Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone: Apple verletzt drei…

Es wird langweilig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird langweilig

    Autor: DeaD_EyE 15.12.12 - 04:37

    Egal wer welche Patente verletzt, am Ende kostet es unser Geld. Wenn man alle Unternehmen boykottieren würde, die Patente verletzen und andere anklagen, dürfte man keine Unterhaltungselektronik mehr kaufen. Echt eine Schande, dass den Rechtsanwälten soviel Geld in den Rachen geschoben wird. Ich finde es einfach nur noch zum Kotzen.

  2. Re: Es wird langweilig

    Autor: neocron 15.12.12 - 20:31

    Na hauptsache du bekommst dein spielzeug so guenstig wie moeglich, oder? Die rechte anderer haben sich dem unterzuordnen!!

  3. Re: Es wird langweilig

    Autor: Hösch 15.12.12 - 20:40

    Na du must den guten verstehen. Er arbeitet offensichtlich für Luft und Liebe und kann nicht verstehen, wie andere für ihre Arbeit Geld verlangen können.

  4. Re: Es wird langweilig

    Autor: theonlyone 16.12.12 - 01:12

    Das Problem besteht nur in den wischi waschi Patenten die gar nicht richtig erklären für das sie eigentlich stehen.

    Den die müssen gar nicht technisch detailiert sagen was sie tun sollen, es genügen Zeichnungen die "ungefähr" zeigen was man machen will, was jeder irgendwie anders auslegt weil es eben zeichnungen sind.


    Wenn es glas klar ausgearbeitete Patente sind und absolut deutlich ist was man den nun Patentiert (also nicht triviales, wie ein Rechner mit Kamera, das ja wohl viel zu allgemein).


    Dann müsste man noch eine Möglichkeit schaffen sehr schnell und klar zu prüfen ob eine eigene Idee den nun ein Patent verletzt, sei es durch eine Suchmaschine beim patentamt oder sonst etwas.


    Aber gerade bei Produkten die dann doch etwas komplexer werden ist es eigentlich gar nicht möglich ALLE Patente rund um die Welt zu prüfen die "vielleicht" irgendwie so ausgelegt werden könnten das man eines verletzt.


    Von daher ist dieser Umstand einfach der Murks, die rechte zu schützen ist absolut sinnvoll, dann aber bitte auch richtig und nicht so das dieser "Schutz" einfach missbraucht wird um irgendwo Geld abzuzocken, den das ist nicht Sinn der Sache.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Bern (Schweiz)
  3. DIEBOLD NIXDORF, Hamburg, Paderborn
  4. Bundesnachrichtendienst, Berlin, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  3. (Rabattcode: MB10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Spielebranche: Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter
    Spielebranche
    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

    Der Stellenabbau beim Hamburger Entwicklerstudio Goodgame geht weiter: Rund 200 Mitarbeiter verlieren offenbar ihren Job. Das erst kürzlich abgetretene Management kehrt zurück an die Spitze.

  2. Project Scorpio: Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard
    Project Scorpio
    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

    Microsoft verzichtet bei Project Scorpio auf schnellen On-Chip-Speicher und setzt offenbar weiterhin auf Jaguar-Kerne. Die Xbox beherrscht wie die Playstation 4 Pro sogenanntes Checkerboard-Rendering, Microsoft rät aber zu gröberen Effekten und dynamischer Auflösung statt durchweg zu 4K-UHD.

  3. DirectX 12: Microsoft legt Shader-Compiler offen
    DirectX 12
    Microsoft legt Shader-Compiler offen

    Der Compiler für Microsofts Shader-Sprache HLSL ist Open Source. Das Werkzeug ist Teil von DirectX 12 und basiert auf LLVM sowie dessen Frontend Clang. HLSL ist damit effektiv nicht mehr proprietär und für die Treiberentwickler ergeben sich daraus einige Vorteile.


  1. 18:21

  2. 18:16

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 16:57

  6. 16:53

  7. 16:47

  8. 16:14