1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetsperren: BKA gibt ersten…

Was ist Kipo und was nicht ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: 1234567890 23.10.10 - 12:08

    Nach dem BKA bzw CDU Politikern soll alles was jünger als 18 Jahre aussieht kriminalisiert werden ! Wobei der entsprechende Beamte wohl noch einigen Definitionsspielraum hat. Da werden dann wohl auch zwangsläufig früher oder später inhalte im Filter hängen bleiben die eigendlich legal sind da sie von volljährigen Darstellerinen freiwillig produziert wurden.

    z.b:

    "Mihiro Taniguchi":

    http://en.wikipedia.org/wiki/Mihiro

    "Ariel Rebel":

    http://en.wikipedia.org/wiki/Ariel_Rebel

    Was ann denn eine 28 Jährige dafür das sie wie 15 aussieht ? Im Endeffekt würde das dann einem berufsverbot in der Branche gleichkommen oder ist dann nur noch MILF erlaubt ?


    Hier sollte es also erstmal sinvolle Definitionen von dem geben was erlaubt ist und was nicht erlaubt ist, wo man die Grenze zieht. Wenn das BKA in Zukunft verstärkt gegen kipo Inhalte vorgehen will (was ja schon längst überfällig ist) dann sollte es eine ganz klare Definition geben was denn nun Kipo ist und was nicht. Die jetzigen Regelungen bzw die Pläne der Konservativen alles was unter 18 Aussieht zu kriminalisieren lassen eine Grauzone übrig die auch zu kolletaralschäden führen könnte.

  2. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: WiStmbL 23.10.10 - 12:20

    Das ganze ist an Idiotie, Hysterie und Begriffsverwirrung kaum zu überbieten. Das ist ein schlechter Witz der Geschichte den man jetzt kaum lustig finden kann, denn es ist eine Waffe gegen die Bürgerrechte und beleidigt Geschmack und gesunden Menschenverstand.

    Man würde normalerweise einen aufgebrachten Mob hinter solchem Aktionismus und Rumgeschrei vermuten, dabei sind es unsere Politiker und die haben bestimmt keine vorzeigbaren Absichten.

  3. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: La Realidad 23.10.10 - 12:44

    Och den MOB den gibt es tatsächlich. Den Mob der "Tatort internet" im Netz guckt und uns dann als "Kipopartei" beschimpft wenn wir mal wieder für die Piratenpartei Flyer verteilen. in denen Löschen statt sperren gefordert wird.

    naja, es war schon immer eine besondere Fähigkeit der Konservativen Politiker die Bevölkerung mit Halbwissen zu füttern und dann gegen einen imaginären feind aufzuhetzen. früher warens halt die Juden, im kalten Krieg angebliche Kommunisten dann mussten die Terroristen als Staatsfeind herhalten, nachdem das nicht mehr so richtig funktioniert muss man eben eine neue Sau durchs Dorf treiben nämlich Kipo.

    Das Ziel ist lediglich die Staatliche Machtsphäre gegen den Bürger weiter auszubauen. Da die Bevölkerung freiwillig niemals den Polizei und Überwachungsstaat aktzeptieren würde braucht man halt immer irgendein böses Feindbild das man propagandistisch ausnutzen kann um die Bevölkerung davon zu überzeugen das die ganze Überwachung doch nur zu ihrem besten Schutze geschehe.

    Das es dabei nicht um die echten probleme geht sieht man ja daran das gegen den Mißbrauch der nicht im Internet dargestellt wird kaum was unternommen wird. Wie viele Täter laufen denn nach nen par Jahren Haft wieder frei auf Bewährung rum ?

  4. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: Stuttgart 41 23.10.10 - 12:50

    1234567890 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach dem BKA bzw CDU Politikern soll alles was jünger als 18 Jahre aussieht
    > kriminalisiert werden !
    Das ist bereits seit 2008 geltendes Gesetz und nicht einmal die Grünen waren so wirklich dagegen.

  5. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: komische sache 23.10.10 - 13:17

    die frage ist wie definiert man das aussehen, welche objektiven merkmale gelten da

  6. Überprüfen.

