1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetplattformen: Merkel will…

Die hat vollkommen Recht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die hat vollkommen Recht.

    Autor: seizethecheesl 25.10.16 - 23:12

    Selbst hier liest man wieder 1-2 Kommentare dieser angeblich "kritischen" Leute die ihre Infos aus genau eben so einer Blase herhaben.
    Wer nach "911 Verschwörung" sucht, der kommt auch auf entsprechende Seiten der youtube-uni und co.
    So ist es mit anderen dingen auch.

  2. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: Lord Gamma 26.10.16 - 06:54

    seizethecheesl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst hier liest man wieder 1-2 Kommentare dieser angeblich "kritischen"
    > Leute die ihre Infos aus genau eben so einer Blase herhaben.
    > Wer nach "911 Verschwörung" sucht, der kommt auch auf entsprechende Seiten
    > der youtube-uni und co.
    > So ist es mit anderen dingen auch.

    Man findet mit Google dennoch mehr und vielfältigere Sichtweisen als in den Staatsmedien.

  3. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: dmal77 26.10.16 - 09:14

    Also bist du einer von denen die bei google immer den ersten Link klicken und alles glauben?
    Das ist dann wohl dein Fehler und nicht der von google. Aber hej zahl einfach dienen GEZ und guck weiter ARD und ZDF die lügen ja nie ;-)

  4. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: ibsi 26.10.16 - 09:15

    Er klickt direkt auf "Auf gut Glück!" ;)

  5. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: RicoBrassers 26.10.16 - 13:41

    dmal77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hej zahl einfach dienen GEZ

    Bleibt uns ja keine andere Option, die GEZ müssen wir ja zahlen. :/

  6. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: tingelchen 26.10.16 - 16:06

    Sie hat recht? Artikel gelesen? Oder nur grob überfolgen?

    > aber auf der anderen Seite kann die Welt, wenn wir sie fast ausschließlich mit
    > gewissen Einschränkungen sehen, in Wahrheit weit von der Realität entfernt sein.
    >
    Welches Medium bietet mir bitte weniger Einschränkungen als das Internet? Die Verlagsseiten und ÖR sicher nicht.

    > zum Nadelöhr für die Vielfalt der Anbieter
    >
    Nadelöhr? Das Problem ist eher das dieses Nadelöhr ein Problem der Politik ist, weil es nicht vorhanden ist und die Menschen sich vielfältig und umfangreich informieren können. Entgegen zum minimalen Ausschnitt der Verlage.

    > erhebliche wirtschaftliche Folgen haben, zumal sich der Zugang zu
    > Werbeeinnahmen verengen kann. Da werden Existenzgrundlagen von Medien
    > infrage gestellt
    >
    Ah ha... daher weht der Wind. Die Werbeeinnahmen der Verlage. Es geht also lediglich nur um die Existenzgrundlage der Verlage.

    > Zudem warnte die Kanzlerin davor, dass Menschen in den sozialen Medien nur noch
    > das läsen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von Gleichgesinnten
    > empfohlen werde
    >
    Was bei Zeitschriften oder Fernsehen natürlich nicht so ist. Da wird man Gezwungen sich die Sendungen oder Artikel an zu sehen.

    > Dies bedrohe die für die Demokratie unerlässliche Fähigkeit, sich auch mit anderen
    > Meinungen auseinanderzusetzen
    >
    Der Murks im Schulsystem bedroht die Demokratie viel mehr, als der Eigensinn der Menschen selbst. Da hilft auch keine Einsicht in die Suchalgorithmen. Vielleicht sollte man den Mist im Schulsystem beobachten? Wenn ich immer hören und sehen muss was die Kinder heute in der Schule lernen.. oder besser.. nicht mehr lernen, bekomme ich das Ko..en.
    Oder wie war das erst kürzlich. Für alles ist Geld da.. sogar für die Erhöhung der eigenen Diäten. Aber für einen Informatikkurs in Schulen nicht.

    > Es ist gut zu wissen, dass mit Günther Oettinger ein deutscher Kommissar daran
    > arbeitet und dabei sehr enge Rückkoppelungen zu uns, aber auch in alle anderen
    > europäischen Länder pflegt.
    >
    Wenn der gute seine Bindungen zu den Bürgern nur halb so gut pflegen würde, wie die Bindungen zu seinen Auftraggebern, würde evtl. weniger Mist aus dem Hohlraum zwischen Haaren und Hals kommen.

