaches System

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Einfaches System

    Autor: Oktavian 05.12.20 - 18:53

    Eigentlich ist das System des ÖR doch ganz einfach.

    Die Politik gibt vor, in welchem Umfang Programm gemacht wird, welche Inhalte, welche Verbreitungswege. Das machen die Landesparlamente im Rahmen des jeweils aktuellen Rundfunkstaatsvertrags. Darin sind die Hörfunkprogramme geregelt, die Dritten Programme, die Übertragung von Sport und Großereignissen, das Thema Sponsoring, Werbung, etc. Man nennt das dann den Auftrag.

    Die KEF ermittelt regelmäßig, was es denn nun kostet, diesen Auftrag zu erfüllen. Die Damen und Herren rechnen und kommen auf eine Summe. In der KEF sitzen auch wieder Rechnungsprüfer der jeweiligen Parlamente.

    Wenn der Politik die Summe nicht gefällt, muss sie die Auftrag ändern. Einen Auftrag erteilen und nicht die nötigen Mittel bereitstellen geht halt nicht.

    Am Ende beschließen die Landesparlamente die Rundfunkgebühren. "Beschließen" heißt in dem Fall nicht, dass die groß daran rumdoktern können. Sie haben die Auftrag gegeben, sie haben mit ermittelt, was es kostet. Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.

    Was hier gerade läuft ist ziemlich unwürdig. Natürlich kann die Politik sagen, der ÖR sei ihr zu teuer. Dann muss sie den Auftrag anpassen. Aber Filet-Steak bestellen und nur Döner bezahlen wollen ist halt nicht. Ich vermute, es wird noch in diesem Jahr wieder ein (vorläufiges) Urteil des BVerfG geben, in dem das Landesparlament ordentlich eins vor den Latz bekommt.

  2. Re: Einfaches System

    Autor: ronda-melmag 05.12.20 - 19:32

    man könnte damit anfangen die gehälter z.B der intendaten um 50% zu kürzen
    - damit würden die soviel verdienen wie ein Ministerpräsident

  3. Re: Einfaches System

    Autor: Oktavian 05.12.20 - 19:39

    > man könnte damit anfangen die gehälter z.B der intendaten um 50% zu kürzen
    > - damit würden die soviel verdienen wie ein Ministerpräsident

    Und das würde jetzt den Beitrag nennenswert reduzieren? Der Indendant des WDR verdient ca. 400.000 EUR. Er ist Chef eines Unternehmens mit 4300 Mitarbeitern und einem Umsatz von 1,17 Mrd. EUR.

    Was verdient ein Vorstandsvorsitzender eines Unternehmens vergleichbarer Größe? Ich kenne zufällig das Gehalt eines Vorstands eine mittelgroßen Versicherung (a.G.), der hat etwas weniger Mitarbeiter, dafür naturgemäß deutlich mehr Umsatz. Der liegt bei 500.000 EUR.

  4. Re: Einfaches System

    Autor: forml 06.12.20 - 07:45

    Dann kommt bestimmt gleich jemand um die Ecke mit sowas wie "der Bundeskanzler, oder der General xyz verdient auch nicht soviel, oder oder.... Und die haben alle viiiiiel mehr Verantwortung. Aber in einem DAX Konzern ist das ok weil Leistung soll sich lohnen und sozial ist was Arbeit schafft.

  5. Re: Einfaches System

    Autor: Oktavian 06.12.20 - 09:06

    > Dann kommt bestimmt gleich jemand um die Ecke mit sowas wie "der
    > Bundeskanzler, oder der General xyz verdient auch nicht soviel, oder
    > oder.... Und die haben alle viiiiiel mehr Verantwortung. Aber in einem DAX
    > Konzern ist das ok weil Leistung soll sich lohnen und sozial ist was Arbeit
    > schafft.

    Tja und als Intendant des ÖR steht man irgendwo dazwischen. Man verdient mehr als die Kanzlerin aber weniger als ein DAX-Vorstand. Vielleicht sollte man eher darüber nachdenken, ob das Kanzlergehalt vielleicht etwas arg sparsam ist.

