Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzensur: China sperrt…

Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: flauschi123 06.07.19 - 15:07

    ... Huawei ...

  2. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: Ipa 06.07.19 - 16:09

    Genau dies.

  3. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: blaub4r 06.07.19 - 16:20

    flauschi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Huawei ...


    Das erkläre mir mal. Verstehe ich nicht. Ernsthaft ohne Witz.

  4. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: wonoscho 06.07.19 - 16:58

    Na ist doch ganz einfach.
    Wenn der zuständige IT-Mitarbeiter eine Internet-Sperre auf Netzwerk-Hardware von Huawei einrichtet, dann ist Huawei schuld ...

    Das ist das genauso - blödsinnig - wie die Behauptung:
    Wenn ein Laie an der Stromversorgung seines Hauses herumbastelt, er dabei einen elektrischen Schlag bekommt und daran stirbt.
    Dan ist der Energieversorger.schuld, denn der hat den Strom geliefert, der zum Tot geführt hat.

    Oh Herr, wirf Hirn vom Himmel!

  5. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: narfomat 06.07.19 - 21:19

    ähh also der TO hat schon recht!
    es ist nun mal fakt und vollkommen richtig, das huawei die hardware dafür liefert.

    das kann man huawei also genauso vorwerfen, wie deutschland waffenexporte an saudi arabien, die damit im jemen krieg gegen iran führen... oder eben genauso nicht.
    das ist nen diskutabler standpunkt.
    da kann man genauso sagen, tja, der eurofighter wurde von nem saudi bedient, da können wir nix für wenn der da ne bombe in nem wohngebiet abwirft...

    das einzige was wirklich anders ist, ist DAS huawei nun mal nen chinesischer staatskonzern ist, und NATÜRLICH die hardware bereitstellen MUSS, egal ob "gewollt" oder nicht.

    das ändert aber an der tatsache nix.

    und da kann man jetzt eben sagen, sowas will ich nicht unterstützen und kaufe eben keine hardware von huawei, oder man kann sagen, das ändert gar nix und andere telekommunikationsausrüster machen es auch nicht anders.
    wobei sich schon die frage stellt, ob man nicht nen telefon von irgend nem hersteller bekommt der eben keine zensurinfrastruktur mit seiner hardware gegen dicke kohle backed...

    das ist also schon was worüber man reden kann, da is nix mit "huawei kann nix dafür, die haben bloss die hardware geliefert und sind an den filtereinstellungen nicht schuld"...

    wie gesagt, GENAU SO werden waffenexporte von konservativen gerechtfertigt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.19 21:21 durch narfomat.

  6. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: gepa 06.07.19 - 23:00

    ich weiss nicht ob es fehlinformation ist oder dummheit, aber huawei ist zu 100% staatlich gesteuert. Das ist nicht mit einem Konzern wie Telekom zu vergleichen, welcher mal privatisiert wurde...


    huawei ist der teufel. ich hatte vor 2 jahren noch gar keine meinung zum thema und wurde durch direkte erfahrung mit chinesischen unternehmen und politikern geprägt.

  7. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: narfomat 06.07.19 - 23:56

    und warum genau soll huawei "der teufel" sein? WEIL es ein staatlich gelenkter konzern ist?

    aber bzgl. hardware für staatl. "zensur-infrastruktur", stimmen tuts eben. und deshalb kann man auch mmn. schon moralische bedenken anmelden. aber das kann man, zumindest wenn es um netzwerkausrüstung geht, genauso bei cisco oder juniper oder alcatel oder nokia. also würde z.b. nen nokia telefon genauso ausfallen.

    aber als "konsument" bzgl. smartphone... klar, mit apple bin ich auf der sicheren seite bzgl. des konzerns und zensurinfrastrukur... weil apple halt keine entspr. netzwerkhardware herstellt. und da gibts dann halt auch noch andere smartphonehersteller die sowas ebenfalls nicht betrifft.

    ob man so moralisch ist bei der wahl seines mobiltelefons... gut, andere frage. =)
    wenn ich mir dann ansehe wie coltan mining in ruanda oder DRC statt findet, denk ich gleich gar nicht mehr an zensur in china... da kann ich mir dann vielleicht lieber gleich so nen (für den preis sehr mittelmässiges) shiftphone 6m oder was es da sonst noch vglb. gibt zulegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.19 00:05 durch narfomat.

  8. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: xMarwyc 07.07.19 - 02:35

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie gesagt, GENAU SO werden waffenexporte von konservativen gerechtfertigt.


    Völliger Fehlschluss. Niemand zwingt H&K, Thyssen und Co. Waffen zu exportieren. Was meinst du denn, was passiert, wenn Huawei sich weigert? Meinst du die haben da überhaupt eine Wahl? Waffenexporte in Deutschland, und Internetzensur in einem faschistischen Staat, sind weiter entfernt als es nur sein könnte..

  9. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.19 - 04:48

    und es ginge überhaupt nicht mit cisco, juniper und co ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.19 04:57 durch ML82.