    Autor: ................. 23.10.10 - 14:05

    Gebt einfach mal die 2 Namen in googles Bildersuche ein, bei ein par bildern entsteht schon der Eindruck das swei unter 18. (Ist es aber nicht wie die wikipediaartikel ja beweisen).

    Was macht man also in solchen fällen ? Berufsverbot über alle Darstellerinen verhängen die selbst mit fast 30 noch zu jung aussehen ???

    Naja, ich weis ja nicht, die Politik und Polizei sollte sich lieber mal um die richtig Menschenverachtenden Angebote kümmern anstatt Resourcen zu vergeuden indem an sich legale Bildchen kriminalisiert bzw in einen Graubereich gerückt werden. in Deutschland werden immer noch regelmäßig Kinderbordelle oder ähnliches von der Polizei ausgehoben. Hier wäre es an der Zeit das die Polizei mal mit mehr Manpower und Finanziellen Mitteln ausgestattet wird um das zu verhindern. Denn der Mißbrauch findet nicht im Internet statt sondern im reallife.

  7. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: loveTo hate 23.10.10 - 14:07

    La Realidad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > naja, es war schon immer eine besondere Fähigkeit der Konservativen
    > Politiker die Bevölkerung mit Halbwissen zu füttern und dann gegen einen
    > imaginären feind aufzuhetzen.

    Ach, die Piraten ...
    Ich dachte Ihr seid so toll unideologisch? Klingt irgendwie gar nicht so: "Es war schon immer ...", alles klar! Ihr seid nichts weiter als Grüne, die anstatt Umweltschutz, Datenschutz thematisieren.
    Wenn ihr schon so toll Ahnung von dem Medium Internet habt, dann fordert doch auch die möglichst weitgehende Informationsfreiheit.
    Ich bin gegen Sperren UND Löschen. Der reale Mißbrauch vor der Kamera gehört bekämpft und verfolgt. Wenn die Bilder schon im Netz sind, ist das Kind eh schon in den Brunnen gefallen - wenn es überhaupt ein Kind war. Wer will das schon so genau, anhand von (nicht selten auch manipulierten) Bildern, überhaupt beurteilen wollen?

  8. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: ngo 23.10.10 - 14:07

    Es kursiert(e mal) eine Schrift im Netz, die als "Anleitung" gedacht ist, wie entsprechende Stellen Bilder bewerten können. Darin waren dann als verwertbare Kriterien für vermutliche Volljährigkeit "Orangenhaut" und "Haare auf dem Rücken" (oder so ähnlich *G*) genannt. Das geht noch über MILF hinaus meine Freunde.

    Da will man kaum mehr "legalen" Porno sehen :-/

  9. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: Panzercracker 23.10.10 - 14:15

    Diese Inhalte gehören gelöscht da sie u.a den Datenschutz und die Menschenwürde der Opfer verletzen. Die Piratenpartei will den Datenschutz sicherstellen, nicht nur bei der Vorratsdatenspeicherung sondern auch in anderen fällen wo private Informationen mißbräuchlich erhoben und veröffentlich werden.

    Natürlich ist Klar das weder löschen noch sperren eine saubere Ermittlungsarbeit ersetzen können. Aber darum scheint es den (parlarmentarischen) Konservativen kräften ja gar nicht zu gehen, da wird das Thema lieber instrumentalisiert um Internetsperren und ähnliches durchzubekommen das der Staat dann letztendlich gegen die Bürger einsetzen kann.

  10. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: MaxMaxMax 23.10.10 - 14:25

    Was hier noch völlig fehlt, ist der punkt fiktionale Werke:

    Nach unserem (IMHO kaputten) Strafrecht, zählen reine Phantasiewerke auch als KiPo. Wenn jemand also einen pornografischen Roman schreibt über eine 18-Jährige, dann ist das völlig OK. Ändert er am Anfang die Altersangabe auf sagen wir 14, dann haben wir KiPo m(

    Das andere Beispiel dazu sind gezeichnete oder gerenderte pornografische Bilder von Minderjährigen. Bei uns ganz klar KiPo/JuPo, aber in den USA z.B. völlig legal. Solange das BKA auf solche Unterschiede bei seinen Statistiken nicht eingeht, sind die wertlos. Natürlich werden die Amis Sachen aus dieser Kategorie völlig zu recht nicht löschen.


