1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Anwalt: EuGH-Urteil hat…

Der letzte Satz im Artikel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: AndreasBf 12.06.14 - 15:18

    ist der Burner überhaupt: woher bitte sollte ich denn wissen, was für bekloppte Technologien zum Streamen von Videos verwendet werden? Mir als user ist das doch vollkommen egal wie das passiert, Hauptsache ich sehe was auf dem Screen. Ich glaube auch nicht, dass ich mir technologisches Wissen über Streaming aneignen muss, wenn ich's doch selbst gar nicht entwickle sondern nur unwissend nutze/nutzen muss?
    Die deutsche Rechtssprechung lässt echt bei jedem dummen Urteil noch ne Tür offen, damit der deutsche Neuland-Nutzer trotzdem was zu zahlen hat bei ner unklaren Sachlage *tztz*

  2. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: Feuerbach 12.06.14 - 15:32

    Unwissenheit schützt vor Schaden nicht. Jursitischer Grundsatz, sehr sehr alt. Dir wird halt als mündigem Bürger zugetraut, dass du dir Gedanken machst über das was du tust und dein Vorhaben kritisch hinterfragst. Ist genau wie bei Hehlerware: wenn man die kauft und erwischt wird dann nützt einem ein "das wusst ich nicht!" auch nichts, weil es einem Menschen zumutbar ist, die Legalität von einem Ladeflächenverkauf deutlich unter Normaplreis zu hinterfragen.
    Und mal ernsthaft: Zwei Minuten Google-Recherche sind nicht zu viel verlangt. Sich darüber zu empören dass man tatsächlich selber mal initiativ werden muss ist der größte Schwachsinn den ich heute lesen musste.

  3. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: AndreasBf 12.06.14 - 15:42

    Feuerbach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unwissenheit schützt vor Schaden nicht. Jursitischer Grundsatz, sehr sehr
    > alt. Dir wird halt als mündigem Bürger zugetraut, dass du dir Gedanken
    > machst über das was du tust und dein Vorhaben kritisch hinterfragst. Ist
    > genau wie bei Hehlerware: wenn man die kauft und erwischt wird dann nützt
    > einem ein "das wusst ich nicht!" auch nichts, weil es einem Menschen
    > zumutbar ist, die Legalität von einem Ladeflächenverkauf deutlich unter
    > Normaplreis zu hinterfragen.
    > Und mal ernsthaft: Zwei Minuten Google-Recherche sind nicht zu viel
    > verlangt. Sich darüber zu empören dass man tatsächlich selber mal initiativ
    > werden muss ist der größte Schwachsinn den ich heute lesen musste.

    Aha, du nutzt also jedes mal Google um herauszufinden wie was technisch funktioniert nur um sicher zu gehen nix illegales zu machen? Manche haben scheinbar den ganzen Tag Langeweile und vor allem genug Zeit :D
    Klar ist das illegal mir auf kino.to Filme jeder art anzuschauen, da gehts auch nicht drum ob die bei mir im Cache liegen oder nicht. Frage dazu: weisst du denn bei jedem Video was du dir sonst wo im web anschaust, wo das gehostet wird? Schaust dir jeden Quelltext der Webseite an um das heraus zu finden? Ich glaube das machst auch du nicht - genauso wie Millionen andere User ;)

  4. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: Feuerbach 12.06.14 - 16:20

    AndreasBf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aha, du nutzt also jedes mal Google um herauszufinden wie was technisch
    > funktioniert nur um sicher zu gehen nix illegales zu machen? Manche haben
    > scheinbar den ganzen Tag Langeweile und vor allem genug Zeit :D

    In das Tat, ja mache ich. Da es eh immer nur 4 Hoster sind ist das ganze auch in 5 Minuten erledigt und die Sache ist durch.

    > Klar ist das illegal mir auf kino.to Filme jeder art anzuschauen, da gehts
    > auch nicht drum ob die bei mir im Cache liegen oder nicht.

    Falsch und richtig. Legal ist es wohl nicht, verfolgt werden kann das bloße Ansehen bisher aber nicht -> Artikel lesen!
    Für flüchtige Speicherungen im Cache braucht man nicht die Einwilligung des Rechteinhabers, nach EUGH-Urteil. Macht kinox.to nicht legal, die reine Nutzung gegenwärtig aber straffrei.

    > Frage dazu:
    > weisst du denn bei jedem Video was du dir sonst wo im web anschaust, wo das
    > gehostet wird? Schaust dir jeden Quelltext der Webseite an um das heraus zu
    > finden? Ich glaube das machst auch du nicht - genauso wie Millionen andere
    > User ;)

    Nein und unwichtig. Wie der Artikel (Nochmal: Artikel lesen!) zeigt, ist das Nutzen eines reinen Streams der von einem Sharehoster gestellt wird wohl gegenwärtig nicht abmahnbar. Peer-to-Peer-Streaming schon, aber nicht weils Streaming ist, sondern weils P2P ist. Da man innerhalb von 2 Sekunden rausfinden kann (Google!) ob der Stream über einen Sharehoster oder über ein P2P-Netz läuft bleiben mir, wie jedem anderen denkenden Menschen auch, Ausflüge in den Quelltext ersparrt.