    > Spätestens nächstes oder übernächstes Jahr werden die Nettowerbeerlöse von
    > Publikumszeitschriften unter die Eine-Milliarde-Euro-Grenze gefallen sein
    >
    Hatten wir ja oben schon. Von wegen Demokratie und so. Doch nur hohles gewäsch um die Verlage zu stärken, die ihre überholten Finanzierungsmodelle nicht anpassen wollen.

    > Wir müssen unsere historischen Silos verlassen und lernen, vernetzt zu arbeiten
    >
    Der einzige vernünftige Satz. Das sollten wir. Evtl. fängt die Regierung einmal damit an und kauft sich Bücher wie "Netzwerke für Dummys". Damit sie auch wissen was "vernetzt arbeiten" in der heutigen Zeit auch bedeutet. Evtl. wird dann #Neuland auch verständlich. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Ja, Frau Dr. Merkel hat absolut recht. Die Suchmaschinen sind Böse. Der neue Russe. Welche unsere Demokratie mit ihren Algorithmen angreifen und unsere Verlagshäuser ins Chaos stürzen. Nur durch die professionelle Einsicht der politischen Experten wie Herrn Oettinger ist es möglich das Böse ein zu dämmen.

    Ach so... wir unterschlagen mal, das die Suchmaschinenbetreiber nicht diejenigen sind, welche immer wieder nach Zensur schreien.

  7. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 26.10.16 - 16:53

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dmal77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber hej zahl einfach dienen GEZ
    >
    > Bleibt uns ja keine andere Option, die GEZ müssen wir ja zahlen. :/

    Musst du das? Warum? Weil? Weil du die Konsequenzen eines nicht zahlens nicht tragen willst? Es gibt genug, die gezielt genau das eingehen, ein wenig genervt werden von Leuten die Geld sehen wollen und trotzdem Nö sagen :) Wenn man es richtig macht, können die einem praktisch gar nichts... Das Drohgebilde sieht extremer aus, als es ist... Dafür muss man sich aber in die Materie einlesen und viel dazulernen und Spitzfindigkeiten im Rechtssystem kennen lernen :) Lerne die Regeln des Systems und nutze sie zu deinem Vorteil! :D

