Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Gemeinden gegen…

Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: cyborg 06.02.18 - 18:28

    Zu was hat denn der marktgetriebene Breitbandausbau bisher geführt?
    An lukrativen Stellen kann ich zwischen 10 Anbietern und Bandbreiten zwischen 1 und 500 MBit wählen, auf dem Land gibts die Telekom mit DSL-light, das ist der marktgetriebene Breitbandausbau...
    Wenn das nicht geändert wird, dann gehts so weiter. Dann wird auf dem Land ein Funkmast aufgestellt und 1000 Leuten ein LTE oder Hybrid-Vertrag mit 50 MBit verkauft. Wenn die Leute dann nach Feierabend ins Netz wollen bekommt jeder von den (natürlich mit bis zu) verkauften Anschlüssen grad mal noch 1 MBit ab...

  2. Re: Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: derdiedas 07.02.18 - 09:07

    Das nenn ich Gerecht.

    Wir zahlen in den Städten bereits exorbitante Wohnkosten. Und die Steuern die wir Zahlen werden zumeist dafür verballert auf dem völlig zersiedeltem Land Infrastruktur vorzuhalten.

    Herrschaftszeiten Ihr wohn günstig, dann lebt halt auch damit das ein provider für einen 100 MBit Zugang 350Euro pro Monat verlangt (Denn das braucht er damit er für ein paar Hansel die Infrastruktur vorhalten kann).

    Wenn Du aber für 50 Euro im Monat solch einen Zugang willst bedeutet das nur, das wieder 300 Euro von jemanden aus einer Stadt abgezogen wird.

    Es wird schlichtweg Zeit das wie aufhören die Randgebiete so dermaßen zu Unterstützen. Es ist schädlich für unser Landschaftsbild (Flieg mal über Deutschland, da gibt es kein Quadratkilometer ohne Häuser, im ganzen Rest der EU - mit Ausnahme von Italien die genauso deppert sind ist das nicht so schlimm). Es ist schädlich für die Umwelt - denn das pendeln wird staatlich subventioniert, das Arbeitsplatznahe aber teure Wohnen nicht. Und zu guter Letzt muss für Billiarden eine Infrastruktur aufrecht erhalten werden, die von den sie Nutzenden Bürgern niemals finanziert werden könnte.

    Jeder darf gerne auf dem Land leben, aber alles hat seinen Preis. In der Stadt Leben, aber halt auch auf dem Land leben. Aber nöö wenn für Landeier etwas "unschön" ist wird gleich nach einer staatlichen Regelung geschrien.


    Was Du willst, ist das ICH für DEINEN Internetanschluss indirekt zahle! Denn für Dich - der Staat sind wir alle, und einen kleinen teil dieses Staates siehst Du jeden Morgen im Spiegel. Wenn Dur also verlangst das etwas unwirtschaftliches gefördert wird, dann muss das jemand von den 80 Millionen Menschen die morgens in den Spiegel schauen auch getragen werden - denn von denen bekommt der Staat 100% seiner Einnahmen.

    Gruß DDD

  3. Re: Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: lemmer 08.02.18 - 11:51

    DDD Trottel, ich lebe in einer Metropole und unterstütze den Breitbandausbau für alle mit meinen Steuermitteln liebend gern..

  4. Re: Abschied vom marktgetriebenen Breitbandausbau

    Autor: Prokopfverbrauch 09.02.18 - 16:44

    Sowas nennt sich Solidarität. Nach deiner Logik auch bitte keine Krankenversicherung, Arbeitslosengeld, Kindergeld etc.. Wieso soll irgendwer irgendwie für etwas anderes zahlen als für seinen reinen eigenen Nutzen. Klar, wohnen kann man sich da noch eher aussuchen als Arbeitslosigkeit oder Krankheit, aber ich halte nicht viel von deiner Denke. Strom und Wasser wird auch nicht marktgetrieben verlegt oder ausgebaut. Die alten Kupferkabel wurden eben auch nicht marktgetrieben verlegt.

    Und es ist defintiv nicht so, dass die Leute aufs Land ziehen um das für Grundstück gesparte Geld in Luxusgüter zu packen. Für viele der Mittel oder Unterschicht ist es schlicht unmöglich "menschenwürdige" Wohnungsverhältnisse in Großstädten aufzubauen. Da bei den Immobilienpreisen der Markt eben auch nicht zum Gesamtwohl arbeitet, und trotz nicht steigender Bevölkerungszahlen die Realpreise für Immobilien in Großstädten schon länger stark steigen.
    Da kann man sich dann streiten, und sagen "in anderen Ländern ist das auch so" oder "gib dich zu Frieden mit 50 m2 für deine 4 köpfige Familie, in Großstädten Asiens haben die nicht einmal die Hälfte".

    Mit "Land" sind ja auch nicht nur einzelne Höfe in der Pampa gemeint, es betrifft ja schon viele Randbereiche von Großstädten und Kleinstädten mit über 1000 Einwohnern. Wir reden hier nicht über den abgelegenen Hof im Wald. Ich bezweifel auch stark, dass riesige Ballungszentren, beispielsweise wie in Asien, gesund für die Umwelt (und Menschen) sind. Die Umweltbelastung für das viele Pendeln wäre deutlich geringer, wenn es auch mehr Unternehmen außerhalb der teuren Ballungszentren gebe. Und hierfür wäre und ist Breitband auf dem Land eben ein starker Anreiz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.18 16:45 durch Prokopfverbrauch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. NORMA Germany GmbH, Maintal
  4. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20