Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Israel: Journalisten schmuggeln…

Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.07.13 - 15:18

    Sind CNC Fräsen nicht viel billiger und genauso fähig einen Receiver herzustellen? Als motivierter Laie einen einfachen Vorderlader zu produzieren stelle ich mir jetzt nicht unmöglich vor. Außerdem bräuchte man dann auch keine Patronen und könnte die Treibladung selber herstellen.

  2. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: dreske 05.07.13 - 15:24

    Hab ich mich auch schon öfters gefragt.
    Zumal Tests mit dem Ding hier schon gezeigt haben, dass die Waffe auch einfach mal zerbricht, wenn man sie abfeuert.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass eine ähnliche Waffe aus einem gefrästen, deutlich härteren Kunststoff da besser stand hält.

  3. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.07.13 - 15:35

    Warum überhaupt Kunststoff verwenden? Wenn man die nicht schmuggeln will würde ja auch ein Metall gehen. Technisch einfacher wäre es aber sicherlich sich einen WBK zu fälschen und eine beliebige Waffe bei egun zu kaufen.

  4. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: VeldSpar 05.07.13 - 15:49

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind CNC Fräsen nicht viel billiger und genauso fähig einen Receiver
    > herzustellen? Als motivierter Laie einen einfachen Vorderlader zu
    > produzieren stelle ich mir jetzt nicht unmöglich vor. Außerdem bräuchte man
    > dann auch keine Patronen und könnte die Treibladung selber herstellen.


    sicher geht das, aber nicht jeder hat eine cnc-fräse, oder zugang dazu. noch dazu braucht man für den umgang mit einer CNC mehr als nur 5 minuten einführung im umgang mit iOS

  5. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: kiss 05.07.13 - 18:21

    3D Drucker sind relativ neu und Neues (Neuland) ist immer böse weil man es nicht kennt. Derzeit hat es einfach nur Vorteile eine Waffe mit einer CNC Fräse herzustellen als mit einem 3D Drucker.

    VeldSpar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sicher geht das, aber nicht jeder hat eine cnc-fräse, oder zugang dazu.
    > noch dazu braucht man für den umgang mit einer CNC mehr als nur 5 minuten
    > einführung im umgang mit iOS
    Ja und gute 3D Drucker wachsen im Garten und die Bedienung ist praktisch selbsterklärend.

  6. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: hubie 06.07.13 - 15:50

    Naja... man kann nicht alle Formen fräsen oder nur mit großem Aufwand, Drucken dagegen kann man alles. Der Unterschied zwischen Plastik und Metall sollte doch auf der Hand liegen. Metalldetektoren schlagen bei Kunststoff nicht an, Kunststoff is deutlich leichter (~1g/cm³ gegen ~8g/cm³), dagegen ist Metall belastbarer...

  7. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 06.07.13 - 16:45

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja... man kann nicht alle Formen fräsen oder nur mit großem Aufwand,
    > Drucken dagegen kann man alles. Der Unterschied zwischen Plastik und Metall
    > sollte doch auf der Hand liegen. Metalldetektoren schlagen bei Kunststoff
    > nicht an, Kunststoff is deutlich leichter (~1g/cm³ gegen ~8g/cm³), dagegen
    > ist Metall belastbarer...

    Pistolen erfordern aber keine sonderlichen komplizierten Teile und lassen sich eigentlich problemlos fräsen. Colt bietet für die 1911 sogar extra Rohlinge an. Und die anderen Bauteile wie z.B. den Lauf kann man ja zukaufen oder auch auf einer Drehmaschine herstellen. Dass Metalldetektoren nicht anschlagen, sollte für den legalen Gebrauch keinen Vorteil darstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09