  8. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 26.10.16 - 17:01

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie hat recht? Artikel gelesen? Oder nur grob überfolgen?
    >
    > > aber auf der anderen Seite kann die Welt, wenn wir sie fast
    > ausschließlich mit
    > > gewissen Einschränkungen sehen, in Wahrheit weit von der Realität
    > entfernt sein.
    > >
    > Welches Medium bietet mir bitte weniger Einschränkungen als das Internet?
    > Die Verlagsseiten und ÖR sicher nicht.
    >
    > > zum Nadelöhr für die Vielfalt der Anbieter
    > >
    > Nadelöhr? Das Problem ist eher das dieses Nadelöhr ein Problem der Politik
    > ist, weil es nicht vorhanden ist und die Menschen sich vielfältig und
    > umfangreich informieren können. Entgegen zum minimalen Ausschnitt der
    > Verlage.
    >
    > > erhebliche wirtschaftliche Folgen haben, zumal sich der Zugang zu
    > > Werbeeinnahmen verengen kann. Da werden Existenzgrundlagen von Medien
    > > infrage gestellt
    > >
    > Ah ha... daher weht der Wind. Die Werbeeinnahmen der Verlage. Es geht also
    > lediglich nur um die Existenzgrundlage der Verlage.
    >
    > > Zudem warnte die Kanzlerin davor, dass Menschen in den sozialen Medien
    > nur noch
    > > das läsen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von
    > Gleichgesinnten
    > > empfohlen werde
    > >
    > Was bei Zeitschriften oder Fernsehen natürlich nicht so ist. Da wird man
    > Gezwungen sich die Sendungen oder Artikel an zu sehen.
    >
    > > Dies bedrohe die für die Demokratie unerlässliche Fähigkeit, sich auch
    > mit anderen
    > > Meinungen auseinanderzusetzen
    > >
    > Der Murks im Schulsystem bedroht die Demokratie viel mehr, als der
    > Eigensinn der Menschen selbst. Da hilft auch keine Einsicht in die
    > Suchalgorithmen. Vielleicht sollte man den Mist im Schulsystem beobachten?
    > Wenn ich immer hören und sehen muss was die Kinder heute in der Schule
    > lernen.. oder besser.. nicht mehr lernen, bekomme ich das Ko..en.
    > Oder wie war das erst kürzlich. Für alles ist Geld da.. sogar für die
    > Erhöhung der eigenen Diäten. Aber für einen Informatikkurs in Schulen
    > nicht.
    >
    > > Es ist gut zu wissen, dass mit Günther Oettinger ein deutscher Kommissar
    > daran
    > > arbeitet und dabei sehr enge Rückkoppelungen zu uns, aber auch in alle
    > anderen
    > > europäischen Länder pflegt.
    > >
    > Wenn der gute seine Bindungen zu den Bürgern nur halb so gut pflegen würde,
    > wie die Bindungen zu seinen Auftraggebern, würde evtl. weniger Mist aus dem
    > Hohlraum zwischen Haaren und Hals kommen.
    >
    > > Spätestens nächstes oder übernächstes Jahr werden die Nettowerbeerlöse
    > von
    > > Publikumszeitschriften unter die Eine-Milliarde-Euro-Grenze gefallen
    > sein
    > >
    > Hatten wir ja oben schon. Von wegen Demokratie und so. Doch nur hohles
    > gewäsch um die Verlage zu stärken, die ihre überholten Finanzierungsmodelle
    > nicht anpassen wollen.
    >
    > > Wir müssen unsere historischen Silos verlassen und lernen, vernetzt zu
    > arbeiten
    > >
    > Der einzige vernünftige Satz. Das sollten wir. Evtl. fängt die Regierung
    > einmal damit an und kauft sich Bücher wie "Netzwerke für Dummys". Damit sie
    > auch wissen was "vernetzt arbeiten" in der heutigen Zeit auch bedeutet.
    > Evtl. wird dann #Neuland auch verständlich. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    >
    > Ja, Frau Dr. Merkel hat absolut recht. Die Suchmaschinen sind Böse. Der
    > neue Russe. Welche unsere Demokratie mit ihren Algorithmen angreifen und
    > unsere Verlagshäuser ins Chaos stürzen. Nur durch die professionelle
    > Einsicht der politischen Experten wie Herrn Oettinger ist es möglich das
    > Böse ein zu dämmen.
    >
    > Ach so... wir unterschlagen mal, das die Suchmaschinenbetreiber nicht
    > diejenigen sind, welche immer wieder nach Zensur schreien.

    BRAVO! :)
    Diese Sockenpuppen haben einfach nur Angst, daß ihnen ihr Propaganda Medium wegbricht. Oder daß die Leute sich unabhängig davon breitbandiger informieren! Weil das Internet eben der Wilde Westen ist und man viel freier ist! Weil eine vorgefertigte Meinung nicht durchgedrückt werden kann! :D

    Ich zitiere mal diesbezüglich ein Spray, das ich mal in einer Altbausiedlung auf einer Wand gesehen habe, was wohl von Punks stammen muss:

    "Fight the system! It's your worst enemy!"

  9. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.16 - 17:09

    Weil es ein Gesetz ist? Klar kann ich auch Leute umbringen, aber die Konsequenzen will ich auch nicht tragen :D

  10. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 26.10.16 - 17:26

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es ein Gesetz ist? Klar kann ich auch Leute umbringen, aber die
    > Konsequenzen will ich auch nicht tragen :D

    Ui ein Gesetz :>
    Na dann zeige mir mal das Gesetz ;)
    Wäre es ein Gesetz, könnte man Menschen einbuchten für Nichteinhaltung! :D
    Da aber schon Millionen sich verweigern und trotzdem nicht im Knast sind, tjaaa...
    Und nö, im Gegensatz zum Leute umbringen (da wirst du belangt!) ist das hier was völlig anderes! :) Lass die fordern, bis sie grün werden! xD Und irgendwann, wenn es absurde Ausmaße angenommen hat, machst Privatinsolvenz! :D Und im Alter setzt du dich dann ab, in Gegenden wo es sicher ist, du aber mit deiner Rente besser auskommst ;) Dann kann dir dieser Mist auch am Hintern vorbei gehen! Einfach abmelden und Tschüss! :D

    Ach warum rede ich hier überhaupt soviel... Wer es will, der macht es einfach. Man muss nur einfach mal nachdenken und kreativ sein :) Die ehrlichen beißen die Hunde, sage ich immer so schön ^^ Und wenn man sich das was auf der Welt so abgeht mal ansieht, stimmt das auch wirklich so... Wer ehrlich ist, wird vom Staat und Co. geschröpft... Wenn du Melkvieh spielen möchtest und denen, die nichts für dich tun Geld nachwerfen möchtest, bitteschön. Soll dir gestattet sein :)

    Und nein, für den ÖR musste noch niemand wirklich in den Knast... Nur für eine Nichtabgabe einer Vermögensauskunft in Beugehaft... Ich habe jedoch grundsätzlich "NIE" Vermögen! ;D Damit du bescheit weißt! :D Wer "Vermögen" hat, ist es selber schuld! *g*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.16 17:27 durch HelpbotDeluxe.

