1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetfilter: CSU…

Geis' Forderung macht Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geis' Forderung macht Sinn

    Autor: mhrt1986 06.08.13 - 22:21

    Auch wenn es neben dem Internet noch andere Pfade gibt, auf dem man zur Pornografie gelangen kann, machen die Filter Sinn. Das Internet bietet eine fast unerschöpfliche Quelle abartigster Darstellungen. Das ist zuviel des guten. Das ist etwas komplett neues im Vergleich zu einzelnen nebenbei abgegriffenen Pornoheftchen. Bei inkompetenten Jugendlichen führt diese Hochverfügbarkeit schnell zur Abstumpfung und Verrohung. Das kann sexuell krank machen. Filter und angemessene Erziehung sind hierbei eine mögliche Option zur Abhilfe.
    Es wird aber schwer sein, den richtigen Mittelweg zu gehen und die Zensur nicht zur Gefahr für Demokratie und Freiheit werden zu lassen. Die Zeit des rechtsfreien Internet ist allerdings vorbei - gut so.

  2. ein bisschen naiv

    Autor: Anonymer Nutzer 06.08.13 - 22:55

    Deine Einstellung.

    Wie kann man denn mit einem Filter der sich auf den kompletten Anschluss bezieht sicherstellen, wer darüber was sehen darf? Sobald ein Erwachsener den Filter deaktivieren lässt, können sämtliche Minderjähriger darüber alles beziehen was sie wollen. Und dann?

    Und, dass Jugendliche/Kinder Schaden davon nehmen können impliziert nur, dass Erwachsene sich mit ihnen zu diesem Thema nicht auseinandersetzen wollen.

    Über jeden Shice wird mit Kindern und Jugendlichen (vernünftig) geredet, nur über diese Thema nicht. Da will man den Betroffenen einfach nur den Zugang dazu erschweren, mehr aber auch nicht. Jugendliche die Pornographie konsumieren und sich davon beeinflussen lassen, müssen damit schon ziemlich allein gelassen werden, um später davon "gestört" zu werden.

    Man bringt doch Kindern und Jugendlichen auch bei, sich richtig im Straßenverkehr zu verhalten. Stell Dir mal vor, dort würden wir exakt genauso vorgehen, dann dürften Menschen erst ab dem 18 Lebensjahr auf die Straße raus.

    Das Thema Kinder- und Jugendschutz kommt mir in Bezug auf Sexualität so vor, als ob man auf einer Insel lebt und den dortigen Minderjährigen erst mit 18 das Schwimmen beibringt, weil es davor für sie zu gefährlich ist. Das klappt aber nur solange die Überschwemmung ausbleibt.

  3. Re: ein bisschen naiv

    Autor: mhrt1986 06.08.13 - 23:46

    Ich glaube, dass du falsch liegst, wenn du die unrealistische Darstellung von Sex zur Erziehung einsetzen willst. Pornos sind nicht aufklärerisch, sie sollen den Zuschauer erregen. Riesiger Unterschied. Ein gut begründeter Ansatz, warum dies zur Schädigung führen kann, findet sich bspw. auf yourbrainonporn.com

    Richtig eingesetzt werden die Filter die Pornografie zurückdrängen, auch wenn es natürlich weiterhin Wege gibt, an das Material zu kommen. Es ist allerdings auch nicht Ziel, es zu verbieten. Aber die Reizüberflutung muss eingedämmt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.13 23:51 durch mhrt1986.

  4. Re: Geis' Forderung macht Sinn

    Autor: martinpeter 06.08.13 - 23:53

    mhrt1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn es neben dem Internet noch andere Pfade gibt, auf dem man zur
    > Pornografie gelangen kann, machen die Filter Sinn.

    Nichts kann Sinn machen, es kann nur Sinn ergeben oder Sinn innehaben. Sorry hierfür.

