1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet der Dinge: Dein…

...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: Fregin 10.02.16 - 15:41

    Und? Mein Fernseher ist auch "Smart"-TV. Dumm nur, dass ich den Quatsch nicht will und brauche, also hat er weder ne Leine fürs LAN noch einen Zugang über Funk. Ähnlich wird es anderer Elektronik gehen, die ich im Netzwerk nicht haben will.

  2. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: slead 10.02.16 - 15:46

    so wie es da beschrieben wird hört es sich nicht an als wenn du in zukunft oder naher zukunft eine wahl hast.
    wenn es nur noch geräte gibt die vernetzt sind mit den mobilfunknetz und man heute schon über das wlan signal durch wände "schauen" kann... dann noch die "geplante obsoleszenz", wo du nach einer zeit ein neues gerät fast kaufen "musst" wirst du in irgend einer art und weise zwangsläufig in die überwachungsfalle tappen...

    ich meine, was willst du denn alles absichern? handy? laptop? laptop cam? internet traffic? kommunikation? finanz geschäfte? etc etc etc
    sich dagegen zu währen ist fast unmöglich ab einen bestimmten punkt...

  3. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: SelfEsteem 10.02.16 - 15:50

    Die Frage ist, wie sehr der Hersteller will, dass du seinem Fernseher eine Netzwerkverbindung gibst.
    Momentan scheinen sie meist noch "gnaedig" zu sein.

    Mal etwas zusammengesponnenes, was ich mir aber vorstellen kann und durchaus ein Monatsgehalt darauf verwetten wuerde, dass es frueher oder spaeter kommt:
    Aktuell koennen TV-Sender kaum bis garnicht auswerten, ob der Mensch sie schaut und ob er die Werbung ueber sich ergehen laesst. Geht technisch bedingt nicht anders. Mit Smart-TVs waere es aber sehr wohl moeglich, dem Fernsehsender zuzufunken, dass dieser gerade angesehen wird.
    Wuerde das realisiert werden, so wuerde der Preis fuer die Werbung im TV wohl steigen (da nun ueberpruefbar ist, ob sie laeuft - das nehme ich jedoch lediglich an). Die Fernseh-Herseller wuerden daran mitverdienen und sich diesen Service wohl bezahlen lassen wollen.

    Was macht nun der Fernseh-Hersteller, dem durch fehlenden Netzwerk-Stecker an dem Geraet potentieller Umsatz entgeht? Nun ... er nervt einfach den User. Wenn dem Benutzer oft genug die Meldung durchs Bild laeuft, dass der Fernseher schon lange keine Aktualisierung bekommen hat und deswegen unbedingt mal wieder ins Netzwerk gelassen werden sollte, so wird der Benutzer das frueher oder spaeter auch tun.

    Kurz: Ich bezweifle, dass man Smart-TVs noch lange ungestoert offline nutzen koennen wird. Und wenn sie mal online sind, so greift wieder der Golem-Artikel.

  4. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: slead 10.02.16 - 15:53

    wie sieht es aus bei unitymedia und der horizon box?
    ich stelle mir eigentlich vor das unitymedia da weiß was ich zu welchen zeitpunkt schaue. oder geht es da nicht? (kenne mich damit nicht sehr gut aus)

  5. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: SelfEsteem 10.02.16 - 16:01

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie sieht es aus bei unitymedia und der horizon box?
    > ich stelle mir eigentlich vor das unitymedia da weiß was ich zu welchen
    > zeitpunkt schaue. oder geht es da nicht? (kenne mich damit nicht sehr gut
    > aus)

    Wenn das Teil ueber einen Netzwerkanschluss verfuegt, so spricht technisch nicht viel dagegen, dass es herumtelefoniert und jedem sagt, was du gerade schaust.
    Ob das dann auch wirklich getan wird, steht auf einem anderen Blatt Papier und muesste ueberprueft werden - ich tippe auf "nein" bzw. "noch nicht".

  6. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: slead 10.02.16 - 16:05

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn das Teil ueber einen Netzwerkanschluss verfuegt, so spricht technisch
    > nicht viel dagegen, dass es herumtelefoniert und jedem sagt, was du gerade
    > schaust.
    > Ob das dann auch wirklich getan wird, steht auf einem anderen Blatt Papier
    > und muesste ueberprueft werden - ich tippe auf "nein" bzw. "noch nicht".

    netzwerkanschluss? für was? für das zurück senden von daten?
    es hat doch diesen koaxial anschluss mit dem es die daten bekommt, es ist ja der gleiche den meine unitymedia fritzbox auch hat, und da es bei der fritzbox über das koaxial kabel in beide richtungen geht nehme ich an das es bei der horizon box auch in beide richtungen geht.
    oder habe ich einen denkfehler?

