Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetsperren: Dänemarks…

und was passiert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und was passiert...

    Autor: azeu 04.03.12 - 17:39

    wenn man mit seiner eigenen homepage geld verdient und diese versehentlich gesperrt wird?
    - der fehler nicht innerhalb von stunden behoben wird?
    - in der zwischenzeit alle (potentiellen) kunden die falschmeldung erhalten, dass auf der homepage kinderpornos verbreitet werden?
    - die versehntliche sperrung im netz "die runde" macht?

    wer entschädigt einen dann?

    ... OVER ...

  2. Re: und was passiert...

    Autor: Casandro 04.03.12 - 17:55

    Niemand, wozu auch, Du hast ja dann Kinderpornographie verbreitet. Du kannst froh sein, dass die dich nicht gleich verhaften.

    Glaub mir, die meisten Einträge in den Zensurlisten sind solche "versehentlichen" Einträge. Würde man ein Klagerecht schaffen, dann könnte man das gleich einstellen.

  3. Re: und was passiert...

    Autor: azeu 04.03.12 - 18:02

    war das jetzt ironisch gemeint?

    gabs auf facebook und google etwa doch kinderpornos?

    ... OVER ...

  4. Re: und was passiert...

    Autor: benji83 04.03.12 - 18:43

    "Wer die Vergangenheit kontrolliert, der kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, der kontrolliert die Vergangenheit!"
    Orwell, 1984

    Mit anderen Worten: Ja.
    Schließlich ist die Justiz unfehlbar und soll laut vieler bei Kindesmissbrauch auch über Leben und Tot entscheiden.
    Schließlich ist Privatisierung gut für uns alle und damit gehört auch Sperrung/Zensur von Inhalten und andere klassische Bereiche der Justiz privatisiert (Die Britische Polizei soll ja auch privatisiert werden - siehe Fefe bzw direkt Chanel 4 welche sich auf dem Guardian berufen - aber das nur am Rande, würd mich nur nicht wundern wenn die EU in den nächsten zwei Jahrzehnten uU ähnliches unternimmt).

    Schließlich geht es doch um die Kinder!

    Edit: Was ich eigentlich sagen will ist, wenn jemand mit der entsprechenden Autorität sagt das du etwas mit Kindesmissbrauch zu tun hast dann ist dein Leben eben vorbei - egal ob virtuell Beruflich/Privat oder im RL.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.12 18:48 durch benji83.

  5. Re: und was passiert...

    Autor: metalheim 04.03.12 - 21:07

    Den wirtschaftlichen Schaden ersetzt dir keiner, du hast ja kein Recht auf erreichbarkeit.

    Evtl. könntest du wegen Verleumdung gegen das Land vorgehen. Die werden das dann auf ein Bauernopfer abwälzen, dass dann entlassen wird...

  6. Re: und was passiert...

    Autor: ThorstenMUC 04.03.12 - 23:02

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaub mir, die meisten Einträge in den Zensurlisten sind solche
    > "versehentlichen" Einträge. Würde man ein Klagerecht schaffen, dann könnte
    > man das gleich einstellen.

    Wenn du keine Ahnung hast - dann tu doch bitte nicht so, als wüsstest du, wovon du redest.

    Natürlich könntest du im Falle einer falschen Verdächtigung Schadenersatz einklagen... dazu muss man nicht erst "ein Klagerecht schaffen".

  7. Re: und was passiert...

    Autor: d333wd 05.03.12 - 11:19

    Wird das denn wirklich so explicit erwähnt?
    Irgendwie Idiotisch. Hat was von "Eltern Im(p)fo(h)rmieren"

    ~d333wd

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25