Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Integrierte Antennen: Apple auf…

So kompliziert?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So kompliziert?

    Autor: ibsi 13.02.13 - 08:25

    Ich kenne mich mit der Technik in dem Bereich kein Stück aus, aber ist es wirklich so kompliziert eine Antenne in ein Gehäuse "einzubauen" wie Apple sich das nun hat patentieren lassen?

  2. Re: So kompliziert?

    Autor: busaku 13.02.13 - 08:43

    Das Problem ist, dass Metalle die Funkverbindungen enorm stören.
    Die Funksignale bestehen ja aus Radiowellen, welche durch Metall reflektiert werden.

    Wenn der Sendemast also nun Daten aussendet und das Gehäuse vom iPhone diese einfach reflektiert, kannst du dir vorstellen, wie mies es mit dem Telefonieren ausschaut ;)

    sagspad.de

  3. Re: So kompliziert?

    Autor: Donnerstag 13.02.13 - 08:45

    busaku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass Metalle die Funkverbindungen enorm stören.
    > Die Funksignale bestehen ja aus Radiowellen, welche durch Metall
    > reflektiert werden.
    >
    > Wenn der Sendemast also nun Daten aussendet und das Gehäuse vom iPhone
    > diese einfach reflektiert, kannst du dir vorstellen, wie mies es mit dem
    > Telefonieren ausschaut ;)
    >
    > sagspad.de


    Bloß gut dass Antennen üblicherweise aus Holz sind und nicht aus Metall^^

  4. Re: So kompliziert?

    Autor: busaku 13.02.13 - 08:49

    Ja.. und nu?
    Habe ich etwas anderes geschrieben?

    Es geht wohl eher darum, dass die Signale die Antenne gar nicht erreichen würde..?

  5. Re: So kompliziert?

    Autor: Subsessor 13.02.13 - 09:06

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne mich mit der Technik in dem Bereich kein Stück aus, aber ist es
    > wirklich so kompliziert eine Antenne in ein Gehäuse "einzubauen" wie Apple
    > sich das nun hat patentieren lassen?


    In etwa so, wie du im inneren eines Autos vor Blitzschlag geschützt bist, ist eine Antenne im inneren eines Metall-Unibody "geschützt" vor Funkempfang.

    Und eine Antenne ohne Empfang macht in der Tat wenig sinn.

  6. Re: So kompliziert?

    Autor: Ben Dover 13.02.13 - 09:08

    busaku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass Metalle die Funkverbindungen enorm stören.
    > Die Funksignale bestehen ja aus Radiowellen, welche durch Metall
    > reflektiert werden.
    >
    > Wenn der Sendemast also nun Daten aussendet und das Gehäuse vom iPhone
    > diese einfach reflektiert, kannst du dir vorstellen, wie mies es mit dem
    > Telefonieren ausschaut ;)
    >
    > sagspad.de

    Klar schirmt metall ab, aber das man das gehäuse als antenne nutzt, ist nicht eine hochkompizierte techik, die man sich patentieren muss...

    Sent from my camp fire using Google SmokeSignals

  7. Re: So kompliziert?

    Autor: Abseus 13.02.13 - 09:14

    busaku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja.. und nu?
    > Habe ich etwas anderes geschrieben?

    Is ja goldig er glaubt tatsächlich Antennen wären üblicherweise aus Holz :)
    >
    > Es geht wohl eher darum, dass die Signale die Antenne gar nicht erreichen
    > würde..?

  8. Re: So kompliziert?

    Autor: busaku 13.02.13 - 09:40

    Ja, müssen deswegen Autoantennen nicht regelmäßig gewechselt werden, weil sie spröde werden?

    Es ging eher darum, dass meine Aussage
    a) missverstanden wurde
    b) absichtlich als "dumm" dargestellt wurde.

    Und daher ich b) vermute (gründe findet man in anderen Beiträgen), versuchte ich lediglich die Richtigkeit meines Kommentars zu stützen ;)

    -> Antennen, die keine Signale bekommen, helfen nicht.
    Und ob die Antenne aus Holz wären oder nicht (mit einem Draht in der Mitte wäre das wahrscheinlich kein Problem), macht dann keinen Unterschied. ^^

  9. Re: So kompliziert?

    Autor: marvster 13.02.13 - 09:42

    Ben Dover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > busaku schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist, dass Metalle die Funkverbindungen enorm stören.
    > > Die Funksignale bestehen ja aus Radiowellen, welche durch Metall
    > > reflektiert werden.
    > >
    > > Wenn der Sendemast also nun Daten aussendet und das Gehäuse vom iPhone
    > > diese einfach reflektiert, kannst du dir vorstellen, wie mies es mit dem
    > > Telefonieren ausschaut ;)
    > >
    > > sagspad.de
    >
    > Klar schirmt metall ab, aber das man das gehäuse als antenne nutzt, ist
    > nicht eine hochkompizierte techik, die man sich patentieren muss...