  11. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.16 - 17:39

    Ja gut, ich bin jetzt mal von Vermögen ausgegangen. Wer nix hat, bei dem ist auch nix zu holen, das leuchtet ein :D

    Allerdings lässt es sich nicht auf einem gewissen Standard leben, ohne Vermögen zu haben. Zum Beispiel haben nicht wenige Leute ein Eigenheim, da wird es bei der Begründung, warum man kein Vermögen haben soll, kreativ :D

  12. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 26.10.16 - 18:05

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja gut, ich bin jetzt mal von Vermögen ausgegangen. Wer nix hat, bei dem
    > ist auch nix zu holen, das leuchtet ein :D

    Die Kunst ist es, OFFIZIELL nichts zu haben! *zwinker* ;D
    Also noch deutlicher mache ich das jetz nich! xD

    > Allerdings lässt es sich nicht auf einem gewissen Standard leben, ohne
    > Vermögen zu haben. Zum Beispiel haben nicht wenige Leute ein Eigenheim, da
    > wird es bei der Begründung, warum man kein Vermögen haben soll, kreativ :D

    Eigenheim ist totes Kapital. Mit ständigem Reparaturbedarf und es bindet einen auch noch. Würde ich mir niemals antun! :D

    Was soll es dir bringen? Ewigkeiten zahlste es sowieso ab. Danach werden auch Reparaturen fällig. Die Grundsteuer kann der Staat jederzeit ändern und dich damit finanziell ausbluten (du hast da keine Sicherheit! :D). Wie es finanziell in der Zukunft aussieht oder ob es Krieg gibt, weiß du auch nicht. Wenn es einen gibt, is dein Haus fritte! xD Wenn eine Katastrophe es zerstört, auch... Dann hast du nichts mehr... Und wenn du es hast, kann man es dir kaputt machen oder wegnehmen! :D Darum habe ich keines! ;D Und was soll man haben von einem Eigenheim? Mehr Rente im Alter übrig? Denk an die Reparaturen, laufenden Kosten und vorallem an die Gebundenheit! Was ist wenn deine Rente im Alter mickrig ist? Dann lebst du trotzdem erbärmlich (hier in Deutschland) und bist zudem ortstechnisch fest gebunden... Ich bleibe lieber flexibel und kann mich den Gegebenheiten anpassen :)

  13. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.16 - 20:47

    Ich weiß schon, was du meinst, trotzdem kann man dann gewisse Dinge, wie z.B. das Eigenheim nicht besitzen.

    Eigenheim ist auch kein totes Kapital. Eigentlich ist es ne gute Wertanlage, wenn man es clever anstellt.

    Und dein Szenario mit Krieg ist zwar jetzt nicht wahrscheinlich, aber da will ich auch mal drauf eingehen: Mit Eigenheim stehst du auch da meist besser da, weil du mehr Platz für lebensnotwendige Dinge hast. Klar, die kannst du bei der Mietbude in der City auch im Keller lagern, aber rate mal, wie schnell das Zeug geklaut ist? Zumal man da sowieso in Konflikte gerät, aus denen nur wenige überhaupt lebend rauskommen, wenn man nicht sofort die Flucht ergreift, wobei man dann seine Survivalsachen nicht mitnehmen kann.

    Gebundenheit im Alter? Wie viele Rentner kennst du denn, die immer noch wie früher alle paar Jahre umziehen? ;)

  14. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 27.10.16 - 01:49

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß schon, was du meinst, trotzdem kann man dann gewisse Dinge, wie
    > z.B. das Eigenheim nicht besitzen.
    >
    > Eigenheim ist auch kein totes Kapital. Eigentlich ist es ne gute
    > Wertanlage, wenn man es clever anstellt.

