Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Zukunft: Zweitdisplay…

Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: MentalFloss 08.04.11 - 11:39

    Diese andauernden Versuche, aus Patenten irgendwelche Entwicklungen für die Zukunft herauslesen zu wollen, können nur von Leuten stammen, die noch nie in einer Firma gearbeitet haben, die selbst Patente entwickelt.

    In großen Firmen deuten Patente nur in den seltensten Fällen auf eine reale Entwicklung hin. In den meisten Fällen sind Patente "Abfall-Produkte" von Entwicklungsarbeit. Wie das in dem Fall aussehen könnte:

    Die UI-Abteilung bei Apple kommt mal wieder zum Brainstorming zusammen. Am Ende stehen die folgenden Ideen auf der Tafel:
    1. Zweiter Touchscreen mit veränderbaren Bedienelementen.
    2. Zweiter Touchscreen auf der Rückseite.
    3. Ausziehbare Tastatur.

    Der Leiter der UI-Abteilung beschließt, daß keine der Ideen wirklich für Apple interessant sind. Idee 1 und 2 wird aber zumindest patentiert. Idee 3 wird schnell weggewischt, bevor Steve Jobs ins Zimmer kommt.

    Warum patentiert man Idee 1 und 2? Weil man davon ausgehen kann, daß _andere_ Firmen ähnliche Ideen haben können. Es geht bei Patenten nicht nur um den Schutz eigener Produkte sondern auch um die Erweiterung des Portfolios. Das ist sehr wichtig, wenn man mit anderen Firmen in Lizenzverhandelungen geht, wo man dann kein Geld für die Lizenzen bezahlt sondern das "gegnerische" Portfolio durch das eigene neutralisiert - nach dem Motto "Du verklagst mich nicht, ich verklag dich nicht!"

    Insofern bedeutet ein Patent nicht, daß eine Firma ernsthaft über die Implementierung nachdenkt. Es bedeutet noch nicht einmal, daß man damit experimentiert hat. Es bedeutet nur, daß ein Mitarbeiter eine Idee hatte.

    Ich möchte mal gerne sehen, wieviele Artikel dieser Art es in den letzten 5 Jahren bei Golem, Engadget & Co. gab und wieviele davon in Apple-Produkten resultierten. Ich denke, die Quote dürfte irgendwo bei 5% liegen.

  2. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: Agnostiker 08.04.11 - 11:46

    Danke für den schönen Post! Genau so ist es!

  3. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: tomatende2001 08.04.11 - 12:13

    MentalFloss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese andauernden Versuche, aus Patenten irgendwelche Entwicklungen für die
    > Zukunft herauslesen zu wollen, können nur von Leuten stammen, die noch nie
    > in einer Firma gearbeitet haben, die selbst Patente entwickelt.

    Man kann Patente entwickeln? Ich dachte man reicht irgendwann eine Entwicklung zum Patent ein?

  4. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: MentalFloss 08.04.11 - 13:06

    tomatende2001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann Patente entwickeln? Ich dachte man reicht irgendwann eine
    > Entwicklung zum Patent ein?

    Ja, das war die Grundidee eines Patents, aber das hat die Industrie schon längst hinter sich gelassen. Heutzutage ist bei den meisten Firmen die Entwicklung von Patenten zum Selbstzweck geworden.

  5. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.11 - 22:36

    Das mag alles oder fast alles richtig sein, macht aber Trivial- und Softwarepatente auch nicht besser bzw. gerechtfertigter. Vielmehr zeigt es, wie absurd es ist, das Patentsystem auf derartige Dinge anzuwenden (ergo solche Trivialideen ueberhaupt anzuerkennen). Entweder haelt also die Patentgesetzgebung mit der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung nicht mehr mit oder - wahrscheinlicher - die Verantwortlichen bei der Patentvergabe sind derart ueberlastet und technisch ahnungslos, dass sie ihren Job gar nicht besser machen koennten. Genau deswegen ist es wichtig, dass Patente im Zeitraum X in einem Produkt muenden muessen, damit sie nicht geloescht werden. Das Patentsystem behindert heute nur den Wettbewerb im Namen von Firmen, die ihre eigenen Patente nicht verwirklichen koennen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Bremen
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Curie Google verlegt drei neue Seekabel
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Gerichtsurteil: Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
    Gerichtsurteil
    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

    Wer umzieht, muss seinen bisherigen Vertrag auch dann erst einmal weiterzahlen, wenn der Anbieter am neuen Standort gar nicht vertreten ist. Vodafone hat damit in einer Revision recht bekommen. Diese Gesetzeslage findet sogar der Richter unerfreulich.

  2. Sicherheitsupdate: Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
    Sicherheitsupdate
    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

    Eine neue Funktion in Microsofts Compiler für C und C++ soll Schutzmaßnahmen gegen eine Variante des Spectre-Angriffs in Code einbauen. Diese Vorgehen wird zwar von Intel empfohlen, hat aber offensichtlich Grenzen und wird deshalb von der Linux-Community kritisiert.

  3. Facebook Messenger: Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
    Facebook Messenger
    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

    Einige iPhone-Besitzer haben aktuell offenbar Probleme mit ihrem Facebook Messenger: Die App stürzt offenbar nach dem Tippen weniger Wörter immer wieder ab. Facebook hat das Problem bestätigt, eine Lösung scheint es noch nicht zu geben.


  1. 16:13

  2. 15:36

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:58