1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS: Nutzer verklagen Apple…

das schlimmste an den stores ist....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das schlimmste an den stores ist....

    Autor: Unix_Linux 14.05.19 - 13:35

    das es scheinbar immer weiter normalität wird, dass man software nur noch per abo beziehen kann.

    das geht mir massiv auf den keks, und ich werde mich bis zum schluss weigern für apps ein abomodell zu akzeptieren. die preise in den stores steigen auch immer weiter ... ein fass ohne boden.

    apps ohne paywall sind auch zur seltenheit geworden. bei ios ist das noch schlimmer als bei android. app preise werden für mich immer mehr zum ausschlusskriterium für ios.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 13:36 durch Unix_Linux.

  2. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: Legendenkiller 14.05.19 - 13:47

    hm.. man könnte ihn einfach nicht benutzen ? Ich Mein ja nur.
    Sorry, alles andere ist jammern auf hohem Niveau.

    PS: Ihn trotzdem noch benutzen bedeutet , das es irgendwann wirklich keiner Alternative mehr gibt weil man ihn mit dem benutzen akzeptiert hat.
    Und es ist dabei völlig egal ob mit Bauschschnerzen oder unter Protest. Das ist den Firmen egal, solange man sie benutzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 13:49 durch Legendenkiller.

  3. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: \pub\bash0r 14.05.19 - 13:48

    Den App Stores fehlt ein Konzept von Versionierung.
    "Früher" (bzw. bei klassischer Software) verkaufte man Major Versions und verkaufte Upgrades. Damit kann man als Entwickler auch durchaus gut fahren.
    Eine App mit unbegrenzt Updates zum Einmal-Preis verscherbeln, wie es in den Stores häufig ist, bringt's halt auch nicht. Irgendwann hat jeder die App einmal gekauft, erwartet aber von mir trotzdem weiter Pflege, ohne dass ich dafür noch vergütet werden.
    Abos sind dann halt gleich das krasse Gegenteil. Auch Kunden, die vlt. gar kein Update wollen, bekommen jetzt eins und müssen ständig dafür zahlen.

    Ein paar wenige Apps finden sich dann halt unter separaten Ids im Store (für jede Major Version eine). Das ist aber auch nicht soo richtig geil. Siehe Upgrade-Pricing.

  4. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: Unix_Linux 14.05.19 - 14:24

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hm.. man könnte ihn einfach nicht benutzen ? Ich Mein ja nur.
    > Sorry, alles andere ist jammern auf hohem Niveau.
    >
    > PS: Ihn trotzdem noch benutzen bedeutet , das es irgendwann wirklich keiner
    > Alternative mehr gibt weil man ihn mit dem benutzen akzeptiert hat.
    > Und es ist dabei völlig egal ob mit Bauschschnerzen oder unter Protest. Das
    > ist den Firmen egal, solange man sie benutzt.

    Was denn nicht nutzen?

  5. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: Unix_Linux 14.05.19 - 14:31

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den App Stores fehlt ein Konzept von Versionierung.
    > "Früher" (bzw. bei klassischer Software) verkaufte man Major Versions und
    > verkaufte Upgrades. Damit kann man als Entwickler auch durchaus gut
    > fahren.
    > Eine App mit unbegrenzt Updates zum Einmal-Preis verscherbeln, wie es in
    > den Stores häufig ist, bringt's halt auch nicht. Irgendwann hat jeder die
    > App einmal gekauft, erwartet aber von mir trotzdem weiter Pflege, ohne dass
    > ich dafür noch vergütet werden.
    > Abos sind dann halt gleich das krasse Gegenteil. Auch Kunden, die vlt. gar
    > kein Update wollen, bekommen jetzt eins und müssen ständig dafür zahlen.
    >
    > Ein paar wenige Apps finden sich dann halt unter separaten Ids im Store
    > (für jede Major Version eine). Das ist aber auch nicht soo richtig geil.
    > Siehe Upgrade-Pricing.

    Ich Frage mich ja auch wieso Apps alle 3 Tage Updates benötigen. Dieses ewige aktualisieren nervt auch. Ich habe es mittlerweile komplett abgeschaltet. Aktualisiere nur noch alle paar Monat alle Apps manuell. Und fertig. Schöner Nebeneffekt mein Akku hält langer...und er wird geschont.