    @loveTo hate:
    > Der reale Mißbrauch vor der Kamera gehört bekämpft und
    > verfolgt.

    Absolut richtig!


    > Wenn die Bilder schon im Netz sind, ist das Kind eh schon
    > in den Brunnen gefallen - wenn es überhaupt ein Kind war.

    Sehe ich etwas anders. Dem Betroffenen stehen weiterhin seine vollen Rechte am eigenen Bild zu. Nur braucht man dazu keine extra KiPo-Gesetzgebung. Diese Rechte hat ohnehin jeder.

    Und das Dilemma mit dem echten Alter der Gezeigten läßt sich nach Ami-Manier recht einfach lösen, indem der Hersteller dafür zuständig ist das Alter der Darsteller zu beweisen.

  11. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: umerziehen 23.10.10 - 16:39

    MaxMaxMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hier noch völlig fehlt, ist der punkt fiktionale Werke:
    >
    > Nach unserem (IMHO kaputten) Strafrecht, zählen reine Phantasiewerke auch
    > als KiPo. Wenn jemand also einen pornografischen Roman schreibt über eine
    > 18-Jährige, dann ist das völlig OK. Ändert er am Anfang die Altersangabe
    > auf sagen wir 14, dann haben wir KiPo m(

    ...oder er schreibt, dass (nach dem Akt) gerade Mitternacht ist und gratuliert ihr zum 18. Geburtstag.

    >
    > Das andere Beispiel dazu sind gezeichnete oder gerenderte pornografische
    > Bilder von Minderjährigen. Bei uns ganz klar KiPo/JuPo, aber in den USA
    > z.B. völlig legal.

    Daran erkennt man die "Absicht" des Kontrolleurs: Es geht offenbar nicht darum, dass hier ein reales Kind geschützt werden soll, es existiert ja gar nicht. Vielmehr will man (wahrscheinlich 30% der Männer) "umerziehen".

    > Solange das BKA auf solche Unterschiede bei seinen
    > Statistiken nicht eingeht, sind die wertlos. Natürlich werden die Amis
    > Sachen aus dieser Kategorie völlig zu recht nicht löschen.

    Es würde schlicht ausufern. Was spricht denn nun wirklich dagegen, wenn sich zwei Mädchen an einem Nacktstrand gegenseitig fotografieren? Wer wurde da ge- oder gar be-schädigt? Wie kann Nacktheit (oder die Dokumentation davon) strafbar sein? Wenn ich den Schambereich nun durch ein einkopiertes Unterhöschen verdecke, wird das dadurch zum Porno? Es könnte ja auch ein schwarzer Balken sein, der da etwas abdeckt.


    >
    >
    > @loveTo hate:
    > > Der reale Mißbrauch vor der Kamera gehört bekämpft und
    > > verfolgt.
    >
    > Absolut richtig!

    Das ist eine klare Forderung. Aber auch die muss ja nachgewiesen werden. Immerhin könnte es gestellt sein, oder erst durch Kombination mit einem eindeutigen Kontext, in ein Zwielicht geraten.

    >
    >
    > > Wenn die Bilder schon im Netz sind, ist das Kind eh schon
    > > in den Brunnen gefallen - wenn es überhaupt ein Kind war.
    >
    > Sehe ich etwas anders. Dem Betroffenen stehen weiterhin seine vollen Rechte
    > am eigenen Bild zu. Nur braucht man dazu keine extra KiPo-Gesetzgebung.
    > Diese Rechte hat ohnehin jeder.

    Da liegt ein echtes Problem. Was ist, wenn eine 18j. mir ältere Bilder von sich zuschickt (oder mir ihr privates Album zeigt)? Dann weiß ich, dass es ihre Entscheidung war und die Sache wäre für mich rein privat. Aber es könnte sich auch ein Mann als 18j. ausgeben und mir seine Mädchenfotos schicken. Damit ändert sich die Sachlage erheblich. Zumal ich nicht weiß, ob die Mädchen mit dem Versand der Bilder überhaupt einverstanden sind.

    >
    > Und das Dilemma mit dem echten Alter der Gezeigten läßt sich nach
    > Ami-Manier recht einfach lösen, indem der Hersteller dafür zuständig ist
    > das Alter der Darsteller zu beweisen.

    Auch hier: Klare Regelung.

    Frage ist nur, warum ich mich schuldig gemacht haben sollte, nur weil mir das Mädchen ein falsches Alter genannt hatte. Ein Bildtausch im Internet heißt ja nicht automatisch, dass ich einen "körperlich, sexuellen Kontakt" zu ihr habe. Nur weil ihr Bild jetzt auf meiner Festplatte liegt, heißt das doch nichts.

  12. Re: Überprüfen.

    Autor: Was ist 23.10.10 - 16:45

    Man könnte es ja auch umdrehen. Was ist, wenn eine 14j. erheblich älter aussieht. Es gibt genug junge Werbemodelle, die schon in ihrem zarten Alter zu Rollenspielen (also zum Ausprobieren und üben) neigen: Stark geschminkt, aufreizende Bekleidung, aufreizende Gesten usw., ein Spiel halt. Aber plötzlich kann ein und das selbe Bild unterschiedlich ausgelegt werden.

  13. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: love7o hate 23.10.10 - 17:37

    Panzercracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Inhalte gehören gelöscht da sie u.a den Datenschutz und die
    > Menschenwürde der Opfer verletzen.

    Ja, wenn das klar ist. Aber woran soll man das festmachen?
    Genauso wie das Alter in vielen Fällen unbestimmbar ist, sind auch die Motive eigentlich reine Spekulation.
    Das Problem ist, daß man die Büchse der Pandora öffnet, wenn man einem Staat Lösch- bzw. Sperrbefugnisse einräumt. Wer weiß denn, ob das nicht für prüde Ambitionen oder gar politische Zensur mißbraucht wird?
    Am saubersten wäre die Sache, wenn erstmal gar nichts gelöscht wird, und erst wenn Personen ermittelt und auf Bildern klar identifiziert worden sind, diese Sachen gelöscht werden, wenn das Material unter illegalen Umständen entstanden sein sollten.
    Alles andere wäre Spekulation.
    Um es deutlich zu sagen: Ohne Leiche kein Mörder. Was da vor der Kamera passiert ist, muß ein Gericht feststellen, unter anderem dadurch, daß die abgebildeten Personen sich dazu äußern.
    Wo kommen wir hin, wenn Polizisten im Stillen Kämmerlein, Ermittler und Richter in einer Person sind?

  14. Re: Überprüfen.

    Autor: eklig 23.10.10 - 17:50

    ich sag dir die ganzen fälle von dutroux usw auch im ostblock da sind immer politiker und justiz als kunden drin verwickelt gewesen, die sind selbst mit drin da und an beendigung der zustände nicht interessiert.

  15. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: Marxistischer-Anarchist 23.10.10 - 18:31

    Nur die Frage wie will man die Leute auf den Bildern identifizieren ??

    Man weis ja noch nichtsmal in welchem Land die Leben etc. Das ginge wohl nur wenn eine weltweite Datenbank an Passbildern zur Verfügung stehen würde mit der man die images biometrisch abgleichen könnte.

  16. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: Lalaaa 23.10.10 - 19:38

    Nochmal für alle Möchtegernjuristen. Kind im Sinne des Strafrechts ist man nur bis zum 14. Geburtstag. Pornos mit 14jährigen sind daher keine Kinderpornos.

  17. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: Lalaaaa 23.10.10 - 19:53

    Viel interessanter ist vielmehr die Frage, was eigentlich mit Büchern ist. Die dürften doch auch unter "Schriften" fallen. Eigentlich macht sich jeder Buchhänder strafbar.

  18. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: Du irrst 23.10.10 - 20:00

    Du irrst gewaltig.

  19. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: deppvomdienst 23.10.10 - 21:22

    http://www.mileycyrus.com/ sofort sperren !

  20. Re: Was ist Kipo und was nicht ?

    Autor: Ohne weitere 23.10.10 - 21:38

    Ohne weitere Erklärung stellt sich die Frage, was dein Beitrag nun sollte...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. lizengo GmbH & Co. KG, Köln
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 7,59€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. 48,99€
  4. (-62%) 5,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de