    > Das Internet bietet eine
    > fast unerschöpfliche Quelle abartigster Darstellungen. Das ist zuviel des
    > guten. Das ist etwas komplett neues im Vergleich zu einzelnen nebenbei
    > abgegriffenen Pornoheftchen. Bei inkompetenten Jugendlichen führt diese
    > Hochverfügbarkeit schnell zur Abstumpfung und Verrohung. Das kann sexuell
    > krank machen.

    Ist das eine gefühlte Wahrheit oder eine Tatsache? Ich bin mir nicht sicher, ob das so stimmen muss.

    > Filter und angemessene Erziehung sind hierbei eine mögliche
    > Option zur Abhilfe.
    > Es wird aber schwer sein, den richtigen Mittelweg zu gehen und die Zensur
    > nicht zur Gefahr für Demokratie und Freiheit werden zu lassen. Die Zeit des
    > rechtsfreien Internet ist allerdings vorbei - gut so.

    Rechtsfreiheit kann nicht durch Abbau der Grundrechte erreicht werden. Der Preis den man dafür zahlt, dass eine kleine Zahl Jugendlicher den Zugang zu Pornos erschwert bekommt, ist zu hoch, wenn man dafür die Demokratie auf's Spiel setzt. Und das ist nicht überzogen. Großbritannien zeigt was passiert, wenn die Büchse der Pandora geöffnet wird. Die politische Zensur ist gerade erst in ihren Anfängen. Machtkonzentration wird immer durch Informationsfreiheit bedroht sein... das wissen die, die es betrifft.

  5. Re: sexuell krank sind die Menschen auch schon so

    Autor: Kasabian 07.08.13 - 01:50

    dazu reicht es wenn der Erfolg mit Potenz verglichen wird. Familie keinen Wert mehr besitzt und dieser automatisch nur halbwert hat. Letzteres schadet den Kindern am meisten. Schon weil die Eltern nicht in der Lage sind ihre Konflikte zulösen. Wie sollen deren Kinder dass den erst?

    Für Porno braucht es auch häufig nicht einmal Sex-Heftchen. Eiinfach mal ins elternliche Schlafzimmer oder wenn es richtig brutal wird, ins Kinderzimmer schauen. Die Dunkelziffer dürfte selbst heute noch erschreckend höher sein und gab es auch schon damals, vor dem Internet.

    Immer alles auf ein Medium, was die meisten bis heute nicht verstanden haben, zu schieben, ist nichts anderes als eine weitere Ausrede für das eigene Versagen. Oder anders: Wenn wir nicht mehr weiterwissen, dann nehmen wir das einfachste, also einfach das internet.

    Gerade jene die nach Filtern schreien, sind selbst jene die sie eigentlich meinen.

  6. Re: ein bisschen naiv

    Autor: Esquilax 07.08.13 - 08:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wie kann man denn mit einem Filter der sich auf den kompletten Anschluss
    > bezieht sicherstellen, wer darüber was sehen darf? Sobald ein Erwachsener
    > den Filter deaktivieren lässt, können sämtliche Minderjähriger darüber
    > alles beziehen was sie wollen. Und dann?
    >

    Na wenn jemand mit minderjährigen Kindern den Filter deaktivieren lässt, wird natürlich sofort das Jugendamt informiert...

    Zuzutrauen wärs "denen"... :-/

    Grüße,
    Alex

  7. Re: Geis' Forderung macht Sinn

    Autor: Kreiszahl 07.08.13 - 08:38

    Ja Mami!

    Aber es steht eben nicht jeder auf deinen Blümchensex und wer bist du oder Herr Geis schon, dass ich mir eure sexuellen Gewohnheiten abgucken will?

    Wollt ihr mich pervers nennen, weil ich eine wesentlich ehrlichere und mündigere Sexualität habe als ihr? Diesen Krieg wollt ihr nicht... glaubt mir... :)

    Ich werde meine Kinder einfach gescheit erziehen, dann sind sie auch gleich mit Imun gegen so christlich-verklemmte Ansichten. Das Aussperren aus dem Internet oder der realen Welt, wird sicher keine meiner Maßnahmen sein... :>

  8. Geis' Forderung macht KEINEN Sinn

    Autor: ooooDanieloooo 07.08.13 - 08:47

    "Kann denn nicht ein einziges Mal jemand an die Kinder denken?!" Helen Lovejoy

    Sicher muss man seine Kinder vor den Gefahren des Internets schützen, aber wie wäre es denn wenn evtl. mal die Eltern das machen würden und man nicht dem Staat dafür verantwortlich machen würde.