    Wertanlage? Im Grunde ist alles Materielle das du besitzt immer nur ein Verlustgeschäft und du musst ständig neues Geld reinpumpen. Lohnen tut sich das erst, wenn du über Vermietung Geld machst damit, oder wirklich Miete einsparst. Aber dafür gehst du andere Risiken ein, die ich ja alle genannt hatte :)

    > Und dein Szenario mit Krieg ist zwar jetzt nicht wahrscheinlich, aber da
    > will ich auch mal drauf eingehen: Mit Eigenheim stehst du auch da meist
    > besser da, weil du mehr Platz für lebensnotwendige Dinge hast. Klar, die
    > kannst du bei der Mietbude in der City auch im Keller lagern, aber rate
    > mal, wie schnell das Zeug geklaut ist? Zumal man da sowieso in Konflikte
    > gerät, aus denen nur wenige überhaupt lebend rauskommen, wenn man nicht
    > sofort die Flucht ergreift, wobei man dann seine Survivalsachen nicht
    > mitnehmen kann.

    In einem Haus ebenso! xD
    Außerdem, wenn Evakuierung ist, dann gehst auch du! Denn wenn eine Bombe dein Haus trifft, war es das mit dem Häuschen! Ich habe derweil keinen Verlust, weil die Wohnung eh nie mir war :) Ich mache mich nicht abhängig von einem fixen Gegenstand, den ich nicht verrücken kann.

    Krieg ist also nicht wahrscheinlich? Es gibt schon Länder die im Krieg sind! Und jetzt durch unkontrollierte Flüchtlinge, haben wir sicher auch unbekannte Mengen an Terroristen hier ins Land gelassen! Weil nichts geprüft wurde und total unkontrolliert eingelassen wurde...

    Abgesehen von den Radikalen, die sowieso schon im Land sind hier... Einer ist sogar sehr bekannt im Netz, Pierre Vogel...

    Guck mal was mit der Wirtschaft und den Banken war, bevor die früheren Kriege ausbrachen... Du hälst Krieg also für surreal? Ahja! :D

    > Gebundenheit im Alter? Wie viele Rentner kennst du denn, die immer noch wie
    > früher alle paar Jahre umziehen? ;)

    Umziehen eher nicht. Aber direkt auf Piste bleiben mit dem Wohnmobil sicherlich einige! :) Gab da mal ne Doku drüber. Ich werde mir nie ein Haus kaufen, das ich nicht wegfahren kann :)

  15. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: plutoniumsulfat 27.10.16 - 16:40

    Naja, was ist für dich sonst eine Wertanlage? :D

    Klar muss man Geld reinpumpen, das ersetzt aber die Miete, sodass man anfangs gar nicht mal viel mehr zahlen muss. Und je länger man es hat, desto günstiger wird das Wohnen (welches dann auch sehr komfortabel ist, mit keiner Mietwohnung zu vergleichen).

    In einem Haus ist man etwas länger sicherer, da man nicht so eng beieinander wohnt, außerdem lässt sich das besser sichern. Und man kann mehr Zeug unterbringen (neben dem vorher höheren Wohnstandard).

    Die Risiken halte ich für äußerst unwahrscheinlich. Klar, kann vorkommen, ich kann aber auch im Lotto gewinnen oder vom Blitz getroffen werden. Dennoch unternehme ich nichts, um nicht vom Blitz getroffen zu werden (abgesehen vom GMV).

    Terroristen? Die Mär von den vielen Terroristen unter den Flüchtlingen glaubt doch nach den Anschlägen der letzten Monate kein Mensch mehr. Auch die Radikalen sind daneben nur ein winziges Risiko, denen zum Opfer zu werden.

    Ich halte Krieg nicht für surreal, halte es aber nicht für wahrscheinlich, dass hier demnächst einer ausbricht. Und mit sowas plane ich dementsprechend auch nicht. Ich möchte mir mein aktuelles Leben so schön wie möglich machen und dieses nicht verschlechtern, in dem ich Dinge einplane, die mir wahrscheinlich eh nie passieren werden. Man lebt schließlich nur einmal ;)

    Das mit dem Wohnmobil wird wohl auch eher ne Randgruppe sein. Der größte Teil ist nach 60 äußerst sesshaft :D

  16. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 27.10.16 - 18:26

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, was ist für dich sonst eine Wertanlage? :D

    Edelmetalle wie Gold zB. :)

    > Klar muss man Geld reinpumpen, das ersetzt aber die Miete, sodass man
    > anfangs gar nicht mal viel mehr zahlen muss. Und je länger man es hat,
    > desto günstiger wird das Wohnen (welches dann auch sehr komfortabel ist,
    > mit keiner Mietwohnung zu vergleichen).