    Und dann trägt der SmartphoneUser fortan Keramikhandschuhe um nicht selber zur Antenne zu werden? Ich erinner nur an Antennagate und der Problematik, dass ein Smartphone in der Regel mehrere Antennen benötigt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.13 09:49 durch marvster.

  10. Re: So kompliziert?

    Autor: Ben Dover 13.02.13 - 10:06

    marvster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Dover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > busaku schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Problem ist, dass Metalle die Funkverbindungen enorm stören.
    > > > Die Funksignale bestehen ja aus Radiowellen, welche durch Metall
    > > > reflektiert werden.
    > > >
    > > > Wenn der Sendemast also nun Daten aussendet und das Gehäuse vom iPhone
    > > > diese einfach reflektiert, kannst du dir vorstellen, wie mies es mit
    > dem
    > > > Telefonieren ausschaut ;)
    > > >
    > > > sagspad.de
    > >
    > > Klar schirmt metall ab, aber das man das gehäuse als antenne nutzt, ist
    > > nicht eine hochkompizierte techik, die man sich patentieren muss...
    >
    > Und dann trägt der SmartphoneUser fortan Keramikhandschuhe um nicht selber
    > zur Antenne zu werden? Ich erinner nur an Antennagate und der Problematik,
    > dass ein Smartphone in der Regel mehrere Antennen benötigt...

    Stimmt, da hab ich mich von den schlußfolgerungen des golem redakteurs mitreissen lassen, wenn man noch mal genau liest steht ja da das gehäuse selber gar nicht als antenne verwendet wird (wie es behauptet wird) ;-)

    Sent from my camp fire using Google SmokeSignals

  11. Re: So kompliziert?

    Autor: Padro 13.02.13 - 11:20

    Ich glaube auch nicht, dass es so kompliziert ist; schließlich schaut es mehr nach einer Weiterentwicklung der bisherigen Technik aus.

    Nehmen wir gleich das aktuelle iPhone 5, dort ist das Aluminium an 4 Stellen unterbrochen, durch ein Dielektrikum aus Kunststoff, welche als Antennen dienen.
    Und jetzt werden die Antenen einfach nur kleiner, naherzu unsichtbar fürs Auge.
    Aber trotzdem wird in das Aluminium ein Loch gefräst welches mit Kunststoff gefüllt wird, welches als Dielektrikum dienen soll, nur halt viel kleiner.

    Also aus den im Artikel aufgelisteten Details ist dieser Fortschritt nicht wert patentiert zu werden.

  12. Re: So kompliziert?

    Autor: schueppi 13.02.13 - 11:47

    Ein Faradayscher Handystrahlen Käfig...?

  13. Re: So kompliziert?

    Autor: Abseus 13.02.13 - 15:26

    busaku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, müssen deswegen Autoantennen nicht regelmäßig gewechselt werden, weil
    > sie spröde werden?

    Was? Autoantennen werden spröde??? Hey die sind wirklich nicht aus Holz sondern aus Metall! Das wird so schnell ni spröde.
    >
    > Es ging eher darum, dass meine Aussage
    > a) missverstanden wurde
    > b) absichtlich als "dumm" dargestellt wurde.
    >
    > Und daher ich b) vermute (gründe findet man in anderen Beiträgen),
    > versuchte ich lediglich die Richtigkeit meines Kommentars zu stützen ;)

    Du stützt die Richtigkeit deiner Aussage in dem du sagst du hättest nichts anderes behauptet als das Antennen aus Holz wären? Du verwirrst mich...
    >
    > -> Antennen, die keine Signale bekommen, helfen nicht.
    > Und ob die Antenne aus Holz wären oder nicht (mit einem Draht in der Mitte
    > wäre das wahrscheinlich kein Problem), macht dann keinen Unterschied. ^^

    Dann wäre die eigentliche Antenne aber eben nicht aus Holz sondern aus Metall! Du sagst ja schließlich auch nicht -die Wand ist aus Papier- nur weil Tapete drum herum ist!