  10. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.19 - 04:56

    also eigentlich ist huawai zu 98% mitarbeiter gesteuert und 2% hält der gründer ... und dass n.99,9% der stakeholder parteimitglieder sind ist keine seltenheit bei chinesischen unternehmen ... nur sind parteimitglieder ebend nicht gleich die führung sondern eher die basis in einem fast einparteien-staat (es gibt blockparteien am rande um den radikalen rest zu lenken), also sind das ganz normale leute dort.

  11. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.19 - 05:03

    wofür ist die mehrheit der deutschen, wenn man fragt ob deutschland waffen exportieren soll?

    wenn wir hier den volkeswillen umsetzen können tyssen, krupp, kmw, heckler und koch etc. einpacken und der halbe süden wäre arbeitslos indirekt über wegfallende zulieferverträge.

    so ist das beim drittgrößtem waffenexporteur der welt, so ist das in deutschland.

  12. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: flauschi123 07.07.19 - 08:51

    Lese hier:
    https://www.aspistrategist.org.au/huawei-and-the-ambiguity-of-chinas-intelligence-and-counter-espionage-laws/

    Und ueberlege Dir was das hier bedeutet:
    http://news.bbc.co.uk/nol/shared/spl/hi/in_depth/china_politics/government/img/china_diagram.gif
    (Tip: Gewaltenteilung bzw. das Fehlen dessen)

    Und das:
    https://www.slideshare.net/ZachariaszPopioek/internet-censorship-in-china-75851274

  13. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: flauschi123 07.07.19 - 09:27

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also eigentlich ist huawai zu 98% mitarbeiter gesteuert und 2% hält der
    > gründer ... und dass n.99,9% der stakeholder parteimitglieder sind ist
    > keine seltenheit bei chinesischen unternehmen ... nur sind parteimitglieder
    > ebend nicht gleich die führung sondern eher die basis in einem fast
    > einparteien-staat (es gibt blockparteien am rande um den radikalen rest zu
    > lenken), also sind das ganz normale leute dort.

    Tja, und wenn Du Dich mal richtig kundig gemacht haettest, dann waere Dir noch das aufgefallen:
    - Die Mitarbeiter haben zwar Anteil an der Firma aber keinerlei Stimmrecht
    - Die Mitarbeiteraktien koennen nicht getraded werden
    - Wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, gehen die Anteile zurueck an's Unternehmen
    - Der Gruender hat nur ~1%, aber als einziger Vetorecht (und er ist Parteimitglied und ehemaliger Angehoeriger des Militaers)
    - Auslaendische Huawei-Mitarbeiter nehmen nicht am "Aktienprogramm" teil.
    - Huawei-Aktien werden nicht oeffentlich getraded (sind also fuer Auslaender off-limits)

  14. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: divStar 07.07.19 - 10:06

    Siemens ist / war in Sachen Zensur auch weit vorn mit dabei und hat entsprechende Hardware mach Iran usw. verkauft.

    Nur weil dort Hardware von Huawei läuft, sind die nicht gleich Schuld an allem.

    1. Die deutschen Medien sind im Mainstream dem linken Spektrum zuzuordnen.
    2. Verbreiten die deutschen Medien gerne Halb- und Unwahrheiten.
    3. Werden nicht nur deutsche Medien gesperrt.

    Jeder darf gerne glauben was er / sie will. Ich für meinen Teil habe nichts gegen Huawei. Außerdem wurde die Telekom zwar privatisiert; einen Anteil von ca. 32% hält die BRD am Konzern trotzdem (https://www.telekom.com/de/investor-relations/unternehmen/aktionaersstruktur).

  15. Re: Mit freundlicher Unterstuetzung durch ...

    Autor: FreiGeistler 08.07.19 - 07:26

    @Narformat:
    Bei der Great Firewall werden Intel und AMD CPUs eingesetzt.
    Und deren Mitarbeieter essen Reis.
    Alles pöse!

    Werd mal erwachsen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Golem Media GmbH, Berlin
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Hays AG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Noch vor Cortana: Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus
    Noch vor Cortana
    Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus

    Nicht erst mit der Einführung von Cortana hat Microsoft damit begonnen, Mitschnitte des eigenen Sprachassistenten durch Mitarbeiter anzuhören. Diese Praxis gibt es bereits seit sechs Jahren, angefangen hat es mit der Sprachsteuerung Kinect in der Spielekonsole Xbox One.

  2. Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern
    Starship Technologies
    Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

    Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.

  3. Omen: HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
    Omen
    HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching

    Gamescom 2019 Nicht nur Hardware wird immer besser - nun kann auch der Spieler zulegen: HP integriert in das Command Center seiner Omen-PCs eine KI-basierte Traingssoftware. Außerdem hat der Hersteller neue Rechner und einen Monitor vorgestellt.


  1. 08:32

  2. 07:57

  3. 07:21

  4. 19:42

  5. 18:31

  6. 17:49

  7. 16:42

  8. 16:05