  7. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: M.P. 10.02.16 - 16:06

    Was man so über die Qualität der Firmware der Horizon-Box so liest, wird das Feature (wenn es gewollt wäre) einfach nicht funktionieren ;-)

  8. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: Érdna Ldierk 10.02.16 - 16:12

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktuell koennen TV-Sender kaum bis garnicht auswerten, ob der Mensch sie
    > schaut und ob er die Werbung ueber sich ergehen laesst.

    Mittels HbbTV geht das doch auch jetzt schon.

  9. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: SelfEsteem 10.02.16 - 16:14

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > netzwerkanschluss? für was? für das zurück senden von daten?
    > es hat doch diesen koaxial anschluss mit dem es die daten bekommt, es ist
    > ja der gleiche den meine unitymedia fritzbox auch hat, und da es bei der
    > fritzbox über das koaxial kabel in beide richtungen geht nehme ich an das
    > es bei der horizon box auch in beide richtungen geht.
    > oder habe ich einen denkfehler?

    Jein, ich hatte "Netzwerkanschluss" einfach nur ganz allgemein gemeint - nicht auf die RJ45-Buchse beschraenkt, sondern eben ein "wie auch immer gearteter Anschluss an ein Netzwerk" ;)
    War auch eine generelle Aussage - nicht auf dieses eine Geraet bezogen, sondern allgemein "wenn etwas im Netz haengt, dann ist es grundsaetzlich moeglich" ;)

  10. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: SelfEsteem 10.02.16 - 16:18

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittels HbbTV geht das doch auch jetzt schon.

    Hatte das so in Erinnerung, dass der aus dem TV-Signal auf den Sender schliesst und darueber nach hause telefonieren kann - aber eben nicht ohne Internetanschluss.
    Oder taeusch ich mich grad?

  11. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: User_x 10.02.16 - 17:02

    jeder Sender hat eine Frequenz - ich denke schon dass der Kabelprovider feststellen kann, wieviele welche Frequenz grad ansehen, aber eben auch nicht mehr.

    auch aus der Vergangenheit Interessant:

    Kinect-Patentantrag

  12. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: sovereign 10.02.16 - 17:25

    Dann kann man auch immer noch den Wlan Sender und oder das Kabel einfach kaputt machen.

  13. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: matok 10.02.16 - 18:52

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn es nur noch geräte gibt die vernetzt sind mit den mobilfunknetz und
    > man heute schon über das wlan signal durch wände "schauen" kann...

    Zum einen wird der Datenverkehr wahrscheinlich eher nicht über das Mobilfunknetz laufen, weil das mit Kosten verbunden wäre. Zum anderen, selbst wenn es so wäre, kann man das auch abschirmen, wenn man will.
    Und über dein (W)LAN hast du selbst die Kontrolle.

  14. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: Captain 10.02.16 - 20:09

    Wozu LAN Anschluss, man schicke das Signal über die Leitung, über die die Sendung kommt...

  15. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: Procyon 10.02.16 - 20:56

    Die Spieleindustrie (Steam, Origin, Ubisoft...) hat es doch schon vorgemacht:
    Viele Spiele lassen sich gar nicht mehr ohne Verbindung mit dem Internet starten, oder sind zumindest eingeschränkt. Kaufen sie deswegen viele nicht mehr? Nein, sonst hätte sich schon etwas geändert.
    Also können Hersteller von IoT-Geräten das selbe Kunststück wohl auch vollführen. Wenn es nicht eingebunden wird, funktioniert es einfach nicht. Wenn jemand versucht etwas zu ändern (an Soft- und/oder Hardware)? Der macht sich möglicherweise strafbar oder verliert zumindest alle Ansprüche.

    Spätestens sobald alle Hersteller ausschließlich so etwas anbieten, hat man nicht mal mehr die Wahl, ein Gerät zu kaufen, dass auch ohne Netzanbindung funktioniert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.16 21:14 durch Procyon.

  16. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: slead 10.02.16 - 21:10

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und über dein (W)LAN hast du selbst die Kontrolle.


