Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhones: Qualcomm setzt…
  6. Them…

Gut so.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Gut so.

    Autor: crazypsycho 04.01.19 - 18:38

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apples PR Abteilung
    > ist Weltklasse.

    Oh ja. Ich erinnere mich noch daran als Apple einen Mp3-Player ohne Display rausbrachte und die Apple-Fans das auch noch als Feature angesehen haben, weil Shuffle ja so toll ist (als ob die anderen Player kein Shuffle hätten).

    Die fehlende Klinke wird ja auch als positiv von den Fans gesehen.

    Oder die Display-Größe. Erst bleibt man bei kleinen Displays wegen besserer Ein-Hand-Bedienung, was alle toll finden. Dann bringt man doch größere Displays raus und auch das ist wieder toll.

    Frag mich wirklich wie Apple das immer schafft.

  2. Re: Gut so.

    Autor: LinuxMcBook 04.01.19 - 18:58

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, es wird keiner damit gerechnet haben, das Qualcomm damit durchkommt
    > und noch dazu diese Summe hinterlegt. Aber Apple kommt das wohl gerade
    > recht.

    Hm, wieso? Selbst wenn am Ende herauskommt, dass Apple im Recht ist, dann wird ihnen Qualcomm maximal den Verlust zahlen müssen, der auch entstanden ist. Wenn Apple einen solchen überhaupt nachweisen kann.
    Denn Apple hat die Chance sich selbst zu verteidigen ja gar nicht genutzt, weil man die "Beweise" dafür nicht offen legen wollte.

  3. Re: Gut so.

    Autor: crazypsycho 04.01.19 - 19:14

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gut, es wird keiner damit gerechnet haben, das Qualcomm damit durchkommt
    > > und noch dazu diese Summe hinterlegt. Aber Apple kommt das wohl gerade
    > > recht.
    >
    > Hm, wieso? Selbst wenn am Ende herauskommt, dass Apple im Recht ist, dann
    > wird ihnen Qualcomm maximal den Verlust zahlen müssen, der auch entstanden
    > ist. Wenn Apple einen solchen überhaupt nachweisen kann.

    Einen Schaden wird Apple mit Sicherheit nachweisen können. Die können ja genau dokumentieren wieviele Geräte sie aus dem Verkauf genommen haben und haben auch genug Daten um zeigen zu können wieviel Umsatz dadurch entgangen ist.
    Gut, es werden wohl keine 1,3 Mrd werden (zumindest solange Apple keine Rückrufaktion starten muss).

    > Denn Apple hat die Chance sich selbst zu verteidigen ja gar nicht genutzt,
    > weil man die "Beweise" dafür nicht offen legen wollte.

    Man wollte die Beweise schon offenlegen, aber Qualcomm hat sich geweigert sich zur Verschwiegenheit zu verpflichten. Verschwiegenheit sehe ich als legitimes Anliegen. Schon deswegen hätte man die Klage abweisen müssen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  4. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
      Quartalsbericht
      Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

      Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

    2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
      Partner-Roadmap
      Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

      Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

    3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
      Mobilfunk
      Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

      Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


    1. 23:51

    2. 21:09

    3. 18:30

    4. 17:39

    5. 16:27

    6. 15:57

    7. 15:41

    8. 15:25