Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Integrierte Antennen: Apple auf…

Zum Glück ist das Patent nichtig!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück ist das Patent nichtig!

    Autor: DebianFan 13.02.13 - 10:02

    Es mangelt an technischer Neuheit. In Metall eingelassene dielektrische Streifen als Antennen zu benutzen ist schon vor ca. 50 Jahren in der Literatur beschrieben worden. Jeder interessierte Wettbewerber von Apple kann das Patent unter Hinweis auf "prior art" löschen lassen.

    Verwunderlich ist allerdings, dass die Patentbehörden bei der Recherche so nachlässig arbeiten. Locken vielleicht die hohen Gebühren, wenn das Patent erteilt wird?

    Bei späterer Löschung wegen Nichtigkeit müssen nämlich keine Gebühren zurückerstattet werden.

  2. Re: Zum Glück ist das Patent nichtig!

    Autor: gauss 13.02.13 - 10:38

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Locken vielleicht die hohen Gebühren, wenn das Patent
    > erteilt wird?

    Bist du dir sicher, dass die Gebühren nur anfallen, wenn das Patent genehmigt wird und nicht schon für den Antrag?

  3. Re: Zum Glück ist das Patent nichtig!

    Autor: Der Supporter 13.02.13 - 10:57

    Ich denke, du hast das Patent nicht gelesen, oder? Apple hat sich nicht "in Metall eingelassene dielektrische Streifen" patentieren lassen. Genau so, wie Apple auch kein Patent auf"Slide-to-unlock" hat.

    In den 18 Claims steht, was Apple sich hat patentieren lassen. Wenn es das genau so schon gab, dann belege uns das doch. Alle 18 Claims müssen erfüllt sein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.13 11:02 durch Der Supporter.

  4. Re: Zum Glück ist das Patent nichtig!

    Autor: DebianFan 13.02.13 - 12:09

    > Bist du dir sicher, dass die Gebühren nur anfallen, wenn das Patent genehmigt wird und nicht schon für den Antrag?

    Für alles fallen jeweils separate Gebühren an: Antrag, Offenlegung, Neuheitsrecherche, Erteilung, Löschung und Jahresgebühren, unabhängig vom Stand des Verfahrens.

    Nur die Jahresgebühren sind freiwillig, allerdings erlischt das Patent bei Nichtzahlung automatisch und ohne weiteren Hinweis des Amtes.

  5. Re: Zum Glück ist das Patent nichtig!

    Autor: Kaiser Ming 13.02.13 - 12:38

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau so schon gab, dann belege uns das doch. Alle 18 Claims müssen erfüllt
    > sein.

    imo kann ein Patent auch in Teilen für ungültig erklärt werden

  6. Re: Zum Glück ist das Patent nichtig!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.02.13 - 12:40

    Dass das Patent nichtig ist, würde ich nicht unbedingt sagen. Apple hat Prozesse mit noch viel krasseren Patenten gewonnen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Claims

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.13 - 14:46

    > (...) Alle 18 Claims müssen erfüllt
    > sein.

    Nein, das ist so nicht korrekt! Claims werden alle separat bearbeitet und evtl. genehmigt. Habe selbst schon Patente eingereicht bei denen einzelne Claims zurückgewiesen wurden. Alle anderen waren davon unberührt. Genauso können auch einzelne Claims einzeln angefochten werden.

  8. Re: Zum Glück ist das Patent nichtig!

    Autor: Hösch 14.02.13 - 07:47

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, du hast das Patent nicht gelesen, oder? Apple hat sich nicht "in
    > Metall eingelassene dielektrische Streifen" patentieren lassen. Genau so,
    > wie Apple auch kein Patent auf"Slide-to-unlock" hat.

    ...oder auf "runde Ecken". Somit hätten wir dann einen Grossteil der Grundlagen für Apple Patent Trollereien beseitigt....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. über Ratbacher GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,00€
  2. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)
  3. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. UHS-III: Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s
    UHS-III
    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

    Speicherkarten mit UHS-III-Bus sollen eine Transferrate von bis zu 624 MByte die Sekunde erreichen und damit doppelt so viel wie mit dem älteren UHS-II-Standard. Die Marktdurchdringung könnte dank Abwärtskompatibilität besser ausfallen.

  2. Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
    Watch 2 im Hands on
    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

    MWC 2017 Mit der Watch 2 hat Huawei seine zweite Smartwatch präsentiert. Die neue Uhr kommt in einer normalen und einer Classic-Version, die ein Lederarmband hat - dafür aber nur ohne LTE-Modul erhältlich sein wird. Die Preise beginnen bei 330 Euro.

  3. LG G6 im Hands on: Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen
    LG G6 im Hands on
    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

    MWC 2017 LG hat mit dem G6 sein neues Oberklasse-Smartphone vorgestellt. Für ein 5,7-Zoll-Smartphone ist es recht schlank und dadurch noch einhändig bedienbar. Die beiden Kameralinsen sollen viele Einsatzmöglichkeiten abdecken. Es wird wohl das erste Dolby-Vision-Smartphone sein.


  1. 18:10

  2. 17:48

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 13:59

  6. 12:37

  7. 12:17

  8. 10:41