    Nicht ganz, das WLAN von der horizon box konnte man am Anfang gar nicht abschalten (weis nicht wie es jetzt ist). Man konnte nur die 5GHz Frequenz abschalten aber nicht die 2,5...ich hatte dann ein langes password vergeben und die ssid versteckt... Mehr konnte ich nicht, mehr weis ich auch nicht wie man sonst noch mit den limitierten Optionen der horizon box sowas abstellt oder sichert.
    Und auch das musste ich seperat machen, also netzwerkkabel an die box und an laptop und dann über Browser einstellen. Im Menü (optionen's menu über den fernseher) an sich, über den Fernseher ging das damals gar nicht. Oder ich bin echt schlecht was sowas angeht.

  17. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: Snooozel 11.02.16 - 08:14

    > Aktuell koennen TV-Sender kaum bis garnicht auswerten, ob der Mensch sie
    > schaut und ob er die Werbung ueber sich ergehen laesst. Geht technisch
    > bedingt nicht anders. Mit Smart-TVs waere es aber sehr wohl moeglich, dem
    > Fernsehsender zuzufunken, dass dieser gerade angesehen wird.
    > Wuerde das realisiert werden, so wuerde der Preis fuer die Werbung im TV

    Das ist zumindest bei Samsung-Smart-TVs schon längst so umgesetzt, zumindest solange man diese dummen "Datendienste" aktiv lässt.
    Begründet wird das mit "ist ein feature", man kann bei einigen Fernsehspots die rote Taste für mehr Infos drücken.

  18. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: Trollversteher 11.02.16 - 08:49

    >jeder Sender hat eine Frequenz - ich denke schon dass der Kabelprovider feststellen kann, wieviele welche Frequenz grad ansehen, aber eben auch nicht mehr.

    Sicher? Es handelt sich hier ja um ein Multicast, und kein Unicast...
    Und wenn der Fernseher direkt über den eingebauten Receiver an der Kabeldose hängt, wird's schwierig, denn selbst wenn ein Rückkanal vorhanden sein sollte, müsste der Fernseher ja noch aktiv zurücksenden, auf welche Frequenz er sich gerade aufgeschaltet hat...

  19. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: Trollversteher 11.02.16 - 08:50

    So sehe ich das (leider) auch.

  20. Re: ...weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt.

    Autor: M.Kessel 12.02.16 - 14:17

    Es kommt nur das in dein Heimnetz, was du auch reinlässt. Punkt.

    "Smarte" Geräte kommen einfach nicht ins mein Heimnetz. Die können sich einen anderen Weg suchen.

    Genauso mit den sogenannten "Smartmetern", unseren neuen Strommessern. Die haben gefälligst selber dafür zu sorgen, das sie Kontakt zum Energierversorgungsunternehmen haben. Soweit mir von meinem Unternehmen bekannt ist, haben die nicht mal das Problem gelöst.

    Kontakt über MEIN Netz wird es jedenfalls nicht geben, da der Geheimdienstmuckel schon sehr genau gesagt hat, ohne das ich als Spinner betrachtet werde, das er über die externen Geräte in mein Netz eindringen will ... und wird.

    In jedes verdammte Netzwerk, dessen Besitzer so blöd ist, sie an sein internes Netzwerk anszuschliessen, um ihnen Internetzugang zu gewähren! Letztendlich ist damit die Sache gestorben, der Mann hat grade dem Internet der Dinge den Todesstoß versetzt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 14:21 durch M.Kessel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  3. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Garching bei München
  4. Minebea Intec Bovenden GmbH & Co. KG, Bovenden, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,00€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Star Trek: Picard: Der alte Mann und das Weltall
    Star Trek: Picard
    Der alte Mann und das Weltall

    Nach 18 Jahren kommt Jean-Luc Picard am 24. Januar 2020 zurück: im Ruhestand, relativ machtlos, aber gewillt, zu tun, was getan werden muss, koste es, was es wolle. Star Trek: Picard ist eine Reise zurück, aber auch eine moderne Geschichte.

  2. Browser: Trackingschutz im Safari ermöglichte Tracking
    Browser
    Trackingschutz im Safari ermöglichte Tracking

    Ein Team von Google-Entwicklern hat herausgefunden, dass sich der intelligente Trackingschutz in Apples Safari-Browser auch selbst zum Tracking nutzen lassen kann. Daraus ergeben sich auch Probleme für Googles Chrome-Browser.

  3. Handelskrieg: Huawei füllt Lager für ein Jahr und baut Inlandsfabriken aus
    Handelskrieg
    Huawei füllt Lager für ein Jahr und baut Inlandsfabriken aus

    Huawei lässt seine Auftragshersteller neue Fabriken in China bauen und füllt die Lager, weil eine Verschärfung des US-Embargos droht. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilfunk-Ausrüstung.


  1. 15:00

  2. 14:03

  3. 13:37

  4. 13:25

  5. 13:10

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:20