    Ja, so lange alles gut geht, stimmt das. Zumal du aber wieder Probs kriegst, wenn du deinen Job verlierst. Dann zwingt man dich dein Haus zu verkaufen. Dann verlierst du es also eh wieder... Und die Jobsituation und Sicherheit heutzutage, wage ich stark anzuzweifeln... Absurderweise wird es nämlich als Vermögen angerechnet UND auch dort auf die "erlaubte" Wohnfläche geschaut (die man in der Regel mit nem eigenen Haus immer übersteigen wird.

    > In einem Haus ist man etwas länger sicherer, da man nicht so eng
    > beieinander wohnt, außerdem lässt sich das besser sichern. Und man kann
    > mehr Zeug unterbringen (neben dem vorher höheren Wohnstandard).

    Stimmt. Somit aber auch mehr verlieren, wenn es kracht.

    > Die Risiken halte ich für äußerst unwahrscheinlich. Klar, kann vorkommen,
    > ich kann aber auch im Lotto gewinnen oder vom Blitz getroffen werden.
    > Dennoch unternehme ich nichts, um nicht vom Blitz getroffen zu werden
    > (abgesehen vom GMV).

    Was? Du hast keinen Blitzableiter auf deinem Dach? O.o Ahja...
    Und Lotto ist unwahrscheinlicher... Vergleiche einfach mal die Wirtschaft von damals mit der von heute (Vorkriegszeit!)...

    > Terroristen? Die Mär von den vielen Terroristen unter den Flüchtlingen
    > glaubt doch nach den Anschlägen der letzten Monate kein Mensch mehr. Auch
    > die Radikalen sind daneben nur ein winziges Risiko, denen zum Opfer zu
    > werden.

    Schon mal was von Schläferzellen gehört? Wenn du dich so sicher fühlst, dann freue dich jetzt schon mal, wenn dein Kartenhaus kollabiert :)

    > Ich halte Krieg nicht für surreal, halte es aber nicht für wahrscheinlich,
    > dass hier demnächst einer ausbricht. Und mit sowas plane ich
    > dementsprechend auch nicht. Ich möchte mir mein aktuelles Leben so schön
    > wie möglich machen und dieses nicht verschlechtern, in dem ich Dinge
    > einplane, die mir wahrscheinlich eh nie passieren werden. Man lebt
    > schließlich nur einmal ;)

    So schön wie möglich sehe ich auch als Priorität an. Aber eben nicht so, daß ich mich irgendwie an einen Ort binde damit. Und gerade dieses "man lebt nur einmal" Denken spornt mich an, dieses so gut wie möglich abzusichern, damit ich wirklich möglichst nie in ein Loch falle und alles verliere! :)

    > Das mit dem Wohnmobil wird wohl auch eher ne Randgruppe sein. Der größte
    > Teil ist nach 60 äußerst sesshaft :D

    Sollen sie mal sesshaft sein :)
    Mobil finde ich, hat man auch mehr von seinem Geld. Weil man sieht auch mal was von woanders. Auf einem Ort zu glucken bis man stirbt, finde ich ziemlich unattraktiv! xD

  17. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: plutoniumsulfat 27.10.16 - 23:20

    Und im Krisenfall schleppst du dann ganz unauffällig ein paar Kilo Gold mit dir rum? :D

    Wenn du deinen Job verlierst und dann sofort dein Haus verkaufen musst, hast du irgendwas falsch gemacht. Und natürlich wird ein Haus als Vermögen angerechnet, warum auch nicht?

    Was man verliert, ist gar nicht so wichtig. Wichtiger ist, was über bleibt und der Startschuss in die Zeit danach und da hat man mit nem Haus tendenziell schon mal etwas mehr Chancen.

    Ich hab zumindest unterwegs keinen Blitzableiter :D

    Klar hab ich davon schon mal was gehört, die kommen aber ganz sicher nicht in Heerscharen über Flüchtlingsströme ins Land. Die kommen über andere Wege oder sind eh schon drinnen. Und die Wahrscheinlichkeit, von einem dieser Leute umgebracht zu werden, ist - wie man sich denken kann - praktisch gleich Null.

    Bei dir habe ich eher das Gefühl, dass du vor lauter Absicherung gegen jedes noch so kleine Risiko kaum noch zum leben kommst.