  14. Re: So kompliziert?

    Autor: Abseus 13.02.13 - 15:29

    marvster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Dover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > busaku schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Problem ist, dass Metalle die Funkverbindungen enorm stören.
    > > > Die Funksignale bestehen ja aus Radiowellen, welche durch Metall
    > > > reflektiert werden.
    > > >
    > > > Wenn der Sendemast also nun Daten aussendet und das Gehäuse vom iPhone
    > > > diese einfach reflektiert, kannst du dir vorstellen, wie mies es mit
    > dem
    > > > Telefonieren ausschaut ;)
    > > >
    > > > sagspad.de
    > >
    > > Klar schirmt metall ab, aber das man das gehäuse als antenne nutzt, ist
    > > nicht eine hochkompizierte techik, die man sich patentieren muss...
    >
    > Und dann trägt der SmartphoneUser fortan Keramikhandschuhe um nicht selber
    > zur Antenne zu werden? Ich erinner nur an Antennagate und der Problematik,
    > dass ein Smartphone in der Regel mehrere Antennen benötigt...

    Du solltest den Artikel noch einmal lesen -speziell den Part mit dem Dielektrikum! Das hilft dummen Kommentaren vorzubeugen. Aber wahrscheinlich wolltest du eh nur provozieren...

  15. Re: So kompliziert?

    Autor: Abseus 13.02.13 - 15:39

    Padro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube auch nicht, dass es so kompliziert ist; schließlich schaut es
    > mehr nach einer Weiterentwicklung der bisherigen Technik aus.
    >
    > Nehmen wir gleich das aktuelle iPhone 5, dort ist das Aluminium an 4
    > Stellen unterbrochen, durch ein Dielektrikum aus Kunststoff, welche als
    > Antennen dienen.

    Falsch! Ein Dielektrikum kann keine Antenne sein ansonsten wäre es kein Dielektrikum! Und nicht ein elektronischer Schaltkreis würde funktionieren. Zum Beispiel sind TEOS-Schichten in einem Chip Dielektrika die KEINEN Strom leiten dürfen oder das Papier welches mit einem Dielektrikum getränkt ist und zwischen den Platten eines Kondensators sitzt darf auch keinen Strom leiten!

    > Und jetzt werden die Antenen einfach nur kleiner, naherzu unsichtbar fürs
    > Auge.
    > Aber trotzdem wird in das Aluminium ein Loch gefräst welches mit Kunststoff
    > gefüllt wird, welches als Dielektrikum dienen soll, nur halt viel kleiner.

    Auch falsch! in das Aluminium wird ein kaum sichtbarer Schlitz gefräst. darein wird die eigentliche Antenne gesetzt und damit sie keinen Kontakt zum Aluminium oder der Haut des Nutzers bekommt wird sie in ein Dielektrikum eingegossen. (Steht übrigens auch im Artikel)
    >
    > Also aus den im Artikel aufgelisteten Details ist dieser Fortschritt nicht
    > wert patentiert zu werden.

  16. Re: So kompliziert?

    Autor: marvster 13.02.13 - 15:43

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marvster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ben Dover schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > busaku schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Das Problem ist, dass Metalle die Funkverbindungen enorm stören.
    > > > > Die Funksignale bestehen ja aus Radiowellen, welche durch Metall
    > > > > reflektiert werden.
    > > > >
    > > > > Wenn der Sendemast also nun Daten aussendet und das Gehäuse vom
    > iPhone
    > > > > diese einfach reflektiert, kannst du dir vorstellen, wie mies es mit
    > > dem
    > > > > Telefonieren ausschaut ;)
    > > > >
    > > > > sagspad.de
    > > >
    > > > Klar schirmt metall ab, aber das man das gehäuse als antenne nutzt,
    > ist
    > > > nicht eine hochkompizierte techik, die man sich patentieren muss...
    > >
    > > Und dann trägt der SmartphoneUser fortan Keramikhandschuhe um nicht
    > selber
    > > zur Antenne zu werden? Ich erinner nur an Antennagate und der
    > Problematik,
    > > dass ein Smartphone in der Regel mehrere Antennen benötigt...
    >
    > Du solltest den Artikel noch einmal lesen -speziell den Part mit dem
    > Dielektrikum! Das hilft dummen Kommentaren vorzubeugen. Aber wahrscheinlich
    > wolltest du eh nur provozieren...

