Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone: Apple verletzt drei…

Es wird langweilig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird langweilig

    Autor: DeaD_EyE 15.12.12 - 04:37

    Egal wer welche Patente verletzt, am Ende kostet es unser Geld. Wenn man alle Unternehmen boykottieren würde, die Patente verletzen und andere anklagen, dürfte man keine Unterhaltungselektronik mehr kaufen. Echt eine Schande, dass den Rechtsanwälten soviel Geld in den Rachen geschoben wird. Ich finde es einfach nur noch zum Kotzen.

  2. Re: Es wird langweilig

    Autor: neocron 15.12.12 - 20:31

    Na hauptsache du bekommst dein spielzeug so guenstig wie moeglich, oder? Die rechte anderer haben sich dem unterzuordnen!!

  3. Re: Es wird langweilig

    Autor: Hösch 15.12.12 - 20:40

    Na du must den guten verstehen. Er arbeitet offensichtlich für Luft und Liebe und kann nicht verstehen, wie andere für ihre Arbeit Geld verlangen können.

  4. Re: Es wird langweilig

    Autor: theonlyone 16.12.12 - 01:12

    Das Problem besteht nur in den wischi waschi Patenten die gar nicht richtig erklären für das sie eigentlich stehen.

    Den die müssen gar nicht technisch detailiert sagen was sie tun sollen, es genügen Zeichnungen die "ungefähr" zeigen was man machen will, was jeder irgendwie anders auslegt weil es eben zeichnungen sind.


    Wenn es glas klar ausgearbeitete Patente sind und absolut deutlich ist was man den nun Patentiert (also nicht triviales, wie ein Rechner mit Kamera, das ja wohl viel zu allgemein).


    Dann müsste man noch eine Möglichkeit schaffen sehr schnell und klar zu prüfen ob eine eigene Idee den nun ein Patent verletzt, sei es durch eine Suchmaschine beim patentamt oder sonst etwas.


    Aber gerade bei Produkten die dann doch etwas komplexer werden ist es eigentlich gar nicht möglich ALLE Patente rund um die Welt zu prüfen die "vielleicht" irgendwie so ausgelegt werden könnten das man eines verletzt.


    Von daher ist dieser Umstand einfach der Murks, die rechte zu schützen ist absolut sinnvoll, dann aber bitte auch richtig und nicht so das dieser "Schutz" einfach missbraucht wird um irgendwo Geld abzuzocken, den das ist nicht Sinn der Sache.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tetra GmbH, Melle
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 1,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28