Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetsperren: Schleswig…

Schon scheiße, wenn der liberale Plan den Bach runtergeht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon scheiße, wenn der liberale Plan den Bach runtergeht...

    Autor: Rob Roy 28.05.10 - 20:31

    und die Nichtmehrvermittelbaren Ihre staatlich zugeteilte Überlebenspauschale plötzlich indirekt auf die Ceymans tragen, statt sie sinnlos in die behördlich genehmigten Refinanzier-Spielautomaten zu stecken...

  2. Re: Schon scheiße, wenn der liberale Plan den Bach runtergeht...

    Autor: Uwe1164 30.05.10 - 15:11

    Nun, und ich dachte immer die "LIBERALEN" wären die Letzten, die sich für Zensurähnliche Gesetze einsetzen.
    Die Grünen haben den Irakkrieg abgesegnet, die SPD den Sozialstaat beschnitten, die CDU die Steuern erhöht... Dann darf dann auch die FDP nicht zurückstehen, und muss halt die Freiheit einschränken.

    Ich frage mich, wann die Homosexualität unter Strafe stellen :-)

  3. Re: Schon scheiße, wenn der liberale Plan den Bach runtergeht...

    Autor: neo-liberalismus 30.05.10 - 15:58

    Neo-Liberalismus ist nicht, "Freiheit für Alle", sondern "Keine Gesetze" "Anarchie"(die Konservatisten-Interpretation davon) Recht des Stärkeren usw.
    Neo-Liberale würden alle Geschwindigkeitsbegrenzungen abbauen.

    Das man dann wegen der überall brennenden Autos auch nicht schneller oder sogar langsamer fährt und es keine Auto-Versicherungen mehr gibt, ist denen egal.

    NeoLiberal="Persönliche Freiheit gerne auf Kosten anderer".
    Nicht etwa, das man sich gegenseitig nicht auf den S*ck geht UND nicht gegenseitig auf der Tasche liegt! Das währe nämlich mal echte Freiheit. Das übersteigt kleine Boni-Macaroni-Gehirne aber natürlich.

    Schulwissen: Es gibt wohl Anarchiebegriffe wo Leute ohne Jurismus-Schnickschnack o.ä. friedlich und vernünftig miteinander zusammenleben. So wie Kommunismus, Sozialismus, SozialDemokratie, "Demokratie", "Liberal", "Kapitalismus" usw. oder "anständige Politiker" ist der Begriff aber inzwischen heruntergekommen, und wird für andere Dinge benutzt bzw. hineininterpretiert.
    Es ist keine Marktwirtschaft, also die Ehre der Kapitalisten, wenn Intel dafür bezahlt, das AMD nicht im SaturnMediaMarkt verkauft wird. D.h. de Fakto ist es kein Kapitalismus. Genau so, wie viele Liberale schon ausgetreten sind, weil falsche Beifahrer die Partei inzwischen übernommen haben.
    Und die Grünen waren m.W. gegen Irak, aber nicht gegen Afghanistan, bis die Basis den Grünen-Bosse-Vorschlag ablehnte. Aber sie haben Kurnaz+El Masri nicht geholfen, heulern aber ständig von wegen Menschenrechten.

    Neulich lief eine Doku über die Generation Internet, (Unter30). Da war ein Pirat, der meinte, bei den Grünen hätte man vom Ihm erwartet, das man abstimmt, wie die Oberen es vorgeben. Daher wäre er jetzt bei den Piraten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über Hays AG, München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  2. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  3. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.


  1. 09:01

  2. 14:28

  3. 13:20

  4. 12:29

  5. 11:36

  6. 09:15

  7. 17:43

  8. 16:16