    Dass du so denkst, verwundert mich nicht, tue ich ja auch. Wir sind aber beide noch nicht 60 :D

  18. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 28.10.16 - 00:07

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und im Krisenfall schleppst du dann ganz unauffällig ein paar Kilo Gold mit
    > dir rum? :D

    WTF???
    Ein paar KILO? O.o
    Du weißt schon, wo der Goldpreis momentan ist? Also wenn du so viel Geld hast, dann kannst du dir auch LOCKER ein Transportfahrzeug leisten! xD Außerdem, 1kg is nix... Ein Milchpaket O.o

    Mit 1kg Gold wärst du schon bei 40.399,04¤ ...
    Und mit nem Auto haste 10kg locker transportiert und merkst es noch nicht einmal. Und dann führste schon 400.000 mit dir rum! xD
    Sogar 20kg also 800.000¤ wär kein Ding...

    > Wenn du deinen Job verlierst und dann sofort dein Haus verkaufen musst,
    > hast du irgendwas falsch gemacht. Und natürlich wird ein Haus als Vermögen
    > angerechnet, warum auch nicht?

    Wenn du deinen Job verlierst und in Hartz4 rutscht, musst du dein Haus verkaufen! Und da hat man GAR NICHTS falsch gemacht! Stellen werden wegrationalisiert! Sich selbst die Schuld daran geben zu wollen, daß ein Chef Stellen wegstreicht, ist ja wohl Idiotie pur! Geht's noch?

    > Was man verliert, ist gar nicht so wichtig. Wichtiger ist, was über bleibt
    > und der Startschuss in die Zeit danach und da hat man mit nem Haus
    > tendenziell schon mal etwas mehr Chancen.

    Wenn dein Haus getroffen wird, bleibt gar nichts über. Wenn du es verticken musst, haste kein Haus mehr! Und bevor du Geld bekommst, musste das erstmal verleben. Und zwar auf Armen Niveau! Weil vorher kriegst du nämlich auch kein Geld mehr! Ich glaube du kapierst gar nicht, wie hart es heute ist! Und wie leicht man den Boden unter den Füßen verlieren kann! Aber warte es nur ab, wenn es dich vielleicht mal trifft... Mal gucken ob du dann immernoch so gut gelaunt diskutieren kannst... Es stehen heute Arbeitskräfte in Warteschlangen und darunter auch hochgebildete, als auch weniger gebildete Leute! Aus ALLEN Bevölkerungsschichten!

    > Ich hab zumindest unterwegs keinen Blitzableiter :D

    Aber auf dem Haus -.- Natürlich kannste den auch abmontieren, wenn du so gerne auf gut Glück agierst...

    > Klar hab ich davon schon mal was gehört, die kommen aber ganz sicher nicht
    > in Heerscharen über Flüchtlingsströme ins Land. Die kommen über andere Wege
    > oder sind eh schon drinnen. Und die Wahrscheinlichkeit, von einem dieser
    > Leute umgebracht zu werden, ist - wie man sich denken kann - praktisch
    > gleich Null.

    Theoretisch ja. Praktisch kann man aber einfach mal Pech haben und ist zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen... Egal wie unwahrscheinlich es dann war. Das juckt einen dann auch nicht mehr, weil man weg ist...

    > Bei dir habe ich eher das Gefühl, dass du vor lauter Absicherung gegen
    > jedes noch so kleine Risiko kaum noch zum leben kommst.

    Das glaubst aber auch nur du! :D
    Für mich ist das Spaß, Hobby und später auch ein paar zusätzliche Chancen gegenüber der Masse...

    > Dass du so denkst, verwundert mich nicht, tue ich ja auch. Wir sind aber
    > beide noch nicht 60 :D

    Was tust du auch? :)
    Natürlich bin ich nicht 60. Aber die Hälfte habe ich schon bei. Und trotzdem bleibe ich bei dieser Ansicht und ich werde mir niemals ein Haus zulegen.

  19. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: plutoniumsulfat 28.10.16 - 12:41

    Je nachdem, wie viel du sparst. Außerdem dürfte sich im Kriegsfall das Auto recht schnell erledigt haben.

    Hartz 4 gibt es nicht sofort. Wer sowas bei der Budgetplanung vergisst, sollte kein Haus bauen.

    Und wenn deine Wohnung getroffen wird, bleibt auch nichts über. Hast du davon jetzt oder später einen Vorteil?