    Es gibt doch bereits zahlreiche Jugendschutz Filter für Computer und Smartphones, warum sollten besorgte Eltern nicht ein solches Programm/App auf den von Kindern genutzten Geräten installieren.

    Die Szenario erinnert mich an die selten dämliche EU "Cookie Richtlinie", mit der unseren technischen vollkommen ahnungslosen Politiker eine selten sinnfreie und nutzlose Hürde gebastelt haben. Webmaster müssen ihre Seiten umbauen ansonsten können sie verklagt werden, Benutzer müssen dauernd zusätzliche nervige Pop Up Fenster wegklicken und das alles weil ein paar technisch unbedarfte Politker denken von Cookies ginge eine Gefahr aus was faktisch nicht der Fall ist.
    Auch hier, bei jedem Browser gibt es mittlerweile einen anonymen Surf Modus, man kann die Chronik löschen oder generell einstellen dass man keine Cookies speichern möchte. Aber nein, es muss extra eine staatliche nutzlose Richtlinie dafür geben.

  9. Re: ein bisschen naiv

    Autor: Anonymer Nutzer 07.08.13 - 10:09

    > Ich glaube, dass du falsch liegst, wenn du die unrealistische Darstellung von Sex zur Erziehung einsetzen willst.

    Und ich glaube, Du hast mich falsch verstanden. Ich würde mir wünschen, dass man Jugendlichen im Voraus den richtigen Umgang mit Pornos beibringen würde, anstatt sie einfach nur davon fernzuhalten.

    Jugendlichen und Kindern sagt man ja auch, dass in Filmen z.B. immer Sicherheitsglass benutzt wird und dass es deswegen eine blöde Idee wäre, in der Realität durch ein geschlossenes Fenster springen zu wollen.

    > Pornos sind nicht aufklärerisch, sie sollen den Zuschauer erregen. Riesiger Unterschied. Ein gut begründeter Ansatz, warum dies zur Schädigung führen kann, findet sich bspw. auf yourbrainonporn.com

    Und warum wird eben diese Erklärung den Jugendlichen vorenthalten? Warum sagt man ihnen nicht einfach, dass Pornos unrealistisch sind und nicht nachgemacht werden sollten?

    > Richtig eingesetzt werden die Filter die Pornografie zurückdrängen,

    zurückdrängen hat aber auch nichts mit Aufklärung zu tun. Vom reinen Abhalten von irgendwas wird man doch nicht aufgeklärt.

    > auch wenn es natürlich weiterhin Wege gibt, an das Material zu kommen. Es ist allerdings auch nicht Ziel, es zu verbieten.

    > Aber die Reizüberflutung muss eingedämmt werden.

    Welche Reizüberflutung? Die bei RTL & Co.? Werden Dir beim Surfen etwas ständig Pornos "aufgezwungen"?

  10. Re: Geis' Forderung macht Sinn

    Autor: redwolf 07.08.13 - 10:10

    Deine Meinung und wissenschaftlich widerlegt.

  11. Re: Geis' Forderung macht Sinn

    Autor: BLi8819 07.08.13 - 10:34

    Weil ein paar Jugendliche abstumpfen könnten, soll man ein Landesweiten Filter etablieren?
    Sollen die Eltern doch selbst ein Filter in Ihren lokalen Netzwerk einrichten. Die Eltern sollen ihre Kinder einfach selbst schützen.

  12. Re: Geis' Forderung macht Sinn

    Autor: divStar 07.08.13 - 13:50

    Dann am besten auch alles a lá Jackass oder Entfesselungskünstler und alles andere, woran man sich physisch oder psychisch verletzen könnte, sperren. Und am besten auch die ganzen Politikerdeppen, die keine Ahnung von dem haben was sie sagen oder tun - und dafür auch noch ordentlich Geld kassieren.

