Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iTunes: Großbritannien verbietet…

Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: Mingfu 07.08.15 - 19:49

    1. Im Artikel wird mit keinem Wort erwähnt, was eigentlich der Grund dafür ist. Wenn man sich das Urteil anschaut, hätte man etwas darüber in Erfahrung bringen können.

    Die britische Regierung wollte das Recht auf Privatkopie umsetzen, ohne dafür einen Ausgleich für die Rechteinhaber schaffen zu müssen, beispielsweise in Form von eines Pauschalvergütungssystems, so wie es auch in Deutschland existiert. Das hätte sie aber nur dann gekonnt, wenn sie hätte nachweisen können, dass ein Recht auf Privatkopie keine oder bestenfalls vernachlässigbare Auswirkungen auf die Urheberrechtsinhaber gehabt hätte. Und das ist der Knackpunkt: Die Argumente der Regierung waren diesbezüglich nicht stichhaltig, sie hat auch nicht ausreichend Anstrengung unternommen, um einen solchen Nachweis zu erbringen (beispielsweise durch Vergleich mit Systemen in anderen EU-Mitgliedsländern), sondern hat einfach postuliert, dass ein Recht auf Privatkopie zu keinerlei nennenswerten Einnahmeausfällen führt. Demzufolge ist ihr diese Argumentation vor Gericht um die Ohren geflogen, mit der Folge, dass damit das Gesetz so nicht haltbar ist.

    2. Der Absatz "Das Intellectual Property Office klärte darüber auf, dass die Änderungen vermeintlich 'im besten Interesse' der Verbraucher seien und dadurch sogar ein Urheberrecht für das 21. Jahrhundert geschaffen werde." ist im Artikel fehl am Platze, da komplett in der Intention vertauscht. Denn hier im Artikel bezieht er sich durch seine Stellung nach dem Absatz bezüglich des aktuellen Verbotes plötzlich auf den jetzigen Zustand - nachdem also das Recht auf Privatkopie eingeschränkt wurde. Bei Torrentfreak bezog er sich aber auf den Zustand vor dem Urteil, nachdem die Regierung ein Recht auf Privatkopie eingeführt hatte. Das wird damit völlig verdreht in der Aussage, kommt geradezu zynisch daher, wenn man es bei Golem liest.

    Also bitte nicht so plakativ und vor allem gründlicher arbeiten! In der jetzigen Form ist der Artikel unbrauchbar, da wichtige Informationen fehlen und darüber hinaus ein falscher Eindruck erzeugt wird.

  2. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: hyperlord 07.08.15 - 23:43

    Danke für die Ergänzung - wahrlich kein Ruhmesblatt für Golem.

  3. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: Augenstern 08.08.15 - 10:45

    +1

    genau so ist es

  4. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.15 - 11:16

    Ich bin gerade echt angepisst das ich deinen Beitrag nicht schon eher gelesen habe. Recht herzlichen Dank für deine Aufarbeitung von diesem erbärmlichen Golem Text.

  5. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: Kinsey 08.08.15 - 12:05

    Danke für diese "Ergänzung".

    Wenn es um rechtliche Urteile geht, bin ich schon immer sehr vorsichtig, Artikel darüber zu lesen. Ist nicht das erste Mal - und das ist schon gar nicht auf Golem beschränkt - dass es Journalisten/Redakteuren schwer fällt, die juristischen Feinheiten zu sezieren und richtig zu interpretieren.

  6. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: asa (Golem.de) 08.08.15 - 13:37

    Ihre Diskussionskultur ist leider stark unterentwickelt, dennoch eine kurze Antwort: Die Formulierung "Das Intellectual Property Office klärte darüber auf, dass die Änderungen vermeintlich "im besten Interesse" der Verbraucher seien und dadurch sogar ein Urheberrecht für das 21. Jahrhundert geschaffen werde." war tatsächlich von mir falsch eingeordnet, und wurde überarbeitet. Entschuldigung.

    Das ändert nichts daran, dass die Meldung richtig recherchiert und klar aufgeschrieben wurde. Natürlich kann einen das ärgern, wenn man die Urheberseite verteidigt.

    Die Historie dieses Urteils ist mir bekannt, ändert aber nichts an dem Urteil und seiner Wirkung für die Nutzer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.15 14:14 durch asa (Golem.de).

  7. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: Mingfu 08.08.15 - 14:47

    Sehr geehrter Herr Sawall,

    es mag sein, dass ich sehr hart eingestiegen bin und falls ich Ihnen damit zu nahe getreten sein sollte, tut mir das leid.

    Mich ärgert es allerdings maßlos, wenn ich in einem Artikel, der gesellschaftspolitische Themen behandelt, keinerlei Informationen zu Hintergründen finde, warum etwas passiert ist. Ja, im Torrentfreak-Artikel stand direkt nichts dazu, aber das sollte einem Journalisten doch Ansporn genug sein, das zu recherchieren und dem Leser als Information anzubieten. Da ist beispielsweise der von Torrentfreak verlinkte vorherige Torrentfreak-Artikel vom 19.06.2015 ein guter Einstieg, weil dort das Urteil verlinkt ist, der Kern des Urteils genannt ist und man damit eine gute Hilfe hat, wo man in dem recht umfangreichen Urteil genauer hinschauen sollte.

    Die Diffamierung, ich würde mich nur ärgern, weil ich die Urheberseite verteidige, der dieser Artikel auch gar nicht schmecken muss, ist dann auch völliger Quatsch. Denn was ich schreibe, ist genau das, was das Urteil ausmacht und was ich als Leser gern gewusst hätte, ohne selbst die Recherche dafür betreiben zu müssen. Natürlich bringt ein schmissiger Artikel, der entscheidende Dinge nicht erwähnt, vielleicht schöne Klicks und eine aufgeregte Diskussion im Forum, weil viele dann auf einer ungenügenden Informationsgrundlage diskutieren (wie auch hier gesehen). Aber was ist das bitte für ein Selbstverständnis als Journalist, wenn einem das wichtiger ist, als eine möglichst umfassende Information der Leser, die sie in die Lage versetzt zu verstehen, warum etwas passiert ist und ihnen so ermöglicht, sich selbst ein Urteil basierend auf Fakten und nicht nur auf Gesinnung zu bilden?

  8. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: asa (Golem.de) 09.08.15 - 11:47

    Habe Sie da misverstanden, Entschuldigung.

  9. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: DrWatson 10.08.15 - 03:22

    Danke, so ergibt das Sinn.

  10. Re: Mieser Artikel - schlecht recherchiert, schlecht geschrieben

    Autor: plutoniumsulfat 10.08.15 - 12:54

    Warum wird Kritik (die mMn immer noch im akzeptablem Maße geäußert wird) gelöscht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 1,12€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22