    Ja, ich kenne die Situation und nein, man muss nichts auf Armen-Niveau verleben. Wer es wirklich will, der findet Möglichkeiten, an Arbeit zu kommen.

    Mit dem vom Blitz getroffen werden meinte ich jetzt nicht zuhause. Das kann durchaus mal vorkommen.

    Klar kann man Pech haben und zur falschen Zeit am falschen Ort sein. Da hilft dann aber auch jegliche Vorbereitung nichts. Sich über so etwas Gedanken zu machen, ist schlicht verschwendete Zeit.

    Jedem sei sein Hobby gegönnt ;) Ich bezweifle nur, dass du so enorm größere Chancen hast in unwahrscheinlichen Kriegsfällen oÄ.

    Na, so denken ;D Man kann ja jetzt noch nicht wissen, wie man in 30 oder 40 Jahren tickt. Klar gibt es ein paar, die dann dauernd unterwegs sind, ich würde aber mal behaupten, dass der große Rest sehr sesshaft wird, weil er es nicht anders will oder gar nicht mehr anders kann.

  20. Re: Die hat vollkommen Recht.

    Autor: HelpbotDeluxe 28.10.16 - 13:04

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je nachdem, wie viel du sparst. Außerdem dürfte sich im Kriegsfall das Auto
    > recht schnell erledigt haben.

    Ach? Wieso?

    > Hartz 4 gibt es nicht sofort. Wer sowas bei der Budgetplanung vergisst,
    > sollte kein Haus bauen.

    Ich würde das nie machen :)

    > Und wenn deine Wohnung getroffen wird, bleibt auch nichts über. Hast du
    > davon jetzt oder später einen Vorteil?

    Ich habe zumindest schon mal keinen Verlust. Zumal ich nicht plane, langfristig eine Wohnung zu besitzen. Ich werde in der nächsten Zeit ein Wohnmobil erwerben :)

    > Ja, ich kenne die Situation und nein, man muss nichts auf Armen-Niveau
    > verleben. Wer es wirklich will, der findet Möglichkeiten, an Arbeit zu
    > kommen.

    Jaja ;)
    Das haben sich so manche Akademiker und Abiturienten auch schon mal gedacht... Neben all den Realschülern, Gymnasisten und Hauptschülern...

    > Mit dem vom Blitz getroffen werden meinte ich jetzt nicht zuhause. Das kann
    > durchaus mal vorkommen.

    Ja, aber extrem unwahrscheinlich im Vergleich. Das mit den Unruhen und je nachdem auch Bürgerkrieg bzw. Krieg ist in den nächsten Jahrzehnten und stetig verschlechternder Wirtschaft aber durchaus realistisch :)

    > Klar kann man Pech haben und zur falschen Zeit am falschen Ort sein. Da
    > hilft dann aber auch jegliche Vorbereitung nichts. Sich über so etwas
    > Gedanken zu machen, ist schlicht verschwendete Zeit.

    Denkst du! :P
    Also ich verlasse mich ungern blind auf andere ;)
    Und wenigstens habe ich Vorteile, wenn auch natürlich keine Garantie. Aber die hat niemand. Immerhin habe ich für die wahrscheinlichsten Szenarios dann Vorteile :)

    > Jedem sei sein Hobby gegönnt ;) Ich bezweifle nur, dass du so enorm größere
    > Chancen hast in unwahrscheinlichen Kriegsfällen oÄ.

    Du darfst bezweifeln, wie du lustig bist! :P
    Im Ernstfall wirste ja sehn! :D

    > Na, so denken ;D Man kann ja jetzt noch nicht wissen, wie man in 30 oder 40
    > Jahren tickt. Klar gibt es ein paar, die dann dauernd unterwegs sind, ich
    > würde aber mal behaupten, dass der große Rest sehr sesshaft wird, weil er
    > es nicht anders will oder gar nicht mehr anders kann.

    Ich kann dann später auch schön unterwegs sein! :D
    Und im Notfall auch wegdüsen, mitsamt meinem Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer! xD Und Nahrung usw. habe ich auch mit dabei! x)
    Aber naja, jeder wie er mag :> Mach du mal *g* Is ja dein Leben! :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.16 13:04 durch HelpbotDeluxe.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 3,61€
  3. 4,99€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

  1. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  2. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.

  3. ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft
    ICANN und ISOC
    .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

    Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.


  1. 17:10

  2. 16:58

  3. 15:55

  4. 15:39

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:30