Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Gemeinden gegen…

Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: cyborg 06.02.18 - 18:28

    Zu was hat denn der marktgetriebene Breitbandausbau bisher geführt?
    An lukrativen Stellen kann ich zwischen 10 Anbietern und Bandbreiten zwischen 1 und 500 MBit wählen, auf dem Land gibts die Telekom mit DSL-light, das ist der marktgetriebene Breitbandausbau...
    Wenn das nicht geändert wird, dann gehts so weiter. Dann wird auf dem Land ein Funkmast aufgestellt und 1000 Leuten ein LTE oder Hybrid-Vertrag mit 50 MBit verkauft. Wenn die Leute dann nach Feierabend ins Netz wollen bekommt jeder von den (natürlich mit bis zu) verkauften Anschlüssen grad mal noch 1 MBit ab...

  2. Re: Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: derdiedas 07.02.18 - 09:07

    Das nenn ich Gerecht.

    Wir zahlen in den Städten bereits exorbitante Wohnkosten. Und die Steuern die wir Zahlen werden zumeist dafür verballert auf dem völlig zersiedeltem Land Infrastruktur vorzuhalten.

    Herrschaftszeiten Ihr wohn günstig, dann lebt halt auch damit das ein provider für einen 100 MBit Zugang 350Euro pro Monat verlangt (Denn das braucht er damit er für ein paar Hansel die Infrastruktur vorhalten kann).

    Wenn Du aber für 50 Euro im Monat solch einen Zugang willst bedeutet das nur, das wieder 300 Euro von jemanden aus einer Stadt abgezogen wird.

    Es wird schlichtweg Zeit das wie aufhören die Randgebiete so dermaßen zu Unterstützen. Es ist schädlich für unser Landschaftsbild (Flieg mal über Deutschland, da gibt es kein Quadratkilometer ohne Häuser, im ganzen Rest der EU - mit Ausnahme von Italien die genauso deppert sind ist das nicht so schlimm). Es ist schädlich für die Umwelt - denn das pendeln wird staatlich subventioniert, das Arbeitsplatznahe aber teure Wohnen nicht. Und zu guter Letzt muss für Billiarden eine Infrastruktur aufrecht erhalten werden, die von den sie Nutzenden Bürgern niemals finanziert werden könnte.

    Jeder darf gerne auf dem Land leben, aber alles hat seinen Preis. In der Stadt Leben, aber halt auch auf dem Land leben. Aber nöö wenn für Landeier etwas "unschön" ist wird gleich nach einer staatlichen Regelung geschrien.


    Was Du willst, ist das ICH für DEINEN Internetanschluss indirekt zahle! Denn für Dich - der Staat sind wir alle, und einen kleinen teil dieses Staates siehst Du jeden Morgen im Spiegel. Wenn Dur also verlangst das etwas unwirtschaftliches gefördert wird, dann muss das jemand von den 80 Millionen Menschen die morgens in den Spiegel schauen auch getragen werden - denn von denen bekommt der Staat 100% seiner Einnahmen.

    Gruß DDD

  3. Re: Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: lemmer 08.02.18 - 11:51

    DDD Trottel, ich lebe in einer Metropole und unterstütze den Breitbandausbau für alle mit meinen Steuermitteln liebend gern..

  4. Re: Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: Prokopfverbrauch 09.02.18 - 16:44

    Sowas nennt sich Solidarität. Nach deiner Logik auch bitte keine Krankenversicherung, Arbeitslosengeld, Kindergeld etc.. Wieso soll irgendwer irgendwie für etwas anderes zahlen als für seinen reinen eigenen Nutzen. Klar, wohnen kann man sich da noch eher aussuchen als Arbeitslosigkeit oder Krankheit, aber ich halte nicht viel von deiner Denke. Strom und Wasser wird auch nicht marktgetrieben verlegt oder ausgebaut. Die alten Kupferkabel wurden eben auch nicht marktgetrieben verlegt.

    Und es ist defintiv nicht so, dass die Leute aufs Land ziehen um das für Grundstück gesparte Geld in Luxusgüter zu packen. Für viele der Mittel oder Unterschicht ist es schlicht unmöglich "menschenwürdige" Wohnungsverhältnisse in Großstädten aufzubauen. Da bei den Immobilienpreisen der Markt eben auch nicht zum Gesamtwohl arbeitet, und trotz nicht steigender Bevölkerungszahlen die Realpreise für Immobilien in Großstädten schon länger stark steigen.
    Da kann man sich dann streiten, und sagen "in anderen Ländern ist das auch so" oder "gib dich zu Frieden mit 50 m2 für deine 4 köpfige Familie, in Großstädten Asiens haben die nicht einmal die Hälfte".

    Mit "Land" sind ja auch nicht nur einzelne Höfe in der Pampa gemeint, es betrifft ja schon viele Randbereiche von Großstädten und Kleinstädten mit über 1000 Einwohnern. Wir reden hier nicht über den abgelegenen Hof im Wald. Ich bezweifel auch stark, dass riesige Ballungszentren, beispielsweise wie in Asien, gesund für die Umwelt (und Menschen) sind. Die Umweltbelastung für das viele Pendeln wäre deutlich geringer, wenn es auch mehr Unternehmen außerhalb der teuren Ballungszentren gebe. Und hierfür wäre und ist Breitband auf dem Land eben ein starker Anreiz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.18 16:45 durch Prokopfverbrauch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Google: Chinesische Suchmaschine Dragonfly ist faktisch beendet
      Google
      Chinesische Suchmaschine Dragonfly ist faktisch beendet

      Das wichtigste Werkzeug darf nicht mehr genutzt werden, das Team wird verkleinert: Google fährt die Arbeit an der chinesischen Suchmaschine Dragonfly stark zurück. Intern wird davon ausgegangen, dass das Projekt damit beendet ist.

    2. Battlefield 5: Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück
      Battlefield 5
      Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück

      Nach vielen Beschwerden aus der Community nimmt das Entwicklerstudio Dice umfangreiche Änderungen an Battlefield 5 zurück. Es geht vor allem um die Time to Kill - und darum, wie schwierig der Einstieg in die virtuellen Gefechte ist.

    3. Elektromobilität: Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen
      Elektromobilität
      Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen

      Wie fährt der Lkw der Zukunft? Möglichst nicht mit Diesel, sondern sauber und elektrisch. In Hessen startet jetzt das erste von drei deutschen Pilotprojekten für eine Autobahn mit Oberleitung.


    1. 13:47

    2. 12:27

    3. 12:03

    4. 12:02

    5. 11:43

    6. 11:03

    7. 10:47

    8. 10:35