Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Iran schaltet Google Mail ab

Iran schaltet Google Mail ab

Die Regierung im Iran hat offenbar eine dauerhafte Blockade des E-Mail-Dienstes von Google angeordnet. Ein staatlich kontrollierter Maildienst soll als Alternative aufgebaut werden, um Vertrauen zwischen Regierung und Volk zu schaffen, hieß es offiziell.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Anti Iran Hetze (Seiten: 1 2 ) 37

    IT-Prophet | 11.02.10 14:32 03.04.10 06:21

  2. Bizarr (Seiten: 1 2 ) 31

    RaiseLee | 11.02.10 12:51 16.02.10 12:36

  3. Richtig so: Stoppt den Kraken ! 3

    Cletus the Slackjawed Yokel | 12.02.10 08:45 13.02.10 00:00

  4. ich wünsche dem Iran eine ordentliche Kernschmelze 9

    Irankritiker | 11.02.10 19:01 12.02.10 23:08

  5. Siemens + Iran? Erklärung... 2

    Nichtverstanden | 12.02.10 01:01 12.02.10 07:43

  6. Aber aber... (Seiten: 1 2 ) 21

    Aua inne Nase | 11.02.10 13:13 12.02.10 06:18

  7. Die Iran hätte aber ruhig noch ein bisschen Webspace dazu spendieren können. 1

    uhul | 12.02.10 04:40 12.02.10 04:40

  8. die nächste stufe wäre... 4

    %username% | 11.02.10 12:46 12.02.10 04:25

  9. Iran schaltet Google Mail ab 4

    Willy | 11.02.10 13:31 12.02.10 04:21

  10. Vertrauen schaffen mit staatlicher Kontrolle 4

    Vertrauen schaffen mit staatlicher Kontrolle | 11.02.10 12:55 12.02.10 04:19

  11. Ahja, das ist also der angekündigte Schlag gegen den Westen? 4

    dataghost | 11.02.10 16:04 12.02.10 04:17

  12. Ein staatlich kontrollierter Maildienst ... 4

    Free Mind | 11.02.10 15:38 12.02.10 04:06

  13. Wenn man Atomwaffen hat wird man ordentlich behandelt. (Seiten: 1 2 3 ) 45

    DenktNachLeute | 11.02.10 13:00 12.02.10 03:47

  14. Kann man Google und Googlemail überhaupt trennen? 7

    Kann man Google und Googlemail | 11.02.10 12:57 11.02.10 21:23

  15. Staatlich kontrollierte Mail - unfassbar 1

    Porcellan | 11.02.10 19:54 11.02.10 19:54

  16. Der Iran interessiert nicht 4

    Knoblauch | 11.02.10 17:02 11.02.10 19:16

  17. Iran aus dem Internet aussperren? 10

    Zippo2.0 | 11.02.10 14:02 11.02.10 18:47

  18. Das können wir auch! Mit DE-Mail 1

    jjjjepp | 11.02.10 18:36 11.02.10 18:36

  19. ein netz im netz(dn42) hilfreich? 1

    msi | 11.02.10 18:14 11.02.10 18:14

  20. Wars das? 2

    Lalaaaa | 11.02.10 12:46 11.02.10 18:09

  21. Korrektur 2

    Loolig | 11.02.10 12:27 11.02.10 18:06

  22. Tolle Sachen, Iran ftw 2

    Mr. Spuck | 11.02.10 13:49 11.02.10 17:56

  23. tor ftw 2

    msi | 11.02.10 17:43 11.02.10 17:45

  24. Bitte gebt mir auch einen Ausschalter 2

    IchMoechteDasAuchKoennen | 11.02.10 15:40 11.02.10 15:49

  25. Hä? 14

    Himmerlarschundzwirn | 11.02.10 12:16 11.02.10 13:54

  26. Der Iran ist eine chinesische Kolonie 1

    Gustav | 11.02.10 13:09 11.02.10 13:09

  27. bei der schlagzeile dachte ich eher an einen angriff 2

    DamDam | 11.02.10 13:01 11.02.10 13:05

  28. TCI besser als T-Com 1

    Google-Mail | 11.02.10 12:52 11.02.10 12:52

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    1. Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar
      Final Fantasy 15
      Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

      Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.

    2. Sicherheitslücken: Schutzloses US-Raketenabwehrsystem
      Sicherheitslücken
      Schutzloses US-Raketenabwehrsystem

      Das US-Raketenabwehrsystem ist nur unzureichend gegen Angriffe geschützt. Fehlende Antiviren-Software, mangelhaft umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine seit 28 Jahren offene Sicherheitslücke sind nur einige der Schwachpunkte, die ein Untersuchungsbericht offenlegt.

    3. Ubuntu: KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps
      Ubuntu
      KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps

      Mit Hilfe von Ubuntu-Sponsor Canonical hat KDE-Entwickler Harald Sitter die Snap-Unterstützung für KDE-Software deutlich vereinfacht und verbessert. Sogar der Plasma-Desktop ist nun als Snap-Paket nutzbar.


    1. 14:04

    2. 13:35

    3. 13:02

    4. 12:48

    5. 12:30

    6. 12:01

    7. 11:55

    8. 11:41