    Die Eltern sollten in die Pflicht genommen werden ihre Kinder zu erziehen. Ich habe den Eindruck, dass sehr viele Eltern damit schlicht überfordert sind - und die Schuld gerne woanders suchen, z.B. beim Staat oder dem Internet statt sich mit der Materie und den Kindern zu unterhalten und sie auf zu klären.

    Wenn man sich allerdings die Vergangenheit und UK anschaut, dann sehe ich in Filterungen jeder Art großes Gefahrpotential, denn einem öffentlichen Pornofilter könnten Geheimabkommen folgen, die dann weitere von der Regierung unerwünschte Inhalte filtern. Dazu dann eine Schweigepflicht gegen die ISPs - und schon wird maßlos gefiltert. Wenn erst einmal die Infrastruktur da ist, wird alles gefiltert, was nicht den Wünschen der zurückgebliebenen Parteien entspricht. In Großbritannien wird bereits einiges gefiltert - nicht nur Pornographie. Und ganz nebenbei bemerkt: Kinder und Jugendliche interessieren sich gerne für das, was verboten ist. Dann lädt halt später einer es mit nem Internetzugang seines Vaters herunter und verteilt es in der Schule - gab es bei uns mit Gina Wild auch. Und? Es hat niemanden großartig gestört und keiner wurde Sexuell "verstört" - muss wohl an der guten Erziehung liegen.

  13. Re: Geis' Forderung macht Sinn

    Autor: mhrt1986 07.08.13 - 23:07

    Kreiszahl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja Mami!
    >
    > Aber es steht eben nicht jeder auf deinen Blümchensex und wer bist du oder
    > Herr Geis schon, dass ich mir eure sexuellen Gewohnheiten abgucken will?
    >
    > Wollt ihr mich pervers nennen, weil ich eine wesentlich ehrlichere und
    > mündigere Sexualität habe als ihr? Diesen Krieg wollt ihr nicht... glaubt
    > mir... :)
    >
    > Ich werde meine Kinder einfach gescheit erziehen, dann sind sie auch gleich
    > mit Imun gegen so christlich-verklemmte Ansichten. Das Aussperren aus dem
    > Internet oder der realen Welt, wird sicher keine meiner Maßnahmen sein...
    > :>

    Nein Mann, du hast mich falsch verstanden. Dein Sex ist mir piepegal. Es geht hier um Filter für den Kinder / Jugendschutz. Du kannst ihn, sofern du alt genug bist, deaktivieren.

  14. Re: ein bisschen naiv

    Autor: mhrt1986 07.08.13 - 23:20

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Aber die Reizüberflutung muss eingedämmt werden.
    >
    > Welche Reizüberflutung? Die bei RTL & Co.? Werden Dir beim Surfen etwas
    > ständig Pornos "aufgezwungen"?

    Nein, man kann Pornografie auch gezielt umgehen. Aber das werden Jugendliche nicht tun. Sie werden gezielt danach suchen. Die Reizüberflutung selbst entsteht durch das pornografische Material, das hat anscheinend mit Dopaminproduktion durch visuelle Reize zu tun, die bei Pornografie (insb. durch den Coolidge-Effekt / Novelty) auf Level gebracht werden kann, die durch eine normale Partnerin nicht erreicht werden können.
    -> Die Folge ist, dass "normaler" Sex langweilig wird, so wie beim Kollegen Kreiszahl, s.o.
    -> Man benötigt immer heftigeres visuelles Material, da die Rezeptoren für Dopamin im Gehirn abstumpfen. Gleichzeitig nimmt das Glücksgefühl nach dem Orgasmus ab.
    -> Das wiederum führt zur Pornografiesucht, denn der Konsum von Pornografie wirkt sich negativ auf das reale Leben/Psyche aus, man kommt aber nicht davon los (= Definition der Sucht)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim-Ottmarsheim (bei Ludwigsburg)
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. (-27%) 14,50€
  3. (-44%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de