    Mein Kommentar bezieht sich direkt auf einen anderen Kommentar und auf die Idee das komplette Gehäuse als Antenne zu nutzen - mehr nicht. Ergibt sich aber wenn man das von mir gesetzte Zitat in den Kontext nimmt... eigentlich...

  17. Re: So kompliziert?

    Autor: Abseus 13.02.13 - 15:47

    nicht wirklich

  18. Re: So kompliziert?

    Autor: marvster 13.02.13 - 16:16

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht wirklich

    Schade, aber dann weisst du es ja jetzt.

  19. Re: So kompliziert?

    Autor: Padro 13.02.13 - 16:57

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch! Ein Dielektrikum kann keine Antenne sein ansonsten wäre es kein
    > Dielektrikum! Und nicht ein elektronischer Schaltkreis würde funktionieren.
    > Zum Beispiel sind TEOS-Schichten in einem Chip Dielektrika die KEINEN Strom
    > leiten dürfen oder das Papier welches mit einem Dielektrikum getränkt ist
    > und zwischen den Platten eines Kondensators sitzt darf auch keinen Strom
    > leiten!

    > ...in das Aluminium wird ein kaum sichtbarer Schlitz gefräst.
    > darein wird die eigentliche Antenne gesetzt und damit sie keinen Kontakt
    > zum Aluminium oder der Haut des Nutzers bekommt wird sie in ein
    > Dielektrikum eingegossen. (Steht übrigens auch im Artikel)



    Gut, also geht es nur darum, dass eben das Alu-Gehäuse selbst nicht als Antenne fungiert, sondern die verschiedenen, unsichtbaren Mini-schlitze in welcher die Antennen (umschlossen vom Dielektrikum), senden und empfangen.

    Mein Punkt war ja nur, dass das eben keine Neuartigkeit ist. Schließlich ist das ja jetzt schon so verwirklicht, nur ohne Minischlitze sondern einfach nur etwas größer. Und ich wusste nicht, dass man auf Verkleinerung Patente abschließen kann.
    Ich will dazu sagen, ich bin während der Arbeit noch nicht dazu gekommen, mir das Patent anzuschauen, nehme also nur Bezug auf den Artikel.
    (Und danke für die Korrektur betreffs Dielektrikum; kann mich mittlerweile wieder daran erinnern wie das in Kondensatoren funktioniert)

  20. Re: So kompliziert?

    Autor: Abseus 13.02.13 - 17:21

    Padro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abseus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falsch! Ein Dielektrikum kann keine Antenne sein ansonsten wäre es kein
    > > Dielektrikum! Und nicht ein elektronischer Schaltkreis würde
    > funktionieren.
    > > Zum Beispiel sind TEOS-Schichten in einem Chip Dielektrika die KEINEN
    > Strom
    > > leiten dürfen oder das Papier welches mit einem Dielektrikum getränkt
    > ist
    > > und zwischen den Platten eines Kondensators sitzt darf auch keinen Strom
    > > leiten!
    >
    > > ...in das Aluminium wird ein kaum sichtbarer Schlitz gefräst.
    > > darein wird die eigentliche Antenne gesetzt und damit sie keinen Kontakt
    > > zum Aluminium oder der Haut des Nutzers bekommt wird sie in ein
    > > Dielektrikum eingegossen. (Steht übrigens auch im Artikel)
    >
    > Gut, also geht es nur darum, dass eben das Alu-Gehäuse selbst nicht als
    > Antenne fungiert, sondern die verschiedenen, unsichtbaren Mini-schlitze in
    > welcher die Antennen (umschlossen vom Dielektrikum), senden und empfangen.
    >
    > Mein Punkt war ja nur, dass das eben keine Neuartigkeit ist. Schließlich
    > ist das ja jetzt schon so verwirklicht, nur ohne Minischlitze sondern
    > einfach nur etwas größer. Und ich wusste nicht, dass man auf Verkleinerung
    > Patente abschließen kann.
    > Ich will dazu sagen, ich bin während der Arbeit noch nicht dazu gekommen,
    > mir das Patent anzuschauen, nehme also nur Bezug auf den Artikel.
    > (Und danke für die Korrektur betreffs Dielektrikum; kann mich mittlerweile
    > wieder daran erinnern wie das in Kondensatoren funktioniert)

    ;-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. (-75%) 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00