  5. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: Grevier 12.06.14 - 16:22

    "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht," Dieser Grundsatz funktioniert allerdings etwas anders, als du vielleicht denkst:
    Wenn ich nicht weiß, bzw. nicht wissen kann, dass die Ware gestohlen ist, gehe ich straffrei aus: http://dejure.org/gesetze/BGB/932.html

    Wenn ich weiß, dass die Ware gestohlen ist, aber aus irgendeinem Grund nicht weiß, dass der Kauf illegal ist, dann schützt mich meine Unwissenheit nicht. :)

  6. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: violator 12.06.14 - 16:53

    Feuerbach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unwissenheit schützt vor Schaden nicht.

    Schwachsinn, wenn man erst ein IT-Studium braucht um sicherzugehen, ob der Besuch einer Website legal oder illegal ist, dann kann man wohl kaum verantwortlich gemacht werden.

  7. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: Feuerbach 12.06.14 - 17:20

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schwachsinn, wenn man erst ein IT-Studium braucht um sicherzugehen, ob der
    > Besuch einer Website legal oder illegal ist, dann kann man wohl kaum
    > verantwortlich gemacht werden.


    Schwachsinn ist zu glauben, dass nur durch ein Informatikstudium weiß, auf welcher rechtlichen Grundlage ein Stream bereitgestellt wird. Abseits davon:

    "Rechtsanwalt Christian Solmecke warnt: “Wer in Deutschland Popcorn Time und cuevana.tv nutzt, handelt klar rechtswidrig. [...] Nutzer können sich nicht gegen eine Abmahnung mit dem Argument wehren, sie hätten von dem Down- und Upload des abgemahnten Werkes nichts gewusst. Das deutsche Urheberrechtsgesetz sieht eine verschuldensunabhängige Haftung für Urheberrechtsverletzungen vor“."

    Quelle: http://www.zdnet.de/88193486/nutzern-von-popcorn-time-droht-abmahnung/

  8. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: lear 12.06.14 - 17:20

    vor strafe schon, aber nicht vor schaden - lies lieber auch noch die folgenden paragraphen, insbes. §935 BGB
    strafverfolgung setzt generell nur bei mutwilligkeit oder fahrlässigkeit ein - du kommst nicht in den knast, wenn du mal auf 'nen hehler reingefallen bist. aber du sollst aus deiner dummheit auch keinen vorteil ziehen.

  9. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: AlphaStatus 12.06.14 - 17:44

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    du kommst nicht in den knast, wenn du mal auf 'nen hehler
    > reingefallen bist. aber du sollst aus deiner dummheit auch keinen vorteil
    > ziehen.

    Ich bezweifle, dass man ohne Probleme davon kommt wenn man ein neuwertiges Ipad zum halben Preis ohne Rechnung bei einem zwielichtigen Typen an der Straßenecke erwirbt.

  10. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: GodsBoss 12.06.14 - 18:23

    > Aha, du nutzt also jedes mal Google um herauszufinden wie was technisch
    > funktioniert nur um sicher zu gehen nix illegales zu machen? Manche haben
    > scheinbar den ganzen Tag Langeweile und vor allem genug Zeit :D
    > Klar ist das illegal mir auf kino.to Filme jeder art anzuschauen, da gehts
    > auch nicht drum ob die bei mir im Cache liegen oder nicht. Frage dazu:
    > weisst du denn bei jedem Video was du dir sonst wo im web anschaust, wo das
    > gehostet wird? Schaust dir jeden Quelltext der Webseite an um das heraus zu
    > finden? Ich glaube das machst auch du nicht - genauso wie Millionen andere
    > User ;)

    Ist denn in Browser eingebaut, dass ohne Nachfrage BitTorrent oder ein anderes P2P-Protokoll verwendet wird? Die im Artikel erwähnten Cuevana.tv und Popcorn Time sind beides Clients, die man sich runterladen und installieren muss, wenn mich nicht alles täuscht. Wer sich Software auf den Rechner holt, sollte sich vorher informieren, was die macht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  11. Re: Der letzte Satz im Artikel...

    Autor: lear 13.06.14 - 02:13

    AlphaStatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle, dass man ohne Probleme davon kommt wenn man ein neuwertiges
    > Ipad zum halben Preis ohne Rechnung bei einem zwielichtigen Typen an der
    > Straßenecke erwirbt.

    Wenn Du es schaffst, die vorgeschlagene Konstellation erfolgreich vor Gericht als "gutgläubig" zu vertreten, melde Dich bitte mal wegen eines Jobs ;-)

    "Mal auf 'nen Hehler reingefallen" ist in meiner Vorstellung aber was anderes. Kann leicht passieren, insbesondere bei Gütern jenseits des Massenkonsums (Antiquitäten o.ä.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    1. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
      Microsoft
      Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

      Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

    2. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
      Echo und Co.
      Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

      Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.

    3. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
      CPU-Befehlssatz
      Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

      Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.


    1. 11:15

    2. 11:00

    3. 10:19

    4. 09:20

    5. 09:01

    6. 08:27

    7. 08:00

    8. 07:44