  6. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: Tuxgamer12 14.05.19 - 14:44

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich Frage mich ja auch wieso Apps alle 3 Tage Updates benötigen.

    Vorteile im Ranking.

    "Auch die Update-Frequenz scheint eine Rolle beim Ranking zu spielen. Die durchschnittliche Top-100-iOS-App wurde vor 28 Tagen geupdated. "

    https://t3n.de/news/app-store-optimization-aso-play-store-app-store-613096/

  7. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: jayjay 14.05.19 - 14:47

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > \pub\bash0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Den App Stores fehlt ein Konzept von Versionierung.
    > > "Früher" (bzw. bei klassischer Software) verkaufte man Major Versions
    > und
    > > verkaufte Upgrades. Damit kann man als Entwickler auch durchaus gut
    > > fahren.
    > > Eine App mit unbegrenzt Updates zum Einmal-Preis verscherbeln, wie es in
    > > den Stores häufig ist, bringt's halt auch nicht. Irgendwann hat jeder
    > die
    > > App einmal gekauft, erwartet aber von mir trotzdem weiter Pflege, ohne
    > dass
    > > ich dafür noch vergütet werden.
    > > Abos sind dann halt gleich das krasse Gegenteil. Auch Kunden, die vlt.
    > gar
    > > kein Update wollen, bekommen jetzt eins und müssen ständig dafür zahlen.
    > >
    > > Ein paar wenige Apps finden sich dann halt unter separaten Ids im Store
    > > (für jede Major Version eine). Das ist aber auch nicht soo richtig geil.
    > > Siehe Upgrade-Pricing.
    >
    > Ich Frage mich ja auch wieso Apps alle 3 Tage Updates benötigen. Dieses
    > ewige aktualisieren nervt auch. Ich habe es mittlerweile komplett
    > abgeschaltet. Aktualisiere nur noch alle paar Monat alle Apps manuell. Und
    > fertig. Schöner Nebeneffekt mein Akku hält langer...und er wird geschont.

    Das hat was mit dem Ranking zu tun, Apps die häufig aktualisiert werden, werden besser gerankt. Vollkommener Schwachsinn sowas aber das führt eben zu der Entwicklung das Apps dauernd aktualisiert werden. Noch lustiger wird's wenn man sich den Changelog einiger großer Apps im Apple Appstore ansieht, dort steht nur mehr Scheiße drin oder irgendwelcher Standardmisst wie "Problembehebung und gesteigerte Leistungsfähigkeit"

  8. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: Unix_Linux 14.05.19 - 16:53

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich Frage mich ja auch wieso Apps alle 3 Tage Updates benötigen.
    >
    > Vorteile im Ranking.
    >
    > "Auch die Update-Frequenz scheint eine Rolle beim Ranking zu spielen. Die
    > durchschnittliche Top-100-iOS-App wurde vor 28 Tagen geupdated. "
    >
    > t3n.de

    man wird also belohnt, wenn man eine buggy software released und es alle 3 tage updated. fällt einem nix mehr dazu ein. die sollten das eher umgekehrt machen. je seltener fehlerbereinigungen und stabiler eine software ist, desto höher sollte sie gerankt sein.

  9. Re: das schlimmste an den stores ist....

    Autor: zZz 14.05.19 - 22:15

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das es scheinbar immer weiter normalität wird, dass man software nur noch
    > per abo beziehen kann.

    kommt letztlich darauf an, wie das abo-modell genau aussieht. das modell von adobe für mich unverschämt, das von jetbrains halte ich für äusserst fair.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dmTech GmbH, Karlsruhe
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. FRoSTA AG, Bremerhaven, Lommatzsch, Bobenheim-Roxheim, Rom (Italien), Bydgoszcz (Polen)
  4. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen für 5...
  2. (u. a. Panzer Corps 2 - Field Marshal Edition für 44,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€, WoW...
  3. (aktuell u. a. Crucial MX500 1TB für 111€, Sandisk Extreme 128GB für 24€, Hama Essential PC...
  4. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9T Pro 128GB für 399€, Apacer AS340 SSD 960GB für 112,90€, Sandisk...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden