Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetsperren: Dänemarks…

und was passiert...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und was passiert...

    Autor: azeu 04.03.12 - 17:39

    wenn man mit seiner eigenen homepage geld verdient und diese versehentlich gesperrt wird?
    - der fehler nicht innerhalb von stunden behoben wird?
    - in der zwischenzeit alle (potentiellen) kunden die falschmeldung erhalten, dass auf der homepage kinderpornos verbreitet werden?
    - die versehntliche sperrung im netz "die runde" macht?

    wer entschädigt einen dann?

    ... OVER ...

  2. Re: und was passiert...

    Autor: Casandro 04.03.12 - 17:55

    Niemand, wozu auch, Du hast ja dann Kinderpornographie verbreitet. Du kannst froh sein, dass die dich nicht gleich verhaften.

    Glaub mir, die meisten Einträge in den Zensurlisten sind solche "versehentlichen" Einträge. Würde man ein Klagerecht schaffen, dann könnte man das gleich einstellen.

  3. Re: und was passiert...

    Autor: azeu 04.03.12 - 18:02

    war das jetzt ironisch gemeint?

    gabs auf facebook und google etwa doch kinderpornos?

    ... OVER ...

  4. Re: und was passiert...

    Autor: benji83 04.03.12 - 18:43

    "Wer die Vergangenheit kontrolliert, der kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, der kontrolliert die Vergangenheit!"
    Orwell, 1984

    Mit anderen Worten: Ja.
    Schließlich ist die Justiz unfehlbar und soll laut vieler bei Kindesmissbrauch auch über Leben und Tot entscheiden.
    Schließlich ist Privatisierung gut für uns alle und damit gehört auch Sperrung/Zensur von Inhalten und andere klassische Bereiche der Justiz privatisiert (Die Britische Polizei soll ja auch privatisiert werden - siehe Fefe bzw direkt Chanel 4 welche sich auf dem Guardian berufen - aber das nur am Rande, würd mich nur nicht wundern wenn die EU in den nächsten zwei Jahrzehnten uU ähnliches unternimmt).

    Schließlich geht es doch um die Kinder!

    Edit: Was ich eigentlich sagen will ist, wenn jemand mit der entsprechenden Autorität sagt das du etwas mit Kindesmissbrauch zu tun hast dann ist dein Leben eben vorbei - egal ob virtuell Beruflich/Privat oder im RL.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.12 18:48 durch benji83.

  5. Re: und was passiert...

    Autor: metalheim 04.03.12 - 21:07

    Den wirtschaftlichen Schaden ersetzt dir keiner, du hast ja kein Recht auf erreichbarkeit.

    Evtl. könntest du wegen Verleumdung gegen das Land vorgehen. Die werden das dann auf ein Bauernopfer abwälzen, dass dann entlassen wird...

  6. Re: und was passiert...

    Autor: ThorstenMUC 04.03.12 - 23:02

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaub mir, die meisten Einträge in den Zensurlisten sind solche
    > "versehentlichen" Einträge. Würde man ein Klagerecht schaffen, dann könnte
    > man das gleich einstellen.

    Wenn du keine Ahnung hast - dann tu doch bitte nicht so, als wüsstest du, wovon du redest.

    Natürlich könntest du im Falle einer falschen Verdächtigung Schadenersatz einklagen... dazu muss man nicht erst "ein Klagerecht schaffen".

  7. Re: und was passiert...

    Autor: d333wd 05.03.12 - 11:19

    Wird das denn wirklich so explicit erwähnt?
    Irgendwie Idiotisch. Hat was von "Eltern Im(p)fo(h)rmieren"

    ~d333wd

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  2. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  3. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25