  6. Re: Einfaches System

    Autor: chefin 07.12.20 - 14:52

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ist das System des ÖR doch ganz einfach.
    >
    > Die Politik gibt vor, in welchem Umfang Programm gemacht wird, welche
    > Inhalte, welche Verbreitungswege. Das machen die Landesparlamente im Rahmen
    > des jeweils aktuellen Rundfunkstaatsvertrags. Darin sind die
    > Hörfunkprogramme geregelt, die Dritten Programme, die Übertragung von Sport
    > und Großereignissen, das Thema Sponsoring, Werbung, etc. Man nennt das dann
    > den Auftrag.
    >
    > Die KEF ermittelt regelmäßig, was es denn nun kostet, diesen Auftrag zu
    > erfüllen. Die Damen und Herren rechnen und kommen auf eine Summe. In der
    > KEF sitzen auch wieder Rechnungsprüfer der jeweiligen Parlamente.
    >
    > Wenn der Politik die Summe nicht gefällt, muss sie die Auftrag ändern.
    > Einen Auftrag erteilen und nicht die nötigen Mittel bereitstellen geht halt
    > nicht.
    >
    > Am Ende beschließen die Landesparlamente die Rundfunkgebühren.
    > "Beschließen" heißt in dem Fall nicht, dass die groß daran rumdoktern
    > können. Sie haben die Auftrag gegeben, sie haben mit ermittelt, was es
    > kostet. Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.
    >
    > Was hier gerade läuft ist ziemlich unwürdig. Natürlich kann die Politik
    > sagen, der ÖR sei ihr zu teuer. Dann muss sie den Auftrag anpassen. Aber
    > Filet-Steak bestellen und nur Döner bezahlen wollen ist halt nicht. Ich
    > vermute, es wird noch in diesem Jahr wieder ein (vorläufiges) Urteil des
    > BVerfG geben, in dem das Landesparlament ordentlich eins vor den Latz
    > bekommt.


    Sorry, aber genau das ist eben NICHT gefordert. Die ÖR wurden nicht deswegen so finanziert, weil der Staat die Vorgaben zum Programm macht, sondern weil der Staat eben KEINE Vorgaben machen soll und darf. Deswegen wurde nicht wie in früheren Zeiten staatliche finanziert, sondern direkt von der Bevölkerung mit zweckgebundenen Mitteln.

    Inzwischen ist es aber zu dem geworden wie du es siehst. Die fordern eine Erhöhung ihrer Bezüge und liefern im Gegenzug Good Will Beiträge für die Regierung.

    Statt also Bürgernah und von den einzelnen Abhängig hat es sich um 180° gedreht. Aus der ursprünglichen Kontrollfunktion des Staates über die Gebühren ist eine Kontrollfunktion über Inhalte geworden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Plasser Robel Services GmbH, München
  2. Projektleiter / Projektmanager (m/w/d) CAFM
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München, Regensburg, Nürnberg
  3. Head of IT (m/w/d)
    CQLT SaarGummi Deutschland GmbH, Wadern-Büschfeld
  4. Data Engineer (m/f/d)
    UNICEPTA GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ (UVP 3.498€)
  2. 279€ (Tiefstpreis, UVP 499€)
  3. 834,99€ (günstig wie nie)
  4. (u. a. Gigabyte RTX 3090 Ti für 1.099€ (günstig wie nie), RTX 3070 für 539€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
Creative Commons, Pixabay, Unsplash
Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
Eine Analyse von Florian Zandt


    Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Schnellladesäulen Tesla betreibt mehr als 10.000 Supercharger in Europa
    2. Potential Motors Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
    3. Power-Swap-Station Nio aktiviert ersten Akku-Wechsler für Autos in Deutschland

    Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
    Ryzen 7950X/7700X im Test
    Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

    Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
    Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

    1. Threadripper Pro 5995WX im Test AMDs Oktopus ist zurück
    2. Mendocino Ryzen/Athlon-Chip vereint Zen2, RDNA2 und LPDDR5
    3. Notebooks AMD ändert das Namensschema für Mobilprozessoren